There are no “lone wolves” in Germany

Tim Blair notices the HEAD TILT and the missing motive:

Saxony police released pictures of Damascus-born Mr al-Bakr wearing a hooded sweatshirt, but have not commented on his motive.

He was probably upset about Brexit.

_91744410_79768b0b-71ba-4061-b7d0-c1a4e2ad9d4e

After the politclowns of the Bundestag and the journaille from the enemedia have been hyperventilating for days, the Invasion enablers and Saxony’s Prime Minister Tillich (euphoric about the good “refugees” who have intercepted the jihadist Jaber al Bakr by making the German police look incompetent),  have publicly thanked the authorities for their assistance. The would-be bomber demolished their rose-colored  “refugee” glasses. Al Bakr is said to have admitted at the police interrogation that his coreligionists, who ‘arrested’ him,  were “involved in the story”.

Update 23.50 clock: According to Medienservice Sachsen details of the suicide of Al-Bakrs will be announced at a press conference on 13.10.2016 at 11.00 clock.

Update 22.40 clock: Jaber al Bakr was found hanged according to media reports in his cell in the JVA-Leipzig.

The  prosecutor’s office is on the  case.  If this statement turns out to be  true, which is not improbable in the face of the ridiculous photo that shows the perp being tied up by the three “heroes”  after surrendering their Muslim brother as the fall guy, could continue to work on the attacks which have been prevented, temporarily. Hilarious now that some politicians called for the Federal Service Cross to be bestowed on these unlikely heroes. But the Merkel regime might hand them the medal of honor anyhow, after they   destroyed Germany with the help of Islam. In the meantime, the three  Arab “heroes” have disappeared, “submerged.”

Related links:

A Syrian migrant suspected of planning a bomb attack on a Berlin airport has killed himself in his prison cell in Leipzig, Germany, officials say.

How migrants tied up Syrian terror plot fugitive and ran for the police: Trio praised as heroes after helping to catch man suspected of planning bomb…

Here in German, translated by yours truly:

bakr

Nachdem die Idioten Vertreter der Bunten Republik und jene der Lügenpresse vor Euphorie über die guten „Flüchtlinge“, die den Dschihadisten Jaber al Bakr in Vertretung für unsere, laut Lynchpresse, unfähige Polizei eingefangen haben, seit Tagen hyperventilieren, die Invasionschefin und Sachsens Ministerpräsident Tillich (CDU) sich öffentlich für die Amtshilfe bedankt haben, zerstört der verhinderte Bombenleger ihnen die rosarote „Flüchtlings“-Brille. Al Bakr soll bei der polizeilichen Vernehmung zugegeben haben, dass seine vermeintlichen Häscher „in der Geschichte mit drin“ steckten.

Update 23.50 Uhr: Laut Medienservice Sachsen werden Einzelheiten zum Selbstmord Al-Bakrs im Rahmen einer Pressekonferenz am 13.10.2016 um 11.00 Uhr bekanntgegeben.

Update 22.40 Uhr: Jaber al Bakr wurde laut Medienberichten in seiner Zelle in der JVA-Leipzig erhängt aufgefunden.

Nun prüft die Staatsanwaltschaft. Sollte diese Aussage der Wahrheit entsprechen, was angesichts des lächerlichen Fesselfotos nicht unwahrscheinlich ist, konnten die drei Helden des Systems, nachdem sie ihr islamisches Bauernopfer abgaben, in aller Ruhe an den vorerst verhinderten Anschlägen weiterarbeiten. Das von einigen Politiker für sie geforderte Bundesverdienstkreuz wird es aber vielleicht trotzdem irgendwann geben können, spätestens wenn die Zerstörerelite einmal Deutschland mit Hilfe des Islam vernichtet hat. Einstweilen sind die drei arabischen „Helden“ erst einmal untergetaucht. (lsg) 

Es stinkt zum Himmel. Was will man uns hier verkaufen? Der angebliche Terroranschlag eines Moslem-Rechtsextremen in München war wohl nur der Auftakt zu einer immer phantasievolleren Fortsetzungsgeschichte aus der Terror-Zelle Deutschland.

Erst werden die notorisch als “Flüchtlinge” vermarkteten muslimischen Jung-Männer, die hier hunderttausendfach ins Land strömen, zu 1000-Euro-Geldbörsen-Finde-Helden stilisiert. Nun wollte man – einer hysterischen Übersprungshandlung gleich – drei dieser Kulturbereicherer mit dem Bundesverdienstkreuz auszeichnen. Weil sie einen ihrer muslimischen Brüder gefangen und angeblich mit einem Telefonkabel (ist das nicht voll 90er?) und dem Kabel einer Dreier-Steckdose gefesselt haben sollen.

Aha, wer aus der Ummah ausschert und den Glaubensbruder verrät, wird von deutschen Polit-Dummbroten mit einer Anstecknadel belohnt, auf die sich die gesamte islamische Welt ein dickes Kamel-Ei brät.

