Library: Our German Site

Below is a selection of books available through Amazon.com on the global jihad…

These Motherf*kcers must be stopped:

„Dank eurer demokratischen Gesetze werden wir euch überwältigen,
dank eurer religiösen Gesetze werden wir euch beherrschen.“
Imam von Izmir / Source

So wird man Nahostkorrespondent – Eine Anleitung

Ein simples Bild ist gefragt. die Sache ist ganz einfach: Israel ist die stärkere Partei in diesem Konflikt (Bad Guy), die Palästinenser die Underdogs (Good Guy). Nach diesem Muster biegen wir die Ereignisse vor Ort zurecht. Du wirst sehen, es geht wie von selbst.

Interview with German Islam Expert Bassam Tibi/ SPIEGEL

“Europeans Have Stopped Defending Their Values”

For years, political scientist Bassam Tibi has been urging Muslims to integrate into European societies and Europe to stand up to Islamists. He spoke with SPIEGEL about the weakness of Europe, the orthodoxy of Islam and what Germany needs to do to open up.

Bassam Tibi, 62, was born in Damascus, Syria and came to Germany when he was 18 to study in Frankfurt. He has been a German citizen since 1967.

Bassam Tibi, 62, was born in Damascus, Syria and came to Germany when he was 18 to study in Frankfurt. He has been a German citizen since 1967.

SPIEGEL: The administrator of one of Berlin’s opera houses, the Deutsche Oper, has cancelled the Mozart Opera “Idomeneo” out of fear of an Islamist reaction. Is this the first sign of Germany bowing down to Islam?

Tibi: It’s not the first sign, but rather a repeated one. Recently we have been seeing more and more acts of submission, the most recent case being the Pope’s apology. When it comes to Islam, there is no freedom of the press nor freedom of opinion in Germany. Organized groups in Islamic communities want to decide what is said and done here. I myself have been dropped from numerous events because of threats.

SPIEGEL: You are trying to say that critics of Islam are systematically silenced in Germany?

Tibi: Yes. Even the comparatively moderate Turkish organization DITIB says there are no Islamists, only Islam and Muslims — anything else is racism. That means that you can no longer criticize the religion. Accusing somebody of racism is a very effective weapon in Germany. Islamists know this: As soon as you accuse someone of demonizing Islam, then the European side backs down. I have also been accused of such nonsense, even though my family can trace its roots right back to Muhammad and I myself know the Koran by heart.

SPIEGEL: You have said numerous times that the conflict between the Western world and Muslim groups here is an “ideological war.”

Tibi: The result of a conflict between two sides is that people politicize their cultural backgrounds. In Germany representatives of the Islamic communities try to hijack children who are born here, along with the entire Islamic community, to prevent them from being influenced by the society which has taken them in. Children born here are like blank sheets on which you can write European or Islamic texts. Muslim representatives want to raise their children as if they don’t even live in Europe.

SPIEGEL: Many Germans believe that communities should live together peacefully without any parallel societies. Is it therefore right to compromise in order to avoid antagonizing Muslims unnecessarily?

Tibi: Quite the opposite. The Islamic officials who live here are very intelligent and view this as weakness. Muslims stand by their religion entirely. It is a sort of religious absolutism. While Europeans have stopped defending the values of their civilization. They confuse tolerance with relativism.

SPIEGEL: When something insults Muslims, we often tend to just back off — doesn’t this help defuse the conflict?

Tibi: No. That is simply giving up. And the weaker the partner is viewed by the Muslims, then the greater the anger which they express. And this anger is often carefully staged. The argument over the cartoons for example was completely orchestrated. Nothing was spontaneous. A lot of people don’t know if Denmark is a country or a cheese. Where did they get the Danish flags? Protests like these are weapons in this war of ideas. Or take another example: The president of the Iranian parliament was visiting Belgium where he had an appointment with a female Belgian colleague. He refused to shake her hand, so she didn’t meet with him. He left Belgium and accused her of racism. The accusation of cultural insensitivity is a weapon. And we have to neutralize it.

SPIEGEL: Can the Islam conference which the German minister of domestic affairs, Wolfgang Schäuble, organized in Berlin last week, help in this regard?

Tibi: No, because the biggest taboo is that there even is a conflict at all. Everyone denies that. Instead people talk about misunderstandings and how these should be resolved. But a conflict of values is not a misunderstanding. Islamic orthodoxy and the German constitution are not compatible. And that is why the Islam conference failed.

SPIEGEL: So what’s the answer then?

Tibi: Muslims have to give up three things if they want to become Europeans: They have to bid farewell to the idea of converting others, and renounce the Jihad. The Jihad is not just a way of testing yourself but also means using violence to spread Islam. The third thing they need to give up is the Shariah, which is the Islamic legal system. This is incompatible with the German constitution. There are also two things they need to redefine.

SPIEGEL: Which are?

Tibi: Pluralism and tolerance are pillars of modern society. That has to be accepted. But pluralism doesn’t just mean diversity. It means that we share the same rules and values, and are still nevertheless different. Islam doesn’t have this idea. And Islam also has no tradition of tolerance. In Islam tolerance means that Christians and Jews are allowed to live under the protection of Muslims but never as citizens with the same rights. What Muslims call tolerance is nothing other than discrimination.

SPIEGEL: How many of the 3 million Muslims living in Germany would agree to these demands?

Tibi: A few thousand perhaps.

SPIEGEL: And what about the organizations at the Islam conference? After all, they all clearly said that they accept the German constitution. They also stated that it is allowed to change religion or to have no religion at all, even though the Shariah punishes a loss of faith with the death sentence. Is this a credible statement?

Tibi: I doubt that these statements are correct. Only representatives of organized Islam went to Schäuble’s conference. Schäuble’s problem is terrorism. And when the organizations tell him: “We are against terrorism,” then everything is hunky-dory. But that is not a policy.

SPIEGEL: So who should Schäuble talk to? To you? For many years you have been a proponent of an enlightened form of Euro-Islam — a topic which has been much discussed. But you are pretty much a lone voice.

Tibi: I support reforming Islam and I am not alone in this. Next month I’m meeting 20 other Islamic reformers in Copenhagen. We are trying to reinvigorate the tradition of enlightening Islam. But our mistake is that we are not united.

SPIEGEL: And apart from these scientists and thinkers?

Tibi: It would be much more important to have enlightened Imams. But when the Alfred Herrhausen society wanted to invite a German-speaking Imam with European ideas to a discussion, no one could be found. In the end they took the Grand Mufti of Marseille. And why are there such people in France and not here? Because the French state and French society has worked on developing them.

SPIEGEL: So the German state should reform Islam?

Tibi: Of course not. But the French state helped set up a council of Muslims which was completely in line with European values. If the French state had not been involved, the council would have probably been in the hands of the Muslim Brotherhood. This is a challenge facing civil society, but the state also has to help. By staying neutral, as is the case here in Germany, you are handing victory over to the Islamists.

SPIEGEL: Schäuble is looking for partners who can help in the teaching of Islam in schools and the training of Imams.

Tibi: That is a good start. The important thing is that the teachers must be trained here and that the state and the society decides on the curriculum.

SPIEGEL: You have often said that the integration of Muslims in Germany has failed. And that integration can only be achieved by “educating a civil society.” But who should do this and who decides who needs to be educated?

Tibi: I am thinking in particular about the re-education programs which were carried out in Germany after the Third Reich. Social studies teachers and political science faculties were given the task of turning young people into democrats. That worked then. Why shouldn’t we have a similar model for Muslims? In youth clubs, or during Islamic instruction in schools. Of course it takes a long time, 50 years say, but we have to start.

SPIEGEL: But how do you expect to draw the third generation away from the influence of the mosques?

Inside the Sehitlik Mosque in Berlin.

DPA

Inside the Sehitlik Mosque in Berlin.

Tibi: I don’t have any clear idea either about how this should be done. The situation is this: young Muslims want to be “members of the club,” part of German society. But they are rejected. And parallel societies provide warmth. It is a vicious circle.

SPIEGEL: But what is astounding is that you see yourself also as an example of failed integration. You have been working for 30 years at a German university, you have written 26 books in German and have been awarded the Federal Cross of Merit. Why, out of anyone, are you not integrated?

Tibi: It’s more to do with a feeling of belonging. In Germany it is not a contradiction to say, Mr. Tibi is Syrian and has a German passport. In France however it is. And in America it would be a reason to take someone to court, as you are excluding them from American society. Even after 40 years here, I’m still not German. I also believe that I have not progressed higher as a professor here because I am a foreigner. When I retire I will be leaving Germany and going to Cornell university.

SPIEGEL: That sounds quite sad. What should Germany do?

Tibi: We need to see a change in culture among Germans too. We must change this idea that only those who are born here and have ethnically German parents, are seen as German. Almost 20 percent of the people living in Germany today have a foreign background. The problem is that Germany can’t really offer foreigners an identity because the Germans hardly have a national identity themselves. That is certainly a result of Auschwitz. America’s strength is that it is capable of accepting people into its communities.

Interview conducted by Cordula Meyer and Caroline Schmidt

Translated from the German by Damien McGuinness

Ihr habt mit Hass gekocht

Von Necla Kelek/Faz Net/thanks to PI

22. Januar 2010 Der französische Aufklärer Voltaire schrieb 1740 ein Stück mit dem Titel „Der Fanatismus oder Mohammed der Prophet“. Dort charakterisierte er den Propheten des Islam als skrupellosen Machtmenschen und bekam prompt Ärger mit seinem König, der darin zu Recht eine generelle Religionskritik vermutete. Wenn Claudius Seidl in der Sonntagsausgabe dieser Zeitung (siehe Kritiker des Islam: Unsere heiligen Krieger) meint, ein Voltaire-Zitat paraphrasieren zu können, um das muslimische Kopftuch zu verteidigen, schießt er ein intellektuelles Eigentor. Er verkleinert den Voltaireschen Freiheitsbegriff auf einen Gag. Aber so witzig wie Voltaire (und Henryk Broder) ist er dann doch nicht. Thomas Steinfeld höhnt in der „Süddeutschen Zeitung“, Broder und ich würden mit denselben Mitteln für die Aufklärung streiten wie Islamisten für die Scharia, und nennt uns „Hassprediger“.

Aber ich mag – um dasselbe Voltaire-Zitat zu bemühen – verdammen, was die Journalisten Claudius Seidl, Thomas Steinfeld und andere über mich schreiben, doch würde ich mein Leben dafür einsetzen, dass sie es weiterhin tun dürfen. Ich akzeptiere Kritik an meiner Arbeit, das gehört zum Diskurs und zu jener Freiheit, die ich in den Augen meiner Kritiker zu maßlos und selbstgerecht verteidige.

In ihrem Überschwang stoßen die (von solchen Verdächten und Rücksichtnahmen natürlich freien) Kritiker der Islamkritik aber unbeabsichtigt eine Debatte über die Leitkultur an. Eine Debatte, die sie einst selbst zu verhindern suchten, als sie vor Jahren von einem Muslim, dem Politologen Bassam Tibi, angeregt wurde. Man fertigte Tibi ab, wie man gewöhnlich den wegbeißt, der sich nicht mit der Rolle des Impulsgebers begnügen will, sondern es wagt, an der Deutungsmacht der jeweiligen Platzhirsche zu zweifeln. „Westliche Werte“ kommen in diesen Beiträgen nur noch als negativ besetzter Kampfbegriff vor, und die Aufklärung wird gar zur „Siegerreligion“ erklärt.

Die „Süddeutsche“ verwechselt nicht nur die seit Max Weber unter Soziologen bekannten Unterscheidungen von Verantwortungs- und Gesinnungsethik, sondern unterstellt mir als Muslimin „christliche Islamkritik“, um dann zur großen Gleichmacherei anzusetzen. Islamkritiker werden zu „Fundamentalisten der Aufklärung“, ein Begriff, den als Erster übrigens der Mörder von Theo van Gogh benutzte. Die Verteidigung der Menschenrechte wird als Fundamentalismus denunziert, und Henryk Broder wird behandelt, als sei er Mullah Omar.

Die Selbstverständlichkeit, mit der Freiheit hingenommen und gleichzeitig deren Verteidigung diskreditiert wird, erscheint mir als intellektueller Überdruss, die Wortwahl der Kritiker leichtfertig. Ich gebe zu, dass ich in dieser Frage besonders empfindlich reagiere. Ich schmeiße zum Beispiel kein Brot weg, denn als Kind habe ich gelernt, Brot ist heiliger als der Koran, weil Voraussetzung für das Leben. Freiheit ist für mich so etwas wie das Brot des Lebens. Ich habe mir die Freiheit genommen, denn sie schien zunächst „nicht für uns gemacht“, wie meine Mutter entschied. Ich nahm sie mir, weil ich in Deutschland lebte und mich viele Menschen unterstützten. Religion ist Teil dieser Freiheit, ohne die sie nur ein Zwangssystem wäre. Es geht mir bei den zu verteidigenden Werten auch um die Würde, die jeder Mensch hat, und nicht um eine Gnade, die man ihm gewährt. Ich lade Herrn Seidl und Herrn Steinfeld gern auf ein Stück Brot ein.

Ein vertrautes Täter-Opfer-Schema

Debatte In dieser neuerlichen Debatte fällt aber auf, dass der Anlass – der Islam und seine Rolle in einer demokratischen Gesellschaft – völlig untergeht. Es geht in diesem Streit weder um die reale Situation der muslimischen Frauen noch um das Staats- oder Freiheitsverständnis der Muslime in Deutschland. Die Debatte um Freiheit und Selbstbestimmung wird auch nicht mit den Muslimen oder gar in Moscheen geführt, sondern in der Parallelwelt einiger Redaktionsstuben und Institute. Man setzt sich nicht rational-kritisch mit islamischen Vorstellungen auseinander, sondern beschäftigt sich mit den Islamkritikern. Vielleicht reibt man sich ja an diesen Kulturvermittlern, weil man deren Methode der Kritik erkennt. Und es fällt auf, wie fremd ihnen islamisches Denken mit seiner anderen Begrifflichkeit bleibt.

Einen Menschen nicht als selbstverantwortliches Individuum, sondern – wie es der Islam praktiziert – als kollektives Sozialwesen zu denken, ist für viele, die nicht in einer solchen Gemeinschaft aufwuchsen, anscheinend doch nur schwer nachvollziehbar. Dass der Islam nicht nur spirituell, sondern durch die Scharia einen politisch-ideologischen Charakter herausgebildet hat, dass er Glaube und Politik ist, überfordert offensichtlich die Vorstellungskraft vieler Westeuropäer. Und so reagiert man reflexartig, wenn sich ein vertrautes Opfer-Täter-Schema anbietet.

Die seit Jahren von Islamstiftungen aus Saudi-Arabien angezettelte und unter den Wächtern des Islam verbreitete Debatte um Islamophobie und Rassismus ist dabei besonders bemerkenswert. Die Islamwächter versuchen, den Islam nicht nur als Religion, sondern als Wesen des Menschen zu verkaufen. Jeder Mensch ist ihrer Lehre nach per se ein Muslim. Kritik am Wesen des Islam ist folglich eine Schmähung des Unveränderlichen. Islamkritik ist deshalb Rassismus, Muslime sind Opfer, Kritiker Nazis, wie die „taz“ schreiben lässt. Der Heimatdichter Heinz Strunck ( „Fleisch ist mein Gemüse“) würde zu solchen Ausfällen sagen: „Mit Hass gekocht“.

Die Scharia gehört geächtet

Religionskritik ist in Europa nicht erst seit Luther und Lessing eine der Triebkräfte der Zivilgesellschaft, und ich lasse mir gerade als Muslimin von niemanden verbieten, meine Religion zu kritisieren. Aus Eigennutz, denn ich möchte, dass Muslime lernen, mit den Herausforderungen der Moderne umzugehen. Ich würde mir wünschen, mehr säkulare Muslime mit kritischem Verstand meldeten sich endlich zu Wort und setzten sich mit archaischen Traditionen genauso engagiert auseinander wie mit den Zumutungen der Bürgergesellschaft.

Wir Muslime haben in diesem Land unter diesen Bedingungen eine große Chance, uns mit erfahrenen Streitern darüber auszutauschen, wie Religion und Freiheit in einer modernen Gesellschaft gelebt werden können. Und wir können es hier, im Gegensatz zur islamischen Welt, ohne Angst tun. Wir dürfen diese Chance nicht verpassen. Ja, es geht mir um die Reform des Islam und darum, dass sich Muslime von politischen Ideologien lösen, säkularisieren und sich auf die spirituelle Kraft der Religion besinnen.

Ja , ich halte den Versuch, die religiöse Rechtleitung und die Vorschriften für den Alltag durch Tradition und Gesetz zu bestimmen, ich halte die Scharia für überholt. Sie gehört geächtet. Dieser Prozess wird keine „Zwangsmodernisierung“ von außen sein, die Muslime müssen es selbst tun. Ja, ich bin für den „westlichen Lebensstil“ und seine Werte. Das ist nämlich unser Rechts- und Sozialstaat, der nicht nur Muslimen Religionsfreiheit und genauso Freiheit von Religion gewährt. Und ich halte das Kopftuch für ein Symbol der patriarchalischen Bevormundung und religiös nicht durch den Koran legitimiert. Sollen die Frauen es tragen, wenn es ihnen gefällt, aber nicht, weil sie es müssen.

In Deutschland leben über vier Millionen Bürger, denen man eine muslimische Identität zuschreibt, es gibt mehr als dreitausend Moscheen und Gebetsstätten und mehrere tausend Vorbeter und Funktionäre. Diese heterogene und völlig disparate Community hat erhebliche soziale, kulturelle, ökonomische und auch religiöse Probleme. Viele der größten Probleme erwachsen aus dem tradierten Menschen- und Weltbild, dem Dilemma einer Kollektivgesellschaft, die mit einer auf die Verantwortung des Individuum ausgerichteten Sozialordnung kollidiert; einer Kultur- und Modernitätsdifferenz also, die mit den Mitteln der herkömmlichen Migrationsforschung und der Integrationspolitik bisher nicht gelöst werden konnten, weil sie das „System Islam“ nicht anrührten.

Für mich sind Freiheit und die Verantwortung des Einzelnen universale westliche Werte, unteilbar und für alle geltend, auch für Muslime.

(Hier waere anzumerken, dass Freiheit und Verantwortung des Einzelnen im Islam nicht existent sind. Die Freiheit des Islam bedeutet die Versklavung und die Vernichtung der Unglaeubigen. Da Allah alles vorherbestimmt hat, -inshallah fatalismus- ist der Einzelne auch nicht verantwortlich fuer sein tun/ed)

Koran: Der Mensch ist auf Gedeih und Verderb dem Willen Allahs ausgeliefert. Er ist eingeschränkt in seinem Willen, weil Allah alles vorherbestimmt hat. Allah ist unberechenbar, er ist auch der Urheber von Gut und Böse. Der Islam erlaubt nicht, diese Religion in freier Entscheidung zu verlassen. Jeder der vom Islam abfällt muss mit dem Tod bestraft werden. “Und wenn sie sich abkehren, dann ergreifet sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet.” (Sure 4,89).

Die Soziologin Necla Kelek, geboren 1957 in Istanbul, veröffentlichte zuletzt das Buch „Bittersüße Heimat“.

Zum Thema

Die Unterschiede zwischen Bibel und Koran

Muslimische Zitate

PI-Leser sind bestens informiert, was Zitate aus der islamischen Welt anbelangt. Demokratiefeindliche Äußerungen wie die des türkischen Ministerpräsidenten Erdogan (“Die Demokratie ist nur ein Zug, auf den wir aufspringen…”) sind jedoch nur die Spitze des Eisberges. Folgende, exemplarischen Auszüge dokumentieren auf erschreckende Weise die Absichten von anderen Muslimen in Spitzenpositionen.

Dem ehemaligen bundesdeutschen Kanzler Helmut Schmidt verkündete der damalige türkische Regierungschef Sulayman Demirel:

„Bis zum Ende des Jahrhunderts müssen wir noch fünfzehn Millionen Türken nach Deutschland exportieren“. Der Sozialdemokrat wehrte ab: „Das wird nicht stattfinden, das werden wir nicht zulassen“. Doch Demirel beharrte: „Warten Sie mal ab. Wir PRODUZIEREN die Kinder, und Ihr werdet sie aufnehmen“. (Quelle: Wochenzeitung “Die Zeit”, Heft “Zeit-Punkte”, Nr. 1/1993)

Yavuz Özoguz: Bis vor kurzem war er wissenschaftlicher Angestellter an der Universität Bremen und nebenbei Betreiber des großen Internet-Portals Muslim-Markt:

„Der ermordete Filmemacher Van Gogh ist kein Islamkritiker, sondern ein Verbrecher. Und Deutschland ist auf dem Weg in eine gottlose Gesellschaft, der ein muslimischer Gottesstaat allemal vorzuziehen ist.“ (Quelle: swr.de)

Muammar el Gaddafi:

„Das Land sei ein „trojanisches Pferd des Islam“, das nach Europa dränge…..“.“ Ein EU-Mitglied Türkei sei, als würde man das Organ eines Menschen in eine Person mit anderer Blutgruppe verpflanzen.“ „Die Türken würden diesmal nicht wie vor einigen 100 Jahren vor den Toren Wiens stoppen, sondern versuchen, den Islam über den Atlantik zu bringen. Da er „Verantwortung für die Stabilität der Welt“ habe, sehe er sich genötigt, dies alles öffentlich mitzuteilen. Europa bleibe ohnehin nichts anderes übrig, den Islam irgendwann zu akzeptieren oder Krieg gegen die Moslems zu führen.“ (Quelle:focus.de)

Politikwissenschaftler Bassam Tibi:

„Wer sich in der Islam-Diaspora Europas auskennt, weiß, dass nicht nur die Islamisten von einem islamischen, von der Scharia beherrschten Europa träumen; auch orthodoxe Moslems tun dies und rechnen Europa durch demographische Islamisierung durch Migration zum Dar al-Islam/Haus des Islam.“ (Quelle: Wikipedia)

Mustafa Ceric, Großmufti von Bosnien und Herzegowina, Vertreter eines sog. Euro-Islams:

„…Demzufolge ist die islamische Verpflichtung auf die Scharia immer-während, nicht verhandelbar und unbefristet.“
(Quelle: Die WELT)

Ein Kommentar meinerseits erübrigt sich. Die Zitate sprechen für sich selbst. Die gesamte Zitatsammlung können Sie hier nachlesen.

…isch figge daine mudda!
…isch weis wo dain haus wohnt!
…eh pass auf eh isch hol meine brüda!

——————————————————————————————————————-

Thanks to PI

Alfred Schier im Dialog mit Henryk M. Broder

Toleranzpreis für Wolfgang Schäuble

Honoriert wird der Verrat des eigenen Volkes: Die Evangelische Akademie Tutzing verleiht Bundesminister Wolfgang Schäuble ihren Toleranzpreis, weil er als Innenminister die Deutsche Islamkonferenz ins Leben gerufen habe. Damit habe Schäuble “maßgeblich dazu beigetragen, das Verhältnis zwischen Staat und Muslimen auf eine tragfähige Grundlage zu stellen und einen offenen Diskussionsprozess anzustoßen, der für die Werte der eigenen Gesellschaft wirbt und zugleich offen ist für das Fremde”.

Frei nach Orwell nennnen wir also das Kritikverbot “offenen Diskussionsprozess”. Die RP berichtet:

Toleranzpreis ? ?

“Tolerieren bedeutet dulden, gewähren lassen.

Wer die Güte hat, einen anderen zu dulden, hat auch die Macht, ihn zu vernichten, wenn er es sich anders überlegt hat.”

H.M. Broder : Kritik der reinen Toleranz

Die Mohammedaner wissen das laengst.  Sie rotten die Dhimmies systematisch aus wenn sie die jiziya nicht mehr bezahlen koennen…..


Islamkenner: „Wir haben ein Recht auf Angst”

Factum Online

(01. Dezember 2009/fa.) – Auch Angst zu empfinden sei ein Menschenrecht“. Das schreibt der Islamkenner Kurt Beutler in einem Kommentar zur Minarettabstimmung in der Schweiz. Viele seiner persönlichen Freunde – Muslime und Nichtmuslime – seien aus Angst vor Muslimen in die Schweiz geflohen. Diese seien nun „sehr glücklich“ über das Abstimmungsresultat. Nachfolgend der ganze Kommentar im Wortlaut.

Nun muss sich also die Schweizer Regierung schämen und beim Ausland für ihr islamophobes Volk entschuldigen. Aber sind wir wirklich islamophob? Eine Phobie ist eine unangemessene, übertriebene Angstreaktion auf eine ganz normale Situation. Wenn man aber über Jahre tagtäglich am Fernseher eine unaufhörliche Mordserie an unschuldigen Menschen mitverfolgen muss, verbunden mit Hasspredigten, Drohungen und katastrophalen Menschenrechtsverletzungen, die mit Koranversen begründet werden, dann meine ich, ist es eine angemessene Reaktion, Angstgefühle zu entwickeln. Ich meine, das müssten auch Politiker und sogar friedliebende Muslime verstehen können.

