The Burkini: a declaration of war, part 2

The Burkini is a a visible symbol of Islamisation.

Video thanks to Vlad Tepes

And here an interview between Marine LePen and CNN ‘s “secular Muslima Hala Gorani, who regularly throws hissy fits whenever someone criticises Islam:

In France the debate about the Burkini makes high waves, in Germany it hardly caused a ripple. The arguments against this Muslim costume are numerous, most are inaccurate.

This piece of cloth is not contrary to secularism, the hygiene does not interfere, but it is opposed to peaceful coexistence in the (still) not Islamic states, where it is placed on women’s bodies on the beach and showcased in bathhouses.

Besides headscarf, hijab, niqab, burka,  besides the wild beards, kaftans and coffee-filters the Burkini is another uniform of religious fighters. These costumes show the worried and increasingly helpless infidel society the status of their Islamization. For Muslims, they show how far they can go without  encountering resistance.

Leftist and other Islamophilic media regularly side with Islamic ideology because of their business interests in the Islamic states. They openly come out against the critics of Burkini ban: ” hysteria” (WORLD), police is moving in (TIME), not the Burkini but Justice is dividing society (TIME), police heats Burkini debate on (FAZ). Italy prohibits the Burkini fearing terrorist attacks by Muslims…. Le Figaro reported neutral on the debate. Refreshing!

Shares of Arab investors in German and French companies, the media and / or advertising revenue from United Arab Emirates, among others must not be jeopardised.  Our Western values are cheap and on sale, lets take out the roots of our commonality, our common standards and bring it to an end! Thats only a hindrance in the manipulation and control of our citizens. Down with the Ten Commandments! Lets bow down to the rules of Islam!

Daimler Kuwait holds 6.8 percent shares for decades. One begins to understand why Daimler CEO Dieter Zetsche,  the guy with the funny white moustache,  is so excited about Muslim immigrants.  And we don’t know how many  institutional and private investors are Muslims, it was never explained. Don’t be surprised when Daimler Benz adds the Islamic half-moon to its star.  Allahu Akhbar!

Such shares are insignificant? Stop making me laugh, it hurts! In Manhattan  the Qatar Investment Authority (QIA) has acquired ten percent of the Empire State Building.  Islam buys into symbols and pillars of Western culture and civilisation. See the “Open Mosque Day” at our national holiday. One calls the French l’Entrisme, “tactics used by  some organisations  (unions, political parties) with the intent  to infiltrate another organisation to get its members to change their business practices and objectives.”

Hello, Sharia Party of Germany!

CCIF-Nous-aussi-France
ALSO WE ARE THE NATION

How could it be otherwise, George Soros has directly or indirectly had a hand in it. In France there is an Islamic association that complains in all places and in all instances about the Burkini ban: the project funded by philanthropist George Soros Comité contre l’islamophobia en France (CCIF). The logo of the CCIF can be seen in the image, below right. This Association is since 2003 working on the Islamisation of France. its representative Marwan Muhammad, who coordinates the actions, explained during a conference, in 2002, in a mosque from Orly:

ccif-marwan-muhammad
The CCIF spokesman is, since March 1, 2016 Executive Director

Qui a le droit de dire que la France dans ou trente quarante ans ne sera pas un pays Muslim? Personne n’a le droit de nous nier cet espoir là.

Who has the right to say that France will not be a muslim country in thirty or forty years? Nobody has the right to deny this hope us.

Here’s the Google translation, I ran out of time. If you can read German, scroll down for the whole article.

Jean-Patrick Grumberg devoted the logo of the CCIF on DREUZ.info, on 11 June 2013 a fine products: Qui est vraiment cet étrange CCIF qui poursuit Ivan Rioufol en justice. Who really is this strange CCIF, that prosecuted Ivan Rioufol . Ivan Rioufol is journalist and columnist of Figaro. It starts with the logo, as it stands on the site of the CCIF. One wonders about the arrangement and design of the letters, but the two C containing a mirror under the greater other, can be read as S, and is then called the sif سيف, pronounced saif, the sword. This is a popular first name for radical Muslims.
Then rotate Jean-Patrick Grumberg the logo 90 degrees to the right, and it is clear that there is a schematic Arab sword in “f”, as it is in the national flag of Saudi Arabia, the Shahada flag, painted : La ilaha illallah Muhammadur Rasulullah. It means the spread of Islam by the sword.

ccif-logo-90°

In the western states, they were called this curving of faith fighters sword “Machete” as in France, the suicide bomber assassins, assassins are called, according to the Muslim Assassins of Hasan-e Sabah, but Kamikaze. The diversion from Islam as the origin of terror works.