Nach mehreren Selbstversuchen, durchgeführt mit deutscher Gründlichkeit, wurde das Fesselspielchen mittels Dreier-Steckdose übrigens für unseriös bis unmöglich befunden. Aber der “syrische Flüchtling” verfügt eben über besondere Gaben. Wobei die Frage zu beantworten ist, ob die drei dem Terror-Bruder dann auch noch das Haar gestutzt haben.

Dennoch, das ordentlich geschnürte Terroristen-Päckchen wurde ordnungsgemäß der Polizei übergeben, der es trotz eines massiven Aufgebots und Drohnen-Einsatzes nicht gelang, den ISIS-Mann zu schnappen. Angeblich auch, weil die 35kg schwere Ausrüstung die Beamten daran hinderte, die Verfolgung zu Fuß aufzunehmen. Wir sind ja wirklich prima gegen den Terror gerüstet.

Und dieser kostbare, durch Syrien- und Türkei-Aufenthalte veredelte, quasi auf dem Silbertablett servierte “Flüchtling” begeht nun im Gefängnis Selbstmord? Einen Hungerstreik von Montag bis Mittwoch, also so eine Art Brigitte-Diät, überlebt man lässig. Aber ein freiwilliger Tod durch Erhängen, im Gefängnis?

Aus meiner eigenen Gefängniserfahrung in Amsterdam und Den Haag weiß ich, dass holländische Gefängniszellen von innen glatt wie Babypopos sind, es nicht im Entferntesten Möglichkeiten gibt, sich an irgend etwas aufzuhängen. Ganz davon abgesehen, dass man vor dem Betreten der Zelle alles, aber wirklich alles – sogar den BH – abgeben muss, mit dem man sich auch nur ansatzweise selbst verletzen oder strangulieren könnte.

Es bleiben also viele Fragen offen. Zum Beispiel, warum der durch Willkommenskultur beglückte und mit Teddybären beschenkte „Flüchtling“ überhaupt wieder weg wollte aus dem „Schöner-Wohnen-Paradies“ Deutschland?

Warum reiste er ausgerechnet nach Idlib (süd-westlich von Aleppo) und in die Türkei? Wie wirkten sich diese Aufenthalte auf seine Entwicklung zum IS-Terroristen aus? Erst im April 2016 wurde gemeldet, dass in Idlib ISIS Schläferzellen aktiviert wurden.

Wie kann überhaupt jemand, der bereits als Flüchtling in Deutschland registriert ist, einfach so, munter wie ein Tourist, ein- und ausreisen? Wie kann jemand, der für sich Flüchtlingsstatus reklamiert, zurück in das Land reisen, aus dem er flüchtete? Wie und was wird in Deutschland überhaupt kontrolliert?

Und die richtig spannende Frage lautet: Welche Rolle spielt die Türkei in dieser Angelegenheit? Wenn die Tante, die derzeit Verteidigungsministerin spielt, darüber schwadroniert, dass auch Muslime in die Bundeswehr gehören und Muslime bei der Polizei arbeiten, darf man mal fragen, ob es in der JVA Leipzig auch Muslime unter den Gefängniswärtern gibt?

Möchte man die guten Beziehungen zum „Demokraten“ Erdogan nicht aufs Spiel setzen, damit der Verhandlungsspielraum über den möglichen EU Beitritt und die Visa-Freiheit nicht gefährdet wird? Oder das Erpressungspotenzial um den Nato-Stützpunkt? Ist es daher vielleicht praktischer, einen toten Terroristen zu präsentieren, damit man ihn nicht verhören kann? Weil er möglicherweise Sachen ausplaudert, die man lieber nicht wissen will? Könnte das, was er hätte aussagen können, die Bevölkerung in Deutschland vielleicht nur „verunsichern“?

2 thoughts on “There are no “lone wolves” in Germany”

  1. From Sky News the Express and The Telegraph

    A Syrian terror suspect held in Germany over a bomb plot has killed himself in police custody.

    “On the evening of October 12, 2016, Jaber Albakr, who was suspected of planning a serious attack, took his life in the detention centre at Leipzig correctional hospital,” the Justice Ministry for the state of Saxony said in a statement on its website.

    Jaber Albakr reportedly killed himself in his Leipzig prison cell despite being under round-the-clock surveillance due to being at risk of suicide or hunger strike. The terror suspect should have been on suicide watch, under constant supervision, but according to news agency dpa he was found hanged in his cell.

    Officers have described the cache found in his home as ‘high-grade’, indicating the device Bakr was allegedly making was not amateur.

    The Federal Office for Protection of the Constitution suggested his target may have been a Berlin airport.

    Officers also claimed he was in contact with Islamic State (ISIS) militants.

    German media has reported further details will be given during a press conference on Thursday morning.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *