Switzerland Federal Council Decides in Favor of Minarets

                            

The trouble with this decision is that once again politicians ride roughshod over the concerns of  115 000  citizens who signed this petition against minarets. What is more disturbing is that once again  “Human Rights” are invoked and used to further the Islamization of the the Dar al Harb. There is no reciprocity in Islamic countries, where our concept of human rights is derided and replaced by the sharia, which doesn’t respect human rights at all. Some Islamic countries are signatories to  human rights agreements, but don’t plan to abide by them anytime soon.

The popular initiative against the construction of minarets has been submitted in accordance with the applicable regulations, but infringes guaranteed international human rights and contradicts the core values of the Swiss Federal Constitution. On 27 August 2008, the Swiss Federal Council recommended that the Swiss parliament reject the initiative without making a counter-proposal. If the initiative does not “infringe upon the core human rights that are recognised by all states and must be upheld by all”, in the view of the Federal Council, it is nonetheless irreconcilable with the various human rights that are guaranteed by the European Convention on Human Rights (ECHR) and by the UN Covenant on Civil and Political Rights (UN Covenant II). It a press release, the Federal Office of Justice explains how the initiative

  • violates religious freedom and the discrimination ban
  • contradicts the core values of the Federal Constitution
  • ineffective in the fight against extremism, and
  • endangers peace between religions; hinders integration

The inititive has been a source of concern and indignation in Switzerland and abroad. The Federal Council acknowledged the initiative on 8 July, 2008, when it was submitted with almost 115’000 signatures, but, in a unusual move, had immediatekly voiced its opposition:  the “Federal Council will naturally be recommending that parliament and the electorate vote against the initiative”.

Position statements by the National Council Commission and the FCR

The Commission on Political Institutions of the National Council rejected – but validaed – the initiative on 23 Oktober 2008. It argued that the Swiss poeple should decide on such a symbolic issue. The Federal Commission against Racism (FCR) claims that the initiative defames Muslims and violates religious freedom, which is protected by fundamental and human rights, and the ban on discrimination.

For those who speak or read German:

Nationalrat lehnt Minarett-Initiative ab

Entscheid nach hitziger Diskussion

Der Nationalrat stellt sich klar gegen die Volksinitiative «gegen den Bau von Minaretten». Das Begehren sei zwar gültig, verstosse aber gegen international garantierte Menschenrechte und gefährde den religiösen Frieden.

Swiss TV

               

Mit 129 zu 50 Stimmen bei 7 Enthaltungen folgte die Mehrheit der grossen Kammer damit gegen den Willen der SVP dem Bundesrat. Vor allem auf die Religionsfreiheit pochend hatten Vertreter vorab der linken Parteien vergeblich versucht, der Initiative von vornherein einen Riegel zu schieben und sie ungültig zu erklären. «Der Diskurs des Bundesrates über die Gültigkeit war zu sehr von politischen Opportunitäten getränkt», hatte Andreas Gross (SP/ZH) gesagt.

Der Bundesrat hatte die Initiative gültig erklärt, weil sie nicht gegen zwingendes Völkerrecht verstosse. Mit 128 zu 53 Stimmen und 5 Enthaltungen folgte der Nationalrat dieser Begründung.

Sorge um religiösen Frieden

Zu hitzigen Voten und zeitweise zu einer Stellvertreterdebatte über den Islam und seine Werte führte aber während der über fünf Stunden dauernden Diskussion der Inhalt der Initiative. Diese sei abzulehnen, weil sie gegen international garantierte Menschenrechte und gegen zentrale Grundrechte der Bundesverfassung verstosse, betonten die Gegner. Ausserdem greife sie unverhältnismässig in die Kompetenz der Kantone ein.

Sorgen machten sich die Gegner vor allem um den religiösen Frieden. Ein Bauverbot für Minarette bedeute die Diskriminierung einer religiösen Minderheit. Dies führe zu Erniedrigung und zu Demütigung, was letztlich Hass und Radikalismus schüre. Insofern würde das Begehren sein deklariertes Ziel, den islamischen Extremismus zu verhindern und der schleichenden zunehmenden Islamisierung der Schweiz Einhalt zu gebieten, bei weitem verfehlen.