Auch Angst zu empfinden, ist ein Menschenrecht. Viele meiner persönlichen Freunde – Muslime und Nichtmuslime – sind aus Angst vor Muslimen in die Schweiz geflohen. Diese sind nun sehr glücklich über das Abstimmungsresultat.

Ich schäme mich nicht für den Minarettentscheid, ganz egal, ob es nun ein Entscheid gegen das Minarett oder gegen den Islam war. Die Gewalt, die im Namen des Islam weltweit verübt und verherrlicht wird, hat mir oft den Schlaf geraubt. Ich bin ja von Berufes wegen gezwungen, mich tagtäglich mit diesen Dingen zu beschäftigen. Nun bin ich glücklich und stolz darauf, dass das Schweizer Volk als erstes der Welt hier mal einen klaren Protestschrei eingelegt hat.

Und im Namen des Schweizer Stimmvolkes fordere ich als Islamkenner die Schweizer Politiker auf, sich nicht beim Ausland für ihr vermeintlich angsthasiges Volk zu entschuldigen, sondern den muslimischen Staaten zu erklären, dass unser Volk aus verständlichen Gründen Angst hat. Diese Furcht ist nichts anderes, als eine ganz normale menschliche Reaktion auf ihre seit 14 Jahrhunderten ungelösten und ungebändigten Gewaltprobleme.

Das Schweizer Volk will mit diesem Entscheid sagen: “Liebe muslimischen Brüder, bitte geht über die Bücher und streicht die Gewalt- und Diskriminierungsverse aus dem Koran und dem Leben Mohammeds und wir werden sofort unsere Ängste verlieren! Und wenn Ihr das nicht könnt, dann verbietet uns wenigstens nicht, wie ganz normale Menschen Angstreaktionen zu entwickeln.”

Man muss nicht den Esel schlagen, der wegen einer Schlange den Gehorsam verweigert, sondern die Schlange vertreiben. Oder ihr wenigstens die Giftzähne ausreissen. Dann wird der Esel wieder gehorchen. Auch wir Schweizer gehorchen unserer Regierung normalerweise gerne. Und wenn wir es in diesem Falle nicht tun, dann beachtet bitte die wahren Gründe dafür, bevor ihr Euch für uns schämt.

Stoppt die Islamisierung

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=Ew0TZ9F9Vp8[/youtube]

The Extermination of Christians and Apropriation of their Property by Tolerant, Modern Turkey (In German)

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=vBZQIQhGQ9Y[/youtube]

German News:

Integration is not happening, Germans getting fed up with Islamo-fascism

Islamkonferenz
Die Integrations-Euphorie ist verflogen
Vor dem zweiten Treffen der Islamkonferenz wächst die Kritik. Es gebe kaum Resultate, konservative Religionsvertreter würden eher gegen Integration arbeiten. CSU-Generalsekretär Markus Söder fordert ein “lückenloses Bekenntnis” zu deutschen Werten.

Die Erwartungen sind auf halbmast gesenkt. Wenn sich die Deutsche Islamkonferenz am Mittwoch in der Berlin-Brandenburgischen Akademie zum zweiten Mal trifft, wird ein wenig von der Euphorie verflogen sein, die den Auftakt im September letzten Jahres umflorte. “Ich bin nicht naiv, aber zuversichtlich”, sagte Innenminister Wolfgang Schäuble (CDU), der Gastgeber der Konferenz, WELT ONLINE. “Und welche Alternative hätten wir denn, als das Menschenmögliche dafür zu tun, dass die Muslime in der demokratischen Ordnung der Bundesrepublik heimisch werden und sie mittragen?”

Muslime kritisieren Innenminister
Die Euphorie bezog sich bei vielen auf die Tatsache, dass hier erstmals in der 40-jährigen Geschichte der muslimischen Zuwanderung nach Deutschland auf höchster Ebene nicht nur über, sondern mit den Einwanderern gesprochen wird. Neben vier offiziellen Verbänden saßen mit zehn weltlichen Einzelpersonen Stimmen am Tisch, die dafür sorgten, dass sich erstmals auch Muslime untereinander in Ruhe streiten konnten.
Nun fordern auch Unionskollegen Schäubles, die dem ganzen Unternehmen immer schon skeptisch gegenüberstanden, Resultate. CSU-Generalsekretär Markus Söder und andere erwarten von der Konferenz ein lückenloses Bekenntnis der Muslime zu einem ganzen Katalog von Werten: “Ich bin dagegen, dass wir einen falsch verstandenen Dialog in Deutschland führen. Wer auf Dauer hier leben will, der muss sich zu unseren Werten bekennen. Wer sich nicht dazu bekennt, der hat hier keine Zukunft”, sagte Söder. Die Grünen, die dem Minister zunächst gratuliert hatten, vermissen einen “Fahrplan zur Gleichstellung für den Islam”, wie der religionspolitische Sprecher Josef Winkler sagt. Eine Vertretung auch der weltlichen Muslime müsse gewährleistet sein.
Kritik am Koordinationsrat der Muslime
Die Gründung eines Koordinationsrats der Muslime kurz vor der zweiten Islamkonferenz schien auf den ersten Blick dem Wunsch der deutschen Behörden nach einem zentralen Verhandlungspartner entgegenzukommen. Die vier wichtigsten Verbände – Zentralrat der Muslime in Deutschland, der Moscheeverband VIKZ, der von Milli Görüs dominierte Islamrat und schließlich die vom türkischen Religionsamt geführte Ditib – hatten sich hier zusammengeschlossen. Mitglieder sind nur Verbände, keine Einzelpersonen. In der noch geheim gehaltenen Satzung, die der “Welt am Sonntag” vorliegt, heißt es, Absicht sei die “Schaffung einer einheitlichen Vertretungsstruktur der Muslime in Deutschland”.
Nach Einschätzung der Islamismusexpertin Claudia Dantschke zementiert dies die Dominanz konservativer, unterschwellig islamistischer Kräfte. “Die Ditib gibt sich als demokratisches Aushängeschild her.” Der Verdacht, die Verbände würden an der Konferenz nur teilnehmen, um den Status als Religionsgemeinschaft zu bekommen, der ihnen weitgehende Rechte einräumt, hätten aber mit den integrationspolitischen Zielen Schäubles wenig am Hut, erhärtete sich kurz nach der Gründung des Koordinationsrates. Sein Sprecher Ayyub Axel Köhler sagte der “Zeit”, der Rat sei für Kopftücher und werde Eltern unterstützen, die ihre Töchter vom Sportunterricht abmelden wollen.
Schlagworte
Islam Konferenz Wolfgang Schäuble Innenminister Muslime
Überhaupt scheint sich einmal mehr die Geschlechterfrage als schwierigstes Thema zu erweisen. Der Schriftsteller Feridun Zaimoglu, der nach Angaben von Konferenzteilnehmern in den Arbeitsgruppen eher durch Abwesenheit glänzte, verlieh seiner Nicht-Teilnahme einen galanten Schwung: Er trete aus und mache Platz für eine “Neo-Muslima”, eine junge “Schamtuchträgerin”. “Man blendet sie aus, weil man sie nicht dabeihaben möchte”, so der Schriftsteller, der auch heftige Kritik an den “als Islamkritikerinnen gehypten Frauen” wie Seyran Ates äußerte. “Die orthodoxen Männer und die säkularisierten Frauen – das ergibt zusammen ein sehr primitives Bild des Islam.” Die Angesprochenen bedanken sich herzlich: “Ich verstehe, was er meint”, sagte die Kopftuchträgerin Betül Yilmaz. “Aber eine Frau, die man nur wegen ihres Kopftuchs einlädt, wird darauf reduziert.”

Geert Wilders gegen den Kulturrelativismus

Das Interview sehen Sie hier im Video mit deutscher Übersetzung, von PI:

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=DrLxGpiaIYY[/youtube]

Geert Wilders wehrt sich dagegen, von den alle Kulturen als gleichwertig erachtenden Kulturrelativisten als islamfeindlicher Rechtsextremist angeprangert zu werden. Denn gerade die Relativisten dulden aus falscher Toleranz, dass in Europa “aus kulturellen Gründen” Scharia-Gerichte, die Steinigungen, Amputationen und die Ermordung von Homosexuellen vorsehen, zugelassen werden.

Er ist kein Menschenfeind, sondern ein Kritiker des radikal-totalitären Systems Islam. Wilders erklärt darum im Interview mit Euronews, dass der Islam nicht mit anderen Religionen verglichen werden sollte, sondern vielmehr mit anderen totalitären Ideologien, wie Kommunismus, Faschismus oder Nationalsozialismus.

Ralph Giordano

NICHT DIE MOSCHEE, DER ISLAM IST DAS PROBLEM!

Rede auf dem Roncalli-Platz am 11. September 2007

Mitkämpferinnen und Mitkämpfer – deutsche, muslimische und andere, welcher ethnischer Herkunft auch immer -.
Dies an den Anfang, in alle Ohren, die hören können, urbi et orbi – erstens: Falls sich Anhänger der Pro-Köln-Partei hierher verirrt haben sollten, können sie sich kategorisch aufgefordert fühlen, den Schauplatz auf das schnellste zu verlassen und sich dahin zu verfügen, wo Rassisten, Ausländerfeinde, Neo- und Altnazis gehören – auf den Kehrichthaufen der Geschichte! Ich komme auf diese parasitären „Bundesgenossen“ im Verlauf meiner Rede noch zurück – so leicht wollen wir diese falschen Fuffziger für ihre braunen Anschleimungsversuche nicht davonkommen lassen.

Zweitens: Hier ist kein Haufen von Türkenschrecks zusammengekommen, keine Horde von Anti-Muslim-Gurus, und zum Bürgerkrieg ist auch nicht aufgerufen worden. Wir sind hier angetreten, um auf ein schwerwiegendes Problem der deutschen Innen- und Außenpolitik hinzuweisen, das seit Jahrzehnten regierungsübergreifend von den Politikern unter der Decke gehalten, geleugnet, verdrängt oder geschönt worden ist: auf das instabile Verhältnis zwischen Mehrheitsgesellschaft und muslimischer Minderheit, vorwiegend türkischen Ursprungs.

*
Es rührt an den Grundfesten unserer demokratischen Gesellschaft. Noch war der erste Pulverdampf des Kampfes um den Bau einer zentralen Großmoschee in Köln-Ehrenfeld nicht ganz verflogen, da meldete sich auch schon eine spezifische Furcht von bundesweiten Ausmaßen – die Furcht vor einer schleichenden Islamisierung unseres Landes.
Sie ist nur zu begründet – lokal, national und international.

*
Mein öffentlicher Vorstoß gegen den Bau der Moschee vom 11. Mai 2007 in einem vom „Kölner Stadtanzeiger“ initiierten Streitgespräch mit einem Funktionär der DITIB hatte offenbar vielen aus der Seele gesprochen. Anders ist die geradezu sturzflutartige Medienlawine nicht zu erklären, die aufdeckte, wie virulent, überall gegenwärtig, hartnäckig geleugnet und immer wieder geschönt worden ist.
In Hunderten und Aberhunderten von Briefen, Faxen und Telefonaten an mich hieß es, so einheitlich wie bestürzend: „Wir stehen hinter Ihrer Kritik, wagen aber nicht, es auszusprechen, weil wir dann in die falsche, die neonazistische Ecke gestellt werden, wo wir nicht hingehören…“.

*
Auf der ganzen Linie also Triumph des niederträchtigsten aller niederträchtigen Totschlagargumente der „Political correctness“; „Wer gegen die Moschee ist oder am Islam Kritik übt, und das laut sagt, besorgt die Sache der Nazis von heute“.
Genau in diese Ecke soll auch unsere Veranstaltung, ihre Organisatoren und ihre Redner gestellt werden, genau damit sollten auch wir erpresst werden. Darauf eine klare, unmissverständliche Antwort: Man braucht, verdammt noch mal, kein Überlebender des Holocaust zu sein, um mit bürgerlichem Selbstbewusstsein deutschen Diffamierungsversuchen und muslimischer Drohung couragiert die Stirn zu bieten (sage ich, der gerade im Fadenkreuz beider steht).

*
Ein Wort zu meinem persönlichen Strauß mit „Pro Köln“. Als die vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestufte Partei mich mit der Losung „Giordano auf Pro-Köln-Kurs“ zu vereinnahmen suchte, nannte ich sie „die lokale Variante des zeitgenössischen Nationalsozialismus, die, wenn sie könnte, wie sie wollte, mich in eine Gaskammer sperren würde.“ Was die braune Truppe veranlasste, mit einem Verfahren zu drohen, dem ich, falls es zustande käme, mit freudiger Erregung entgegensehe. An meiner politischen Charakteristik jedenfalls hat sich nichts geändert.
Zur lokalen Dimension.

*
Der wahre Bauherr der zentralen Großmoschee in Köln-Ehrenfeld ist, über ihren verlängerten Arm DITIB, die Religionsbehörde Dyanet in Ankara. Dort ist das Projekt ausgeheckt worden, für mich von Anfang an ein Zeichen der Landnahme auf fremden Territorium, das Symbol einer integrationsfeindlichen Identitätsbewahrung, eine Kriegserklärung. Das einzig gute an diesem einen verräterischen Schritt zu weit nach vorn: das durch Fehleinschätzung der Reaktionen unfreiwillige Bekenntnis zu den wahren Absichten hinter der Fassade.

*
Sollte der Bau in seiner jetzigen Gigantomanie tatsächlich hochgezogen werden, so geschähe das gegen den erklärten Willen einer nicht unbeträchtlichen Bevölkerungsmehrheit.
Zur nationalen Dimension.
Vor uns liegt der Scherbenhaufen einer Immigrationspolitik, die sich zäh geweigert hat, Deutschland zu einem Einwanderungsland zu erklären und es mit den entsprechenden Gesetzen und Regularien auszustatten. Über Jahrzehnte hin gab es deutscherseits nichts als Hilflosigkeit, Konfliktscheue und falsche Toleranz, das ganze Arsenal gutmenschlicher „Umarmer“: Verinnerlichte Defensive christlicherseits bei den sogenannten „interreligiösen Dialogen“; verheerende Nachsicht der Justiz bei Straftaten, bis in den Versuch, Teile der Scharia in die deutsche Rechtssprechung einzuspeisen; überängstliches Vorgehen und wehrloses Wegschauen von Polizei und Verfassungsschutz auf dem Gebiet der Sicherheitspolitik; beängstigende Reserve gegenüber islamischen Organisationen, die den Terror unterstützen, wie auch gegenüber Plänen für eine schleichende Umwandlung westlicher Staaten in eine islamische Staatsform.
Hier ein paar Zitate aus einigen der unzähligen Briefe gleichen Tenors:
„Ich bin entsetzt über Politiker der 68er Generation, die in meinen Augen blauäugig und in falschem weichgespülten Toleranzgebaren einer hochaggressiven Religion die Hand reicht, ohne die Dynamik dieser Glaubensgemeinschaft einschätzen zu können“. Ein anderes: „Ich bin entsetzt über Politiker, die sich auch aus intellektueller Bequemlichkeit weigern, eine entschiedene Auseinandersetzung mit islamischen Vertretern zu führen“. Und ein drittes: „Mir macht der Islam erheblich Angst, besonders als Frau stößt mich diese Religion mit ihrem autoritären patriarchalischen Ehrbegriff ab. Mehr Angst aber noch machen mir Politiker, die ihre Denkmuster von Toleranz und Antirassismus heute nicht einer Neudefinition unterziehen. Nur wenige ihrer Vertreter sind in der Lage, die intellektuellen Wertmesser ihrer Jugend in Frage zu stellen.“
Die hartnäckigen Versäumnisse hatten nach dem Zustrom vorwiegend türkischer „Gastarbeiter“ der 60er- und 70er Jahre eine gewaltige Zuwanderungswelle zur Folge gehabt. Was dann nahezu unkontrolliert und in philanthropischer Furcht vor dem Stempel „Ausländerfeindlichkeit“, nachströmte, waren Millionen von Menschen aus einer gänzlich anderen Kultur, die in nichts den völlig berechtigten Eigennutzinteressen des Aufnahmelandes entsprachen, ohne jede Qualifikation waren und nur bedingt integrationsfähig und –willig. Und dazu gewaltige Belastungen des Sozialkassen.
Das Ergebnis im Spiegelbild der Gegenwart: 40 % der türkischen Jugendlichen sind, primär bedingt durch mangelnde Sprachkenntnisse, ohne Schulabschluss, also beruflich und sozial ausgegrenzt. Was heißt, dass die Sprachdefizite vor allem der Mütter inzwischen in die dritte Generation der Kinder weitergegeben worden sind, ohne dass eine Änderung dieser Situation in Sicht ist. Zumal nach wie vor den weiblichen Mitgliedern eines religiös dominierten Kulturkreises die Teilnahme am sozialen Leben der deutschsprachigen Mehrheit versagt bleibt. Erschreckenderweise deuten viele Anzeichen darauf hin, dass die dritte Generation islamischer denkt als ihre Eltern und Großeltern, und dass ein Teil von ihnen anfälliger ist für radikale Ideen als diese.
Nicht, dass es keine Beispiele gelungener Einordnung in die Mehrheitsgesellschaft gäbe – es gibt sie. Nur – exemplarisch werden sie auch dadurch nicht, dass türkische Verbände immer wieder versuchen, die Ausnahme zur Norm zu erklären.
Die erste, unbequeme und für beide Seiten schmerzhafte Wahrheit ist: Die Integration ist gescheitert! Und die „Parallelgesellschaften“ sind der deprimierende Ausweis dafür. Es sind türkische Kritikerinnen und Kritiker, die uns authentisch berichtet haben von einem Alltag der Unterdrückung, der Abschottung, der Ausbeutung, der Zwangsehe und der Gefangenschaft muslimischer Frauen und Mädchen als Norm, bis hinein in die namenlose Perversität der sogenannten „Ehrenmorde“.
Wir müssen lernen, die Dinge beim Namen zu nennen, sowohl was die deutschen Defizite im Verhältnis von Mehrheitsgesellschaft und muslimischer Minderheit betrifft, als auch die nicht hinnehmbaren Akte von türkischer Gewaltkultur, Nationalismus, Fundamentalismus und öffentlichem Siegergebaren mit der Drohung demographischer Expansion. Der Stand der Dinge zwischen Mehrheitsgesellschaft und muslimischer Minderheit ist ungefestigt. Es gehört nicht viel Phantasie dazu, sich auszumalen, was sein würde, wenn die beiden von Muslimen gelegten Kofferbomben in Köln gezündet hätten, mit vielen Toten und Verletzten. Es bleibt nichts als die Hoffnung, dass dieser Fall nicht eintritt. Denn erreichte uns der Terror ohne sichtbare Fortschritte bei der Integration, würden der Republik Erschütterungen von bisher unbekannten Ausmaßen ins Haus stehen.
So wenig, wie die muslimische Minderheit unter Generalverdacht gestellt werden kann, so wenig kann ihr ein Blankoscheck für Wohlverhalten überreicht werden. Wenn ihre Minderheit denn ein friedliches Leben will (und davon ist auszugehen), so wäre sie gut beraten, das unmissverständlich zu bekunden, und zwar so oft die Lage es erfordert. Solche Proteste hat es gegeben, keineswegs aber schon in der Lautstärke, die die Voraussetzung für ihre Glaubwürdigkeit wäre.
Lassen Sie mich noch ein Wort sagen zu der höchst zwielichtigen Rolle der geradezu inflationär emporschießenden türkisch-muslimischen Migrantenverbände in Deutschland, allen voran die am Tropf der türkischen Religionsbehörde Dyanet hängende DITIB, die Türkisch Islamische Union der Anstalten für Religion e.V. Obwohl sie dauernd ihre Treue zum Grundgesetz beteuert, hielte ihr vorgegebenes laizistisches Islamverständnis einer näheren Prüfung nicht stand. Türkische Kritiker halten sie von radikalnationalistischen Organisationen unterwandert und nennen Querverbindungen zu Verbänden und Parteien, die statt auf Integration auf kulturelle Identitätsbewahrung der Immigranten und ihrer Nachkommen hinarbeiten. Dazu wird bekannt, dass DITIB-Imame eine Sonderausbildung erhalten, die den Völkermord an den Armeniern 1915/16 im türkisch-osmanischen Reich zu einem „Mythos“ erklärt – „Auschwitz-Lüge“ auf Türkisch. Was wissen wir von der Tätigkeit der vielen zugewanderten international-islamistisch orientierten Funktionsträger innerhalb der nicht mehr zu zählenden Verbände? Und wie ehrlich können denn Bekenntnisse zu den Prinzipien der säkularen Demokratie sein, wenn es doch die Taqiyya gibt – also die ausdrücklich religiös sanktionierte Erlaubnis zur Täuschung und Verstellung in der Auseinandersetzung mit „Ungläubigen“? Nirgendwo bin ich auf mehr Unfähigkeit zu Selbstreflexion, zu Selbstkritik und Selbstironie gestoßen, als in diesen Kreisen, dafür aber auf einen Dauerzustand nervösen Beleidigtseins, das seine Sensibilitäten zur letzteren Instanz machen will.
Buchstäblich rot sehe ich auch, wenn die DITIB und andere Verbände wieder einmal penetrant auf Religionsfreiheit pochen – womit ich die Religionsfreiheit hier nicht aufgehoben wissen will, wohl aber darauf hinweise, um wie viel glaubwürdiger diese Berufung wäre, wenn auch nur die kleinsten parallelen Bemühungen für Religionsfreiheit in der Türkei erkennbar sein würden. Sie sind es nicht. Da wird ein Prinzip sichtbar, das über allen Aktivitäten muslimischer Verbände steht, eingeschlossen den „Zentralrat der Muslime in Deutschland“ (ZDM) oder die „Islamische Gemeinschaft in Deutschland“ (IGD): zu fordern, fordern, fordern, ohne jeden Sinn für eine Bringschuld.

Zur dritten, der internationalen Dimension.
Die unbequemste, ja, bedrohlichste Frage unter all den unbequemen und bedrohlichen Fragen lautet: Ist der Islam reformierbar, modernisierbar? Sind er und die Scharia, das islamische „Rechtssystem“, in Übereinstimmung zu bringen mit Demokratie, Menschenrechten, Meinungsfreiheit, Pluralismus und, dies die Schlüsselfrage überhaupt, Gleichstellung der Geschlechter? Fragen, die den Islam auf den Prüfstand der Geschichte stellen – und die überraschenderweise am negativsten von kritischen Muslimen selbst beantwortet werden. Und das so punktgenau und tabulos, wie es kein Europäer oder Amerikaner je auszusprechen wagen würde –Zitat:
„Kaum ein islamischer Geistlicher, geschweige denn ein frommer Laie ist willens und in der Lage, das Kernproblem in der Denkstruktur des eigenen Glaubens zu sehen. Sie sind nicht bereit zur kritischen Analyse der eigenen Tradition, zu einer schonungslosen Gegenüberstellung ihres Glaubens mit der Lebenswirklichkeit in modernen Gesellschaften“.
So der große türkische Lyriker Zafer Senocak.

*
Was sind Salman Rushdies „Satanische Verse“ gegen diese Analyse, die die Lehre und Praxis des muslimischen Glaubens schonungslos als die eigentliche Quelle der enormen Schwierigkeiten des Islams bei seinem Versuch einer Anpassung an die Moderne vorführt; also eigene Übel zum wahren Ursprung des Terrors erklärt und die Säkularisierung des Islam zur Voraussetzung seiner Zukunft macht?

*
Ein riesiger, revolutionsüberreifer Teil der Menschheit, die Ummah, die globale Gemeinschaft der Muslime, so differenziert sie in sich ist, droht an ihrer eigenen Rückständigkeit zu ersticken. Richtig, die Türkei bietet eine Ausnahme, aber was den Grundkonflikt anbetrifft, Islam und Moderne, steckt sie mitten in ihm.
Wenn es denn stimmen sollte, dass es einen Unterschied zwischen Islam und Islamismus gibt (was wiederum gerade Muslime bestreiten), dann sollte der Islam bemüht sein, den Unterschied glaubhaft zu machen. Denn wenn das nicht geschieht, kann er bald schon identifiziert werden mit einer Bewegung, die das Zeug zum Totalitarismus des 21. Jahrhunderts in sich trägt. Die Merkmale anhand gegebener historischer Vergleichsmöglichkeiten sind alarmierend genug, bis hinein in das erklärte Ziel des politischen Islam: „Umsturz der gottlosen Regierungen des Westens und ihre Ersetzung durch islamische Herrschaft“.
Ich glaube nicht daran, dass diese wahnsinnigen Fiktionen Wirklichkeit werden könnten. Aber auch über ihren Versuch schon könnte die Welt zuschanden werden, und nicht nur die islamische.
Dieser Kampf ist in vollem Gange – und Europa, Deutschland stecken mittendrin.

Deutschland wird sich an den Gedanken gewöhnen müssen, dass Integration auch weiterhin ein Wunschbild bleiben wird, Mehrheitsgesellschaft und muslimische Minderheit aber dennoch miteinander auskommen müssen.
Von allen Geschichtsbildern ist dies das wahrscheinlichste. Es schließt individuelle Integration nicht aus, versagt sich aber einer kollektiven Einordnung. Oberstes Gebot: Gewaltlosigkeit!
Und zum Schluss, noch einmal: Ich bin kein Türkenschreck, kein Anti-Muslim-Guru, ich habe nicht zum Bürgerkrieg aufgerufen. Ich habe lediglich im Interesse beider Seiten mitgeholfen, ein verdrängtes, hochexplosives Thema deutscher Innenpolitik in das öffentliche Bewusstsein zu befördern.
Ich werde also auch weiterhin auf meiner kulturellen Selbstbestimmung beharren, auf einer Lebensform, die die meine ist und in mannigfacher Hinsicht mit der islamischen nicht übereinstimmt. Ich werde mich auch weiter abgestoßen fühlen durch verhüllte Frauen, wobei sich meine Abscheu nicht gegen die Frauen richtet, sondern ein religiös dominiertes Patriarchat und seine Verwalter. Auch werde ich meine Ansicht von Meinungsfreiheit nicht einem Ungeist anpassen, der sie so auslegt: „Alle haben das Recht, Ihre Meinung frei auf eine Weise auszudrücken, die der Scharia nicht zuwiderläuft“. Nein und dreimal nein! Ich will sagen dürfen, dass ich die Scharia, das Gesetz des Islam, für notorisch grundgesetzwidrig halte, für einen skandalösen Anachronismus, das Fossil einer überholten geistesgeschichtlichen Epoche und ein schweres Hindernis auf dem Wege zur Reformierung und Modernisierung des Islam. Sie wird von mir genau so selbstverständlich in die kritische Methode einbezogen wie der Koran, die Biographie Mohameds und das Alte und das Neue Testament. All das und mehr will ich sagen, schreiben und denken dürfen – offizielle Fatwa-Drohung hin, inoffizielle her. Und das unter der Überschrift:

Nicht die Moschee, der Islam ist das Problem!

Wo sind wir denn, dass wir uns überlegen müssten, ob unser Tun und Handeln radikalen Muslimen gefällt oder nicht? Wo sind wir denn, dass wir uns in vorauseilendem Gehorsam von religiösen und anderen Fanatikern vorschreiben ließen, was wir veröffentlichen dürfen und was nicht? Wo sind wir denn, dass wir in die Knie gehen vor jenen offenbar jederzeit abrufbaren Zorn- und Empörungskollektiven zwischen Kairo und Bali, die der Streit um die dänischen „Mohamed“-Karikaturen uns so drastisch vorgeführt hat? Wie lange sollen wir noch strammstehen vor Traditionen, Sitten und Gebräuchen, die jede Kritik in Beleidigung umfälschen, selbst aber höchst verschwenderisch mit Verbalinjurien gegen Andersdenkende zur Hand ist?
Ich wehre mich gegen ein Erpresserpotential, das uns unter islamischer Beobachtung halten will und seine Tentakeln von Zentral- und Vorderasien bis in die Mitte Europas ausgeworfen hat, mit dem Motto: „Wer nicht kuscht, der lebt gefährlich!“
Ich werde mir aber auch weiterhin von der Seele schreiben, was dabei ist, mich auf meine späten Tage das Fürchten zu lehren: der politische, der militante Islam und seine Funktionsträger, die grüne Blauäugigkeit deutscher „Umarmer“ und die Sirenentöne der professionellen Taqqiyyah-Rethoriker.
Und zum Schluss ein Wort an Kölns politische Spitze, die sich mit einer Überheblichkeit sondergleichen über den immer deutlicher artikulierten Protest einer großen Bevölkerungsgruppe hinweggesetzt hat und sich dabei nicht entblödete, mit den verschämten Korrekturen an der nach wie vor Groß-Moschee nichts als architektonische Kosmetik zu betreiben. Wenn es denn wahr ist, dass auch diese Moschee als Fatih-Moschee geplant war, also wie viele andere in Deutschland nach einem osmanischen Eroberer benannt werden sollte, dieses Vorhaben nun aber nach der stürmischen Gegenwehr zurückgenommen würde, so bestätigt sich damit nur eine Taktik der Anpassung, die nichts von der ursprünglichen Absicht dahinter wegnähme: mehr Macht, mehr Einfluss – schleichende Islamisierung.
Ich kann deshalb zum Schluss meiner Rede nur noch einmal an den Oberbürgermeister der Stadt Köln und die befürwortenden Stadträte appellieren, den Bau in Ehrenfeld zu stornieren. Zwischen Hinterhof- und Großmoschee gäbe es viele Abstufungen ohne den Abschreckungseffekt, den der Reißbrettentwurf hervorgerufen hat.

*
Wenn es denn der Preis sein sollte, ohne Schmusekurs in diesem Konflikt Freunde zu verlieren und persönlich bedroht zu werden, dann bin ich bereit, ihn zu zahlen. Und das, wie bisher, weiter an der Seite so tapferer Frauen wie Necla Kelek, Arzu Toker, Emine Özdamar, Seyran Ates, Ayya Hirsi Ali – und aller anderen, aller anderen friedlichen Muslima und Muslime!

*

Das Problem ist der Islam

MICHAEL FLEISCHHACKER (Die Presse)

Wo die Trennung zwischen Religion und Politik nicht existiert, bildet sich eine voraufklärerische Gesellschaft.
Nach den jüngsten Festnahmen im Umfeld des islamistischen Terrors haben jetzt wieder die halblinksgrünen Jihadistenversteher Hochkonjunktur. Die Debatte verläuft also, wie sie in diesem Land bisher immer verlaufen ist, wenn irgendwo in der Welt fundamentalistischer Terror gerade verhindert wurde oder stattgefunden hat: Intellektuelle, Politiker und Künstler, die Religion, solange es sich um die ehemals eigene, nämlich das Christentum römisch-katholischer Prägung handelt, für eines der gesellschaftlichen Hauptübel unserer Tage halten, fordern Ehrenerklärungen für den Islam als Friedensreligion ein.

Wenn gesteuerte Claqueure in islamischen Staaten dänische Fahnen verbrennen oder Steine werfen, äußern diese Herrschaften nicht etwa Besorgnis über diese Ausschreitungen, sondern sie verlangen vom Papst, dem amerikanischen Präsidenten und der Europäischen Union, öffentlich dem christlichen Imperialismus abzuschwören und die Kreuzzugspläne, die sich ja ganz offensichtlich hinter den Bemühungen zur Eindämmung des Islamistenterrors verbergen, wieder aufzugeben.

Ob sich dahinter schiere Dummheit oder glatter Zynismus verbirgt, ist schwer zu sagen, sicher ist nur: Absurder lässt sich eine Debatte kaum führen als jene über Ursachen und Wirkungen des islamistischen Terrors. Diese Leute, die herzhaft über die Darstellung von Jesus Christus als drogensüchtiger Hippie lachen und jeden Katholiken, den ein solches Bild verletzt, als potenziellen Klerikofaschisten denunzieren, fordern schon mal erhöhten Respekt für den Propheten Mohammed und seine Lehre ein. Denn mit dem Islam, sagen diese Leute, die einen gläubigen Landwirt jederzeit taxfrei für einen katholischen Nazi halten (die Stichworte Loden und Kirche reichen da meistens schon), habe der Terror ja nichts zu tun. Es sei doch eine rechte Sauerei, sagen Intellektuelle, denen die Unterscheidung zwischen Pfarrern und Kinderschändern nicht wirklich relevant erscheint, die armen Muslime, die doch mit alledem nichts zu tun hätten, „ins Terroreck zu stellen“.

Hinweise darauf, dass vielleicht doch die im heutigen Islam – und zwar nicht nur in seiner faschistoiden Terror-Variante, sondern in seiner Grundstruktur – de facto nicht existierende Trennung zwischen Religion und Politik ein Problem darstellt, werden von unseren halblinksgrünen Geistesgrößen gern mit Hinweisen auf die österreichische Zwischenkriegszeit quittiert: Man möge gefälligst den Mund halten, so lang sei das auch wieder nicht her. Wer schüchtern dagegen hält, dass das zwar tatsächlich nicht lange, aber eben doch vorbei sei und dabei einen kleinen Hinweis auf die Behandlung der Frauen im Islam macht, wird mit einem Kurzvortrag über die Hexenverbrennung endgültig zum Verstummen gebracht.

