FGM in Germany: Stupidity and Complicity Allows Gambian Family to Sexually Mutilate 4 Girls

Here’s a Babelfish translation:

Deutsche Presse:

Hamburg court order saves two girls from genital mutilation

BUT: FOUR SISTERS MUTILATED. COMPLICIT GERMANS  PREVENTED  PROSECUTION. AUTHORITIES:   NO CHANGE  TO CRIMINAL LAW, NO OBLIGATION TO REPORT IT!

Hamburg, 10 January 2010. A provisional order of the district court Hamburg Barmbek protects two under age girls from genital mutilation in Gambia. Although the parents of these children had already four daughters mutilated at one homeland vacation, they do not have to expect criminal consequences. Complicit Germans  and the organization TERRE DES FEMMES registered association defeated the prosecution.

The parents, who live in Hamburg,  allowed their four daughters (two to ten years old)  to be severely mutilated  in 1997 their during a  “holiday trip “to  Gambia   (by cutting out Klitoris and Labia) that they show to this very day symptoms of dissociative Amnesie due to solid trauma by the force. The oldest daughter, at the time of the act ten years old, was left behind in Gambia by  the parents for unknown reasons. Gambia is a strange country  for her.

The above translation is my own. The  Babelfish translation below is not very good, but I think you get the message. If somebody can do a better job please sent it in, much appreciated! Full text in German available here

Not however for instance an alleged gap in the criminal law lets those go out author inside now exempt from punishment, but the conscious renouncement of an announcement: All German MitwisserInnen, like e.g. the woman right Mrs. TERRE of the FEMMES registered association as well as the lady journalist Kerstin K. and the lady doctor Marie C. had exact knowledge of the punishability of the genital mutilating. They decided nevertheless consciously to indicate neither the committed acts nor to switch the authorities on for the protection of the youngest girls. The investigating authorities can become effectively active however only then if they experience from a criminal offence. For this it requires an obligation to register and the courage of the civil society. The prosecution in the available case failed above all because of the fact that there is no obligation to register for genital mutilating. The medical professional secrecy leads at present to an author interior protection of law because of: Lady doctors, who determine genital mutilating at children, may not refund and not have an announcement – like the lady doctor Marie C. – also the authorities to inform if you have knowledge of an endangerment. Since the entry into force of the 2nd victim right reform law in October 2009 the limitation from genital mutilating to the majority of the victims (the change rests those comes act is falls under the statute of limitations in this case however two years too late. Further information to the case receives you here: The TaskForce for effective prevention of genital mutilating is a network from organizations to the protection of girls from genital mutilating: Akifra registered association, lobby for human rights e.V , TABOO registered association www.verein-tabu.de and WADI registered association. The TaskForce for effective prevention of genital mutilating was created 2007 as country wide networks different that child and human rights organizations. A goal of the work is the comprehensive protection of girls, who are threatened by genital mutilating. Since the establishment initiated and accompanied the taskForce several legal proceedings, which had the protection of girls from this force to the Gegensatand TaskForce for effective prevention of Genitalverstümmeölung Ines Laufer PF 304144 Germany 29324 Hambur

Here is the article in German:

Hamburger Gerichtsbeschluss rettet zwei Mädchen vor Genitalverstümmelung

ABER: VIER SCHWESTERN VERSTÜMMELT. DEUTSCHE MITWISSERINNEN VERHINDERTEN DIE STRAFVERFOLGUNG. DENNOCH BRAUCHEN WIR KEINE ÄNDERUNG DES STRAFRECHTS!

Hamburg, 10. Januar 2010. Eine einstweilige Verfügung des Amtsgerichts Hamburg Barmbek bewahrt zwei minderjährige Mädchen vor einer möglichen Genitalverstümmelung in Gambia. Obwohl die Eltern dieser Kinder bereits vier Töchter bei einem Heimaturlaub verstümmeln ließen, haben sie keine strafrechtlichen Konsequenzen zu erwarten. Deutsche MitwisserInnen und die Organisation TERRE DES FEMMES e.V. vereitelten die Strafverfolgung.

Die in Hamburg lebenden TäterInnen ließen 1997 ihre bis dahin vier Töchter (zwei bis zehn Jahre alt) während einer „Ferienreise“ nach Gambia so schwer verstümmeln (durch Heraus-schneiden von Klitoris und Labien), dass sie noch heute Symptome dissoziativer Amnesie aufgrund des massiven Traumas durch die Gewalt zeigen. Die älteste Tochter, zum Zeitpunkt der Tat zehn Jahre alt, wurde von den Eltern aus ungeklärtem Grund in dem für sie fremden Land zurückgelassen.

Nicht aber etwa eine vermeintliche Lücke im Strafrecht lässt die TäterInnen nun straffrei ausgehen, sondern der bewusste Verzicht auf eine Anzeige: Alle deutschen MitwisserInnen, wie z.B. die Frauenrechtsorganisation TERRE DES FEMMES e.V. sowie die Journalistin Kerstin K. und die Ärztin Marie C. hatten genaue Kenntnis über die Strafbarkeit der Genitalverstümmelung. Sie entschieden sich trotzdem bewusst dafür, weder die begangenen Taten anzuzeigen noch die Behörden zum Schutz der jüngsten Mädchen einzuschalten.

Die Ermittlungsbehörden können aber erst dann wirksam tätig werden, wenn sie von einer Straftat erfahren. Hierfür bedarf es einer Meldepflicht und der Courage der Zivilgesellschaft.

Die Strafverfolgung im vorliegenden Fall scheiterte vor allem daran, dass es keine Meldepflicht für Genitalverstümmelungen gibt. Die ärztliche Schweigepflicht führt derzeit zu einem TäterInnenschutz von Gesetzes wegen: ÄrztInnen, die Genitalverstümmelungen an Kindern feststellen, dürfen keine Anzeige erstatten und müssen – wie die Ärztin Marie C. – auch dann nicht die Behörden informieren, wenn Sie Kenntnis von einer Gefährdung haben.

Seit dem Inkrafttreten des 2. Opferrechtsreformgesetzes im Oktober 2009 ruht die Verjährung von Genitalverstümmelungen bis zur Volljährigkeit der Opfer ( Die Änderung kommt in diesem Fall aber zwei Jahre zu spät, die Tat ist verjährt.

Weitere Informationen zu dem Fall erhalten Sie hier:

Die TaskForce für effektive Prävention von Genitalverstümmelung ist ein Netzwerk von Organisationen zum Schutz von Mädchen vor Genitalverstümmelung:
Akifra e.V. , Lobby für Menschenrechte e.V
, TABU e.V.www.verein-tabu.de und WADI e.V.

Die TaskForce für effektive Prävention von Genitalverstümmelung wurde 2007 als bundesweiter Netzwerk verschiedender Kinder- und Menschenrechtsorganisationen gegründet. Ziel der Arbeit ist der umfassende Schutz von Mädchen, die von Genitalverstümmelung bedroht sind.
Seit der Gründung initiierte und begleitete die taskForce mehrere Gerichtsverfahren, die den Schutz von Mädchen vor dieser Gewalt zum Gegensatand hatten

TaskForce für effektive Prävention von Genitalverstümmeölung
Ines Laufer
PF 304144
Deutschland 29324 Hamburg

»Eine Ehre für die Familie«

Über die Genitalverstümmelung im kurdischen Nordirak und die Bemühungen, etwas dagegen zu tun

Jungle World

3 thoughts on “FGM in Germany: Stupidity and Complicity Allows Gambian Family to Sexually Mutilate 4 Girls”

  1. My German is not quite good enough to translate but one point from the article is clear about the Doctor. According to the medical ethics board- rules- whatever- SHE IS NOT ALLOWED to either report the mutilation or even voice her suspicion of suspected impending legislation.

  2. Laufer hetzt munter und unbeirrbar weiter, fingiert Fakten & Zahlen und täuscht “wissenschaftliche Seriösität” vor – schade.

    Wer mehr über ihre rassistische Hetze erfahren möchte, kann sich hier informieren:

    http://www.youtube.com/user/jo​syyi
    http://casedinah.blogspot.com/

    Hier finden sich umfangreiche Originaldokumente und Quellen zu einem “Fall”, mit dem Laufer ohne jeden Grund versucht hat, eine Familie zu zerstören – unter dem “Deckmäntelchen” ihrer Gutmenschen”-Mentalität.

Comments are closed.