The CCIF the site has now been transformed and freed from the logo, the name has been changed slightly, the committee is now a collective, which fits better to recruit left clientele. Finally, Marwan Muhammad, born in 1978, father Egyptians mother Algerian, until 2016 entered the ranks of the OSCE of professional author and statistician, 2014, which strengthens the position of the association in France. They should, according to its executive director now have 5000 members, who are committed to the smooth Islamization of France the task of transforming the criticism of Islam from a science-based expression in a legal offense to be pursued.

Marwan Muhammad with end mark of practicing Muslims

The CCIF project can be assigned to various terms from the world of the conquerors: Taqiyya or Mudarah = deception of other faiths, in Sunni Islam also Kutman = concealment of their own position. The Sunni Muslims make use of her in the Diaspora. It is regarded as a legitimate means to deceive the infidel. This category is IHAM = deception against infidels. From Kutman the term catimini = secrecy in French.

Government agencies, and the media of not (yet) Islamic states refuse to recognize the declaration of war of Islam and to meet it adequately.

The Burkini is a visible sign of this declaration of war.

Here in German:

Der Burkini als Kriegserklärung des Islam

In Frankreich und in Deutschland schlägt die Debatte um den Burkini Wellen, dort hohe, hier kleine Kräuselwellchen. Die Argumente gegen ihn sind zahlreich, die meisten unzutreffend.

Dieses Stück Stoff verstößt nicht gegen die Laizität, auch die Hygiene greift nicht, sondern es wendet sich gegen das friedliche Zusammenleben in den (noch) nicht islamischen Staaten, in denen es auf Frauenkörpern am Strand und in Badeanstalten zur Schau gestellt wird.

Update
Islamgrünes Licht in Frankreich für die Uniform der Glaubenskämpferinnen!
Thomas Plaßmann zum Burkastreit! Geil!

Neben Kopftuch, Hijab, Niqab, Burka, neben Bart, Nachthemd und Häkelmützchen ist der Burkini eine weitere Uniform der Glaubenskämpfer. Die genannten Verkleidungen zeigen der besorgten und zunehmend ratlosen Gesellschaft den Stand ihrer Islamisierung, und den Muslimen zeigen sie, wie weit sie gehen können, ohne daß sie auf Widerstand stoßen.

Linke und andere islamophile Medien schlagen sich auf Grund ihrer Ideologie und/oder ihrer Geschäftsinteressen in den islamischen Staaten auf die Seite der Kritiker des Burkini-Verbots: Zwang (SPIEGEL), Hysterie (WELT), Polizei geht vor (ZEIT), nicht der Burkini, sondern die Justiz spaltet die Gesellschaft (ZEIT), Polizei heizt Burkini-Debatte an (FAZ). Italien verbietet den Burkini aus Angst vor Terrorangriffen der Muslime gar nicht erst. Le Figaro berichtet neutral über die Debatte. Erfrischend!

Anteile arabischer Investoren an deutschen und französischen Unternehmen, Medien und/oder Werbeeinnahmen von United Arab Emirates u.a. dürfen nicht gefährdet werden. Dafür verkauft man doch gern unsere westlichen Werte, macht der Verwurzelung in unseren gemeinsamen Normen ein Ende! Die hindern eh bei Manipulierung und Beherrschung unserer Bürger. Weg mit den Zehn Geboten, hin zu den Regeln des Islam!

Solche Anteile sind unbedeutend? Selten so gelacht! In Manhattan hat eben die Qatar Investment Authority (QIA) zehn Prozent des Empire State Buildings erworben! Der Islam kauft sich ein in Symbole und Säulen der westlichen Kultur und Zivilisation, siehe den “Tag der offenen Moschee” an unserem Nationalfeiertag. Man nennt das französisch l’entrisme, “Taktik, von gewissen Organisationen angewandt (Gewerkschaften, politischen Parteien) und beabsichtigend, in eine andere Organisation bestimmte ihrer Mitglieder einzuschleusen, um deren Geschäftsmethoden und Ziele zu ändern.”

Hallo, Scharia-Partei Deutschlands!

Bei Daimler hält Kuwait schon seit Jahrzehnten 6,8 Prozent Anteile. Nun ahnt man, warum Daimler-Chef Dieter Zetsche, der mit dem lustigen weißen Schnauzbart, so begeistert über muslimische Einwanderer ist. Und wer von den institutionellen und Privatinvestoren Muslime sind, ist damit noch nicht erklärt. Daimler wird wahrscheinlich seinem Stern demnächst den diesen umschließenden Halbmond hinzufügen müssen, Allahu Akhbar!

Wie könnte es anders sein, hat George Soros direkt oder indirekt seine Hände im Spiel. In Frankreich gibt es eine islamische Vereinigung, die in allen Orten und durch alle Instanzen gegen das Burkini-Verbot klagt: das vom Menschenfreund George Soros finanzierte Comité contre l’islamophobie en France (CCIF). Das Logo des CCIF sieht man im Bild, rechts unten. Die Vereinigung arbeitet seit 2003 an der Islamisierung Frankreichs. Ihr Vertreter Marwan Muhammad, der die Klagen koordiniert, erklärt während einer Konferenz, im Jahr 2002, in einer Moschee von Orly:

Qui a le droit de dire que la France dans trente ou quarante ans ne sera pas un pays Musulman ? Personne n’a le droit de nous nier cet espoir là.

Wer hat das Recht zu sagen, daß Frankreich in dreißig oder vierzig Jahren nicht ein Muslimisches Land sein wird? Niemand hat das Recht uns diese Hoffnung zu bestreiten.

Jean-Patrick Grumberg widmet dem Logo des CCIF auf DREUZ.info, am 11. Juni 2013, einen bebilderten Artikel: Qui est vraiment cet étrange CCIF qui poursuit Ivan Rioufol en justice. Wer ist wirklich dieses seltsame CCIF, das Ivan Rioufol gerichtlich verfolgt. Ivan Rioufol ist Journalist und Kolumnist des Figaro. Er beginnt mit dem Logo, wie es auf der Website des CCIF steht. Man wundert sich über die Anordnung und Gestaltung der Buchstaben, aber die beiden C, das eine spiegelverkehrt unter dem größeren anderen, können als S gelesen werden, und dann heißt das sif سَيْف, ausgesprochen saif, das Schwert. Das ist bei radikalen Muslimen ein beliebter Vorname.

Dann dreht Jean-Patrick Grumberg das Logo um 90° nach rechts, und es wird deutlich, daß es sich beim “f” um ein schematisiertes arabisches Schwert handelt, wie es in der Nationalfahne von Saudi-Arabien, der Schahada-Flagge, aufgemalt ist: La ilaha illallah Muhammadur Rasulullah. Es bedeutet die Verbreitung des Islam mit dem Schwert.

In den westlichen Staaten nennt man dieses von Glaubenskämpfern geschwungene Schwert “Machete“, so wie in Frankreich die Selbstmordattentäter nicht assassins, Meuchelmörder genannt werden, nach den muslimischen Assassinen des Hasan-e Sabah, sondern Kamikaze. Die Ablenkung vom Islam als Ursprung des Terrors funktioniert.

Die Website des CCIF wurde inzwischen umgestaltet und vom Logo befreit, auch der Name wurde leicht verändert, das Komitee ist jetzt ein Kollektiv, was besser zur Anwerbung linker Klientel paßt. Schließlich ist Marwan Muhammad, geboren 1978, Vater Ägypter, Mutter Algerierin, von Beruf Autor und Statistiker, 2014 bis 2016 in die Ränge der OSZE eingedrungen, was die Position der Vereinigung in Frankreich stärkt. Sie soll laut ihrem Exekutivdirektor inzwischen 5000 Mitglieder haben, die sich zur reibungslosen Islamisierung Frankreichs der Aufgabe verschrieben haben, die Islamkritik aus einer wissenschaftlich fundierten Meinungsäußerung in ein juristisch zu verfolgendes Delikt zu verwandeln.

Marwan Muhammad mit Stirnzeichen des praktizierenden Muslims

Das Projekt CCIF kann mit verschiedenen Begriffen aus der Welt der Eroberer belegt werden: Taqiyya bzw. Mudarah = Täuschung Andersgläubiger, im sunnitischen Islam auch kutman = Verheimlichung der eigenen Position. Die sunnitischen Muslime bedienen sich ihrer in der Diaspora. Sie wird als legitimes Mittel angesehen, um die Ungläubigen zu täuschen. Dies Spielart heißt iham = Täuschung gegenüber Ungläubigen. Aus kutman wird im Französischen der Begriff catimini = Heimlichtuerei.

Regierung, Behörden, Institutionen und Medien der (noch) nicht islamischen Staaten weigern sich, die Kriegserklärung des Islam zu erkennen und ihr angemessen zu begegnen.

Der Burkini ist ein sichtbares Zeichen dieser Kriegserklärung.

One thought on “The Burkini: a declaration of war, part 2”

  1. “Who has the right to say that France will not be a muslim country in thirty or forty years? Nobody has the right to deny this hope us.”

    Liar. Hypocrite. Fear-monger.

    How would you react if somebody wrote “Who has the right to say that sheikyermami will not be killed by Japan Self-Defense Forces in thirty or forty days? Nobody has the right to deny us this hope.” ?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *