Bible and Qur’an: equally violent?

Recently the Boston Globe published two pieces pushing the prevailing assumption that the Bible and the Qur’an are equally likely to inspire those who believe in them to commit acts of violence — or to act benevolently: “The other good book” on March 6, and “Dark passages: Does the harsh language in the Koran explain Islamic violence? Don’t answer till you’ve taken a look inside the Bible,” by Philip Jenkins on March 8. (dissected by Robert Spencer)

Since almost everyone takes this for granted nowadays, it is odd that the Globe would think it necessary to shore it up with not one, but two pieces making this case. On the other hand, it is such a patently absurd and false proposition that, despite its popularity, it does need constant propping up.

Jenkins’s thesis, of course, is that since there are violent passages in the Bible as well as in the Qur’an, and yet Jews and Christians are not committing acts of violence and justifying them with reference to their holy texts, therefore Muslims who commit acts of violence and justify them with reference to their holy texts must actually be motivated by something else.

It’s a common view that many others have previously enunciated. When confronted with material from the Qur’an that calls upon Muslims to wage war against unbelievers, Islamic apologists and their non-Muslim allies frequently claim that such passages from have been “cherry-picked” from a holy book that teaches peace, and that they only seem to incite to violence when ripped out of context. Usually accompanying such claims is the assertion that the Bible is just as violent, if not more so, than the Qur’an. The Lutheran theologian Martin E. Marty has written disdainfully of “people who selectively quote the Qur’an to show how it commits Muslims to killing ‘us’ infidels.” He then goes on to enumerate numerous violent passages in the Bible, quipping: “Thou shalt not bear false witness against thy neighbor’s God or Book, nor witness at all until thou comest clean on what thy book portrays, a holy warrior God.”

As Ralph Peters put it, “As a believing Christian, I must acknowledge that there’s nothing in the Koran as merciless as God’s behavior in the Book of Joshua.”

While not going as far as Peters’ assertion that the Bible is actually more violent than the Qur’an, Dinesh D’Souza suggests that the Qur’an and the Bible are at least equivalent in their capacity to incite violence: “the Koran, like the Old Testament, has a number of passages recommending peace and others celebrating the massacre of the enemies of God.” The problem is that some people focus on the wrong ones. He says: “I realize that you can fish out this passage or that passage and make it sound like the Muslims want to convert or kill everybody. But that would be like taking passages out of the Old Testament to make Moses sound like Hitler.” D’Souza even claims that Moses would have pursued an aggressive policy of religious imperialism, a la Islamic jihad, if he had had the chance: “Moses wasn’t exactly a believer in religious freedom. When he came down from the mountain and discovered the Israelites worshipping the golden calf he basically ordered a massacre. Don’t you think that if Moses could he would have imposed the laws of Yahweh on the whole world? Of course he would.”

But is all this really true? Are these two prominent conservative thinkers, who after all are only echoing a widespread opinion, right that the Bible and the Qur’an are at least roughly equivalent in their capacity to inspire violence?

This is an important question, for it goes to the heart of whether or not the actual teachings of either religion has anything to do with the violence committed in its name. After all, that is not a question that can be determined wholly by examining the historical record of each religion – for in every religious tradition the teachings of the religion are one thing and the way they are and have been lived out is quite another. No body of people has ever lived in complete fidelity to any set of principles, religious or otherwise, and there never will be such a group of people. Moreover, a central tenet of Christianity is that “all have sinned and fall short of the glory of God” (Romans 3:23). This is, as many have noted, one Christian dogma for which there is abundant empirical evidence: the dividing line between good and evil doesn’t run between one group and another, or one race and another, or one nation and another. Nor does it run between the adherents of one religion and those of another. It is said that the British writer and superlative wit G.K. Chesterton once responded to an invitation from the Times of London to write a piece about what is wrong with the world by writing: “Dear Sir, I am. Yours, G.K. Chesterton.” Chesterton wasn’t just being flip; he was expressing the fundamental Christian belief that the dividing line between good and evil actually runs through every human heart. With this as a core assumption, neither Christians nor anyone else should never be surprised by evil, even when it is perpetrated by Christians in the name of Christianity. That is the way human beings are.

Islam’s view of this is vastly different in some ways and identical in others. While acknowledging that any human being is capable of evil, the Qur’an says that Muslims are the “best of peoples” (3:110) while the unbelievers are the “vilest of creatures” (98:6). It is easy, if one takes such a worldview seriously, to see evil in others but have a harder time locating it in oneself. And that is indeed a recurring tendency in the Islamic world today – an unwillingness to engage in self-reflection and self-criticism, and to locate the source of all ills on a malignant outside force: “Zionists,” “the Great Satan,” and the like. Still, most Muslims, like most Christians, would acknowledge that the gap between theory and practice has sometimes been quite large, although that is an argument also made by jihadists, including those who in recent decades have spearheaded a revival of jihadist sentiment around the world by publishing material such as the tract “Jihad: the Forgotten Obligation.” In any case, the teachings of each religion – as those teachings have been understood by the mainstream sects of each faith — will make it clear whether those who claim to be acting in the name of Christianity and Islam have a creditable claim to do so in fact, or if they are actually transgressing against the teachings of the religion they are claiming to defend.

Since almost everyone takes this for granted nowadays, it is odd that the Globe would think it necessary to shore it up with not one, but two pieces making this case. On the other hand, it is such a patently absurd and false proposition that, despite its popularity, it does need constant propping up.

Jenkins’s thesis, of course, is that since there are violent passages in the Bible as well as in the Qur’an, and yet Jews and Christians are not committing acts of violence and justifying them with reference to their holy texts, therefore Muslims who commit acts of violence and justify them with reference to their holy texts must actually be motivated by something else.

It’s a common view that many others have previously enunciated. When confronted with material from the Qur’an that calls upon Muslims to wage war against unbelievers, Islamic apologists and their non-Muslim allies frequently claim that such passages from have been “cherry-picked” from a holy book that teaches peace, and that they only seem to incite to violence when ripped out of context. Usually accompanying such claims is the assertion that the Bible is just as violent, if not more so, than the Qur’an. The Lutheran theologian Martin E. Marty has written disdainfully of “people who selectively quote the Qur’an to show how it commits Muslims to killing ‘us’ infidels.” He then goes on to enumerate numerous violent passages in the Bible, quipping: “Thou shalt not bear false witness against thy neighbor’s God or Book, nor witness at all until thou comest clean on what thy book portrays, a holy warrior God.”

As Ralph Peters put it, “As a believing Christian, I must acknowledge that there’s nothing in the Koran as merciless as God’s behavior in the Book of Joshua.”

While not going as far as Peters’ assertion that the Bible is actually more violent than the Qur’an, Dinesh D’Souza suggests that the Qur’an and the Bible are at least equivalent in their capacity to incite violence: “the Koran, like the Old Testament, has a number of passages recommending peace and others celebrating the massacre of the enemies of God.” The problem is that some people focus on the wrong ones. He says: “I realize that you can fish out this passage or that passage and make it sound like the Muslims want to convert or kill everybody. But that would be like taking passages out of the Old Testament to make Moses sound like Hitler.” D’Souza even claims that Moses would have pursued an aggressive policy of religious imperialism, a la Islamic jihad, if he had had the chance: “Moses wasn’t exactly a believer in religious freedom. When he came down from the mountain and discovered the Israelites worshipping the golden calf he basically ordered a massacre. Don’t you think that if Moses could he would have imposed the laws of Yahweh on the whole world? Of course he would.”

But is all this really true? Are these two prominent conservative thinkers, who after all are only echoing a widespread opinion, right that the Bible and the Qur’an are at least roughly equivalent in their capacity to inspire violence?

This is an important question, for it goes to the heart of whether or not the actual teachings of either religion has anything to do with the violence committed in its name. After all, that is not a question that can be determined wholly by examining the historical record of each religion – for in every religious tradition the teachings of the religion are one thing and the way they are and have been lived out is quite another. No body of people has ever lived in complete fidelity to any set of principles, religious or otherwise, and there never will be such a group of people. Moreover, a central tenet of Christianity is that “all have sinned and fall short of the glory of God” (Romans 3:23). This is, as many have noted, one Christian dogma for which there is abundant empirical evidence: the dividing line between good and evil doesn’t run between one group and another, or one race and another, or one nation and another. Nor does it run between the adherents of one religion and those of another. It is said that the British writer and superlative wit G.K. Chesterton once responded to an invitation from the Times of London to write a piece about what is wrong with the world by writing: “Dear Sir, I am. Yours, G.K. Chesterton.” Chesterton wasn’t just being flip; he was expressing the fundamental Christian belief that the dividing line between good and evil actually runs through every human heart. With this as a core assumption, neither Christians nor anyone else should never be surprised by evil, even when it is perpetrated by Christians in the name of Christianity. That is the way human beings are.

Islam’s view of this is vastly different in some ways and identical in others. While acknowledging that any human being is capable of evil, the Qur’an says that Muslims are the “best of peoples” (3:110) while the unbelievers are the “vilest of creatures” (98:6). It is easy, if one takes such a worldview seriously, to see evil in others but have a harder time locating it in oneself. And that is indeed a recurring tendency in the Islamic world today – an unwillingness to engage in self-reflection and self-criticism, and to locate the source of all ills on a malignant outside force: “Zionists,” “the Great Satan,” and the like. Still, most Muslims, like most Christians, would acknowledge that the gap between theory and practice has sometimes been quite large, although that is an argument also made by jihadists, including those who in recent decades have spearheaded a revival of jihadist sentiment around the world by publishing material such as the tract “Jihad: the Forgotten Obligation.” In any case, the teachings of each religion – as those teachings have been understood by the mainstream sects of each faith — will make it clear whether those who claim to be acting in the name of Christianity and Islam have a creditable claim to do so in fact, or if they are actually transgressing against the teachings of the religion they are claiming to defend.

{ 48 comments… read them below or add one }

anu December 5, 2010 at 11:44 am

im christen tum wurde das alte durch das neue testament ersetzt.

da steht nirgendwo aufruf zur gewalt !

der coarn ivon diesem satans buch da tropft blut heraus ,-wenn man

es schief hält.

ist ein tötungsaufrufungsbuch !

islam ist eine menschenverachtende faschistoide totalitäre

ideologie..die demokratie ablehnt ,und die scharia zum

gewalrmonmonopol erhebt . wer dem wieder spricht -wird getötet!

nieder mit dem islam!

ein hoch auf el cid!den moslem-töter!

infidel December 15, 2010 at 12:14 am

Koran – the invention of an artificial religion

“Watch how all the countries of the world, when conquered by Arabs, saw their civilization being destroyed, their population scattered, even the earth of their ground being transformed obviously!”. The very fact that Islamic peoples kept this ‘religion’ until today, unable to understand how fake it is, proves that chances for a real spiritual growth of theirs practically equal zero.

What other example could be more characteristic than what happened with Constantinople? Six centuries after its fall, Constantinople is still known to the world and admired as a Byzantine city!, the City, while Islam proved unable to make with her anything whatever matching (to any degree) the history of Byzantium.

More at: http://www.ellopos.com/blog/?p=107

anu December 15, 2010 at 5:28 pm
Akhtar M December 24, 2010 at 7:29 pm

When Mohammad conquered Mecca (from where he had fled after being persecuted,harassed and tortured for ten long years) he declared amnesty for everyone and the infidels were allowed to practice their religion. On the contrary when the Christians recaptured Jerusalem they killed about 40,000 jews and moslems who had surrendered before them. When the Christians invaded Spain, they killed every living moslem. These are facts of history. This clearly shows who are tolerant people.

kaw December 24, 2010 at 9:23 pm

Wrong Akhtar,
As usual you are a lying muslim. Mo the rapist killed all of those who were not prepared to accept dhimmi status. And he killed/murdered often in other places and other times, as well as practising rape and child molestation. You are a lying muslim xxx – do not xxx pollute these pages xxxx with your filthy uneducated rubbish. Christians did not invade Spain, you lying muslim xxxxx. They took it back after you xxxxx muslims invaded. I suggest you learn history properly you ignorant and stupid muslim xxxx. History shows that muslims are violent murderous scum, and fuckwits like you prove how stupid muslims are on a daily basis. History shows that muslims are highly intolerant of others and that they murder others on a regular basis. Never mind Akhrtar xxxxx- xxxx soon you will discover that your 72 houris are in fact 72 old and much used camels – with any luck one of them will bite your filthy genitals off – here’s hoping. Say hi to mo the rapist for us and tell him that he is NOT WANTED, NEEDED, OR WISHED FOR!!!xxxxxxx Do you seriously expect that an illiterate, uneducated muslim xxxx like yourself, spouting lies and the words of a rapist and murderer of 600AD has anything of value to say to us!!!!! xxxxxxxxx

To other readers – Akhtar the moronic muslim was addressed in a rather unfriendly manner because that is all it and its ilk deserve. I apologize for spoiling Xmas morning for the rest of you with the rather crude language.

kaw December 24, 2010 at 9:26 pm

Akhtar,
Mohammed murdered those who did not accept dhimmi status, and Spain was originally invaded by muslim scum. The Christians took it back from you violent and murderous muslims thugs. Mohammed was a liar, a murderer, a thief, and a rapist. You are, at the very least, a liar and a not-very-intelligent sub human.

Rossco December 24, 2010 at 9:39 pm

Well, Akhtar, you obviously know NOTHING about your stupid religion! Why don’t you pull your head out of your rear end and educate yourself. The most important thing you need to know about this alleged prophet of your is that this filthy pig was a paedophile. Work the rest out for yourself!

sheikyermami December 24, 2010 at 10:38 pm

kaw,

turn it down. Abuse and expletives damage our cause. This time I have edited your comment to a tolerable degree, but if the expletives and the abuse doesn’t stop your comments will go down the spam-gurgler, capiche?

kaw December 24, 2010 at 11:31 pm

Sheik,
Fair comment – will tone it down however, from my experience, these folks only understand one form of language. In any case I will concede to your argument – it is taken on board.

Read a history book Akhtar, assuming that you can read. Since MUSLIMS invaded Spain and persecuted its people …. why are MUSLIMS surprised that the Spanish kicked them out again?

anu December 27, 2010 at 5:34 pm

einmal reicht !

wer bitte ist der satan? das sind die musels…

die musels feiern heute noch den cordoba tag als

feiertag -von der ermordung tausender christen..damals…

712
Die muslimische Eroberung und Zwangsislamisierung

Südspaniens ist annähernd abgeschlossen.

Die nordafrikanischen Sklavenmärkte bersten über von

europäischen Sklaven.

713

Die Muslime erobern und plündern Barcelona, überschreiten

die Pyrenäen und fallen sengend und raubend in das Gebiet

des heutigen Südfrankreichs ein. Rund neunzig Jahre nach

Mohammeds Tod und rund 380 Jahre vor dem Beginn der

christlichen Kreuzzüge stehen muslimische Heere (nicht

etwa muslimische Missionare!) im christlichen Reich der

Franken (heute: Frankreich).
717

anu December 27, 2010 at 6:31 pm

das ist die wahrheit über islam und seine komplizen..

… des mohammedanistischen Jihad über rund 1.400 Jahre

Kommentator Zahal hat bei „Aro1″ (1) eine grobe Übersicht des mohammedanistischen Terrors gegen den Rest der Welt von 632 bis heute veröffentlicht, die offenbar auf Bat Ye’or zurückgeht und m.E. in keinem Archiv des Counterjihad fehlen sollte (2). Die Liste enthält keine Massenmorde von Mohammedanisten an Mohammedanisten. Ich bzw. die Kommentatorinnen und Kommentatoren ergänzen sukzessive.

_____

632: Tod Mohammeds. Der Islam hat zu Mohammeds Lebzeiten durch Angriffskriege weite Teile der Arabischen Halbinsel unterjocht und verwüstet. Das riesige Gebiet ist jetzt juden- und christenfrei. Auch nach Mohammeds Tod wird der „Djihad“ fortgesetzt und verwandelte den gesamten Mittelmeerraum für über 1300 in einen Schauplatz permanenter Kriege.

635: Ein muslimisches Heer erobert Damaskus, die Hauptstadt des byzantinisch-christlichen Königreichs Syrien. Stadt und Land werden ausgeraubt und niedergebrannt, die Einwohner getötet oder versklavt. Sofort beginnt die Zwangsislamisierung. Das bedeutet: Nichtmuslime müssen eine Kopfsteuer zahlen und sind praktisch aller Rechte und Schutzes beraubt. Nur wer kollaboriert (konvertiert) wird verschont.

636: Schlacht von Kadesia. Eroberung Mesopotamiens samt der sassanidischen Hauptstadt Ktesiphon. Sofort nach dem Gewaltsieg beginnen ausgedehnte Plünderungen. Khalif Umar ließ bei der Eroberung als Maßnahme der Zwangsislamisierung die große Bibliothek von Madâin (vergleichbar der Bibliothek zu Alexandria) verbrennen, und auch später noch suchte der mohammedanische Fanatismus alle antiken Schriften zu vernichten, wo er ihrer nur habhaft wurde.

637: Ein muslimisches Heer erobert das zum christlichen byzantinischen Reich gehörende Jerusalem.
 Sofort beginnt die Zwangsislamisierung. Kirchen und Synagogen werden ausgeraubt oder geschleift, männliche Einwohner getötet, Frauen und Kinder vergewaltigt und versklavt. Priester werden zum Teil gekreuzigt.

638: Eroberung Jerusalems durch Kalif Omar

640: Eroberung und Brandschatzung Kairos. Fast die gesamte männliche Einwohnerschaft wird niedergemetzelt, Frauen und Kinder vergewaltigt und versklavt. Die antike Bibliothek von Kairo geht in Flammen auf. Die Zwangsislamisierung beginnt umgehend.

642: Entscheidungsschlacht bei Hamadan (Ekbetana) gegen das Sassanidenreich. Große Teile des heutigen Iran fallen in die Hand der muslimischen Eroberer. Das prachtvolle Ekbetana, die vermutlich älteste Stadt der Welt, wird fast vollständig zerstört. Unwiederbringliche Kunst- und Kulturschätze gehen verloren. Sofort beginnen ausgedehnte Strafaktionen, Plünderungen, Versklavungen und Zwangsislamisierung, die erst um das Jahr 900 abgeschlossen sind.

642: Ein muslimisches Heer erobert und zerstört das christlich-byzantinische Alexandria, die Hauptstadt des christlichen Ägyptens. Stadt und Land geraten unter den Furor der Eroberer. Schon in den ersten Monaten werden Hunderttausende Christen ermordet, Millionen versklavt. In einem beispiellosen Feuersturm vernichten die Eroberer nicht nur die ältesten christlichen Zeugnisse sondern auch alles, was das antike Rom und Ägypten errichteten. Die Bibliothek von Alexandria, Juwel der antiken Welt (restauriert nach dem versehentlichen Brand während der römischen Expansion) wird nun systematisch und gewollt vernichtet. Mehr als 4000 Jahre geschriebener Geschichte, früher Wissenschaft und Poesie gehen in Flammen auf.

645: Ein muslimisches Heer erobert das christliche Barka in Nordafrika (Libyen). Sie vernichten die uralte griechisch-römische Stadt vollständig. Die Einwohner gehen geschlossen in die Sklaverei.

650: Die letzten Gebiete des Königreichs Armenien werden überrannt, geplündert und zwangsislamisiert.

652: Ein Angriff moslemischer Piraten (Corsaren) auf die Insel Sizilien wird zurückgeschlagen. Die Küstendörfer aber liegen in Ruinen. Viele Einwohner sind tot oder wurden versklavt.

667: Weitere Angriffe moslemischer Piraten (Corsaren) auf die Insel Sizilien sind an der Tagesordnung, werden aber zurückgeschlagen. Küstendörfer und Kirchen müssen mehr und mehr befestigt werden. Trotzdem werden immer wieder Einwohner verschleppt.

674: Ein muslimischer Angriff auf Konstantinopel (Hauptstadt des christlichen byzantinischen Reiches und Sitz des christlichen Kaisers) wird abgewehrt. Auf dem Rückzug des islamischen Heeres werden die Ländereien östlich des Bosporus dem Erdboden gleichgemacht, die Einwohner in die Sklaverei verschleppt.

700: Die italienische Insel Pantelleria wird von Moslem erobert und die Einwohnerschaft versklavt. Die Insel entwickelt sich zu einem moslemischen Piratennest.

708: Sizilien wird kurzfristig von Muslimen erobert kann jedoch unter schwersten Verlusten und Verwüstungen entsetzt werden.

708: Der muslimische Feldzug zur Eroberung des christlichen Nordafrikas erreicht die Atlantikküste.
Auf seinem Vormarsch wurden sämtliche Städte und Siedlungen Nordafrikas geplündert und niedergebrannt. Mehr als 50% aller Einwohner Nordafrikas sind am Ende des Feldzuges tot. Millionen werden vergewaltigt, gefoltert und versklavt
.

710: mit der Eroberung der letzten christlichen Stadt Nordafrikas ist das gesamte ehemals christliche Nordafrika islamisiert. Fast alle der 400 christlichen Bistümer in Nordafrika gehen unter. Nordafrika war eine einstmals blühende christliche Welt, die bedeutende Theologen des christlichen Altertums hervorgebracht hat.

711: Muslimische Heere überschreiten die Meerenge von Gibraltar und fallen in Europa ein. Beginn der Eroberung der iberischen Halbinsel (heute Spanien und Portugal). Sofort beginnt die grundlegende Zwangsislamisierung der eroberten Gebiete. Die Kopfsteuern sind höher und die Leibstrafen härter als sonstwo unter dem eisernen Stiefel des Islam.

711: Qutaiba ibn Muslim beginnt im Auftrag der arabischen Umayyaden Herrscher von Chorasan aus die Unterwerfung von Transoxanien. Er erobert die bedeutenden Städte Samarkand und Buchara welche restlos geplündert und beinahe entvölkert werden. Die Überlebenden enden in der Sklaverei oder werden zwangsislamisiert. Auch Choresmien und das Ferghanatal werden unterworfen.

711: Entweihung der auf dem Tempelberg befindlichen Basilika Santa Maria zur al-Aqsa-Moschee (die „entfernteste“) durch Abd el-Wahd. Heute gilt diese Moschee als drittwichtigste im Islam, weil Muhammad dort auf seiner „himmlischen Reise“ gebetet habe, obwohl er zu diesem Zeitpunkt schon 79 Jahre in Medina begraben war. Diese prächtige Kirche war einst von Kaiser Justinian (527-565) erbaut worden. Für den Islam bedeutet die Umwandlung einer berühmten Kirche zugleich immer auch Sieg über das Christentum. Und Legendenbildungen sind in dieser Ideologie wichtiger als historische Tatsachen.

712: Islamische Eroberer erreichen die Grenzen Chinas und Indiens. Hinter ihnen (so zeitgenössische Chronisten) stehen sämtliche eroberten Gebiete in Flammen Bald unternehmen die Araber auch erste Vorstöße nach Sindh. Ströme von Sklaven gelangen auf die Märkte des nahen Ostens.

712: Die muslimische Eroberung und Zwangsislamisierung Südspaniens ist annähernd abgeschlossen.
 Die nordafrikanischen Sklavenmärkte bersten über von europäischen Sklaven.

713: Die Muslime erobern und plündern Barcelona, überschreiten die Pyrenäen und fallen sengend und raubend in das Gebiet des heutigen Südfrankreichs ein. Rund neunzig Jahre nach Mohammeds Tod und rund 380 Jahre vor dem Beginn der christlichen Kreuzzüge stehen muslimische Heere (nicht etwa muslimische Missionare!) im christlichen Reich der Franken (heute: Frankreich).

717: Ein weiterer muslimischer Angriff auf Konstantinopel (Hauptstadt des christlichen byzantinischen Reiches und Sitz des christlichen Kaisers) wird abgewehrt. Auf dem Rückzug des islamischen Heeres werden die Ländereien östlich des Bosporus dem Erdboden gleichgemacht, die Einwohner in die Sklaverei verschleppt.

720: Die Muslime fallen in Südfrankreich ein, erobern Narbonne und belagern Toulouse. Der Feldzug dient weniger der Zwangsislamisierung als dem Raub und der Beschaffung von Sklaven
.

720: Erneuter Landungsversuch moslemischer Truppen auf Sizilien bei dem es zu ausgedehnten Gefechten und Verwüstungen kommt.

723: Abwehrschlacht fränkischer Truppen bei Tours und Poitiers (heute: Frankreich) Sieg des fränkischen Heeres über ein muslimisches Heer. Die Muslime werden hinter die Pyrenäen zurückgeworfen, behalten aber weite Teile der iberischen Halbinsel (heute Spanien und Portugal) in ihrem Besitz.

731: Plündernd brechen islamische Heere in Südfrankreich durch. Von Dijon bis Sens nahe der Loire, sowie Langres und Luxeuil fällt ihnen faktisch ganz Frankreich südlich der Loire in die Hände.

732: Die Plünderung des reichen Klosterstadt Tours scheiterte durch die Niederlage in der Schlacht von Tours und Poitiers. Trotzdem verwüsteten und plündern die moslemischen Invasoren das Umland. Auf dem Rückzug können sie tausende Gefangene in die Sklaverei führen.

735: Muslime greifen erneut Südfrankreich mit starken Heeren an. Zwar gelingt es ihnen nicht die angestrebten Städte und Länder zu erobern, doch alle Einwohner die ihnen in die Hände fallen werden versklavt, Frauen und Kinder zudem vergewaltigt.

751: In der Schlacht am Talas besiegt ein muslimisches Araberheer erstmalig ein chinesisches Heer.

810: Islamische Truppen besetzen Korsika und benutzen es von nun an als Basis für Angriffe auf die Südküste Frankreichs
.

831: Moslemische Truppen erobern und brandschatzen die sizilianische Stadt Palermo.

832: Muslimische Einheiten überfallen und plündern Marseille, wobei große Mengen Sklaven und Waren erbeutet werden.

835: Von Sizilien setzten die Muslime auf das Festland über und verwüsteten Kalabrien

838: Islamische Truppen überfallen erneut Südfrankreich und das Rhonetal, um zu plündern
.

840: Tarent und Bari fallen in die Hände moslemischer Invasoren. Beide Städte werden aufs schwerste geplündert und gebrandschatzt. Tausende geraten in Sklaverei.

840–847: Das unter fränkischem Schutz stehende Benevent wird von islamischen Angreifern besetzt.

841: Brindisi fällt nach heftigen Kämpfen in die Hände moslemischer Invasoren.

841: Capua wird nach kurzer Belagerung vollständig zerstört und geplündert.

843: Moslemische Truppen erobern und brandschatzen die sizilianische Stadt Messina
.

843: Arabische Eroberungsversuche auf Rom scheitern.
 Die Stadt und das Umland werden geplündert bzw. gebrandschatzt, die Bevölkerung sofern gefangen versklavt.

848: Im August wird die Stadt Ragusa auf Sizilien von den Arabern geplündert und zerstört, trotz der Tatsache (laut Ibn al-Athir), dass die Bewohner mit den Arabern Frieden geschlossen und ihnen die Stadt überlassen hatten.

848: Muslimische Einheiten überfallen und plündern Marseille, das Umland wird schwer verwüstet. Geiseln und Sklaven werden genommen.

851–852: Das kurzfristig befreite Benvent wird erneut von den Muslimen besetzt.
 Die Besatzer richten ein Blutbad unter der Bevölkerung an.

856: Arabische Invasoren attackierten und zerstörten die Kathedrale von Canossa in Apulien. Die Stadt wird geplündert und Sklaven genommen.

859: Muslimische Truppen überfallen und plündern erneut in Südfrankreich.

868: Die Araber erobern die Stadt Ragusa auf Sizilien endgültig.

870: Die Araber erobern die Insel Malta und zerstören dort die fast 700 Jahre ungebrochen existierende christliche Kultur.

878: Moslemische Truppen erobern und brandschatzen die sizilianische Stadt Syrakus.

880: Muslimische Truppen erobern und plündern Nizza
.

882: Muslimische Invasoren errichten an der Mündung des Garigliano zwischen Neapel und Rom, eine Basis von dem sie aus Kampanien sowie Sabinia im Latium angegriffen.

888: Muslimische Truppen errichten in der Provence mit Fraxinetum einen neuen Brückenkopf, der sich den spanischen Mauren unterstellte. Von dort unternehmen sie Plünderungen im Westen bis nach Arles (Hauptstadt des Königreich Burgund) sowie entlang der Rhone bis Avignon, Vienne (bei Lyon) und Grenoble.

902: Moslemische Truppen erobern und brandschatzen die sizilianische Stadt Taormina.

911: Der Bischof vom Narbonne ist nicht in der Lage von Frankreich nach Rom zu gelangen, da Muslime die Alpenpässe besetzt haben. Wegelagerei, Sklaverei und Plünderungen sind an der Tagesordnung.

918: Moslemische Truppen erobern und brandschatzen von Sizilien aus das auf dem benachbarten Festland liegende Reggio in Kalabrien
.

920: Muslime stoßen aus Spanien über die Pyrenäen vor, verwüsteten ungehindert die Gascogne und bedrohten Toulouse.

934: Genua und La Spezia werden von Muslimen überfallen, ausgeraubt und niedergebrannt.

935: Genua und La Spezia werden erneut von Muslimen überfallen, ausgeraubt und niedergebrannt.

939: Moslemhorden stoßen im Norden über Genf bis zu den Schweizer Alpenpässen vor. Die Stadt wird ausgeraubt und Sklaven genommen.

942: Moslemische Truppen marschieren sengend und mordend durch den Südosten Frankreichs und stoßen nach Oberitalien vor.

942: Nizza wird von Muslimen überfallen, ausgeraubt und niedergebrannt.

952–960: Ausgehend von den Alpenpässen erobern muslimische Truppen für annähernd 8 Jahre die Schweiz.
 Sie plünderten und zerstörten in den folgenden Jahren das Wallis, Teile Graubündens und der Ostschweiz. Zwischen 952 und 960 beherrschten die Araber nach der Schlacht bei Orbe weite Teile im Süden und Westen der Schweiz einschließlich des Grossen St. Bernhard-Passes und stießen im Nordosten ebenfalls bis St. Gallen vor, im Südosten bis Pontresina.

942–965: Moslemische Truppen erobern das Herzogtum Savoyen.

906–972: Moslemische Truppen erobern die Provence.

964: Moslemische Truppen erobern und brandschatzen von Sizilien aus das auf dem Festland liegende Rometta.

979-988: Sebük Tegin erklärt den “heiligen” Krieg gegen die Hindu-Schahis, deren König Djaypal (965-1001) er 979 und 988 besiegt. Alle Festungen innerhalb Afghanistans bis an die indische Grenze fallen in die Hand seiner Moslemkrieger.

1002: Bari wird erneut von Arabern erobert und zerstört.

1002: Genua wird von Arabern erobert und geplündert.

1004: Pisa wird von Arabern erobert und geplündert.

1009: Kalif Al-Hakim ordnete die systematische Zerstörung sämtlicher christlicher Heiligtümer in Jerusalem an. Auch die Grabeskirche (einschließlich des Heiligen Grabes) wird zerstört.

1070: Die Seldschuken, ein Nomadenvolk aus Innerasien, das sich im 10. Jh. n. Chr. zum Islam bekehrt hatte, gewinnt die Kontrolle über Jerusalem. Die friedliche Pilgerfahrt von Christen zu den heiligen Stätten wird zunehmend behindert. Überfälle auf Pilger bis hin zu Mord und Versklavung nehmen zu.

1071: Schlacht bei Mantzikert – ein christliches byzantinisches Heer wird durch ein muslimisches Heer vernichtend geschlagen. Die muslimischen Seldschuken erobern das Kerngebiet des christlichen byzantinischen Reiches: Kleinasien.

1099: Nach annähernd 470 Jahren militärischer Expansion und Aggression des Islam beginnen als Gegenreaktion die christlichen Kreuzzüge
.

1206: Sultanat Delhi. General Qutb-ud-Din Aibak übernimmt durch Meuchelmord des Herrschers die Macht im Land am Indus und gründete die so genannte Sklavendynastie (1206-1290) Das ganze Land wird zwangsislamisiert. Das Sultanat geht später als „Konkursmasse“ über ins ebenfalls islamische Mogulreich.

1389: Schlacht auf dem Amselfeld. Ein christliches Heer der Serben, Bosnier und Bulgaren wird von einem muslimischen Heer vernichtend geschlagen. Die Balkanstaaten werden muslimische Vasallen.

1453: Eroberung von Konstantinopel (heute: Istanbul), des Zentrums des oströmischen Reiches und der Orthodoxen Kirche. Der christliche Kaiser Konstantin XI. Palaiologos fällt bei der Verteidigung der Stadt. Ende des christlichen byzantinischen Reiches. Die Stadt wird 3 Tage und Nächte geplündert. In allen Straßen herrscht unvorstellbares Grauen. Mord, Folter, Verstümmelung und Vergewaltigung sind an der Tagesordnung. Sultan Mehmed II. lässt den gesamten byzantinische Adel vorführen und samt ihren Familien öffentlich enthaupten. Zehntausende Zivilisten enden als Sklaven auf den muslimischen Sklavenmärkten.

1479: Osmanische Truppen erobern nach heftigen Kämpfen die venezianische Insel Euböa. Ein Großteil der Einwohnerschaft wird massakriert, Überlebende in die Sklaverei verkauft.

1480: Ein muslimisches Heer erobert Otranto in Italien. Die Stadt wird besetzt (bis 1481) und der Willkür der muslimischen Eroberer preisgegeben. Zurück bleiben ausgebrannte Mauern und Straßen voller Gebeine.

1492: Nachdem die Spanier 1492 mit Granada das letzte muslimische Königreich in Westeuropa erobert hatten, siedelten sich aus Spanien geflohene Morisken im Maghreb an. Zusammen mit einheimischen Arabern und Mauren rüsteten sie große Flotten aus und begannen von ihrer Basis Nordafrika aus als Korsaren einen permanenten Krieg gegen das christliche Europa, insbesondere gegen deren Schifffahrt und Küsten. Die Raubzüge der moslemischen Korsaren führten während der nächsten vier Jahrhunderte bis an die Küsten Flanderns, Dänemarks, Irlands und sogar Islands, wo sie aus küstennahen Dörfern und Städten Einwohner verschleppten und später als Sklaven verkauften. Häufigstes Ziel der Sklavenrazzien waren jedoch die Küsten Italiens, Spaniens und Portugals.

1499–1503: Türkische Einheiten dringen ins oberitalienische Friaul ein und bedrohen sogar Vicenza. Die apulische Hafenstadt Otranto (ca. 100 Kilometer südöstlich von Brindisi) wird erobert und zum Brückenkopf für weitere Raub- und Kriegszüge ausgebaut.

1521: Ein muslimisches Heer erobert Belgrad. Alle Kirchen werden zerstört oder in Moscheen umgewandelt. Priester werden gepfählt oder bei lebendigem Leib verbrannt, Männer niedergehauen, Frauen und Kinder vergewaltigt und/oder als Sklaven verkauft.

1526: Schlacht von Mohács – ein christliches Heer wird durch ein muslimisches Heer vernichtend geschlagen. Muslimische Heere erobern den größten Teil Ungarns und bedrohen Wien.
 Die Osmanen hausen in Ungarn mit bis dahin unbekanntem Furor.

1526: Die Stadt Ragusa (heute Dubrovnik) wird von osmanischen Truppen erobert. Was folgt, sind Plünderungen, Vergewaltigungen und Zwangsislamisierung oder Sklaverei.

1526-1530: Großmogul Babur eroberte ausgehend vom Gebiet der heutigen Staaten Usbekistan und Afghanistan das Sultanat von Delhi sowie das indische Kernland rund um die nordindische Indus-Ganges-Ebene und die Städte Delhi, Agra und Lahore. 100 bis 150 Millionen Menschen geraten in die Fänge dieses muslimischen Usurpators.

1529: Die erste Belagerung Wiens durch ein muslimisches Heer scheitert. Auf dem Vormarsch aber gehen die Städte Komorn und Preßburg (heute Bratislava) in Flammen auf. Die gesamten umliegende Lande werden stark verwüstet. Abertausende geraten in muslimische Gefangenschaft und enden auf den Sklavenmärkten Istanbuls.

1534: Mit insgesamt 84 Galeeren überfallen und brandschatzend muslimische Piraten die südliche Westküste Italiens bei Reggio beginnend nordwärts durch das Tyrrhenische Meer bis hin nach Sperlonga, um anschließend beladen mit Tausenden Sklaven und unermesslicher Beute nach Istanbul zu fahren.

1537: Moslemische Piraten erobern die venetianischen Insel Naxos, Kasos, Tinos und Karpathos.

1543: Moslemische Berberpiraten belagern und plündern die Stadt Nizza.

1544: Chair ad-Din (Barbaros Hayreddin Pa?a) überfällt die Insel Ischia (vor der Küste Italiens), nimmt 4.000 Geiseln (welche nur gegen Lösegeld entlassen werden) und versklavt weitere 9000 Einwohner (fast die gesamte Restbevölkerung).

1551: Turgut Reis versklavt die gesamte Bevölkerung der maltesischen Insel Gozo. Es werden 5.000 – 6.000 Menschen auf den libyschen Sklavenmärkten verkauft.

1554: Moslem-Piraten überfallen die italienische Stadt Vieste. Die Stadt wird geplündert, und es werden 7.000 – 10.000 Sklaven gemacht, die auf den Märkten von Istanbul verkauft werden.

1555: Turgut Reis überfällt Bastia auf Corsica. Er versklavt 6.000 – 7.000 Menschen die auf den libyschen Sklavenmärkten verkauft werden. Beim Rückzug lässt er zahlreiche Küstenorte in Flammen aufgehen.

1558: Piraten der Berberküste erobern die Stadt Ciutadella (Minorca). Sie zerstören alle Gebäude nehmen 3.000 Sklaven (die in Istanbul verkauft werden) und schlachten ansonsten die gesamte Stadt ab.

1563: Turgut Reis landet an der Küste der Provinz Grenada (Spanien). Er erobert und plündert sämtliche Küstenorte. Darunter Almuñécar, wo er 4.000 Sklaven nimmt und eine weitaus größere Anzahl niedermetzelt. In den Folgejahren werde die Baleren so häufig angegriffen, dass die gesamte Küste schließlich mit Wachtürmen und Wehrkirchen befestigt werden muss. Inseln wie Formentera werden durch Sklaverei, Massaker und Flucht vollständig entvölkert.

1565: Die Belagerung Maltas durch ein osmanisches Heer begann am 18. Mai und dauerte bis zum Abzug der Truppen am 8. September 1565. Dabei wurde die Insel fast vollständig zerstört, die Befestigungen zu Trümmern geschossen und über 42.000 Soldaten und Zivilisten getötet.

1658–1707: Südexpansion des Mogulreiches und Zwangsislamisierung der eroberten Gebiete.

1609-1616: England allein verliert 466 Handelsschiffe (zwischen 15.000 und 40.000 Menschen) an die muslimischen Berberpiraten. Die Besatzungen werden massakriert oder enden in der Sklaverei.

1617-1625: Attacken der Berberpiraten sind an der Tagesordnung. Überfälle ereignen sich im südlichen Portugal, Süd- und Ost Spanien, die Balearen, Island, Sardinien, Korsika, Elba, die italienische Halbinsel (Besonders in Ligurien, Toskana, Lazio, Campagnien, Kalabrien und Apulien) Weitere Überfalle und Raubzüge (inklusive Vergewaltigungen und Versklavung) ereignen sich auf Sizilien und Malta. Größere Überfälle im Format richtiger Kriegszüge richten sich gegen die iberische Halbinsel. Diesen Attacken der Berberpiraten fallen die Städte Bouzas, Cangas, Moaña und Darbo zum Opfer.

1627: Island wird mehrfach von türkischen Piraten geplündert und ein Großteil der Bevölkerung als Sklaven an der Berberküste verkauft. Jene, die Widerstand leisten, werden in einer Kirche zusammengetrieben und dort bei lebendigem Leib verbrannt.

1631: Murat Reis überfällt mit algerischen Piraten und auch regulären osmanischen Soldaten Irland. Sie stürmen die Küste nahe Baltimore (County of Cork). Sie brandschatzen und plündern die gesamte Stadt, nehmen beinahe alle Einwohner von Baltimore als Sklaven und verkaufen sie auf den Sklavenmärkten der Berberküste. Nur zwei kehren jemals wieder lebend heim.

1677-1680: Weitere 160 britische Handelsschiffe (zwischen 8.000 und 20.000 Menschen) werden von algerischen Moslempiraten gekapert, die Besatzung massakriert bzw. versklavt.

1683: Zweite (erfolglose) Belagerung Wiens und Bedrohung Mitteleuropas durch muslimische Heere. Beim Vormarsch des osmanischen Heeres gehen die umliegende Lande in Flammen auf. Alle Ortschaften werden restlos geplündert und entvölkert (Versklavung), soweit die Bewohner nicht bereits geflohen waren. Die abrückenden Osmanen hinterlassen ausschließlich verbrannte Erde.

1700-1750: Über 20.000 europäische Gefangene (nicht Sklaven) schmoren in algerischen Kerkern und warten auf Freikauf. Darunter nicht nur Mittelmeeranrainer sondern auch Dänen, Deutsche, Engländer, Schweden und sogar Isländer.

1822: Auf den Inseln Chios und Psara schlachten die Türken 50.000 Griechen ab und versklaven weitere 50.000.

1842-1846: Ermordung von 10.000 christlichen Assyrern durch die Türken.

1894-1896: Ermordung von 150.000 armenischen Christen durch den türkischen Sultan Abdul Hamid.

1914-1923: Genozid an 300.000 bis 730.000 Griechen durch die Türken vor allem in der nordtürkischen Pontus-Region.

1915-1918: Genozid an den Armeniern. Die islamische Regierung der Türkei nutzt die Wirren des 1. Weltkriegs zur Auslöschung der christlichen Armenier. 1,5 – 2 Millionen Armenier werden in Todesmärschen, Gefangenenlagern und bei örtlichen Massakern abgeschlachtet. Zudem werden 750.000 christliche Assyrer im Irak von den Türken ermordet.

1933: Beim Massaker von Simmele/Irak ermorden die Türken 3.000 christliche Assyrer.

1955: „Pogrom von Istanbul” (plus Izmir und Ankara), angeblich nur 15 Tote, Sachschaden bis zu 500 Mill. US-Dollar, Exodus von rund 100.000 Griechen aus der Türkei (Es verblieben 2.500).

1969: Völkerrechtswidrige Annexion West-Papuas durch Indonesien mit nachfolgender Zwangsislamisierung und schweren Menschenrechtsverletzungen gegen die Urbevölkerung bis heute – und geduldet durch die UNO Umbenennung des Landes in Irian Jaya. Militärs verschleppen und ermorden über 100.000 Menschen und sind aktiv beteiligt am illegalen Holzeinschlag, der den Lebensraum der indigenen Bevölkerung zerstört. Durch Umsiedlungen ist ein großer Bevölkerungsteil heute indonesisch. 2003 wird die Provinz Papua-Barat gegen den Willen der Papua von West-Papua abgetrennt.

1974: Ermordung von 4.000 christlichen Zyprioten im Auftrag des türkischen Präsidenten Fahri Koroturk.

1988: Bei dem Anschlag auf ein amerikanisches Flugzeug durch libysche Agenten sterben 270 Menschen im schottischen Lockerbie.

1990 bis heute: In Kashmir wurden bis heute ca. 10.000 Hindus von Ork-Fundamentalisten ermordet.

1993: In Sivas in der Türkei wurde ein Hotel in Brand gesteckt, in dem alevitische Intellektuelle aus Anlass eines Festes logierten. 37 verbrennen, während draußen Tausende von Sunniten ihren qualvollen Tod feiern.

1975-2000: Neun Tage nach der Unabhängigkeitserklärung der ehem. portugiesischen Kolonie Osttimor wird das Land von indonesischen Invasiontruppen überfallen. Im Verlauf von 25 Jahren werden rund 23% der überwiegend christlichen Bevölkerung bzw. 183.000 Menschen abgeschlachtet, unzählige vergewaltigt, gefoltert, zwangsumgesiedelt, eingesperrt, verbannt oder zwangssterilisiert.

2001: Selbstmordattentäter kidnappen vier Flugzeuge, fliegen zwei davon in die New Yorker Twin Towers, einen ins Pentagon – während das vierte von Mitbürgern zum Absturz gebracht wird – und ermorden dadurch rund 3.300 Menschen (inkl. Rettungsdienste).

2002: Rund 50 Bewaffnete bringen im Moskauer Dubrowka-Theater 850 Menschen in ihre Gewalt. 129 Geiseln sterben bei der Erstürmung des Theaters.

2004: Durch zehn Bombenexplosionen mohammedanistischer „Aktivisten“ sterben 191 Menschen in Madrid.

2004: Bei der Geiselnahme von Beslan/Russland im September 2004 bringen tschetschenische Terroristen mehr als 1100 Kinder und Erwachsene in einer Schule in Nordossetien in ihre Gewalt. Die Geiselnahme endet nach drei Tagen in einer Tragödie – bei der Befreiung durch russische Einsatzkräfte sterben nach offiziellen Angaben 331 Geiseln.

2005: Selbstmordattentäter töten durch drei Anschläge in U-Bahnzügen sowie einen in einem Bus 52 Menschen in London.

2006: Sieben Bomben in Nahverkehrszügen töten 207 Bürger in Mumbai (Bombay).

2008: Zehn Mörder ziehen vier Tage lang in kleinen Grüppchen durch Mumbai, töten, kidnappen, foltern und verstümmeln wahllos, wen sie erwischen können. 174 Menschen sterben.

2010: Selbstmordattentäter zünden zwei Bomben in der Moskauer U-Bahn und töten 40 Bürger.

Christian Nanna December 30, 2010 at 8:03 am

anu December 27, 2010 at 5:34 pm

anu…It would be good if you could include an English translation….
apart from that, as a Christian I am so tired of being compared to a muslim as far as violence is concerned….Yes, there was violence in the OT, but we now live in the 21st C. and to my knowledge, mainstream Christians of whatever denomination do not run around bombing people and causing havoc wherever they roam (infiltrate). For the record I am Baptist. Many different denominational missionaries go into muslim countries to help Christians and even muslims. They, in whatever country, just like they do here, put their hands out for whatever is free, but all the while hating the Christians, or the people supplying the service.

sheikyermami December 30, 2010 at 8:29 am

It is totally irrelevant that there is violence in the OT. The OT is a historical record, and none of it is prescriptive, none of its violence to be applied by todays Christians (or Jews)

The best argument (which is often overlooked,) is the fact that there are no Christians in the OT.

The Jews have moved on, they don’t live according to the OT, apart from Mosaic and Noahide laws.

But the Moslems are stuck. The Koran is the perfect book of Allah for all time and any place, none of it must be doubted and the unbelievers must be wiped out to make Allah’s religion dominant in the world.

There is no comparison.

kaw December 30, 2010 at 11:56 am

Chritian Nana,

Anu has listed some of the major crimes of muslims. It seems quite accurate. If Anu does not mind I will translate into English tomorrow. The translation is quite straight forward but I am now off to bed. In any case Sheik points out the major problem, and that is the construction of islam itself. Well , what would you expect from a murderer and rapist from 630AD. Actually, the history, as pointed out by Anu shows muslims as being quite blood thirsty thugs, but this is not the first time this truth has been highlighted here.

Anu, leider muss man die Wahrheit oft erklaren. Muslime haben kein Gedaechtnis. (Anu, unfortunately the truth must be stated often. Muslims have no memory)

anu December 30, 2010 at 3:21 pm

liebe Chritian Nana,@

kann leider nur wenig englisch .. wär schön könntest es du übersetzen.

ich muß aber immer wieder aufzeigen was diese bestien aufführen..

hier ein link dazu aus österreich..

versorg dich gerne mit infos..

http://sosheimat.wordpress.com/

hier ein link der kopten- sind sehr gefährdet..

http://www.yasni.at/ext.php?url=http%3A%2F%2Fwww.kopten.at%2Fkopten%2Findex.php%3Foption%3Dcom_content%26view%3Darticle%26id%3D195%3Af3-von-der-defensive-zur-offensive%26catid%3D60%3Aartikel-von-mag-adolf-baier&cat=other

anu December 30, 2010 at 3:24 pm

Chritian Nana,@

wir dürfen nicht aufhören es zu erwähnen…..niemals werden wir das alles vergessen…hab da noch was für dich…

DER ISLAM IST NICHT EINE RELIGION und auch nicht ein Kult. Er ist ein komplettes System. Der Islam hat religiöse, rechtliche, politische, wirtschaftliche und militärische Komponenten. ie religiöse Komponente funktioniert wie eine Art „Tarnung“ für alle anderen Komponenten. Eine Islamisierung erfolgt, wenn in einem Land genügend Muslime wohnen, um für ihre angeblich „religiösen Rechte“ auf die Barrikaden zu gehen. Wenn politisch korrekte und kulturell vielfältige Gesellschaften einwilligen, „vernünftigen“ Forderungen der Muslime für ihre „religiösen Rechte“ nachzugeben, werden ihnen ungewollt – quasi „unter dem Tisch“ – auch die anderen Komponenten des muslimischen Systems untergejubelt. Hier eine kurze Beschreibung, wie das System funktioniert. Die Länder sind in der Reihenfolge der Größe ihrer Muslim-Bevölkerung aufgeführt. Die Prozentzahlen stammen aus der Publikation „The World Fact Book“ (2007). * * * Friedliche Minderheit Solange der muslimische Bevölkerungsanteil in einem Land um ein Prozent liegt, werden die Muslime als friedliebende Minderheit, welche niemanden bedroht, angesehen. Oft werden sie in solchen Ländern in Artikeln und Filmen stereotyp wegen ihrer farbenfrohen „Einzigartigkeit“ hervorgehoben : Anteil der Muslime an der Bevölkerung : Vereinigte Staaten von Amerika 1 %, Australien, 1,5 %, Kanada 1,9 %, China 1 – 2 %, Italien 1,5 %, Norwegen 1,8 %. Bekehrungsversuche Bei einem Anteil um zwei bis drei Prozent beginnen die Muslime bei anderen ethnischen Minderheiten und sich benachteiligt fühlenden Gruppen für den Islam zu werben. Wichtigste und fruchtbarste „Bekehrungsgebiete“ sind hier D 2 oft Gefängnisse und „Straßen- und Jugendbanden“, denen man einen neuen „Sinn ihres Lebens“ offeriert : Anteil der Muslime an der Bevölkerung : Dänemark 2 %, Deutschland 3,7 %, Großbritannien 2,7 %, Spanien 4 %, Thailand 4,6 %. Angriff auf christliche Grundwerte Ab fünf Prozent Bevölkerungsanteil beginnen die Muslime einen Einfluß auszuüben, welcher weit über demjenigen liegt, den eine Bevölkerungsgruppe dieser Größe normalerweise ausüben würde. Sie beginnen auf die Einführung von „halal“, nach islamischen Standards „reinen“ Nahrungsmitteln, zu drängen. Damit verschaffen sie Muslimen auch neue Arbeitsplätze in der Nahrungsmittelindustrie. Sie erhöhen den Druck auf Supermarkt- Ketten, solche Produkte in ihr Angebot aufzunehmen, indem sie auch klare oder verhüllte Drohungen aussprechen, für den Fall, daß dies nicht geschieht (z. B. in den Vereinigten Staaten). In vielen Fällen, so auch in der Schweiz, kapitulieren sowohl Firmen wie öffentliche Einrichtungen schon „vorbeugend“, indem sie z. B. in Kantinen keine Gerichte mit Schweinefleisch mehr offerieren, oder indem z. B. in Schulen keine Hinweise auf christliche Grundwerte und Feiertage mehr erlaubt sind : Anteil der Muslime an der Bevölkerung : Frankreich 8 %, Philippinen 5 %, Schweden 5 %, Schweiz 4,3 %, die Niederlande 5,5 %, Trinidad und Tobago 5,8 %. Von diesem Punkt an werden die Muslime versuchen, die Regierung des Landes dazu zu bringen, daß sie sich unter der Scharia (den islamischen Gesetzen) selber regieren können. – Das Endziel des Islams ist nicht die Konvertierung der Welt, sondern die Einführung der Scharia als einziges „Rechtssystem“ in der ganzen Welt. Die kürzlichen Diskussionen in Großbritannien, ausgelöst durch Bemerkungen anglikanischer Bischöfe, aber auch von hohen Rechtsgelehrten, daß es ohne Weiteres möglich sei, auch in Großbritannien schon jetzt Teile der Scharia einzuführen, zeigen, daß diese Gefahr kein Hirngespinst von islamo-phoben Fremdenhassern ist. Organisierte Drohungen und Aufstände Wenn die muslimische Bevölkerung einen Stand von zehn Prozent der Gesamtbevölkerung erreicht, erhöhen die islamischen Drahtzieher oft den Druck auf die bestehende Gesellschaft und Regierung, indem 3 sie kriminelle Ausschreitungen als Ausdruck ihrer Unzufriedenheit mit den herrschenden Bedingungen auslösen und unterstützen (brennende Autos in den Vororten von Paris). Jede Aktion von Nicht-Muslimen, welche angeblich den Islam „beleidigt, löst ebenfalls organisierte Drohungen und Aufstände oder sogar Morde aus (dänische Mohammed- Karikaturen – Ermordung des Filmemachers van Gogh in Amsterdam) : Anteil der Muslime an der Bevölkerung : Guyana 10 %, Indien 13,4 %, Israel 16 %, Kenia 10 %, Rußland 10 – 15 % . Sporadische Morde und Brandstiftungen Wenn ein Anteil von zwanzig Prozent erreicht ist, muß ein Land erfahrungsgemäß mit Unruhen und Aufständen bei der geringsten als „Provokation“ empfundenen Aktion der Regierung oder anderer Bevölkerungsgruppen rechnen. Milizen werden gebildet und sporadische Morde und Brandstiftungen an Kirchen oder Synagogen sind nichts Außergewöhnliches mehr : Anteil der Muslime an der Bevölkerung : Äthiopien 32,8 %. * Bei vierzig Prozent findet man häufig Massaker, chronische Terror- Angriffe, Selbstmord-Attentate und zunehmende Gesetzlosigkeit mit Kriegshandlungen durch verschiedene sich teilweise bekriegende Milizen : Anteil der Muslime an der Bevölkerung : Bosnien 40 %, Tschad 53,1 %, Libanon 59,7 %. Offene Verfolgung von Ungläubigen. Ab sechzig Prozent kann man offene Verfolgung von „Ungläubigen“ und Anhängern anderer Religionen erwarten, dazu sporadische ethnische Säuberungen (Genozid), die Ausübung der Scharia als Waffe und die Einführung der „Jizya“ (spezielle Steuer für Mitglieder jüdischer und christlicher Religionen) : Anteil der Muslime an der Bevölkerung : Albanien 70 %, Malaysia 60,4 %, Katar 77,5 %, Sudan 70 %. * Nach achtzig Prozent kann man staatlich organisierte ethnische Säuberungen und Völkermord erwarten : Anteil der Muslime an der Bevölkerung : Bangladesch 83 %, Ägypten 90 %, Gaza 98,7 %, Indonesien 86,1 %, Iran 98 %, Irak 97 %, Jordanien 92 %, Marokko 98,7 %, Pakistan 97 %, Palästina 99 %, Syrien 90 %, Tadschikistan 90 %, Türkei 99,8 %, Vereinigte Arabische Emirate 96 %. 4 Hundert Prozent wird den Frieden von „Dar-es-Salaam“ – das islamische Haus des Friedens – einläuten. Dann sollte Frieden herrschen, weil ja nun alle Bewohner Muslime sind : Anteil der Muslime an der Bevölkerung : Afghanistan 100 %, Saudi- Arabien 100 %, Somalia 100 %, Jemen 99,9 %. Natürlich ist das in Wirklichkeit nicht so. Um ihren Blutdurst zu stillen, beginnen Muslime dann einander umzubringen aus einer Vielzahl von Gründen : „Bevor ich neun Jahre alt war, mußte ich die Grundregel des arabischen Lebens erlernen. Sie hieß : Ich gegen meinen Bruder ; ich und mein Bruder gegen unseren Vater ; meine Familie gegen meine Cousins und den Klan ; der Klan gegen den Stamm und der Stamm gegen den Rest der Welt und wir alle gegen die Ungläubigen.“ (Leon Uris, „The Haj“.) Ghettos und Parallel-Gesellschaften Wir sollten uns daran erinnern, daß in vielen Ländern, z. B. in Frankreich, aber auch in Deutschland ein großer Teil der muslimischen Bevölkerung in Ghettos konzentriert in Parallel-Gesellschaften lebt, welche einer Mehrheit gar keine Gelegenheit geben, sich im Gastland zu integrieren, falls sie es überhaupt möchten. Durch diese Parallel-Gesellschaften üben die Muslime und ihre Führer überproportional viel Einfluß auf ihr Gastland aus. Und wir fahren fort, uns anzupassen und auf politisch korrekte Weise zu verhandeln, um ja nicht unsere „muslimischen Brüder“ zu „beleidigen“. Schweiz, es ist Zeit aufzuwachen !

danke.. wenn du es übersetzt…viele grüße.

anu December 30, 2010 at 6:40 pm

liebe Chritian Nana,
hab hier neues zum übersetzen für dich …wenns dich freut..

ist aber sehr aufschlußreich..
Robert Spencer über die Folgen der verbreiteten historischen Irrtümer

Kreuzritter des 13.Jahrhunderts

Kreuzritter des 13.Jahrhunderts

WASHINGTON D.C., 11. April 2006 (ZENIT.org) – Es könnte sein, dass “die Kreuzzüge der Vergangenheit heute mehr Verwüstung anrichten, als sie es in den drei Jahrhunderten, als die meisten von ihnen geführt wurden, getan haben. Das ist die These eines Mannes, der sich in der Geschichte der Kreuzzüge auskennt.

Robert Spencer ist Autor des Buches “Politically Incorrect Guide to Islam (and the Crusades)” (“Politisch nicht-korrekter Führer zum Islam [und zu den Kreuzzügen])”. Darin betont Spencer, dass es bei jenem Kreuzzug, der gegenwärtig geführt werde, nicht um den Verlust von Menschenleben noch um die Verwüstung von materiellem Eigentum handle, sondern um eine viel subtilere Form der Zerstörung.Im Gespräch mit ZENIT erklärte der Fachmann, warum irrige Vorstellungen über die Kreuzzüge von Extremisten dafür genutzt werden, Feindseligkeit gegen die westliche Welt zu schüren.

ZENIT: Die Kreuzzüge werden oft als ein militärischer Angriffsschlag dargestellt. Waren sie das?

Spencer: Nein. Papst Urban II., der auf dem Konzil von Clermont im Jahr 1095 zum ersten Kreuzzug aufrief, hat dies aus Gründen einer längst fälligen Verteidigung getan.

Robert Spencer

Robert Spencer

In seinem Aufruf erklärte er, dass er deshalb zum Kreuzzug aufrufe, weil “die Angriffe auf die Christen”,die “Gottgläubigen”, durch die Türken und andere muslimische Streitkräfte ohne Verteidigung noch viel größere Ausmaße annehmen würden.

“Denn die Gläubigen wurden, wie die meisten von euch bereits gehört haben, von Türken und Arabern angegriffen und das Territorium der ‘Romania’ (des hellenistischen, also griechischen Imperiums), das im Westen bis zur Mittelmeerküste und dem Hellespont (Dardanellen), der der Arm St. Georgs genannt wird, reichte, wurde erobert.” In dem Aufruf Papst Urbans II. heißt es des Weiteren wörtlich: “Sie haben immer mehr Länder der dortigen Christen besetzt und diese in sieben Kriegen besiegt. Sie haben viele von ihnen getötet und gefangen genommen, die Kirchen zerstört und das Kaiserreich (von Byzanz) verwüstet. Wenn man sie das weiter ungestraft tun lässt, werden die Gläubigen in einem noch weit größeren Ausmaß von ihnen angegriffen werden.”

Was der Heilige Vater damals gesagt hat, stimmte. Im Verlaufe des Dschihad, des “Heiligen Krieges”, sind vom siebten Jahrhundert an bis zur Zeit Papst Urbans über die Hälfte der christlich besiedelten Gebiete erobert und islamisiert worden. Bis zu den Kreuzzügen hatte die europäische Christenheit auf diese Provokationen nicht reagiert.

ZENIT: Was sind die am weitest verbreiteten Irrtümer über die Kreuzzüge?

Spencer: Eines der häufigsten Missverständnisse ist die Vorstellung, die Kreuzzüge seien ein unprovozierter Angriff von Seiten Europas gegen die islamische Welt gewesen.

In Wirklichkeit stand die Eroberung Jerusalems durch die Muslime im Jahr 638 am Anfang jahrhundertelanger Angriffe von Seiten des Islam, und die Christen im Heiligen Land sahen sich einer Spirale der Verfolgung ausgesetzt, die zu eskalieren drohte.

Zu Beginn des achten Jahrhunderts wurden zum Beispiel 60 christliche Pilger, die von Amorion, einer byzantinischen Stadt im Zentrum Anatoliens, kamen, gekreuzigt. Um dieselbe Zeit ließ der muslimische Kommandant von Caesarea eine Gruppe von Pilgern aus Ikonium (antiker Name für Konya, einer Stadt in Inneranatolien) gefangen nehmen und alle – bis auf eine kleine Zahl, die zum Islam konvertierten – als Spione hinrichten.

Die Muslime verlangten von den Pilgern auch Geld – unter der Drohung, die Auferstehungskirche zu plündern, falls sie nicht zahlten.

Im späteren Verlauf des achten Jahrhunderts ließ ein muslimischer Herrscher in Jerusalem das Symbol des Kreuzes in der Öffentlichkeit verbieten. Er ließ auch die Steuern für Nicht-Muslime erhöhen, die “jizya”, die die Christen zu zahlen hatten, und verbot ihnen, ihre eigenen Kinder und ihre Mitchristen im Glauben zu unterweisen.

Zu Beginn des neunten Jahrhunderts wurden die Verfolgungen so grausam, dass eine große Zahl von Christen nach Konstantinopel und in andere christliche Städten floh. Im Jahr 937 wüteten Muslime am Palmsonntag in Jerusalem und plünderten und zerstörten die Kirche auf dem Kalvarienberg sowie die Auferstehungskirche.

Im Jahr 1004 ordnete der Fatimidenkalif [als "Fatimiden" wird die von Fatima, der jüngsten Tochter Mohammeds, abstammende mohammedanische Dynastie bezeichnet, Anm. d. Red] Abu ‘Ali al-Mansur al-Hakim, die Zerstörung von Kirchen, das Verbrennen von Kreuzen und die Aneignung von Kirchenbesitz an. In den darauf folgenden zehn Jahren wurden 30.000 Kirchen zerstört, und unzählige Christen traten zum Islam über, um ihr Leben zu retten.

Im Jahr 1009 ließ al-Hakim die Grabeskirche in Jerusalem zusammen mit mehreren anderen Kirchen, darunter die Auferstehungskirche, zerstören. Im Jahr 1056 vertrieben die Muslime 300 Christen aus Jerusalem und verbaten europäischen Christen, die wieder aufgebaute Grabeskirche zu betreten.

Als die seldschukischen Türken im Jahr 1077 Jerusalem einnahmen, versprach der Seldschuke Emir Atsiz bin Uwaq, die Einwohner zu verschonen. Sobald jedoch seine Männer die Stadt betreten hatten, ermordeten sie rund 3.000 Menschen.

Ein weiterer sehr geläufiger historischer Irrtum besteht in der Meinung, dass die Kreuzzüge mit dem Ziel geführt wurden, Muslime gewaltsam zum Christentum zu bekehren. Entgegen dieser Behauptung ist das Fehlen jeglichen Aufrufs Papst Urbans II. an die Kreuzfahrer, die Muslime zu bekehren, eklatant. In keinem der Berichte über Papst Urbans Erklärung auf dem Konzil von Clermont findet sich irgend eine derartige Aufforderung.

Erst im 13. Jahrhundert – über 100 Jahre nach dem ersten Kreuzzug! – kam es dazu, dass europäische Christen einen koordinierten Versuch unternahmen, Muslime zum Christentum zu bekehren. Das geschah, als die Franziskaner in jenen Gebieten, die von den Kreuzfahrern besetzt worden waren, mit der Mission unter Muslimen begannen. Allerdings blieb dieser Versuch weitgehend erfolglos.

Dazu kommt noch ein weiterer Irrtum über die Kreuzzüge. Er betrifft die blutige Plünderung Jerusalems durch die Kreuzfahrer im Jahr 1099.

Die Eroberung Jerusalems wird oft als einzigartiges Ereignis in der Geschichte des Mittelalters dargestellt und als Ursache für das Misstrauen der Muslime gegenüber der westlichen Welt. Richtiger müsste es heißen: Sie war der Beginn einer jahrtausendelangen Verbreitung antiwestlicher Ressentiments und antiwestlicher Propaganda.

Die Plünderung Jerusalems durch die Kreuzfahrer war zwar ohne Zweifel ein abscheuliches Verbrechen – besonders im Licht der religiösen und moralischen Prinzipien, auf die sie sich beriefen. Jedoch war sie nach den militärischen Standards der damaligen Zeit nichts Außergewöhnliches.

In jener Zeit war es ein allgemein anerkannter Grundsatz der Kriegsführung, dass eine belagerte Stadt, wenn sie gegen die Eroberung Widerstand leistete, geplündert werden durfte. Leistete sie keinen Widerstand, pflegte man sie zu verschonen. Es ist historisch belegt, dass muslimische Armeen sich häufig genauso verhalten haben, wenn sie in eine eroberte Stadt einzogen.

Zwar soll hier nicht das Verhalten der Kreuzfahrer entschuldigt werden, indem auf ähnliches Handeln auf anderer Seite hingewiesen wird – eine Greueltat rechtfertigt nicht eine andere –, es zeigt aber, dass das Verhalten der Kreuzfahrer in Jerusalem dem anderer Armeen der Periode entsprochen hat, und zwar aufgrund derselben Einstellung zu Belagerung und Widerstand, die die verschiedenen Städte besaßen.

Im Jahr 1148 schreckte der muselmanische Kommandeur Nur ed-Din nicht davor zurück, alle Christen in Aleppo (Stadt in Nordwest-Syrien) töten zu lassen. Als im Jahr 1268 die Dschihad-Streitkräfte des Mamelukken-Sultans Baybars Antiochien den Kreuzfahrern weggenommen hatten, war Baybars verärgert, als er feststellen musste, dass der Kommandeur der Kreuzfahrer die Stadt bereits verlassen hatte. Er schrieb deshalb einen Brief an ihn, welcher erhalten geblieben ist und in dem er mit seinen Massakern an den Christen prahlte.

Am berüchtigtsten ist wohl der Einmarsch der Dschihad-Krieger in Konstantinopel am 29. Mai 1453, als diese, wie der Historiker Steven Runciman schreibt, “alle, die sie auf der Straße antrafen, unterschiedslos erschlugen – Männer, Frauen und Kinder”.

Und schließlich gehört zu den Irrtümern über die Kreuzzüge auch die Behauptung, Papst Johannes Paul II. habe sich für die Kreuzzüge entschuldigt. Das hat er nicht getan.

Zweifellos ist die Ansicht, Papst Johannes Paul II. habe sich für die Kreuzzüge entschuldigt, weit verbreitet. Als er starb, ‘erinnerte’ die “Washington Post” ihre Leser daran, dass “Papst Johannes Paul II. sich in seiner langen Amtszeit bei den Muslimen für die Kreuzzüge, bei den Juden für den Antisemitismus, bei den orthodoxen Christen für die Plünderung Konstantinopels, bei den Italienern für die Beziehungen zur Mafia und zu jenen Wissenschaftlern, die die Verfolgung Galileos betrieben hatten, entschuldigt hat”.

Aber Johannes Paul II. entschuldigte sich nie wirklich für die Kreuzzüge. Was einer solchen Entschuldigung am nächsten kam, war das, was er in seiner Predigt am “Tag der Vergebung” am 12. März 2000 sagte: “Wir müssen einfach die Treulosigkeiten gegenüber dem Evangelium, die von einigen unserer Brüder im Glauben besonders im zweiten Jahrtausend begangen worden sind, zur Kenntnis nehmen. Lasst uns um Vergebung bitten für die Spaltungen unter den Christen, für die Gewalt, die einige bei ihrem Dienst an der Wahrheit angewendet haben, und für die misstrauische und feindselige Haltung, die bisweilen gegen die Anhänger anderer Religionen eingenommen wurde.”

Dies kann man kaum eine eindeutige Entschuldigung für die Kreuzzüge nennen.

ZENIT: Wie haben die Muslime damals und heute die Kreuzzüge wahrgenommen?

Spencer: Jahrhundertelang, als das Osmanische Reich blühte, waren die Kreuzzüge nicht die vorrangige Sorge der islamischen Welt. Vom westlichen Standpunkt aus betrachtet waren sie einfach ein Misserfolg. Mit dem Verfall der militärischen Macht und der Einheit der islamischen Welt und dem damit zusammenfallenden Aufstieg des Westens wurden sie jedoch zum Brennpunkt muslimischer Ressentiments gegenüber dem, was sie als Übergriff und Ausbeutung empfanden.

ZENIT: In welchem Umfang bedienen sich heute extremistische Kreise der weit verbreiteten Irrtümer über die Kreuzzüge?

Spencer: Die Kreuzzüge richten heute wohl eine größere Verwüstung an, als sie es in den drei Jahrhunderten, als die meisten von ihnen geführt wurden, getan haben. Ich beziehe mich hier nicht auf das, was den Verlust von Menschenleben und die Zerstörung materieller Besitztümer angeht, sondern meine eine subtilere Form von Zerstörung.

Die Kreuzzüge sind zur Hauptsünde nicht nur der katholischen Kirche, sondern auch der ganzen westlichen Welt geworden. Sie sind das Beweisstück Nr. 1 für die Anklage, dass es letztendlich der Westen sei, der die gegenwärtige Auseinandersetzung zwischen der muslimischen Welt und der westlichen post-christlichen Zivilisation zu verantworten habe. Der Westen habe die Muslime provoziert, ausgebeutet und brutal behandelt, seit die ersten Frankenkrieger in Jerusalem einzogen.

Osama bin Laden sprach von seiner Organisation nicht als El-Kaida, sondern als einer “Weltfront des Islam für den Heiligen Krieg gegen Juden und Kreuzfahrer” und rief eine Fatwa zum “Heiligen Krieg gegen Juden und Kreuzfahrer” aus.

Dieser Sprachgebrauch ist weit verbreitet. Am 8. November 2002, kurz vor Beginn des Irakkriegs, durch den Saddam Hussein gestürzt wurde, predigte Sheikh Bakr Abed Al-Razzaq Al-Samaraai in der “Mutter-aller-Kriege-Moschee” über “diese schwere Stunde, in der das islamische Volk die Herausforderung der Kräfte des Unglaubens von Ungläubigen, Juden, Kreuzfahrern, Amerikanern und Briten erlebt und mit ihr konfrontiert wird”.

Ähnlich erklärten die islamischen Dschihadisten, als sie im Dezember 2004 das US-Konsulat in Jedda in Saudi Arabien bombardierten, dass der Angriff Teil eines größeren Planes sei, nämlich eines Gegenschlags gegen die “Kreuzfahrer”. In ihrer Erklärung hieß es: “Dieses Unternehmen ist Bestandteil mehrerer Aktionen, die von El-Kaida organisiert und geplant wurden als Teil des Kampfes gegen die Kreuzfahrer und Juden und ebenso als Teil des Plans, die Ungläubigen dazu zu zwingen, die arabische Halbinsel zu verlassen”.

Sie brüsteten sich, dass es ihnen gelungen sei, “in eine der mächtigen Festungen der Kreuzfahrer auf der arabischen Halbinsel einzudringen und in das amerikanische Konsulat, von dem aus diese (die Amerikaner) das Land kontrollieren und überwachen”.

Angesichts einer solchen Propaganda sollten sich die Bewohner des Abendlandes hinsichtlich der Kreuzzüge nicht ins Bockshorn jagen lassen. Es ist Zeit, klar zu sagen: “Jetzt reicht es”, und unsere Kinder zu lehren, auf ihr eigenes Erbe stolz zu sein. Sie sollen wissen, dass sie eine Kultur und eine Geschichte haben, für die sie dankbar sein können; dass sie nicht Kinder und Enkel von Tyrannen und Schurken sind, und dass ihre Häuser und Familien es wert sind, dass man sie gegen jene verteidigt, die sie ihnen wegnehmen wollen und die nicht davor zurückschrecken, einen Mord zu begehen, um ihr Ziel auch zu erreichen.

© Innovative Media, Inc.

Fundstück bei Zenit.org

***

Ähnliche Artikel:

anu December 30, 2010 at 6:43 pm

liebe Chritian Nana,

da ich nicht seht gut englisch kann .. wär es schön hier -wenn du es

übersetzen könntes ..hab nichts dagegen..

geb dir noch mehr infos..

anu December 30, 2010 at 6:53 pm
anu December 30, 2010 at 7:01 pm

—– Original Message —–
1 Wie der Islam funktioniert

Der Islam – ein komplettes System.

eine « Schweizerzeit » – Dokumentation.

DER ISLAM IST NICHT EINE RELIGION und auch nicht ein Kult. Er ist ein komplettes System. Der Islam hat religiöse, rechtliche, politische, wirtschaftliche und militärische Komponenten. ie religiöse Komponente funktioniert wie eine Art „Tarnung“ für alle anderen Komponenten. Eine Islamisierung erfolgt, wenn in einem Land genügend Muslime wohnen, um für ihre angeblich „religiösen Rechte“ auf die Barrikaden zu gehen. Wenn politisch korrekte und kulturell vielfältige Gesellschaften einwilligen, „vernünftigen“ Forderungen der Muslime für ihre „religiösen Rechte“ nachzugeben, werden ihnen ungewollt – quasi „unter dem Tisch“ – auch die anderen Komponenten des muslimischen Systems untergejubelt. Hier eine kurze Beschreibung, wie das System funktioniert. Die Länder sind in der Reihenfolge der Größe ihrer Muslim-Bevölkerung aufgeführt. Die Prozentzahlen stammen aus der Publikation „The World Fact Book“ (2007). * * * Friedliche Minderheit Solange der muslimische Bevölkerungsanteil in einem Land um ein Prozent liegt, werden die Muslime als friedliebende Minderheit, welche niemanden bedroht, angesehen. Oft werden sie in solchen Ländern in Artikeln und Filmen stereotyp wegen ihrer farbenfrohen „Einzigartigkeit“ hervorgehoben : Anteil der Muslime an der Bevölkerung : Vereinigte Staaten von Amerika 1 %, Australien, 1,5 %, Kanada 1,9 %, China 1 – 2 %, Italien 1,5 %, Norwegen 1,8 %. Bekehrungsversuche Bei einem Anteil um zwei bis drei Prozent beginnen die Muslime bei anderen ethnischen Minderheiten und sich benachteiligt fühlenden Gruppen für den Islam zu werben. Wichtigste und fruchtbarste „Bekehrungsgebiete“ sind hier D 2 oft Gefängnisse und „Straßen- und Jugendbanden“, denen man einen neuen „Sinn ihres Lebens“ offeriert : Anteil der Muslime an der Bevölkerung : Dänemark 2 %, Deutschland 3,7 %, Großbritannien 2,7 %, Spanien 4 %, Thailand 4,6 %. Angriff auf christliche Grundwerte Ab fünf Prozent Bevölkerungsanteil beginnen die Muslime einen Einfluß auszuüben, welcher weit über demjenigen liegt, den eine Bevölkerungsgruppe dieser Größe normalerweise ausüben würde. Sie beginnen auf die Einführung von „halal“, nach islamischen Standards „reinen“ Nahrungsmitteln, zu drängen. Damit verschaffen sie Muslimen auch neue Arbeitsplätze in der Nahrungsmittelindustrie. Sie erhöhen den Druck auf Supermarkt- Ketten, solche Produkte in ihr Angebot aufzunehmen, indem sie auch klare oder verhüllte Drohungen aussprechen, für den Fall, daß dies nicht geschieht (z. B. in den Vereinigten Staaten). In vielen Fällen, so auch in der Schweiz, kapitulieren sowohl Firmen wie öffentliche Einrichtungen schon „vorbeugend“, indem sie z. B. in Kantinen keine Gerichte mit Schweinefleisch mehr offerieren, oder indem z. B. in Schulen keine Hinweise auf christliche Grundwerte und Feiertage mehr erlaubt sind : Anteil der Muslime an der Bevölkerung : Frankreich 8 %, Philippinen 5 %, Schweden 5 %, Schweiz 4,3 %, die Niederlande 5,5 %, Trinidad und Tobago 5,8 %. Von diesem Punkt an werden die Muslime versuchen, die Regierung des Landes dazu zu bringen, daß sie sich unter der Scharia (den islamischen Gesetzen) selber regieren können. – Das Endziel des Islams ist nicht die Konvertierung der Welt, sondern die Einführung der Scharia als einziges „Rechtssystem“ in der ganzen Welt. Die kürzlichen Diskussionen in Großbritannien, ausgelöst durch Bemerkungen anglikanischer Bischöfe, aber auch von hohen Rechtsgelehrten, daß es ohne Weiteres möglich sei, auch in Großbritannien schon jetzt Teile der Scharia einzuführen, zeigen, daß diese Gefahr kein Hirngespinst von islamo-phoben Fremdenhassern ist. Organisierte Drohungen und Aufstände Wenn die muslimische Bevölkerung einen Stand von zehn Prozent der Gesamtbevölkerung erreicht, erhöhen die islamischen Drahtzieher oft den Druck auf die bestehende Gesellschaft und Regierung, indem 3 sie kriminelle Ausschreitungen als Ausdruck ihrer Unzufriedenheit mit den herrschenden Bedingungen auslösen und unterstützen (brennende Autos in den Vororten von Paris). Jede Aktion von Nicht-Muslimen, welche angeblich den Islam „beleidigt, löst ebenfalls organisierte Drohungen und Aufstände oder sogar Morde aus (dänische Mohammed- Karikaturen – Ermordung des Filmemachers van Gogh in Amsterdam) : Anteil der Muslime an der Bevölkerung : Guyana 10 %, Indien 13,4 %, Israel 16 %, Kenia 10 %, Rußland 10 – 15 % . Sporadische Morde und Brandstiftungen Wenn ein Anteil von zwanzig Prozent erreicht ist, muß ein Land erfahrungsgemäß mit Unruhen und Aufständen bei der geringsten als „Provokation“ empfundenen Aktion der Regierung oder anderer Bevölkerungsgruppen rechnen. Milizen werden gebildet und sporadische Morde und Brandstiftungen an Kirchen oder Synagogen sind nichts Außergewöhnliches mehr : Anteil der Muslime an der Bevölkerung : Äthiopien 32,8 %. * Bei vierzig Prozent findet man häufig Massaker, chronische Terror- Angriffe, Selbstmord-Attentate und zunehmende Gesetzlosigkeit mit Kriegshandlungen durch verschiedene sich teilweise bekriegende Milizen : Anteil der Muslime an der Bevölkerung : Bosnien 40 %, Tschad 53,1 %, Libanon 59,7 %. Offene Verfolgung von Ungläubigen. Ab sechzig Prozent kann man offene Verfolgung von „Ungläubigen“ und Anhängern anderer Religionen erwarten, dazu sporadische ethnische Säuberungen (Genozid), die Ausübung der Scharia als Waffe und die Einführung der „Jizya“ (spezielle Steuer für Mitglieder jüdischer und christlicher Religionen) : Anteil der Muslime an der Bevölkerung : Albanien 70 %, Malaysia 60,4 %, Katar 77,5 %, Sudan 70 %. * Nach achtzig Prozent kann man staatlich organisierte ethnische Säuberungen und Völkermord erwarten : Anteil der Muslime an der Bevölkerung : Bangladesch 83 %, Ägypten 90 %, Gaza 98,7 %, Indonesien 86,1 %, Iran 98 %, Irak 97 %, Jordanien 92 %, Marokko 98,7 %, Pakistan 97 %, Palästina 99 %, Syrien 90 %, Tadschikistan 90 %, Türkei 99,8 %, Vereinigte Arabische Emirate 96 %. 4 Hundert Prozent wird den Frieden von „Dar-es-Salaam“ – das islamische Haus des Friedens – einläuten. Dann sollte Frieden herrschen, weil ja nun alle Bewohner Muslime sind : Anteil der Muslime an der Bevölkerung : Afghanistan 100 %, Saudi- Arabien 100 %, Somalia 100 %, Jemen 99,9 %. Natürlich ist das in Wirklichkeit nicht so. Um ihren Blutdurst zu stillen, beginnen Muslime dann einander umzubringen aus einer Vielzahl von Gründen : „Bevor ich neun Jahre alt war, mußte ich die Grundregel des arabischen Lebens erlernen. Sie hieß : Ich gegen meinen Bruder ; ich und mein Bruder gegen unseren Vater ; meine Familie gegen meine Cousins und den Klan ; der Klan gegen den Stamm und der Stamm gegen den Rest der Welt und wir alle gegen die Ungläubigen.“ (Leon Uris, „The Haj“.) Ghettos und Parallel-Gesellschaften Wir sollten uns daran erinnern, daß in vielen Ländern, z. B. in Frankreich, aber auch in Deutschland ein großer Teil der muslimischen Bevölkerung in Ghettos konzentriert in Parallel-Gesellschaften lebt, welche einer Mehrheit gar keine Gelegenheit geben, sich im Gastland zu integrieren, falls sie es überhaupt möchten. Durch diese Parallel-Gesellschaften üben die Muslime und ihre Führer überproportional viel Einfluß auf ihr Gastland aus. Und wir fahren fort, uns anzupassen und auf politisch korrekte Weise zu verhandeln, um ja nicht unsere „muslimischen Brüder“ zu „beleidigen“. Schweiz, es ist Zeit aufzuwachen

anu December 31, 2010 at 10:36 am
kaw December 31, 2010 at 11:54 am

Translations for Anu’s contributions tomorrow.

anu December 31, 2010 at 1:18 pm

muselman-devise…

taqiyya: Krieg, Frieden und Täuschung im Islam

Laß uns ins Gesicht mancher Nicht-Muslime lächeln, währenddessen unsere Herzen sie verfluchen. Ibn Kathir

anu December 31, 2010 at 1:36 pm
anu December 31, 2010 at 1:56 pm
anu January 1, 2011 at 6:08 pm

Dschihad

Zwei grundlegende Artikel zum Thema “Islam und Welteroberung”:

Der Islam will die Welteroberung

Die Kriegsregeln sind flexibel, das Kriegsziel bleibt: Mohammeds kämpferische Religion / Von Egon Flaig

“Dann wollen wir, daß die Fahne des Islam wieder über diesen Landschaften weht, die das Glück hatten, eine Zeitlang unter der Herrschaft des Islam zu sein und den Ruf des Muezzins Gott preisen zu hören. Dann starb das Licht des Islam aus und sie kehrten zum Unglauben zurück. Andalusien, Sizilien, der Balkan, Süditalien und die griechischen Inseln sind alle islamische Kolonien, die in den Schoß des Islam zurückkehren müssen. Das Mittelmeer und das Rote Meer müssen wieder islamische Binnenmeere wie früher werden.” Diese Sätze stammen nicht von Al Qaida; sie finden sich im Programm, das der Gründer der Muslim-Brüderschaft Hassan Al Banna in einer Rede formulierte. Die Bruderschaft zählt heute Millionen und hat sich weit über Ägypten hinaus verbreitet. Ihre Intellektuellen agieren in Europa und in den Vereinigten Staaten; sie gelten als ,moderat” und werden von den Medien entsprechend bedient. Planmäßige Rückgewinnung “verlorener” Gebiete gehört in die Programme von Staaten, welche um territoriale Machtausübung kämpfen, also von politischen Gemeinschaften. Wie kann sie ins Programm einer Religion gehören? Ist der Islam eine Religion wie andere?

Seit Beginn der klassischen Zeit zwischen dem neunten und dem elften Jahrhundert teilen die islamischen Juristen die Welt in zwei Teile, nämlich das “Haus des Islam” und das “Haus des Krieges”. Diese Zweiteilung hängt nicht davon ab, wo Muslime in großer Anzahl leben oder gar die Mehrheit darstellen, sondern davon, wo der Islam herrscht – in Gestalt der Scharia – oder wo er nicht herrscht. Diese Dichotomie ist also keine religiöse, sondern eine politische. Zwischen diesen beiden Teilen der Welt herrscht naturgemäß so lange Krieg, bis das Haus des Krieges nicht mehr existiert und der Islam über die Welt herrscht (Sure 8, 39 und 9, 41). Daher besteht nach klassischer Lehre für die muslimische Weltgemeinschaft die Pflicht, gegen die Ungläubigen Krieg zu führen, bis diese sich bekehren oder sich unterwerfen.

Dieser Krieg heißt Dschihad. Lautete der Missionsauftrag Jesu, alle Völker zu bekehren, ihnen aber ihre politische Ordnung zu lassen, so besteht das Ziel des Islam darin, alle Nichtmuslime politisch zu unterwerfen, ihnen aber ihre Religion zu lassen, falls es Buchreligionen sind. Der allgemeine Befehl Gottes zum Dschihad wird entnommen aus Sure 9, 29. Gewiß, winzige pazifistische Strömungen im Islam haben diese Interpretation nicht akzeptiert. Die Schiiten akzeptieren sie zwar, verlangen aber, daß ein echter Imam die muslimische Gemeinschaft anführt (und auf einen solchen warten sie schon mehr als dreizehn Jahrhunderte), daher gilt für sie vorläufig nur der defensive Dschihad, also falls die muslimische Gemeinschaft angegriffen wird.

Dagegen haben die andere Strömungen, etwa die sogenannten charidschitischen, die Aussage von Sure 9, 29 radikalisiert: Sie sehen im Dschihad eine individuelle Pflicht jedes tauglichen Muslim, welche als sechste Säule neben den anderen fünf kardinalen Pflichten steht. Konsequenz dieser Lehre: Wenn jeder entweder an der kollektiven Kriegführung gegen die Ungläubigen teilnehmen muß oder – falls die muslimische Gemeinschaft dafür momentan zu schwach ist – allein, gruppenweise auf eigene Faust kriegerisch agieren muß, dann sind Attentate und Terroranschläge das Richtige. Was die Charidschiten für den offensiven Dschihad verlangen, gilt bei den meisten Vertretern der orthodoxen Lehre der Sunna für den defensiven: Wird der Islam angegriffen oder islamisches Territorium von Ungläubigen besetzt, dann wird der Dschihad zur individuellen Pflicht; eine Fatwa des Großmufti der Al-Azhar-Universität in Kairo von 1948 – gerichtet gegen Israel – läßt daran keinen Zweifel. Jedwede feindliche Macht, welche sich an die Haager Landkriegsordnung hält und streng unterscheidet zwischen Kombattanten und Nichtkombattanten, gerät hierbei in größte Schwierigkeiten.

Der Kriegszustand dauert an, bis das Haus des Krieges vernichtet und die Welt erobert ist. Darum nennt Majid Khadduri den Islam eine “göttliche Nomokratie auf imperialistischer Basis”. Friedensverträge, welche islamische Herrscher mit nichtislamischen abschlossen, gelten nur als Waffenstillstände; deshalb wurden sie in der Regel für höchstens zehn Jahre abgeschlossen; zwei Rechtsschulen erlaubten nur drei bis vier Jahre Frieden. Die kurzen Fristen ermöglichten es den militärisch überlegenen Muslimen, die Gegenseite unentwegt zu erpressen; auf diese Weise sind im Laufe der Jahrhunderte riesige Mengen an Geldern und Menschen an die muslimische Seite geflossen. Als sich die Kräfteverhältnisse verschoben, mußten muslimische Herrscher die Praxis ändern. So schloß 1535 Suleiman der Prächtige mit dem französischen König einen Frieden, der so lange gelten sollte, wie der Sultan lebte – ein Bruch mit der Tradition. Christliche Theologen versuchten – angesichts einer Pluralität von Staaten – zu definieren, was ein “gerechter” Krieg war und was nicht; Kriege einzig um des Glaubens willen galten überwiegend nicht als gerecht. Für muslimische Gelehrte ist hingegen das “Haus des Islam” eine politische Einheit, welche keinen inneren Krieg duldet; darum ist allein der Krieg zur Unterwerfung der Ungläubigen legitim gewesen und obendrein Pflicht, wie der berühmte Gelehrte Ibn Chaldun im vierzehnten Jahrhundert kategorisch sagt: “Im Islam ist der Dschihad gesetzlich vorgeschrieben, weil er einen universalen Auftrag hat und gehalten ist, die gesamte Menschheit freiwillig oder gezwungen zur Religion des Islam zu bekehren.”

Die Kriegsregeln des Dschihad sind flexibel. Von der Schonung über Massenversklavung bis zur massenhaften Tötung ist nach Khadduri alles möglich, genau wie bei Griechen und Römern. Das unterscheidet die heiligen Kriege des Islam fundamental von denjenigen des alttestamentlichen Israel, welche vorsahen, daß außerhalb Israels alles Männliche zu töten, auf israelischem Boden hingegen alles Lebendige überhaupt zu vernichten war (Deuteronom. 20, 10-20). Wir pflegen uns darüber zu empören, was die Kreuzfahrer 1099 in Jerusalem anrichteten. Indes, die Kreuzfahrer handelten nach gängigem Kriegsrecht; muslimische Eroberer taten derlei unentwegt und überall: 698 traf es Karthago, 838 Syrakus; der berüchtigte Wesir des Kalifats von Córdoba, Al Mansur, führte in siebenundzwanzig Jahren fünfundzwanzig Feldzüge gegen die christlichen Reiche Nordspaniens, versklavend, vernichtend und verwüstend; es traf Zamora (981), Coimbra (987), León, zweimal Barcelona (985 und 1008), dann Santiago de Compostela (997).

Am furchtbarsten verwüsteten die Dschihads das damals noch so städtereiche byzantinische Anatolien; das Massaker von Amorium (838) ist lange ein Fanal geblieben; die städtische Kultur Anatoliens hat sich davon nie wieder erholt.

Herren und Unterworfene: Der Kampf wird im Namen der Scharia geführt

Der Seldschuke Alp Arslan ließ ganze armenische Städte massakrieren, am furchtbarsten 1064 die Hauptstadt Ani. Mehr als berechtigt darum das Urteil von Bat Ye’or: “Die Maßlosigkeit, die Regelmäßigkeit und der systematische Charakter der von den islamischen Theologen zur Norm erhobenen Verwüstungen unterscheiden den Dschihad von anderen Eroberungskriegen.” Gewiß, die Massenversklavung blieb das beliebteste Kriegsziel. So entstand schon im achten Jahrhundert die größte Sklavenhaltergesellschaft der Weltgeschichte; sie benötigte eine ständige Zufuhr immer neuer Sklaven; sie transformierte den afrikanischen Kontinent zum größten Sklavenlieferanten, ein Schicksal, welchem Europa knapp entkam.

Singulär ist die enorme Geschwindigkeit, mit der binnen neunzig Jahren ein arabisches Großreich zwischen Südfrankreich und Indien entstand, ohne daß ein einzelner Eroberer die Expansion gelenkt hätte. Der erfolgreichste Imperialismus der Weltgeschichte erregte nicht zuletzt die Bewunderung Hegels: “Nie hat die Begeisterung als solche größere Taten vollbracht.” Wenn “Begeisterung” solches vermochte, worauf beruhte sie? Die Antwort ist einfach: auf dem Märtyrertum. Ein Ereignis des Jahres 963 in Konstantinopel illustriert das: Kaiser Nikephoros Phokas hatte soeben die arabischen Besatzer aus Kreta vertrieben; nun plante er einen großen Krieg, um Ostanatolien und Nordsyrien von der muslimischen Herrschaft zu befreien. Ein Konzil sollte ihm helfen; eindringlich bat er die versammelten Bischöfe, sie sollten Soldaten, die im bevorstehenden Kampf fielen, zu Märtyrern erheben. Diesen Soldaten wäre also das Paradies sicher gewesen. Der Patriarch stellte sich gegen den Kaiser: Kein kirchliches Konzil sei imstande, Gottes Ratschluß zu antizipieren; allein Gott entscheide über das Heil.

Eine welthistorische Schlüsselszene. Der Kaiser wußte, was auf dem Spiele stand. Immer wieder hatten die Byzantiner erleben müssen, wie die muslimischen Truppen mit einer Tapferkeit kämpften, zu der die Christen nicht imstande waren. Gefallene Muslime gelten als Märtyrer für den Glauben und marschieren als Gefallene geradewegs ins Paradies. In den beiden Religionen unterscheidet sich der Begriff des Märtyrers fundamental. Christliche Märtyrer imitieren das Leiden Jesu, erleiden passiv Folter und Tod; muslimische Märtyrer sind aktive Kämpfer.

Maßgeblich für die Todesbereitschaft der Krieger ist das unverbrüchliche Versprechen, daß, wer für seinen Glauben stirbt, das ewige Heil erhalte (Sure 4, 74-76). Muslime sollten einer zehnfachen Übermacht standhalten (Sure 8, 66-67); spätere Rechtsgelehrte erlaubten, wie Khadduri schreibt, den Rückzug, falls man einer mindestens doppelten Übermacht des Feindes gegenüberstand. Da die entscheidende Ressource jedes Krieges der kämpfende Mensch und seine Opferbereitschaft ist, half es den Byzantinern nichts, technisch den Arabern und Seldschuken gleichwertig zu sein; langfristig mußten sie unterliegen, falls ihre Kampfmoral nicht dieselbe Höhe erreichte. Höhere Todesbereitschaft bringt enorme Vorteile in der Gefechtssituation: so lassen sich waghalsige Operationen angehen und kühne Manöver, die den Feind überraschen und verwirren; so lassen sich Siege erzwingen, die technisch und materiell fast nicht möglich scheinen, und Schlachten gewinnen, die unter üblichen Bedingungen verloren sind.

Nikephoros wußte um die militärischen Konsequenzen von Sure 4, 74-76; er war der erste, der die prinzipielle kriegerische Unterlegenheit der christlichen Religion zu korrigieren suchte. Doch die Bischöfe der Ostkirche sahen sich außerstande, ihre Theologie so zu manipulieren, daß ein kriegerisches Märtyrertum hätte entstehen können. Dabei blieb es. Die byzantinischen Kaiser mußten ihre schweren Abwehrkriege gegen die ständigen sarazenischen und seldschukischen Aggressionen führen, ohne daß ihnen die Religion dort half, wo Hilfe am nötigsten war.

Erst die Westkirche veränderte die theologisch-politische Situation: als Papst Urban II. 1095 zum ersten Kreuzzug aufrief, versprach er den christlichen Kriegern den Erlaß der Sünden: Gefallene Kreuzeskrieger umgingen demnach das göttliche Gericht; sie wurden insofern den Märtyrern gleichgestellt, obschon ihnen dieser Name verwehrt blieb. Der Papst als Oberhaupt einer monarchisch organisierten Kirche tat genau das, was ein Konzil östlicher Bischöfe nicht vermochte: Er verfügte über das Heil. Die Papstkirche konnte nun ebensolche “Heiligen Kriege” führen, wie der Islam es seit Jahrhunderten zu tun pflegte. Worin unterscheiden sich dann Kreuzzüge und Dschihad? Kreuzzüge konnte allein der Papst ausrufen; daher blieben sie sehr selten – verglichen mit den unzähligen, unaufhörlichen und ubiquitären Dschihads der islamischen Welt.

Und die Ziele von Kreuzzügen blieben genau begrenzt; im November 1095 nannte Urban II. in Clermont Grund und Ziel des Kreuzzuges: “Es ist unabweislich, unseren Brüdern im Orient eiligst Hilfe zu bringen. Die Türken und die Araber haben sie angegriffen und sind in das Gebiet von Romanien (Konstantinopel) vorgestoßen; und indem sie immer tiefer eindrangen in das Land dieser Christen, haben sie diese siebenmal in der Schlacht besiegt, haben eine große Anzahl von ihnen getötet und gefangengenommen. Wenn ihr ihnen jetzt keinen Widerstand entgegensetzt, so werden die treuen Diener Gottes im Orient ihrem Ansturm nicht länger gewachsen sein.” Die ersten Kreuzzüge bezweckten, entweder bedrängten Christen zu Hilfe zu kommen oder die Heiligen Stätten in Palästina zu befreien oder von den Muslimen unterworfene Christen zu befreien. Dagegen hielten die muslimischen Rechtsgelehrten immer am Endziel fest, das “Haus des Krieges” zu erobern und alle Ungläubigen zu unterwerfen.

Urban II. sah richtig. Wäre Konstantinopel schon 1100 gefallen, dann hätte die enorme militärische Kraft der türkischen Heere Mitteleuropa vierhundert Jahre früher heimgesucht. Dann wäre die vielfältige europäische Kultur wahrscheinlich nicht entstanden: keine freien städtischen Verfassungen, keine Verfassungsdebatten, keine Kathedralen, keine Renaissance, kein Aufschwung der Wissenschaften; denn im islamischen Raum entschwand das freie – griechische! – Denken eben in jener Epoche. Jacob Burckhardts Urteil – “Ein Glück, daß Europa sich im ganzen des Islams erwehrte” – heißt eben auch, daß wir den Kreuzzügen ähnlich viel verdanken wie den griechischen Abwehrsiegen gegen die Perser.

Indes, wurden Kreuzzüge nicht häufig mißbraucht? Gewiß. Kreuzzüge “entgleisten” und wurden “zweckentfremdet”, wie etwa jener, der 1204 zur Eroberung des christlichen Konstantinopel führte. Doch das passierte mit Dschihads weitaus häufiger. Wenn die Sklaven knapp wurden, führten Emire nicht nur Dschihads gegen nichtmuslimische Völker, welche zu versklaven geboten war, sondern immer häufiger auch gegen islamisierte Völker, unter dem Vorwand, es seien keine wahren Muslime. Das geschah vorwiegend in Afrika und gegen Schwarzafrikaner, so, als zuerst Songhay 1468, dann die Marokkaner 1552 Mali überfielen, so auch, als seit dem achtzehnten Jahrhundert religiöse Reformer im Sahel ihre Dschihads gegen die muslimisierten Haussa-Städte führten, woraus das Kalifat Sokoto entstand – mit der drittgrößten Sklavenmenge nach Brasilien und den amerikanischen Südstaaten. An den Folgen dieser immer weiter gehenden Dschihads mit ihren Genoziden und Massenversklavungen leidet Afrika bis heute.

Indes, für welche politische Ordnung führten die Muslime ihre Heiligen Kriege mit dieser Vehemenz und diesem Erfolg? Für die Scharia. Eine politische Ordnung, die erstens Herren und Unterworfene streng absondert, zweitens die politische und soziale Ordnung der menschlichen Verfügung weitgehend entzieht. Bleiben wir beim ersten Aspekt: In der Scharia sind die Muslime die Herren, die Anhänger anderer Buchreligionen – Christen, Juden, Parsen, Buddhisten – Unterworfene, “Dhimmi”; dabei handelte es sich nicht um religiöse Minderheiten, sondern um gewaltige Mehrheiten, vor allem in Syrien, in Anatolien, oder um die Christen Nordafrikas.

Die Unterworfenen durften keine Waffen tragen, sie waren wehrunfähig, somit keine vollwertigen Männer. Christen und Juden mußten besondere Farben oder Kleidungsstücke tragen (diese Diskriminierung führte zum Judenstern), um als “Dhimmi” kenntlich zu sein; sie durften nicht auf Pferden reiten, sondern nur auf Eseln, damit sie ständig an ihre Erniedrigung erinnert wurden; sie zahlten einen Tribut (Jizya), den sie persönlich entrichteten, wobei sie einen Schlag an den Kopf erhielten. Sie mußten sich von Muslimen schlagen lassen, ohne sich wehren zu dürfen; schlug ein “Dhimmi” zurück, dann wurde ihm die Hand abgehackt, oder er wurde hingerichtet. Die Zeugenaussage eines “Dhimmi” galt nicht gegen Muslime; diese brauchten für Vergehen an einem “Dhimmi” nur halbe Strafe zu tragen; und wegen eines solchen Unterworfenen konnten sie nie hingerichtet werden. Umgekehrt waren grausamste Hinrichtungsarten überwiegend den “Dhimmi” vorbehalten.

Sogar jene Diskriminierung der Juden, zu der vierhundert Jahre nach dem Islam die Westkirche auf dem IV. Laterankonzil von 1215 schritt und die uns so barbarisch anmutet, bezweckte und erreichte keine Erniedrigung dieses Ausmaßes. Eine besondere Drangsalierung brachte die türkische Herrschaft: seit 1360 wurde in unregelmäßigen Abständen bis zu einem Fünftel aller christlichen Kinder in die Sklaverei abgeführt. Sie wurden zwangsbekehrt.

Diese Sklavenmenge dürfte im Laufe von vier Jahrhunderten in die Millionen gegangen sein; davon wurden Hunderttausende ausgewählter Knaben zu fanatischen Muslimen und zu Elitekämpfern erzogen, zu den berüchtigten Janitscharen: eine Politik zur systematischen Vermehrung der muslimischen Bevölkerung und zur allmählichen Auslöschung der Christen. Sie hatte Erfolg. Die “Dhimmitude” versetzte die Nichtmuslime in eine radikale Andersheit: Die Menschen in diesem Zustand als “Bürger zweiter Klasse” zu bezeichnen ist Schönrednerei. Wie der Nationalsozialismus die Menschen in Herren- und Untermenschen auf rassischer Basis spaltete, so hat es die Scharia auf religiöser Basis getan. Als erste Weltreligion schuf der Islam eine Apartheid, in der die christlichen oder auch parsischen Mehrheiten kolonisiert und allmählich islamisiert wurden. Islamische Toleranz hieß: Duldung der Unterworfenen als Gedemütigte und Erniedrigte. All das ist durch Studien zur “Dhimmitude” bekannt. Aber wer will von den millionenfachen Opfern hören?

Der Islam hat riesige Territorien religiös “gesäubert”: der zweite Kalif machte den Hidjaz, also Arabien außer dem Jemen, “christenrein” und “judenrein”; die Alternative hieß Konversion oder Vertreibung. Das hat – von alttestamentlichen Fällen abgesehen – niemals zuvor eine Religion gemacht. Ebenso “reinigten” die Almohaden und Almoraviden ihr Spanien nach dem Zusammenbruch des Kalifats 1031: Zehntausende Juden wie Christen mußten entweder konvertieren oder ins christliche Nordspanien oder in die Levante fliehen. Gewiß, englische und französische Könige und dann die Könige Spaniens selber taten später das gleiche; sie wandten dabei ein muslimisches Rezept an.

Und die Pogrome? Seit dem Kalifen Al-Mutawakkil (847 bis 861) schwappten immer wieder Verfolgungen über den Orient und Nordafrika, wobei Juden und Christen zwangsbekehrt, vertrieben oder massakriert wurden. Die ständige Zerstörung von Kirchen ging bis ins vorletzte Jahrhundert weiter. Allmählich zerlaufen auf dem verklärten Bild des muslimischen Spanien, welches der europäische Antiimperialismus im neunzehnten Jahrhundert geschaffen hat, die blumigen Farben. Sorgfältige Aufarbeitung der Dokumente bringen darunter ein anderes Bild zum Vorschein. Dort kam es 889 in Elvira und 891 in Sevilla zu umfassenden Pogromen gegen Christen. Im marokkanischen Fez wurden 1033 über 6000 Juden massakriert. 1058 wurde das christliche Antiochia unter Folter und Todesdrohungen muslimisch gemacht.

Das erste große Pogrom gegen Juden auf europäischem Boden fand 1066 im muslimischen Granada statt; dabei kamen 1500 jüdische Familien um. 1135 wurde das Judenviertel Córdobas niedergebrannt, die Zahl der Massakrierten nicht zu wissen mag heilsam sein. 1159 standen sämtliche Christen von Tunis vor der Wahl, zu konvertieren oder zu sterben. Um diese Zeit wurde das ehemals so vitale Christentum Nordafrikas vollends vernichtet. Die Pogrome im christlichen Herrschaftsgebiet sind kein Ruhmesblatt der europäischen Kultur; aber ihre Ausmaße bleiben zurück hinter jenen der islamischen Welt. Wir brauchen dringend eine vergleichende Geschichte religiöser Unterjochung.

Reden wir von Integration der Juden? Nirgendwo unter der Herrschaft des Islam, und auch nicht im spanischen Kalifat, waren Juden Bürger ihrer Stadt; sie blieben stets Unterworfene. In manchen deutschen Städten – Worms, Augsburg und anderen – des Hochmittelalters waren die Juden Stadtbürger besonderen Rechts, sie hatten das Recht, Waffen zu tragen, und waren bessergestellt als ärmere christliche Einwohner. Sie waren bis ins vierzehnte Jahrhundert, als sich ihre Situation verschlechterte, weit besser integriert, als die Juden im muslimischen Spanien es jemals sein konnten. Wer die politische Integration für die wichtigste hält, kann nicht umhin, Augsburg über Córdoba zu stellen. All das ist seit über fünfzehn Jahren wissenschaftlich bekannt. Aber wer will es hören?

Seine Vergangenheit nicht zu kennen heißt, sie wiederholen zu müssen. Wer weiterhin das Märchen von der islamischen Toleranz verbreitet, behindert jene muslimischen Intellektuellen, die ernsthaft an jener Reform des Islam arbeiten, die im neunzehnten Jahrhundert so erfolgversprechend begann. Denn er beraubt sie der Chance, eine Vergangenheit zu überwinden, die ansonsten zur abscheulichen Gegenwart zu werden droht. Gelänge es den Reformern, den Islam radikal zu entpolitisieren, dann könnten die Muslime zu wirklichen Bürgern in ihren Staaten werden. Übrig bliebe jene hochgradig spirituelle Religion, die nicht nur Goethe fasziniert hat: Hegel nannte den Islam die “Religion der Erhabenheit”. Dazu könnte er werden.

FAZ, 16.09.2006

—————————————————————————

Moritz – Greifswalder Uni-Zeitung, 18.12.06

Essay: Djihad und Dhimmitude

Warum der Scharia-Islam gegen die Menschenrechte steht
Sklaverei und Menschenrechte

Die Menschenrechte sind entstanden im Kampf um die Abschaffung der Sklaverei. Das ist nicht Konsens in der Geschichtswissenschaft. Viele meiner Kollegen leiten die Menschenrechte her aus dem Kampf um Bürgerrechte (H. Bielefeld). Ich halte das für nicht zutreffend. Nur in der europäischen Kultur wurde die Sklaverei abgeschafft. Nur hier gab es einen grundsätzlichen, radikalen Abolitionismus. Nur hier konnten die Menschenrechte entstehen.

Die fundamentale Voraussetzung der Menschenrechte ist die Gleichheit aller Menschen von Natur. Das war für den Großteil der griechischen und römischen Antike selbstverständlich; und auch einige der großen Weltreligionen beruhen darauf. Doch diese fundamentale Voraussetzung – die von Natur gegebene Gleichheit aller Menschen – reicht alleine nicht; denn sie schützt nicht vor Sklaverei. Man konnte die Sklaverei begründen durch Kriegsrecht oder durch die religiöse Min-derwertigkeit von Ungläubigen. Erst wenn man dem Menschen Rechte zuspricht, die er als Mensch hat, unveräußerliche, dann haben wir die Türe aufgetan zu den Menschenrechten.
Die einzige Kultur der Welt, die die Sklaverei radikal und grundsätzlich abgeschafft hat, ist die westliche – also die europäisch-christliche Kultur. Im Osten des Römischen Reiches hätte eine christliche Minorität in Ostanatolien und Teilen Armeniens beinahe die Sklaverei zum Verschwinden gebracht, im 4. Jahrhundert n. Chr. . Das ist der früheste politisch aktive Abolitionismus der Weltgeschichte. Von ihm stammen eindringliche Texte. Gregor von Nysa, einer der großen christlichen Philosophen verwirft etwa 370 n. Chr. in einer Predigt die Sklaverei mit folgenden Worten:

„Ich habe Sklaven und Aufwärterinnen gekauft“. Was sagst Du da? Du verurteilst einen Menschen zur Sklaverei, dessen Natur frei ist und autonom (autexousios). Und Du machst Gesetze gegen Gott, indem Du das Gesetz umstürzt, welches er für die Natur gemacht hat. Denjenigen, der geboren wurde, um Herr der Erde zu sein, denjenigen, der in die Herrschaft eingesetzt wurde vom Schöpfer, den unterwirfst Du unter das Joch der Sklaverei; und damit übertrittst Du und bekämpfst Du im Vollsinne das Gebot Gottes.“ (In ecclesiasten (homilia 4, 1))

Das wunderbare an diesem Text ist, dass Gregor das Gesetz der Natur über das menschliche Gesetz stellt: Wenn die Menschen von Natur aus frei sind, dann kann kein menschliches Gesetz sie zu Sklaven machen. Genauso wird später Rousseau argumentieren. Solche Texte gibt es einige im frühen Christentum. Als Gregor das sagte, war der Kampf der Abolitionisten gegen die Sklaverei bereits verloren. Denn eine christliche Synode 340 n. Chr. verbot die Lehre des Eustathios, wonach Prediger die Sklaven zur Selbstbefreiung auffordern sollten. Also blieb nur die Hoffnung, dass irgendwann der römische Staat die Sklaverei abschaffte. Und das tat er natürlich nicht. So die Situation in Teilen des griechisch-sprachigen Ostens des Römischen Reiches. Im lateinischen Westen vertrat die Mehrheit der Kirchenväter die Auffassung, die Sklaverei sei ein unvermeidliches Übel. Aber eine Minderheit erhob immer wieder Einspruch durch das ganze Frühmittelalter, bis im Hochmittelalter der Sachsenspiegel die Sklaverei offen als nicht tolerierbare Institution bezeichnete. Der französische König Philipp der Schöne verbot 1299 auf allen Krongütern die Sklaverei, weil er sie für eine widergöttliche Institution hielt. Daraus entwickelte sich, was Jürgen Osterhammel ein dichotomisches System nennt: in den europäischen Heimatländern (mit Ausnahmen) keine Sklaverei; in den – später entstehenden – überseeischen Kolonien eine regelrechte sklavistische Produktionsweise. Aber gerade diese Dichotomie machte die Sklaverei problematisch und setzte sie permanenten Infragestellungen aus. Wir haben nichts dergleichen in anderen Kulturen.

Aber die entscheidende Wende kam, als die Spanier Teile Amerikas eroberten und ihr Kolonialreich aufbauten. Einige Konquistadoren versklavten massenhaft Indianer, um sie als Arbeitskräfte zu gebrauchen. Viele Rechtsgelehrte, darunter auch kirchliche, hielten das für illegitim. Als sich die Debatte verschärfte, erließ Papst Paul III. 1537 eine Bulle, in welcher er jegliche Versklavung von Menschen untersagte, egal wo. Es war schwierig, dieser Bulle Geltung zu verschaffen; der spanische König reagierte scharf gegen sie. Zwar gingen die Versklavung en in Amerika zurück; aber dafür kauften die Spanier nun massenhaft Afrikaner. Sie konnten darauf hinweisen, dass sie ja diese Menschen nicht selbst versklavt hatten. Das hatten afrikanische Kriegerethnien und vor allem die moslemischen Emirate der Sahelzone besorgt. Diese versklavten Afrikaner schon seit 700 Jahren. Die Debatte entbrannte erneut; und als der Dominiker Las Casas sich wieder einmal vehement gegen die Versklavung der Indianer aussprach, formulierte er zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit die Idee der „Menschenrechte“. 1552 schrieb er, die Sklaverei verstoße gegen die „reglas de los derechos humanos“ (Regeln der Menschenrechte). Dieser Las Casas bereute wenig später, dass er 30 Jahre zuvor empfohlen hatte, schwarze Sklaven zu kaufen, um die Indianer zu schonen. Nun generalisierte er seine Forderung: Es war ein Verbrechen, Menschen überhaupt zu versklaven. Der Begriff der Menschenrechte ist also ein spanisches Produkt, formuliert im Abwehrkampf gegen das entstehende sklavistische System in den Kolonien, einem Kampf, der von christlichen Minderheiten getragen wurde – gegen die Kirchenhierarchien und gegen den Hauptstrom der „großen Philosophie“ in der frühen Neuzeit.

Einen solchen Kampf gegen die Sklaverei – prinzipiell und trotz aller Rückschläge 300 Jahre lang konsequent geführt, hat es nur einmal gegeben in der Geschichte der Menschheit, nämlich in der europäischen Kultur. Ein solcher Kampf war undenkbar unter der Herrschaft des Islam. Warum?

Weil der Scharia-Islam den Krieg gegen die Ungläubigen zur politischen Hauptaufgabe der moslemischen Gemeinschaft gemacht hat. Und dieser Krieg beinhaltet: a) zu töten, wer Widerstand leistet, b) zu versklaven, wer sich nicht rechtzeitig ergibt, c) zu unterjochen, wer sich rechtzeitig ergibt. Mit dem Djihad und diesen drei Zielen des Djihad, hatte der Scharia-Islam nicht die geringste Chance, jemals „Menschenrechte“ zu entwickeln.

Wissenschaftlich reden über den Scharia-Islam

Um sich diesem Thema zu nähern, gilt es methodische Wegmarken zu beachten. In Diskussionen hört man häufig: „Das ist undifferenziert! ‚Den’ Islam gibt es gar nicht.“ Das ist ein demagogischer Trick, und kein besonders intelligenter. Dann gab es auch „das Christentum“ nicht; es gab dann auch „das Judentum“ nicht; „den Nationalsozialismus“ gab es dann ebenfalls nicht. Was haben wir nun wissenschaftlich gewonnen? Wir hören auf zu denken, denn wir können keine Differenzen mehr denken. Differenzieren heißt eben unterscheiden. Und – wie Pierre Bourdieu einmal sagte – vor den feinen Unterschieden kommen die groben. Es ist selbstverständlich, dass historische Gebilde, seien es Staaten, Kulturen, Religionen oder Ideologien, ständig in Bewegung sind; sie wandeln sich immer, weil sich unentwegt die Komponenten verschieben, von denen sie konstituiert werden. Sie unterliegen einem historischen Wandel; sie haben regionale Besonderheiten, sie enthalten eine ganze Skala von Varianten. Und dennoch bewahren sie oft sehr lange distinktive Züge, mit denen sie sich abgrenzen; solche Züge verschärfen sich oder schwächen sich ab – je nach den Gruppen, die in solchen historischen Entitäten den Ton angeben. Gerade solche sozialen, kulturellen, nationalen oder religiöse oder politische Gemeinschaften, die eine starke Zusammengehörigkeit pflegen, ziehen ihre Grenzlinien schärfer und schließen härter aus. Wenn die Ale-viten glauben, sie selber seien Moslems, und wenn die Schiiten und die Sunniten die Aleviten als Nicht-Moslems verfolgen, dann ist das kein Beweis dafür, dass es „den Islam“ nicht gibt, sondern im Gegenteil: Beide Seiten zeigen, dass ihnen enorm viel daran liegt, was der Islam ist und wer dazugehört und wer nicht. Beide Seiten kämpfen um die Grenzlinie. Gerade diese Definitionskämpfe, welche tödlich sind und in Verfolgung und Unterdrückung münden, bestätigen, dass die intellektuellen und religiösen Eliten aller beteiligten Strömungen den Islam als eine historische Entität betrachten und ihn dazu machen, indem sie sich vehement auf ihn beziehen. Nur durch solche identitätssichernden und identitätsverstärkenden Bezüge menschlicher Gruppen auf Überzeugungen, Werte, Symbole und Hierarchiepotentiale entstehen überhaupt historische Entitäten, nämlich Vergemeinschaftungen. Selbstverständlich gehört es zu jeder historischen Entität, dass ihre Essenz umstritten ist. Das ist der historische Normalfall. Die Nazis haben auch wütend untereinander um die korrekte Rassenlehre gekämpft; denn es gab mindestens zwei, mit völlig unterschiedlichen politischen Konsequenzen (Edouard Conte /Cornelia Esser). Gab es deswegen den „Nationalsozialismus“ nicht? Alle historischen Begriffe können essentialistisch gebraucht werden. Denn die Akteure selber sind Essentialisten – bloß wir Wissenschaftler erlauben uns, die Essenzen zu zerlegen und zu analysieren; doch die Involvierten glauben an die Essenzen und müssen daran glauben, wie Pierre Bourdieu immer wieder betonte: denn sie wollen handeln, nicht begreifen.
Wenn ich – als Nicht-Islamwissenschaftler – hier vom Islam spreche, dann beziehe ich mich ausschließlich auf den Scharia-Islam. Also auf den orthodoxen Islam, wie er sich im 8./9. Jh. herausbildete und von den vier traditionellen Rechtsschulen ausgestaltet wurde. Mich interessiert jetzt nicht die außerordentlich spirituelle Theologie des Islam, sein radikaler Monotheismus mit der reinsten Transzendenz: ohne Trinität, ohne göttlichen Opfertod, ohne Heilige. Darum geht es hier nicht. Sondern es geht um die Juridifizierung der sozialen und politischen Ordnung, um die Scharia. Dass die Scharia selber historischen Modifikationen unterliegt, ist selbstverständlich. Aber die vier islamischen Rechtsschulen selber bezeichnen diese Ordnung als Scharia, als göttliche Ordnung, von Menschen ausgelegt. Dass die Auslegungen sich verändern ist eine banale Einsicht. Entscheidend ist die Konstanz der Tradition um wichtige Kernpunkte, eine Tradition, die aufrechterhalten wird durch das, was Jan Assmann die Textpflege im kulturellen Gedächtnis nennt. Es geht mir auch nicht um die Scharia insgesamt, sondern um zwei Dinge: 1. den Auftrag, Krieg gegen die Ungläubigen zu führen, bis die ganze Welt unter islamischer Herrschaft steht, 2. um die Dhimmitude, das ist der französische Begriff für den Status der Nicht-Muslime unter moslemischer Herrschaft.
Djihad ist Pflicht im Scharia-Islam
Seit der islamischen Frühzeit teilen die moslemischen Juristen die Welt in zwei Teile, nämlich das „Haus des Islam“ und das „Haus des Krieges“. Diese Zweiteilung hängt nicht davon ab, wo Moslems in großer Anzahl sind oder gar die Mehrheit darstellen, sondern davon, wo der Islam herrscht – in Gestalt der Scharia – oder wo er nicht herrscht. Diese Dichotomie ist also keine religiöse, sondern eine politische. Zwischen diesen beiden Teilen der Welt herrscht naturgemäß so lange Krieg, bis das Haus des Krieges nicht mehr existiert und der Islam über die Welt herrscht (Sure 8, 39 u. 9, 41). Die erste umfangreiche Abhandlung über den Djihad stammt aus der Feder von Abd al-Rahman al-Awzai (gest. 774) und Mohammed al-Shaybani (gest. 804). Das nennt Rudolph Peters die „klassische Doktrin“. Ihr zufolge besteht für die moslemische Weltgemeinschaft die Pflicht, gegen die Ungläubigen Krieg zu führen bis diese sich bekehren oder sich unterwerfen. Dieser Krieg heißt Djihad. Seine Ideologie, Ausgestaltung und Regeln sind inzwischen gut erforscht (v. a. von Majid Khadduri, James T. Johnson, Rudolph Peters).

Die Gemeinschaft der Moslems (Umma) ist folglich eine politische Gemeinschaft; das heißt, in ihrem Inneren kann es keinen Krieg geben – ausgenommen denjenigen gegen Rebellen und gegen Häresien. Anfang des 11. Jhs. definierte Al-Mawardi die einzelnen Varianten von bewaffneten Auseinandersetzungen innerhalb der Umma (Johnson, Holy War, S. 60ff.). Noch im 14. Jh. schrieb der berühmte Gelehrte Ibn Chaldun, das Judentum sei zwar fähig, sich politisch im Diesseits zu behaupten, doch es habe keinen universalen Anspruch, umgekehrt habe das Christentum zwar einen universalen Anspruch, doch es verfolge ihn nicht mit politischen und militärischen Mitteln. Der Islam sei beiden Religionen überlegen, weil er beides vereine: „Im Islam ist der Djihad gesetzlich vorgeschrieben, weil er einen universalen Auftrag hat und gehalten ist, die gesamte Menschheit freiwillig oder gezwungen zur Religion des Islams zu bekehren“ (The Muqaddima).

Ist nun der Krieg gegen das Haus des Krieges eine individuelle Pflicht oder eine kollektive? Wenn es eine kollektive Pflicht ist, dann muss die muslimische Gemeinschaft in regelmäßigen Abständen Angriffskriege gegen die Ungläubigen führen. Wenn es eine individuelle Pflicht ist, dann müssen die Gläubigen auf eigene Faust Krieg gegen die Ungläubigen führen, falls die Emire zu lange Frieden mit dem Feind halten. Fatalerweise besteht darüber innerhalb der orthodoxen Tradition seit dem 9. Jh. keine Einigkeit. Viele Rechtsgelehrte definieren den Djihad als individuelle Pflicht jedes tauglichen Moslem. Konsequenz dieser Lehre: wenn jeder einzelne Moslem alleine oder gruppenweise auf eigene Faust kriegerisch agieren muß, dann sind Attentate und Terroranschläge das Richtige. Al Qaida ist keine Verirrung, sondern entspricht dieser Traditionslinie. Eine Fatwa des Mufti Ägyptens Hasanayn Muhammed Makhluf von 1948 – gerichtet gegen Israel – verlangt geradezu den individuellen Djihad: Denn Israel gilt als islamisches Territorium, das „befreit“ werden muss; es hat demnach kein Existenzrecht. Wissen wir das, dann wird uns klarer, in welcher Schwierigkeit sich der israelische Staat befindet: Israel ist permanenten terroristischen Attacken ausgesetzt. Gegenüber dieser Politik der Attentate und von totaler Kriegsführung gerät jeder Staat in Schwierigkeiten, wenn er versucht, sich an die Haager Landkriegsordnung zu halten und streng zu unterscheiden zwischen Kombattanten und Nichtkombattanten.

Der Kriegszustand zwischen der islamischen Gemeinschaft und dem Haus des Krieges dauert an, bis das Haus des Krieges vernichtet und die Welt erobert ist. Die moslemischen Gelehrten waren früher weit davon entfernt, den aggressiven Charakter solcher Kriege zu leugnen. Inzwischen bemühen sie sich vor einer nicht-moslemischen Öffentlichkeit die Eroberungskriege mit dem internationalen Recht, welches bekanntlich Angriffskriege verbietet, in Einklang zu bringen. So behauptete Scheich Schaltut von der Al-Azhar Universität 1948 einerseits, der Islam sei nicht mit Gewalt ausgedehnt worden, andererseits rechtfertigte er die Eroberung des größten Teils des byzantinischen Reiches sowie Persiens damit, daß dies notwendig war, um die Heilsbotschaft auszubreiten: „Muslime griffen andere Völker nur an, wenn diese mit Feindseligkeit, Opposition und Widerstand auf die Missionierung reagierten und diese verschmähten.“ (E. Mayer, War and Peace in the Islamic Tradition). Scheich Shaltut identifiziert die muslimische Kriegsankündigung – mit der Alternative, entweder den Islam anzunehmen oder sich zu unterwerfen – mit der Missionsfreiheit. Umgekehrt können die Muslime keine Missionsfreiheit dulden. Wer Muslime zu bekehren sucht, wird überall wo die Scharia herrscht, getötet. Der Djihad ist daher naturgemäß ein Angriffskrieg und als solcher theologisch gerechtfertigt gewesen. Darum nennt Majid Khadduri den Islam eine „göttliche Nomokrate auf imperialistischer Basis“. Friedensverträge, welche islamische Herrscher mit nicht-islamischen abschlossen, galten nur als Waffenstillstände; deshalb wurden sie in der Regel für höchstens zehn Jahre abgeschlossen; zwei Rechtsschulen erlaubten nur drei bis vier Jahre Frieden. Die kurzen Fristen ermöglichten es den militärisch überlegenen Moslems, die Gegenseite unentwegt zu erpressen; auf diese Weise sind im Laufe der Jahrhunderte riesige Mengen an Geldern und Menschen an die moslemische Seite geflossen. Als sich die Kräfteverhältnisse verschoben, mussten moslemische Herrscher die Praxis ändern. So schloss 1535 Suleiman der Prächtige mit dem französischen König einen Frieden, der so lange gelten sollte, wie der Sultan lebte – ein Bruch mit der Tradition.

Djihad und Unterjochung der Ungläubigen

Hier ist nicht der Ort, einen kriegsgeschichtlichen Abriss zu geben. Aber soviel sei kurz festgehalten:

1. Die moslemischen Eroberungen gehören zu den härtesten Unterwerfungskriegen der Geschichte. Was die Kreuzfahrer 1099 in Jerusalem anrichteten, das hatten die moslemischen Heerführer schon längst unentwegt praktiziert: 698 traf es Karthagos, 838 Syrakus; Al-Mansur, der Wesir des Kalifats von Córdoba, führte in 27 Jahren 25 Feldzüge gegen die christlichen Reiche Nordspaniens, versklavend, vernichtend und verwüstend; es traf Zamora (981), Coimbra (987), León, zweimal Barcelona (985 und 1008), dann Santiago de Compostela (997). Am furchtbarsten verwüsteten die Djihads das damals noch so städtereiche byzantinische Anatolien; das Massaker von Amorium (838) ist lange ein Fanal geblieben; die städtische Kultur Anatoliens hat sich davon nie wieder erholt. Der Seldschuke Alp Arslan ließ ganze armenische Städte massakrieren, am furchtbarsten 1064 die Hauptstadt Ani. Alles das geschah in der großen klassischen Zeit des Islam und vor dem ersten Kreuzzug.

2. Der Islam hat riesige Territorien religiös „gesäubert“: der zweite Kalif machte den Hidjaz, d.h. Arabien außer dem Jemen „christenrein“ und „judenrein“; die Alternative hieß Konversion oder Vertreibung. Das hat wahrscheinlich niemals zuvor eine Religion gemacht. Im Imperium Romanum gab es keine religiös motivierte Vertreibungen, auch nicht in nachkonstantinischer Zeit. Ebenso „reinigten“ die Almohaden und Almoraviden ihr Spanien nach dem Zusammenbruch des Kalifats 1031: Zigtausende Juden wie Christen mussten entweder konvertieren oder ins christliche Nordspanien oder in die Levante fliehen. Die Verklärer des islamischen Spanien weisen immer wieder darauf hin, dass Juden vom christlichen Terrritorium auf das moslemische flohen. Das ist richtig. Aber zuerst flohen sie von moslemischen Gebiet auf christliches, gute 150 Jahre lang. Danach erst kehrte sich die Fluchtrichtung um. Wenn wir gesagt bekommen, dass im Hochmittelalter englische und französische Könige die Juden aus ihrem Land vertrieben, dann ist das wahr und traurig. Und die Könige Spaniens selber taten das später. Aber sie wandten dabei Rezepte moslemischer Politik an.

3. Unter islamischer Herrschaft kam es mehrere Jahrhunderte früher zu Pogromen als unter christlicher, sowohl gegen Christen wie gegen Juden. Die Dimensionen der Massaker waren im moslemischen Bereich viel furchtbarer: 6000 Juden wurden im marokkanischen Fez 1033 abgeschlachtet. Auf europäischem Boden fand das erste Judenpogrom im spanischen Granada statt. Im Jahre 1066 wurden dort 1500 jüdische Familien ermordet. Das war 30 Jahre vor dem ersten Kreuzzug. Und die Beispiele lassen sich vermehren, insbesondere wenn man die religiöse Unterdrückung in der osmanischen und safawidischen Periode hinzunimmt.

4. Die islamischen Unterwerfungskriege im 7. und 8. Jh. schufen eine Sklavenhaltergesellschaft. Historisch gab es solche in großem Maßstab in drei Varianten: erstens in der mittelmeerischen Antike, zweitens im islamischen Großraum (von Westafrika bis Indonesien), drittens in vielen europäischen Kolonien bis zum 19. Jh. . Davon war die islamische bei weitem die größte. Mit fürchterlichen Folgen für die benachbarten Gebiete und Kulturen: sklavistische Systeme benötigen eine ständige Zufuhr immer neuer Sklaven. Nun war Afrika in der Antike kein signifikanter Lieferant von Sklaven gewesen, weder im Hellenismus noch im Römischen Reich. Durch die moslemischen Eroberungen wurde Afrika zum größten Sklavenlieferanten der Weltgeschichte, 700 Jahre bevor die Europäer anfingen, schwarze Sklaven zu kaufen. Der Unterschied zwischen Sklavenhandel und Versklavungskriegen ist entscheidend: die Europäer versklavten nicht – mit Ausnahme der Portugiesen –, sondern sie kauften die Sklaven und verschifften sie nach Amerika. Inzwischen schätzen Sklavereiforscher, dass der Export von versklavten Schwarzafrikanern in die muslimischen Reiche jenseits der Sahara höher war als der transatlantische Sklavenexport von etwa elf Millionen (Lovejoy, Heers, Murray Gordon und Grenoulleau). Am Sklavenhandel waren beide Kulturen beteiligt, die christlich-europäische wie die moslemisch-arabische. Aber das Schlimme ist weniger der Sklavenhandel, viel furchtbarer sind die Versklavungskriege; solche Kriege sind mörderisch und streifen tangential idrummer den Genozid, notwendigerweise (Humphrey Fischer, Messailloux). Und das besorgten vor allem Araber und moslemische Afrikaner, aber auch afrikanische Kriegerethnien. Diese Versklavungskriege haben den afrikanischen Kontinent aufs furchtbarste destabilisiert, ihn ökonomisch, kulturell und politisch zurückgeworfen und ihn bis heute gezeichnet. Es gehört zu den kaum beachteten positiven Seiten der kolonialen Expansion der Franzosen und vor allem der Briten, dass sie diesen grauenhaften Versklavungskriegen ein Ende setzten. Gegen den massivsten Widerstand der einheimischen, meistens muslimischen Eliten, wie vor allem Lovejoy herausgearbeitet hat (Lovejoy, Murray Gordon, Jacques Heer, Fisher, Willis).

Immer wieder wird bestritten, dass der Djihad heute noch aktuell sei. Doch Peters kam in seiner großen Studie zum Ergebnis, dass auch im 19. und 20. Jh. sehr viele Rechtsgelehrte der klassischen Doktrin anhingen: „Modernistische Autoren unterstreichen den defensiven Aspekt des Djihad und betonen, Djihad außerhalb des islamischen Territoriums sei nur gestattet, wenn die friedliche Verbreitung des Islam behindert wird oder wenn Mosleme, die unter Ungläubigen leben, unterdrückt werden. Demgegenüber weichen fundamentalistische Autoren kaum von der klassischen Doktrin ab und betonen den expansionistischen Aspekt“. Der Haken dabei ist: Die Modernisten vertreten in der Konsequenz genau dieselbe Lehre wie die Fundamentalisten. Denn der Djihad ist ja berechtigt, wenn Mosleme unterdrückt werden. Und ob Mosleme unterdrückt werden, wer entscheidet das? Das entscheiden nicht die Gerichte in den säkularen Verfassungen, das entscheiden nicht die Menschenrechte. Das entscheiden die Normen der Scharia. Einen Hassprediger ins Gefängnis zu werfen, kann dann als eine Unterdrückung von Muslimen gelten; und dann wäre der Djihad berechtigt. Was das heißt, sagen uns die 191 Toten von Madrid und die Bomben in der Londoner U-Bahn. Das Resultat ist dasselbe: die Zerstörung der politischen Ordnung der Ungläubigen und die Aufrichtung der Scharia-Herrschaft.
Die dritte Islamische Gipfelkonferenz von 1981 bekräftigte in ihrer 5. Resolution die Gültigkeit der Djihad-Doktrin für die Gegenwart: „Die islamischen Länder haben in ihrer Resolution klargestellt, dass das Wort Djihad in seinem islamischen Sinn gebraucht wird, der keine Interpretation oder Mißverständnis zulässt, und dass die praktischen Maßnahmen zu seiner Erfüllung zu ergreifen sind in Übereinstimmung damit und in ständiger Konsulation zwischen den islamischen Ländern“ (Journal of Palestine Studies 39). Das sagten nicht ein paar Spinner, sondern offizielle Vertreter von Staaten. Das war 20 Jahre vor dem 11. September. Wenn das Leugnen aufhört, beginnt die Selbstbesinnung. Wir dürfen gespannt sein, wie diese Vergangenheitsbewältigung aussieht.
Und wohin führt der Djihad?

Weiterhin geleugnet: die Dhimmitude

Der Djihad führt zur Konversion, zur Tötung, zur Versklavung oder zur Dhimmitude. Was ist das? In der Scharia sind die Muslime die Herren, die Anhänger anderer Buchreligionen (Christen, Juden, Parsen) die Unterworfenen (Dhimmi); dabei handelte es sich in der klassischen Zeit des Islam nicht um religiöse Minderheiten, sondern gewaltige Mehrheiten, vor allem in Syrien, Anatolien, Nordafrika (Christen). Was kennzeichnet die Dhimmitude?

Die Unterworfenen durften keine Waffen tragen, sie waren wehrunfähig, somit keine vollwertigen Männer; ihre Schuhe und ihre Kleider mussten speziell geschnitten sein, um sie kenntlich und lächerlich zu machen; Christen und Juden mussten besondere Farbmerkmale tragen (aus dieser Diskriminierung entstand der Judenstern). Ihre Häuser mussten niedriger sein, ihre Türschwellen abgesenkt. Sie durften nicht auf Pferden reiten, sondern nur auf Eseln, damit sie ständig an ihre Erniedrigung erinnert wurden. Sie zahlten einen besonderen Tribut (Jizya), den sie persönlich entrichten mussten, wobei sie einen Schlag an den Kopf erhielten. Sie mussten vor Muslimen den Kopf senken und auf der linken Seite gehen. Sie mussten sich von Moslems schlagen lassen ohne sich wehren zu dürfen; schlug ein Dhimmi zurück, dann wurde ihm die Hand abgehackt oder er wurde hingerichtet. Die Zeugenaussage eines Dhimmi galt nicht gegen Moslems. Moslems brauchten für Vergehen an einem Dhimmi nur halbe Strafe zu tragen; und wegen eines Dhimmi konnten sie nie hingerichtet werden; umgekehrt waren grausamste Hinrichtungsarten überwiegend den Dhimmi vorbehalten (Verbrennen, Häuten).

Die ‚Dhimmitude’ versetzte die Nichtmuslime in eine radikale Alterität. Wie der NS die Menschen in Herrenmenschen und Untermenschen auf rassischer Basis spaltete, so hat es die Scharia auf religiöser Basis getan. Als erste Weltreligion schuf der Islam eine Apartheid, in der die christlichen oder auch parsischen Mehrheiten kolonisiert und allmählich islamisiert wurden (Bat Ye’or). Islamische Toleranz hieß: Duldung der Unterworfenen als Gedemütigte und Erniedrigte. Sprechen wir von der Diskriminierung der Juden? 400 Jahre nach dem Islam schritt die Westkirche auf dem IV. Laterankonzil 1215 zu Maßnahmen, die uns barbarisch anmuten. Aber sie waren weitgehend eine Kopie der moslemischen Diskriminierungen. Mit einem Unterschied: Wenn man die rechtlichen Bestimmungen vergleicht, dann ging die Entrechtung und Erniedrigung der Juden im Spätmittelalter nicht so weit wie in der Dhimmitude. Verschweigen wir nicht die Vorläufer: Die moslemische Unterdrückung konnte sich stützen auf die Gesetzgebung des Kaisers Justinian, die einen Bruch in der Tradition des Römischen Rechtes darstellt, indem sie die Juden rechtlich auf die Stufe von Häretikern stellte. Aber was sich bei Justinian andeutet – eine Ausbürgerung von Häretikern und Juden –, das führt die Scharia konsequent bis zum Äußersten durch. Eine besondere Drangsalierung brachte die türkische Herrschaft über das christliche Anatolien und den Balkan: seit 1360 wurde in unregelmäßigen Abständen bis zu einem Fünftel aller christlichen Kinder in die Sklaverei abgeführt und zwangsmoslemisiert (Goodwin, Janissaries). Diese Sklavenmenge dürfte im Laufe von vier Jahrhunderten in die Millionen gegangen sein; davon wurden Hunderttausende ausgewählter Knaben zu fanatischen Moslems und zu Elitekämpfern erzogen, zu den berüchtigten Janitscharen. Eine Politik zur systematischen Vermehrung der moslemischen Bevölkerung und zur allmählichen Auslöschung der Christen; sie hatte Erfolg.

v
Die „Dhimmitude“ war regional unterschiedlich ausgeprägt: Kein Unterdrückungssystem ist einheitlich; jedes ist historischen Modifikationen unterworfen. Aber als Unterdrückungszustand hielt sich die Dhimmitude mehr als 1000 Jahre lang, bis der Druck der europäischen Mächte auf das osmanische Reich und schließlich die direkte Besetzung osmanischer Gebiete zu einer allmählichen Abmilderung der Dhimmitude führte. Die islamischen Gesellschaften haben die Dhimmitude nicht freiwillig abgeschafft, ebenso wenig wie die Sklaverei, zu deren Abschaffung der europäische Imperialismus die moslemischen Gebiete gezwungen hat: Der britische und französische Kolonialismus haben paradoxerweise, aber nicht unvernünftigerweise, eine menschenrechtliche Komponente gezeigt – besonders in Afrika. Die Dhimmitude wird von vielen muslimischen – und auch „antiimperialistischen“ – Intellektuellen vehement geleugnet. Freilich, die Leugner kommen immer mehr unter Druck und müssen ganze Forschungen diffamieren. Das passiert immer, wenn Durchbrüche in der Forschung sich anbahnen und wenn Paradigmenwechsel sich vollziehen. Das neue Paradigma wird lauten: die rechtlich fixierte Unterdrückung Andersgläubiger – ausgenommen die Häresien – war unter dem Halbmond deutlich schwerer als unter dem Kreuz.

Keine Menschenrechte unter der Scharia

Die Scharia beinhaltet die Dhimmitude. Egal wie abgemildert die Scharia hier und dort ist: Sie ist auf radikalste Weise anti-demokratisch und anti-menschenrechtlich. Die Dhimmitude lebt mancherorten wieder auf, ähnlich wie die Sklaverei. Islamische Länder haben als letzte die Sklaverei abgeschafft; und einige von ihnen führen sie seit 15 Jahren wieder ein, so im Sudan, entgegen allen offiziellen, dauernd wiederholten „Abschaffungen“ – inzwischen beläuft sich die Zahl, der von Hilfsorganisationen freigekauften Sklaven auf 80.000. Die Scharia lässt das zu; sie ist eine parafaschistische Ordnung. Nicht der Islam als reine Religion ist die Gefahr; denn rein theologisch und liturgisch ist diese Religion faszinierend. Aber der Scharia-Islam ist einer der schlimmsten Feinde von Menschenrechten und Demokratie. Er ist eine Ordnung von Parallelgesellschaften, wie das türkische Millet-System sie am deutlichsten verkörpert. Diese Ordnung ist das radikalste Gegenteil der europäischen Bürgergesellschaften, welche auf der mündigen Teilhabe des Bürgers beruhen, Teilhabe im neutralen Raum des Politischen. Diese Bürgeridee war am perfektesten realisiert in antiken Stadtstaaten, aber auch in selbstverwalteten Städten des europäischen Mittelalters oder in den Schweizer Landsgemeinden. Diese Bürgergesellschaften integrierten die Angehörigen politisch: innerhalb eines Raumes, wo freie Rede, Debatte, Antragstellung und (mehrheitliche) Abstimmung den Willen der Gemeinschaft herstellen. Nichts davon im Scharia-Islam: Er lässt alle unterworfenen Religionen parallel bestehen, diese Gemeinschaften verwalten sich selbst; sie haben untereinander nur wenig Kontakt; es gibt keinen politischen Raum, innerhalb dessen sich die Einwohner einer Stadt oder eines Gebietes sich ins Einvernehmen setzen.

Viele Muslime leugnen die Dhimmitude. Aber es nützt genauso wenig etwas, wie den Genozid an den Armerniern zu leugnen oder den Genozid an den Juden. Die Leugnung selber muss jeden aufmerken lassen, dem die Menschenrechte heilig sind. Denn wer leugnet, ist unfähig zu erkennen, wer er kulturell ist und wie er geschichtlich dazu wurde. Unter der Maske des Antiimperialismus beschuldigen Moslems und islamophile Intellektuelle den Westen, also die Kultur, der wir die Menschenrechte verdanken. Der Unterschied ist freilich, dass der Westen von Anfang an, seit dem 16. Jh. seine eigene Selbstkritik leistete und darum zu den Menschenrechten gelangte. Und eben diese kritische Aufarbeitung der eigenen Geschichte wird durch Leugnungen über die islamische Geschichte systematisch behindert. Kulturkrieg führt, wer leugnet und wer Leugnungen mit Tabus und Sprechverboten zu sichern versucht. Wir erleben im Moment genau das. Wenn das Leugnen weitergeht und wenn die Wissenschaft selber zum Terrain wird, auf dem die Leugner nach Belieben ihre Widersacher diffamieren dürfen, dann können nur noch Anti-Leugnungsgesetze helfen, so wie in Deutschland das Gesetz gegen die Leugnung der Shoah, so wie in Frankreich das Gesetz gegen die Leugnung des Genozids an den Armeniern. Gesetze gegen Leugnungen greifen leider tief ein in den freien Austausch der Gedanken unter Menschen. Aber sie sind die logische Folge einer Wandlung des intellektuellen Feldes: nämlich wenn die wissenschaftliche Praxis nicht mehr nach universalen Regeln auf Wahrheit verpflichtet ist, sondern wenn ein multikulturelles Eigenrecht die Intellektuellen jeglicher Kultur auf „ihre eigene“ Wahrheit einschwört.

Ich komme nun zum letzten Punkt: warum es keine islamischen Menschenrechte geben kann.
Im August 1990 verabschiedeten die Außenminister der „Organisation der islamischen Konferenz“ in Kairo einen Entwurf einer „Erklärung der Menschenrechte im Islam“. Die Erklärung im ganzen und auch die einzelnen Rechte stehen unter dem Vorbehalt, dass sie mit der Scharia übereinstimmen müssen. Der Artikel 24 lautet: „Alle Rechte und Freiheiten, die in dieser Erklärung genannt werden, unterstehen der islamischen Scharia“. Und im Artikel 25 liest man: „Die islamische Scharia ist die einzige zuständige Quelle für die Auslegung oder Deutung jedes einzelnen Artikels dieser Erklärung“. Wenn die Scharia den Menschenrechten übergeordnet ist, dann gibt es eben keine Menschenrechte, dann gilt eben die Scharia. Stellen Sie sich vor, Mussolini oder Stalin hätten die Menschenrechte ausgerufen; und Stalin hätte hinzugefügt: alle diese Rechte unterstehen der kommunistischen Idee; und Mussolini hätte hinzugefügt: sie unterstehen der faschistischen Ordnung. Solche Menschenrechte sind keinen Pfifferling wert, weil die Verfasser sie im Prinzip leugnen. Anders gesagt: Sie leugnen genau den Anspruch auf universale Menschenrechte, die von keiner Ordnung außer Kraft gesetzt werden dürfen. In einer Diskussion berief sich in den 90-er Jahren ein iranischer Ayatollah just auf die Kairoer Erklärung, um die Ungleichheit zwischen Moslems und Nicht-Moslems zu rechtfertigen: er argumentierte, die Menschen sind in ihrer Würde nur potentiell gleich, aktuell jedoch nach Graden der Tugend und der Rechtgläubigkeit verschieden. Da liegt der Hase im Pfeffer: ungleiche Rechte für ungleiche Menschen. Es gibt also im Scharia-Islam keine Menschenrechte. Und es wird sie auch niemals als islamische Menschenrechte geben. Weil es absurd ist, nach islamischen Menschenrechten zu suchen. Menschenrechte sind weder christlich, noch europäisch, noch islamisch. Sie sind entweder universal oder nicht. Das ist ja der Kern ihrer Definition.

Der Scharia-Islam zerstört die demokratische Verfassung

Die Konsequenzen dieser Verabsolutierung der Scharia sind weitreichend und machen es den Muslimen unmöglich, Bürger in demokratisch organisierten Staaten zu sein. Sie befinden sich in einem Vertragsverhältnis zum fremden, demokratischen Staat, welchen sie aus Prinzip nicht als den ihrigen anerkennen. Die scheinbar demokratiefreundlichen Texte sind deutlich. Im Jahre 2002 hat der Zentralrat der Muslime in Deutschland eine Charta herausgegeben, in welcher wir folgendes lesen. Im Artikel 10 steht:
„Das Islamische Recht verpflichtet Muslime in der Diaspora, sich grundsätzlich an die lokale Rechtsordnung zu halten. In diesem Sinne gelten Visumserteilung, Aufenthaltsgenehmigung und Einbürgerung als Verträge, die von der muslimischen Minderheit einzuhalten sind.“

Das Bürgerrecht in demokratischen Staaten bedeutet, dass man sich politisch diesem Staat zugehörig fühlt. Man hält sich an die Gesetze, weil man Bürger ist, nicht weil das islamische Recht einen dazu verpflichtet. Die Loyalität der Moslems hingegen gehört – nach diesem Text – dem islamischen Recht. Genau das ist der Fall, wenn ein Vertragsverhältnis vorliegt. Hier geht es nicht um den Gesellschaftsvertrag der europäischen politischen Philosophie, in welchem sich ein Volk konstituiert. Hier geht es um einen Vertrag mit einem fremden Gemeinwesen. Die Muslime machen sich damit selber zu einer Art Dhimmi in der Diaspora; allerdings extrem privilegierte Dhimmi, weil rechtlich gleichgestellt mit den wirklichen Staatsbürgern. Für den Zentralrat der Muslime gibt es demnach keine muslimischen Staatsbürger, sondern Muslime, die in einem fremd bleibenden Staat eine Art Schutz-Vertrag einhalten, aber niemals diesem Staat gegenüber loyal sein können; denn ihre Verpflichtungen werden ihnen von der Scharia vorgeschrieben. Das heißt im Klartext, dass Scharia-Muslime nicht auf dem Boden der Verfassung stehen können. Offen ausgesprochen hat das einer der prominentesten muslimischen Sprecher in Deutschland, nämlich Murad Hofmann. Er sagte in einem Interview im August 2004:
„Bei Muslimen spielt halt die göttliche Scharia diese begrenzende Verfassungsrolle“. (Islam.de, 30.08.2004)

Die göttliche Scharia spielt also die Rolle einer Verfassung. Und als solche begrenzt sie die demokratischen Verfassungen der westlichen Staaten. Im Klartext: die Scharia wird diese Verfassungen zerstören, genauso wie faschistische Programme die demokratischen Verfassungen zerstört haben. Das ist logisch, wenn erstens das göttliche Recht über der Verfassung steht und wenn zweitens in diesem göttlichen Recht die Menschenrechte keinen Platz haben.

Der Autor

Professor Egon Flaig lehrt Alte Geschichte am Insititut für Altertums- wissenschaften (Greifswald) und beschäftigt sich mit politischen Ritualen in der Antike, mit Gedächtnispolitik, Politischer Theorie in der Antike, mit Sklaverei im globalen Maßstab, ferner mit Politischer Theologie und Geschichtstheorie. Er arbeitet an einem Buch über „Die Entstehung der Mehrheitsentscheidung in Griechenland. Genesis, Risiken und kulturelle Dynamik“.

Von: Egon Flaig

*

ADRIANTO January 20, 2011 at 9:08 am

KEEP YOUR BLASPHEMY ON ISLAM… AND LET THE TIME DECIDE… IS IT YOU THE RIGHT ONES? OR US THE WRONG ONES?

SEE YOU AGAIN IN THE HOLY BLOODY WAR AMONG MUSLIM AND INFIDEL SOMEWHERE IN THE FUTURE……….

Mullah Lodabullah January 20, 2011 at 9:46 am

God’s answer, Adrianto:

“… and I will turn you around, and will lead you on, and will cause you to come up from the uttermost parts of the north; and I will bring you on the mountains of Israel; and I will strike your bow out of your left hand, and will cause your arrows to fall out of your right hand. You shall fall on the mountains of Israel, you, and all your hordes, and the peoples who are with you: I will give you to the ravenous birds of every sort, and to the animals of the field to be devoured. You shall fall on the open field; for I have spoken it, says the Lord Yahweh.”
(Ezekiel 39:2 – 5)

As God has spoken, so it will be. Nothing allah and its followers can do about it.

Mullah Lodabullah January 20, 2011 at 9:47 am

allah’s hordes = vulture food.

Len January 23, 2011 at 9:42 am

Those of you who would try to say Muslim violence in the Koran is no different from the violence in Bible should study the Bible more carefully. Every violent act in the Old testament where acted upon through and by (or will of) God (commandment) are stories of events that happened in that era and in a particular war or invasion. Those events are just that and never go on to say or imply anything about going on to kill and maim any other people after nor into the future for any reason including for not accepting the God of Israel. There is no commandment anywhere in the Bible for ongoing killings and conquering of other lands and peoples into the future. In fact God especially commanded Abraham, Moses and Joshua to exterminate only particular peoples and races in that space of time and not just anyone or at anytime. (There are many exegetical reasons which I don’t have space to elaborate here ) As a matter of fact the Bible narrates that in other military campaigns, God’s people did not to wipe out many of their enemies.
In comparison the Koran commands that every infidel was to be pursued and killed in every place and at any time. The Koran did not discriminate the enemies of Allah, every man woman and child must be killed or maimed that will not accept Islam, the message of the Koran commanded an ongoing jihad of infidels into the future until today. If this wasn’t true then Muslims shouldn’t be killing infidels today, but they are. The commandments of killing and maiming in the Koran are contemporary in nature. They are nowhere similar to description of killings in the stories of past events as was the case in the Bible. As for the Crusades and other “Christian” killings they were not inspired by the Bible at all but by the bigoted and twisted minds of men who claim to be Christians and had command of fighting forces (men) that have never set eyes on the Bible. The Bible of the Crusade era was a closed book to most laymen and even more so to the people an evidence to the fact that the Bible was never the inspiration for “Christian” killings. Nevertheless the “Christian” crusades freed many lands from an oppression of a worst kind….. Islam.

Haidar Ali May 3, 2011 at 3:39 am

Hello Charistains how you can prove yourself peaceful?????

WW1 and WW2 not due to Islam,, you killed each otherf for your greedy mindset of power….

YOur historians said that when Charitain invaded Jerusalem in 1099, you killed 90 thousand poeple who thought that they gwt peace in Mosque of Maqdis..YOur army men even eat humans…

And when Sultan SLAUHUDIN AYUBI defeated you in 1187…not single person were killed after war…and even he paid fee from his own pocket to release charistains…..

Your Movie king of heavens also prove this…

You are jealous that why Islam Spreading in US and Europe and you have no reason for this..any one dare to answer why your men and women accepting Islam?

The Will May 20, 2011 at 6:11 am

@Haidar Ali,

You seem to have a very selective interpretation of history. The crusades and ensuing melee were violent on both sides. Christians and Muslims both committed extreme acts of barbarity. But you need to broaden you reading on the history of violence in the name of Islam. Islam is NOT, I repeat NOT a religion. Its a mosaic of Christian and desert tribal ideology woven together by a very sick man – Mohammed. Can you really believe God would consider a soldier a prophet? Its nonsensical. Islam is but the deluded thinking of Mohammed – his perverted views on women and his hatred of people who did not share his distorted views of life. Only a person who shares the misogynistic, bigoted, perverted and intolerant perspective could revere such a vile incarnation of a human being. And that person is you. Mohammed was nothing more that a psychologically disturbed individual driven by blood lust.

kaw May 20, 2011 at 6:39 am

Haidar,
you argue at the level of a very stupid child. Will has it correct – you do not.

ram abhishek May 22, 2011 at 1:23 pm

i read quran , bible , hindu upanishad and das capital ………….. except the hindu scripture every book sponsors hatered.
the bible starts with the teachings from the very first page , how and why to hate jews. its equivalent to mein kampf, ironically the two are the most read books in the world respectively.
quran teaches us to hate every thing that is non muslim be it even a “piggy”. it even hates muslims according to degree of perfection.
das capital divides people on basis of wealth irrespective wheather the wealth was earned through sucking the poor or through pure means.

but hindu teaches , every man is the son of amrit ( immortal almighty).

koran sponsors loot and murder ………..” when a man murders another , property of the murder becomes the property of the murderer”
——— ibn-e-majah , vol-1 , p-697

and hindu “manusmriti” teaches ..” the king must distribute among all the classes property taken by theifs. a king whos uses it for himself , commits the crime of a thief.”

intelligent people have intelligent choices.
thats why aryabhatta , chanakya , jc bose were hindu ………….. einestine , james frank were jews ……………….

ironically and obviously …………….

hitler was n xtian ………………..

laden and mohammed was …………… muslims …………

lullah thullah mullah ho
illah ka pillah bismillah ho
allah hai dallah ye hallah ho

its in hindu language made by me …………means………….

a moron goon becomes cleric
a chap’s son becomes bismillah
allah is the biggest cheater , propagate it………..

allahu snackbar June 8, 2011 at 8:34 pm

anu……..deine Liste ist toll, aber du vergisst die Millionen von Toten im Sudan und Bangladesh in den letzten Jahrzehnten…aber man kann glaub ich dem islamischen Terror gar nicht gerechet werden………www.thereligionofpeace.com gibt einem schon einen Überblick über mehr als 17.000 Attentate seit dem 11. September 2001…

NOislam July 22, 2011 at 7:27 pm

kaw, you are a big liar. Nothing in the Bible says to hate and kill Jews, you have the Bible confused with the Koran. The Koran is not the Bible.

geminiimp September 2, 2011 at 1:13 am

ram abhishek blew his own foot off, not merely by his poor english and weak or fraudulent history, but with a single sad and pitiable comment. ANYONE who suggest that Hitler was a Christian, is an obvious ignorant and pitiable fool. He was not.

Not a Muslim June 18, 2012 at 3:20 pm

Us Americans had a founding concept: Manifest Destiny. We were blessed by God to take America away from the “heathens” who already lived there. They were forced to convert, or die, and even then they were not allowed to speak their own language and had to move to reservations. We are not perfect. You say this is a part of history. America was founded because of this. Jefferson, who wrote that all “men are created equal” meant that all men were, not women, so they were also against gender equality, and even then he did not mean all men. He meant all white, free men, while Islam supported black slaves from the start. Bilal was an Ethiopian slave who had converted to Islam, and black he was treated the same as the rest of Muhammad’s (may peace and blessings be upon him) followers. Women were allowed to vote for caliphs, could own land in their own name, their dowry was supposed to be theirs forever unless they gave it away; it was in case they couldn’t find jobs or something and their husband was dead, and, most importantly, they could inherit. In England, women could not inherit money-that is the main problem in “Sense and Sensibility”.

illawarrior July 20, 2012 at 7:51 am

I saw someone in there accuse a particular religion of being “artificial” .. duh … ALL religions are “artificial”.
People can believe in various gods without belonging to any religion. Religion was invented as a way to control large numbers of illiterate, uneducated people, and it worked a treat.

illawarrior July 20, 2012 at 7:53 am

I saw someone in there accuse a particular religion of being “artificial” .. duh … ALL religions are “artificial”.
People can believe in various gods without belonging to any religion. Religion was invented as a way to control large numbers of illiterate, uneducated people, and history shows that it worked a treat.

sheikyermami July 20, 2012 at 8:02 am

Does your belief system protect you from “large numbers of illiterate, uneducated people” who kill and die for allah to make the world Islamic?

kaw July 20, 2012 at 8:24 am

NoIslam
I NEVER said that the Bible advocated the killing of Jewish people. You seem somewhat confused – the quran on the other hand advocates killing all non-muslims.

kaw July 20, 2012 at 8:29 am

NoIslam,
I think you have me confused with Ram Abishek. Ram, I would argue that all monothestic religions are capable of extreme violence against other belief systems, and Hinduism is no different. But islam is the most violent system that one can image – total subjugation of a population to a set of rules, ordained as being holy but with absolutely no proof of such, and with no accepted (by the entire muslim community) doctrinal guidelines or rules apart from the simplistic “kill or convert all non-muslims” .

Anthony Burton September 14, 2012 at 7:13 pm

To those that assert that Christianity and Islam are both bloody religions.

Prior to the arrival of the Messiah, Jesus Christ, Jews (No Christians yet) relied on justification for reward from God. They were required to obey and follow 1) The laws given to Moses written by the hand of God (Ten Commandments) 2) the laws given directly to Moses directly or by revelation as codified in the Laws of Moses. Their salvation was dependent on strict adherence to these laws. Often penalties for not following these laws were strict…stoning etc. A variety of sacrifices were instituted to atone for failure. Therefore the Jewish people wanted to eliminate from their lands anything that tempted them to break a law. No idol shops, brothels, strip clubs, gambling halls, left or right wing newspapers, etc. If it was sinful or tempted someone to sin it had to go. Aliens were to obey Jewish law…no exceptions, no other religions tolerated. When they conquered a town, city, land they had to purge everything that was not in compliance…yes that included people…lots of them. God knew from the beginning that total compliance with these laws was impossible due to mans inherent sinful nature, thus the system of sacrifice for breaking them. No man can be justified in the eyes of God by his own actions…it is beyond their ability.
Because God knew from the beginning that no man could justify himself he had instituted, in the garden of Eden, a method which satisfied His concepts of justice and mercy…a future Messiah who would act as a sacrifice to justify all who believed in him.

Christians believe that Christ died in their place. They are still expected to obey and attempt to live Godly lives, but when they fail they repent and KNOW that that failure is erased in Gods eyes because Jesus takes it upon himself. We are justified through Jesus, not by our own efforts.

Therefore, we appose and speak out against murder, rape, pedophilia, theft, idol shops, brothels, strip clubs, gambling halls, etc etc. But we also KNOW that we as citizens in democratic countries have no way of effecting the behavior of other citizens or guests in our country. If their behavior is not deemed illegal all we can do is use words and other legal means to oppose it. Christian were commanded to love one another and support and pray for each other…those who hate and oppose them also.

In the end each of us as individuals will stand before God and His justice and judgement will prevail. Until then we live in collectives and are controlled and herded about by often Godless men and institutions.
We are taught ideologies, doctrines, and any number of things that are in opposition to those given by God. Love of God and all he represents, love of our fellow beings prevent us from doing much more than speaking out against injustice, intolerance, violence, etc. and living the love we profess by investing our time, resources, and energy into helping one another.

Unfortunately you Muslims still live under justification, you attempt to earn salvation. Your belief that a world under the rule of Islamic Sharia would make it a paradise is ludicrous. Men are way to flawed for that.
How much pain and suffering?, how many millions and billions are you willing to kill to achieve this? Any God that demands that price is no God. I’ve read and studied your religion and state emphatically. “Your holy writs were not inspired by God but by men and the enemy of all that is Godly….Satan himself.”
Like most Muslims I see the evils around the world and pray for Gods rule, but it must be and will be instituted by God in His own way, at His own time…not by men who claim divine rights and authority. Until then I choose to love, even when it hurts.

Grant Weisheit January 23, 2013 at 8:01 pm

“Everyone shall be blessed according to their own belief.”
Now everyone go back home and enjoy your life and religion and leave others to theirs’.

A Brown March 15, 2013 at 1:39 pm

May Allah give you ALL what you deserve ameen!

truth July 2, 2013 at 4:54 pm

they may both have violent content, yes. but the difference between Jesus and muhammad is that muhammad(allah) is constantly violent and telling people not to like non muslims whereas Jesus is telling people to love everyone and practice forgiveness. Also I’m atheist, not Christian but anyone with half a brain can see how much more violent muslims are in 2013 (not 1000 years ago),

kaw July 2, 2013 at 9:22 pm

actually truth – mohammed is a perverted and deceased arab tribal chief (he is quite dead), allah is a deity worshipped by earlier peoples of the region – mohammed was violent, nasty, and not original: traits that are shared by many of its followers

Leave a Comment