Iran, Islamic Paradise

‘There is no fun in Islam’- Aytollah Khomeini

Iran sets aside $1.5 billion to enforce ban on loud laughter, nail polish, high heels and immodest clothing, in accord with “Islamic values”

Don’t laugh. Not loudly, anyway. They have plenty of money, courtesy of oil revenues from the West. Just note that this is what Sharia enforcement will one day look like in the West, if nothing is ever done to halt the advance of Sharia in Western countries. “Iran to intensify clothing curbs, citing ‘Islamic values,'” from Bloomberg, via JW

For those antisemitic Leftist fruitbats who side with Iran against Israel, this is a classic example of what they’re siding with.

To what we owe the crusaders and the knights of Malta:

History’s bloodiest siege used human heads as cannonballs (Daily Mail)

Sources and Recommended Reading

Inside Iran’s sex slave industry

Eaminer got videos!

With the approaching first anniversary on June 12th of last year’s controversial Iranian presidential elections, officials of the Islamic Republic are bracing for possibly millions of protestors pouring into the streets in a show of strength that could eventually spell the end of the government’s 30-year reign of terror and oppression. So terrified is the current regime, apparently, that the Supreme Leader Ayatollah Khamenei, on the recent celebration of Ayatollah Khomeini’s birthday, ordered all Iranians living abroad to return to their native land to be hanged or jailed for being “enemies of the Islamic Republic.”

The list of the Iranian people’s grievances against the Islamic Republic headed by President Mahmoud Ahmadinejad is long indeed, and includes the blatant and vicious oppression of women, manifested most pathologically in government-sponsored prostitution and sex slavery.

Related links:

While the regime’s apologists put forth weak arguments and excuses for the blatant Islamist abuse of women in Iran—claiming, for example, that because there are female Iranian lawyers and doctors women are thus treated well and fairly—festering below this shallow surface remains a horrendous record of sexism and misogyny justified by classical, not “radical” or “extremist,” Islamic teachings.

One need only look at images preceding the Islamic fundamentalist takeover of Iran in 1979 to see how poorly women have fared in the past three decades under what some Iranians consider a criminal occupation of their ancient nation. Says Iranian-American writer Amil Imani, for example:

“Under the late Shah, Iranian women were the most respected females in the entire Muslim world. These thugs who are currently running my native country are not Iranians but packs of Muslim wolves who are simply following the examples of the prophet of Islam, Muhammad.

“This misogynist religion of Allah is custom-made for the savage male. A faithful follower of Allah is allowed to have as many as four permanent wives—and replace any of them at any time he wants—as well as an unlimited number of one-night or one-hour-standers that he can afford to rent. But, woe unto a woman if she even has a single love affair with another man. Nothing less than death by stoning is her just punishment.”

Mr. Imani, an ex-Muslim co-founder of Former Muslims United, has good reason to make what sound to the untrained eye to be inflammatory remarks about the Islamic Republic, as he has watched from the safety of his well-appreciated adopted home of America the absolute oppression of his beloved Persian people, male and female, by rabid Islamists who use Islamic sharia law in order to establish a male-dominant, sexist and misogynistic regime that abuses, enslaves and exploits girls and women to the hilt. This exploitation and abuse include the kidnapping of girls and women off the streets to be enslaved in government-approved brothels, as well as to be trafficked in sex slavery around the Arab world and elsewhere globally.

Iranian brothels service male “pilgrims”

The government-approved or run whorehouses with kidnapped sex slaves who service male “pilgrims” and others are Iran’s “dirty little secret,” which mainstream media and human-rights activists may be ignoring as a “cultural idiosyncrasy” or “religious freedom” but which is in reality the cause of the intense suffering of thousands of Persian girls and women, as men have turned them into sex slaves, to be used in Iran as well as to be sold to men in other countries, including in the West, according to Dr. Donna M. Hughes of the University of Rhode Island.

Dr. Hughes is a “leading international researcher on trafficking of women and children” whose studies have included the trafficking of girls and women in such diverse places as not only Iran, Russia and Korea, but also the United States, France and Great Britain. In “Islamic Fundamentalism and the Sex Slave Trade in Iran” (2005), Hughes writes:

“A measure of Islamic fundamentalists’ success in controlling society is the depth and totality with which they suppress the freedom and rights of women. In Iran for 25 years, the ruling mullahs have enforced humiliating and sadistic rules and punishments on women and girls, enslaving them in a gender apartheid system of segregation, forced veiling, second-class status, lashing, and stoning to death.

Joining a global trend, the fundamentalists have added another way to dehumanize women and girls: buying and selling them for prostitution. Exact numbers of victims are impossible to obtain, but according to an official source in Tehran, there has been a 635 percent increase in the number of teenage girls in prostitution. The magnitude of this statistic conveys how rapidly this form of abuse has grown. In Tehran, there are an estimated 84,000 women and girls in prostitution, many of them are on the streets, others are in the 250 brothels that reportedly operate in the city. The trade is also international: thousands of Iranian women and girls have been sold into sexual slavery abroad.

“The head of Iran’s Interpol bureau believes that the sex slave trade is one of the most profitable activities in Iran today. This criminal trade is not conducted outside the knowledge and participation of the ruling fundamentalists. Government officials themselves are involved in buying, selling, and sexually abusing women and girls.

“Many of the girls come from impoverished rural areas. Drug addiction is epidemic throughout Iran, and some addicted parents sell their children to support their habits.High unemployment—28 percent for youth 15-29 years of age and 43 percent for women 15-20 years of age—is a serious factor in driving restless youth to accept risky offers for work. Slave traders take advantage of any opportunity in which women and children are vulnerable. For example, following the recent earthquake in Bam, orphaned girls have been kidnapped and taken to a known slave market in Tehran where Iranian and foreign traders meet.

“Popular destinations for victims of the slave trade are the Arab countries in the Persian Gulf. According to the head of the Tehran province judiciary, traffickers target girls between 13 and 17, although there are reports of some girls as young as 8 and 10, to send to Arab countries….”

Islamic sexism and misogyny

Hughes’s article also reports the breaking up of several prostitution networks thriving in Turkey and Europe, extending to Pakistan and Afghanistan as well. In the Islamic fundamentalist country of Pakistan, she explains, also exist institutionalized brothels in which these sex slaves often end up.

While Islamist apologists may argue that sex slavery exists around the world, exploiting innocent girls, women, boys and men, the fact will remain that in these Muslim nations this human-rights abuse has become institutionalized, with government-run brothels in Iran, for instance, offering what is called mutah or a temporary contract that allows men to “marry” for sexual purposes women other than the four concurrent wives alloted by Muhammad. Many of these brothels are near “holy sites,” so that male pilgrims can “relieve their urges” while on a “religious” pilgrimage.

These sexist practices are justified by Quranic verses and other Islamic texts that proclaim women to be inferior subhumans to be used and exploited at will by men, who are given permission to beat and control them as they would property and animals.

For example, the Quranic verse or ayah 4:24 is held up as justification for mutah:

“Also [forbidden to you are] married women, except those whom you own as slaves. Such is the decree of God. All women other than these are lawful for you, provided you court them with your wealth in modest conduct, not in fornication. Give them their dowry for the enjoyment you have had of them as a duty; but it shall be no offense for you to make any other agreement among yourselves after you have fulfilled your duty. Surely God is all-knowing and wise.”

Believers in a literal and eternal interpretation of the Quran/Koran seem to have only one place to go with this verse, which basically says that Muslim men can own sex slaves. Moreover, according to Islamic or sharia law, a woman has no right to divorce, as only a man does, a right he may freely exercise in some Muslim areas merely by saying the word talaq—”I divorce you”—three times. A man can then proceed to marry another woman and another after that by doing the same thing.

The notorious Quranic ayah 4:34 makes men superior to women and allows them to beat them:

“Men have authority over women because God has made the one superior to the other, and because they spend their wealth to maintain them. Good women are obedient. They guard their unseen parts because God has guarded them. As for those from whom you fear disobedience, admonish them and forsake them in beds apart, and beat them.

As concerns the guarding of “unseen parts,” in some Muslim sects, a woman’s entire body is considered awrah or “naked” and thus must be completely cloaked. In other words, a woman is wholly a sex organ.  In other sects, a woman’s hands and face may be exposed, but the rest of her is a “walking vagina” and must be covered up in loose-fitting clothes so that no man but her husband-owner may see her shape.

Additionally, there are many hadiths or commentaries on the Quran and Muhammad that disparage women and essentially allow for their subjugation and enslavement.  In the Tabari (9:113) or History of the Prophets and Kings, written in the 10th century by a respected Islamic scholar and theologian, we read the following about women:

“Allah permits you to shut them in separate rooms and to beat them, but not severely. If they abstain, they have the right to food and clothing. Treat women well for they are like domestic animals and they possess nothing themselves. Allah has made the enjoyment of their bodies lawful in his Qur’an.”

Islamic misogyny is so rampant that it extends to the Muslim hell, the main occupants of which are women, allegedly seen by Muhammad himself:

“I stood at the gates of Paradise, most of those who entered there were poor, I stood at the gates of Hell, most of those who went in there, were women.”

Forced prostitution is illegal in civilized countries

While it may be argued that even the United States has legal, government-approved brothels, as in the state of Nevada, the fact is that forced prostitution is against American law and is generally vigorously prosecuted wherever it is found. The victims of forced prostitution in Western countries are not imprisoned and raped as they are in Iran and elsewhere, as part of the “religious” punishment according to Islamic or sharia law. Nor is the sexploitation of women in the West justified by “sacred scriptures” or “religious traditions” of any sort, although sexism and misogyny themselves are also common to the other Abrahamic faiths of Judaism and Christianity, as well as other religions.

In the end, the fact will remain that according to mainstream, classical Islam, women are subordinate to men and can be exploited at will. As the Quran (2:223) also says:

“Women are your fields: go then, into your fields whence you please.”

Concerning the Iranian Islamic fundamentalists, Hughes states, “Misogyny is at the heart of their ideology  and is the framework of their state structure and authority.” Until the world grapples with the fact of religiously justified sexism and misogyny, it cannot call itself enlightened and civilized.

In conclusion, the videos appended to this article give a sad view of what has happened to so many women in Iran since Islamic fundamentalists took over—as well as what happens to any nation that oppresses women and does not allow them the opportunity to pursue their own natural and God-given gifts and talents. As Dr. Hughes also says, “Only the overthrow of the mullahs and the defeat of their theocracy will liberate women from a system of contempt and hatred for women.” The lovely women—and men—of Iran deserve a much better life than they have been consigned to these many years, including the right to self-rule in a free, democratic state.

D.M. Murdock is the author of controversial books and articles on comparative religion and mythology that can be found at Truth Be Known, Stellar House Publishing and Freethought Nation.  For more articles from the Freethought Examiner, be sure to subscribe!

4 thoughts on “Iran, Islamic Paradise”

  1. Given that the many disturbing aspects of the true nature of islam are now well documented, I would suggest that the most pertinent questions one should ask are related to the inability of our elected officials to acknowledge the threat of islam and its adherents.

  2. why do u consider wearing those clothes as dangerous condition to western world?
    why girl wearing short skits and half nacked in the streets are not dangerous for the spread of a disease like AIDS into many other diseases of wich we might even not know like AIDS was not know until it was too late to take the precaution for many people, + children who do not know who is his father or just abandoned in the streets and 12 years old girls pregnant, dont u think there is a rationale for this type of culture or just they like wear in black for their self entertainment.
    i sware no real i mean real muslim wish to cause harm to any body in the world nor they want to invade others’s cultures. we have a said u take yr path i take mine u dont harm me i dont harm u. i dont know till when we will still fight about those stupid things and start to care about dangerous things like global warming, starvation, diseases and child mortality. thank you for accepting my comment.

  3. Hamza
    Liebe Moslems,

    Ihr und wir – wir sind Feinde. Wir finden es an der Zeit, dass wir das offen aussprechen. Viele ehrliche Menschen auf Eurer Seite haben das bereits getan, es wird Zeit, dass wir es euch gleichtun.

    Wir sind dem Rat, den Ihr uns so oft gegeben habt, uns doch bitte mit dem Islam zu befassen, inzwischen gefolgt. Wir haben Obsession gesehen, wir haben Bat Ye’Or und Robert Spencer gelesen, wir haben die Videobotschaften Osama Bin Ladens sowie die Aussagen der Islam-Gelehrten aus aller Welt – insbesondere derer von der Al Azar Universität in Kairo – und Herrn Achmedinedschads zur Kenntnis genommen. Wir haben insbesondere während der so genannten Karikaturen-Affäre auch auf die sehr eindrucksvolle Stimme des einfachen islamischen Volkes gehört. Wir haben uns auch mit unserer gemeinsamen Geschichte befasst und unsere gottgegebene Vernunft benutzt, Parallelen zur Gegenwart zu ziehen.

    Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass wir uns für unser Verhalten, das wir an den Tag legten, als wir das alles noch nicht wussten, entschuldigen müssen. Es war unser Fehler, nicht eurer, dass wir so lange interesselos und unwissend gegenüber euch blieben. Wir entschuldigen uns auch dafür, dass wir euch über lange Zeit hinweg mit einem “Dialog” belästigt haben, in dem Ihr über die Unwissenheit eurer Dialogpartner gewiss zu Recht verärgert wart und in dem wir darauf beharrten, euch zu etwas Christen-Ähnlichem “erziehen” zu wollen. Insbesondere entschuldigen wir uns für diejenigen unter uns, die den fürchterlich beleidigenden Begriff “Islamismus” geprägt haben, um die besonders Rechtgläubigen und Korantreuen unter euch zu verunglimpfen. Der Versuch, euch schulmeisterlich eure eigenen Religion erklären zu wollen (“Islam heißt Frieden”) war ein unglaublicher Fauxpas, und wir verstehen daher, dass Ihr euch häufig an unserer Arroganz gestört habt. Es ist in der Tat arrogant, sich die Religion anderer Menschen einfach so hinzubiegen, wie man sie gerne hätte. Dass Ihr euch die Formulierung “Islam heißt Frieden” ebenfalls zu eigen gemacht habt, tragen wir Euch nicht nach – wissen wir doch, dass euch euer Prophet Mohammed höchstpersönlich empfohlen hat, zum Kunstgriff der Lüge ( Taqiyya) zu greifen, wenn Ungläubige zu stark sind, um militärisch unterworfen zu werden. Wer sind wir, euch zu raten, euch gegen euren Propheten zu stellen!

    Islamismus in Reinkultur

    Islamismus in Reinkultur

    Wir anerkennen vorbehaltlos, dass Ihr während der vergangenen Jahrzehnte uns und unsere Kultur ausgiebiger studiert und besser verstanden habt als wir die eure. Wir anerkennen auch, dass euer Vorgehen – aus der Rückschau, wo wir euer Ziel und eure von Mohammed empfohlenen Methoden zur Erreichung dieses Ziels kennen – fast immer geradlinig war, während das unsere häufig einem wirren Trampelpfad glich.

    Nun, wir wissen inzwischen, was Ihr wollt. Ihr wollt das Dar al-Islam auf Kosten des Dar al-Harb ausbreiten und langfristig die Herrschaft des Islam über die ganze Welt installieren. Wir wissen auch, dass die Methode dazu Djihad heißt und wir sind nicht so dumm, zu glauben, Djihad bedeute ausschließlich Gewalt. Nein, so primitiv seid Ihr keineswegs. Der Djihad umfasst auch demographische Bemühungen, Migration, Da’Wa (Missionierung), Taqiyya (geschickte Lüge), den Djihad der Feder (Propaganda) und den Einsatz ökonomischer Mächt (Petrodollars). Wir glauben euch sogar, dass es darüberhinaus auch noch einen inneren Djihad gibt, die individuellen Bemühungen, ein Allah-gefälliges Leben zu führen. Das ist eure Privatsache, sie hat in unserem Dialog nichts verloren. Wir behelligen euch auch nicht mit dem Inhalt unserer Gebete. Wir glauben aber natürlich nicht, dass das die einzige Bedeutung von Djihad ist. Wir sind nicht blind und dankenswerterweise stehen uns eure heiligen Schriften zur Lektüre offen.

    Wir erkennen auch, dass es innerhalb eurer Gemeinschaft unterschiedliche Ansichten darüber gibt, ob terroristische Gewalt derzeit ein probates oder eher kontraproduktives Mittel zur Erreichung eurer Ziele ist. Wir möchten uns diesbezüglich nicht einmischen, strategische und taktische Fragen müsst Ihr untereinander ausmachen. Vielleicht beruhigt es euch, dass wir unsererseits auch dazu übergehen, die Djihad-Abwehr unter rein strategisch-taktischen Gesichtspunkten untereinander zu erörtern und sie nicht mehr darauf ausrichten, welche Methode für Euch angenehmer ist, sondern nur darauf, welche für uns angenehmer und erfolgversprechender ist.

    Wir hoffen übrigens sehr, dass Ihr mit Hilfe des Verstandes, den Gott euch gegeben hat, erkennt, dass uns euer Ziel der weltweiten Islamisierung oder auch nur der Islamisierung Israels und Europas nicht zusagt. Wir müssen euch leider mitteilen, dass wir dieses Ziel mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln verhindern wollen und werden. Wohlgemerkt: Wir wollen euch nicht von diesem Ziel abbringen – es steht uns nicht zu, euch religiös umzupolen und wir wissen auch, dass wir das auch dann nicht könnten, wenn wir es wollten. Wir wissen, dass Ihr stark im Glauben und gehorsame Diener Allahs seid. Wir werden euch nicht weiter in eure Zielsetzung reinreden, wir werden nur verhindern, dass Ihr das Ziel erreicht.

    Das ist der Feind!

    Das ist der Feind!

    Ihr wisst, das Ungläubige sich gegen euch wehren. Islamische Kriegsherren der Vergangenheit wussten sehr wohl, dass die Ungläubigen nicht den Wunsch hegen, unter islamische Herrschaft zu geraten. Hätten sie das nicht gewusst, hätte sie ja keine bewaffneten Soldaten geschickt, sondern freundliche Missionare. Ihr wisst es auch heute noch. Wenn Ihr davon ausgingt, dass die Juden Israels eine Islamisierung Ihres Landes im Sinne eines islamisch beherrschten “Palästina” mit eventuell geduldeter reduzierter jüdischer Dhimmi-Bevölkerung wünschten, dann müsset Ihr sie nicht in die Luft sprengen oder mit Raketenangriffen und nuklearen Drohungen aus Teheran zermürben. Dann müsstet Ihr Ihnen einfach nur den Vorschlag machen und darauf warten, dass sie begeistert zustimmen.

    Aufgrund unseres unverzeihlichen Unwissens über eure religiösen Pflichten, haben wir in Europa in der Vergangenheit nicht zur Kenntnis genommen, dass Ihr auch unsere Länder islamisieren wollt. Deshalb war euch das Fortschreiten bei diesem Ziel bisher – vergleichbar zu euren Anstrengungen bezüglich Israel – fast ohne terroristische Gewalt möglich. Wer sich freiwillig auf die Matratze legt, wird nicht vergewaltigt. Wer sich freiwillig erobern lässt, zwingt die Eroberer nicht, Waffengewalt anzuwenden. Wir müssen euch leider mitteilen, dass wir uns nicht weiter freiwillig erobern lassen.

    Unglücklicherweise befinden sich bereits eine große Anzahl eurer Kolonisten in unseren Ländern. Wir sind uns bewusst, dass viele davon nicht wissen, dass sie als Kolonisten fungieren und – sicher zum Ärger der Rechtgläubigen unter euch – auch einfach nur ein bequemes Leben haben wollen und kein Interesse am Djihad haben. Das ist aber Euer Problem. Wir sehen keinen Grund, einen Dialog mit unwissenden Privatpersonen zu führen, die nicht merken, dass sie Schachfiguren bei unserer Eroberung sind. Leider ist es uns – aufgrund Eurer Pflicht zur Taqiyya – nicht möglich, die wirklich Friedfertigen von den frommen Lügnern zu unterscheiden, da wir nicht über die erforderlichen Gedankenlesefähigkeiten verfügen. Außerdem seht Ihr sicher auch ein, dass ein Dialog zwischen zwei großen Gruppierungen wie der Umma und dem Westen nicht geführt werden kann, in dem man Millionen von Einzelgesprächen mit verstreuten Individuen führt. Wir müssen diesen Dialog auf der Grundlage Eurer und unserer ideologischen Ausrichtung führen – mit denjenigen, die sie ernst nehmen und nicht mit laxen nicht organisierten Einzelpersonen.

    Was also sollen wir tun?

    Wir entnehmen aus den Äußerungen islamischer Organisationen und auch islamischer Einzelpersonen (und deren feindseligem Verhalten) in unserern Ländern, dass Moslems im Westen sich nicht wohlfühlen und uns nicht mögen. Das ist in Ordnung. Wir mögen sie auch nicht. Wir werden weiterhin das tun, was diese Personen als “Diskriminierung, Rassismus und Islamophobie” an uns kritisieren, z.B. werden wir unsere Marotten beibehalten, Arbeitsplätze nach Qualifikation und nicht nach Religionsquote zu vergeben und darauf zu bestehen, dass unsere Gesetze eingehalten werden. Wir wissen, dass unsere Gesetze in euren Augen falsch sind, da sie der Scharia widersprechen – aber wir möchten sie dennoch behalten.

    Wir würden das sehr gerne friedlich lösen, aber notfalls können wir auch gemein werden. Wir sind nicht so nett, wie euch unsere so genannten “Gutmenschen” leider lange vorgelogen haben. Wir gehören der gleichen Spezies wie Ihr an und wir können auch sehr hässliche Seiten an den Tag legen. Wir hoffen, dass Ihr diese Ehrlichkeit, die Ihr von uns leider bisher nicht gewohnt ward, zu schätzen wisst.

    Ebenfalls finden wir es nicht so gut, dass unsere Wirtschaften einerseits teuer für das Öl aus islamischen Ländern bezahlen und andererseits mit zunehmend drückenderen Steuern islamische Migranten, die wir für gar nichts brauchen, mittels Sozialleistungen durchfüttern. Unser Angebot: Wir zahlen weiterhin für das Öl, werfen aber die islamischen Sozialfälle sowie die kriminellen Moslems raus und stellen unsere Hilfszahlungen komplett ein. Wir sehen ein, dass die Anwesenheit vieler Moslems in Europa eurem Ziel (Ausbreitung des Islam) dienlich ist – aber sicher seht Ihr auch ein, dass es unserem Ziel (Verhinderung der Ausbreitung des Islam) nicht dienlich ist, sondern sich mehr und mehr als höchst kontraproduktiv dafür erweist.

    Wir würden vorschlagen, dass Ihr unsere Ausweisungen akzeptiert und dass wir uns im Gegenzug verpflichten, nicht zu versuchen, unsere lästigen Unterschichten – insbesondere unsere Neonazis – in die reichen Ölländer zu exportieren. Wir verpflichten uns ebenfalls, das Christentum nicht “mit dem Schwert” bzw. moderner Hochtechnologie-Kriegsführung in euren Ländern zu verbreiten. Wir könnten das prinzipiell – wir haben es in Lateinamerika getan (und es war sehr hässlich). Wir möchten es aber heutzutage nicht mehr tun. Dass wir – wann immer wir den Eindruck gewinnen, Eure militärische Entwicklung könnte uns (einschließlich Israel) gefährlich werden – militärisch eingreifen, behalten wir uns davon unabhängig ausdrücklich vor.

    Des weiteren möchten wir keineswegs anfangen, einen “Schwanzvergleich” eurer und unserer militärischen Möglichkeiten anzustellen. Wir empfinden es als unfein, derartiges auszusprechen oder gar mit Ãœberlegenheit zu prahlen, das ist ein wichtiger Bestandteil unserer Kultur. Dennoch werdet Ihr verstehen, dass wir diesbezüglich – selbstverständlich diskret – eine Bestandsaufnahme vornehmen und wir bitten euch, das eurerseits auch zu tun.

    Wir würden das alles sehr gerne ohne Krieg und Gewalt lösen und schlagen daher vor, dass Ihr euch eure Chancen, euer Ziel, das dem unseren diametral entgegengesetzt ist und über das wir nicht weiter diskutieren werden, militärisch/terroristisch oder durch Migration zu erreichen, genau ausrechnet. Wir erwarten eine klare Antwort, wie Ihr euch entschieden habt. Dann könnten wir das leidige Thema Islamisierung Europas um einige Jahrhunderte in die Zukunft verschieben, uns weitgehend aus dem Weg gehen ( da wir uns ja gegenseitig nicht mögen ) und uns um das Nötigste kümmern: Unseren Wunsch nach Öl und euren Wunsch nach unseren medizinischen und anderen reizvollen Errungenschaften zivilier Natur.

    Wir würden uns über eine ehrliche Antwort sehr freuen.

    Solltet Ihr es wider Erwarten bevorzugen, die Sache mit Gewalt gegen Personen zu lösen – das beinhaltet auch Israel, das Teil des Westens ist – sehen wir uns leider gezwungen, ebenfalls gewalttätig zu werden. Diesbezügliche jammernde Beschwerden eurerseits, Ihr wärd unsere Opfer, werden wir zur Kenntnis nehmen, aber weder glauben noch berücksichtigen. Wir sind auch bereit, Gewalt gegen bestimmte Sachen (Flaggen unserer Länder, Puppen unserer Regierungschefs und religiösen Autoritäten) hinzunehmen, da wir euch gerne ein Ventil für therapeutischen Aggressionsabbau lassen möchten. Wir sind keine Unmenschen. Beschädigte Botschaften und jegliche Gewalt gegen Menschen fassen wir in Zukunft als Kriegserklärung auf.

    Euer Feind, der “Westen”

Comments are closed.