Nicht zuletzt würde die Initiative das Image der Schweiz im Ausland schädigen. Die Mehrheit der grossen Kammer befürchtet deshalb Konsequenzen für die Wirtschaft. Bereits die Lancierung der Initiative hatte sie in der islamischen Welt für Empörung gesorgt.

Bajonettspitze des islamischen Extremismus

Die Befürworter betonten, ihr Begehren sei nicht gegen die Religionsfreiheit gerichtet. «Ihre Religion dürfen die Muslime ausüben, soweit das Schweizer Recht nicht tangiert wird», sagte Jasmin Hutter (SVP/SG). Es gehe einzig und allein um die Gebetstürme, die sie in der Schweiz nicht habe wolle.

Minarette seien keine religiösen Symbole wie immer wieder behauptet werde, sondern ein Zeichen eines politischen Machtanspruchs. «Sie sind die Bajonettspitze des islamischen Extremismus», sagte Hans Fehr (SVP/ZH). Die Initiative trage deshalb dazu bei, den religiösen Frieden in der Schweiz zu bewahren.

Minarette nur Vorwand

Dass in den 150 Jahren, in denen die Schweizer Bürger mit Muslimen zusammen lebten, gerade mal vier Minarette entstanden seien, zeige, dass die Initiative unnötig sei, hielt Bea Heim (SP/SO) entgegen. Es zeige ausserdem, dass die Initiative einzig und allein den Islam ins Kreuzfeuer nehmen wolle und die Minarette nur ein Vorwand hierfür seien.

Diese Meinung teilten viele Ratsmitglieder. Als «billige populistische Ausgrenzungspolitik» bezeichnete etwa Andy Tschümperlin (SP/SZ) die Initiative. «Ich bin nicht bereit, den Brandstiftern das Benzin zu liefern, um das Feuer des Hasses zu schüren», sagte Ueli Leuenberger (Grüne/GE).

Obwohl er sich dezidiert gegen die Initiative aussprach – «ihre Forderung ist jenseits von Gut und Böse» -, sah Christian Wasserfallen (SVP/ZH) etwas Gutes darin. «Dank dem Begehren wird das Thema Islam diskutiert», sagte er. Eine Diskussion, die wichtig sei für die Schweiz und offen und tolerant geführt werden müsse.

Ein Komitee aus SVP- und EDU-Politikern hatte die Initiative Anfang Juli 2008 mit 113’540 Unterschriften eingereicht. Der Text besteht aus einem einzigen Satz, der Artikel 72 der Bundesverfassung zu Kirche und Staat beigefügt werden soll: «Der Bau von Minaretten ist verboten.»

6 thoughts on “Switzerland Federal Council Decides in Favor of Minarets”

  1. Court: “The popular initiative against the construction of minarets endangers peace between religions”

    This won’t stop happen until native gangs/militias/mafia etc make it clear to the overlords that increased muslim immigration will “endanger peace” because the NATIVE PEOPLE will start killing, bombing, whatever it takes to repel the invaders.

    The elites are proving everyday that violence works, and the “political power comes from the barrel of a gun”

  2. I would like to hear from the Swiss (and I dont mean the PC fuckwits – but the real Swiss citizens) about their thoughts on this rather pathetic decision.

  3. Actually, I know a person who is close to the seat of power in Switzerland. He told me, in 1995, that in truth only 16 people were responsible for governing Switzerland. If he spoke the truth, and there is no reason for me to disbelieve him, then it would be easy for a corrupt muslim to bribe an important Swiss official in order to get a important decision swung in the muslim favour. I suspect that Lionheart is closer to the truth than we can imagine.

  4. And what if the Swiss approve of the initiative?Will the Federal Coincil declare the result illegal? Will they arrest all those who voted in favour of the initiative?

    So far the elite have been getting away with the cultural genocide of their own people, as there is no mechanism in Europe to stop. In Switzerland, with its referenda, there is a mechanism. But if this fails as well, then there is no recourse except civil insurrection.

  5. Arabs must have bribed them, what a shame that we are even disscusing such an issue regarding a religious building, shame on you all!!

Comments are closed.