Darum vielleicht doch noch einmal in aller Deutlichkeit: Ja, das Problem ist der Islam. Nicht weil er Terroristen produziert, das tun andere Ideologien mit einem anderen oder gar keinem religiösen Unterfutter auch. Aber wo die Trennung zwischen Religion und Politik nicht stattfindet, bildet sich eine voraufklärerische Gesellschaft, in der Kritik und Selbstkritik einfach nicht stattfinden. Und wo eine Religion die Politik beherrscht, deren grundlegendes Buch noch nie mit den Mitteln der historisch-kritischen Methode bearbeitet worden ist, da leben – egal ob in Teheran oder in Ottakring – Menschen, die einfach nicht in der Lage sind, auf Distanz zu Terroristen zu gehen, die dieses Buch für ihre Zwecke missbrauchen.

Gewiss, Herr Missethon beweist jeden Tag, dass man auch außerhalb des Einflussbereichs des politisierten Islam intellektuelle Defizite in religiös-kulturellen Fragen erwerben kann. Aber er hatte immerhin eine echte Chance. Auch Herr Strache erweckt durchaus den Eindruck, als könne er das Buch, an das er glaubt, gar nicht lesen. Das sind aber nur zwei besonders schwere Fälle von professioneller Deformation. Politiker wie Alexander Van der Bellen verschleiern gerne durch Hinweise auf Straches und Missethöne ihre vollkommene Ignoranz gegenüber dem Problem des Islam als Religion, die nicht durch das Feuer der Aufklärung gegangen ist. Sie sind damit genau so fahrlässig wie alle Wohlmeinenden, die davon schwätzen, dass man den Kampf der Kulturen verhindern müsse. Der findet nämlich längst statt, weltweit, zwischen Gesellschaften, die Religion und Politik trennen, und solchen, die das nicht tun. Wer das nicht sieht, hat schon verloren.

*

“Man muss heute intolerant sein!”

Henryk M. Broder im Interview mit der “Wiener Zeitung” über die Gefahren eines militanten Islams für Europa

948_008_195224_190905brode.jpg

Henryk M. Broder: Islamophob ist kein Schimpfwort. Foto: Oskar Goldberger

Von Hermann Schlösser

Broder: Islam hat inhärentes Problem mit Gewalt.
“Europa hat keine innere Kraft mehr.”
“Toleranz nützt nur Rabauken”.

Wiener Zeitung: In der vergangenen Woche sind in Wien drei Terror-Verdächtige verhaftet worden, in Deutschland wurde ein schwerer Bombenanschlag vereitelt. Dass es auch bei uns einen islamischen Terrorismus gibt, ist nicht mehr zu bestreiten. Strittig ist aber, ob es sich dabei um einen Missbrauch des Islam handelt, oder ob die Gewalttätigkeit zu seinen Wesensmerkmalen gehört.
Henryk M. Broder: Mich erinnert diese Debatte an die siebziger Jahre in Deutschland, als die Aktionen der RAF “einer kleinen radikalen Minderheit” zugeschrieben wurden. Tatsächlich konnte man die RAF quantitativ vernachlässigen, aber diese paar Dutzend Leute haben es trotzdem geschafft, die Bundesrepublik komplett umzukrempeln.

Wir – in Deutschland wie in Österreich – haben sehr viel Zeit damit verbracht, die islamische Bedrohung kleinzureden. Eine dieser Übungen stammt leider von meinem Freund Bassam Tibi, der die Unterscheidung zwischen “Islam” und “Islamismus” eingeführt hat. Das ist eine relativ neue Wortschöpfung, die dazu angetan ist, den größten Teil der Moslems von jedem Verdacht freizusprechen und die Aufmerksamkeit nur auf einen kleinen Teil zu konzentrieren. Natürlich sind nicht alle Moslems Terroristen, aber leider sind so gut wie alle Terroristen der letzten Zeit Moslems. Der Islam hat ein inhärentes Problem mit der Gewalt. Wer das leugnet, nimmt das eigentliche Problem nicht zur Kenntnis.

Vielleicht will die europäische Politik die Möglichkeiten des Dialogs und der Integration offen halten, und schreckt deshalb vor allzu scharfen Verurteilungen des Islam zurück?

Ich bin eher Diagnostiker als Therapeut. Ich finde, dass man die Situation erst einmal richtig erkennen sollte. In Bagdad, Damaskus, Beirut oder Amman stehen Schlangen vor den österreichischen, deutschen, schweizerischen und dänischen Konsulaten. In Wien, Berlin, Bern und Kopenhagen gibt es keine Schlangen vor den arabischen Vertretungen. Die Migration ist eindeutig eine Einbahnstraße, also müssen die Bedingungen dafür von uns gestellt werden.

Ich habe nichts gegen Migranten, ich habe nichts gegen Moslems oder den Bau von Moscheen. Wenn die Menschen einmal bei uns sind, kann man ihnen ihre Rechte nicht verweigern. Aber es muss klar sein, in welchem Rahmen das Leben hier stattfindet. Allzu großzügige Zeichen des Entgegenkommens werden von der Gegenseite übrigens auch gar nicht honoriert. Es ist allerdings vollkommen unklar, wer diese Gegenseite überhaupt vertritt. Mein Verdacht ist, dass es unter den Moslems in Europa eine schweigende Mehrheit gibt, die nichts anderes will, als in Ruhe zu leben. Deren Interessen werden aber von den offiziellen moslemischen Repräsentanten nicht wahrgenommen.

More

*
prophet_72.jpg

Das „Islam-Prinzip“ beschreibt den Islam so werteneutral und so sachlich und unvoreingenommen, wie es uns möglich erscheint.

Last updated:

16. Sep. 2007

_________________

Das

Islam – Prinzip


Betrachtungen
zu einer
als Religion getarnten
totalitären
Gesellschaftsordnung

— oder —

Warum es keine «Islamisten» gibt

Einführung
in die Wesensmerkmale des Islams
und Unterschiede zum

Freiheitlich Demokratischen Rechtsstaat

sowie Unterschiede zu anderen Religionen

Für die Erwachsenen- und Jugendbildung

_________________

Inhalt

1.: Grundsätzliches
2.: Die fünf (eigentlich sechs) Säulen des Islams
3.: Warum es keine Islamisten gibt
4.: Allahs unendliche Strafen
5.: Resümee
6.: Weiterführende Literatur und Weblinks
7.: Der Islamist (Sketch)

_________________

– 1 –

Grundsätzliches

Die Autoren dieser Schrift stehen ohne Wenn und Aber zu den im „Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland“ festgeschriebenen Rechtsnormen und Grundrechten sowie zu den in der „Internationalen Deklaration der Menschenrechte“ erklärten Werten; für sie sind diese Rechtsnormen unveräußerlich und unter keinen Umständen verhandelbar.

Wir unterwerfen uns keiner menschenverachtenden und menschen-RECHTS-verachtenden, jeden Freiheitswillen im Keim erstickenden Diktatur !

Auch nicht – und schon gar nicht – dem Islam !!

Diktatur hatten wir in Deutschland zur Genüge.

So etwas brauchen wir nicht mehr !

Schon gar nicht die totalitären, alle Belange des gesellschaftlichen wie des individuellen Lebens regelnden und somit diktatorischen Prinzipien des Islams.

In islamischen Gesellschaften sind die Grundsätze der Internationalen Deklaration der Menschenrechte vielfach nicht anerkannt; insbesondere die Religionsfreiheit, also die freie Wahl derjenigen Religion, der man nach eigener Entscheidung angehören möchte, stellt für islamische Staaten und Gesellschaften eine bislang nicht zu überwindende Hürde dar – von den sonstigen Grundrechten, die das „Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland“ garantiert, oder die „Internationale Deklaration der Menschenrechte“ gewährleistet, ganz zu schweigen.


Menschen, die sich kritisch-ablehnend mit dem Islam als einer Gesetzesreligion und totalitären Gesellschaftsordnung auseinandersetzen, müssen sich häufig den Vorwurf des Rassismus gefallen lassen. Einen solchen Vorwurf – sollte er uns jemals gemacht werden – könnten wir nur als töricht zurückweisen, da Islam keine Rasse ist, sondern eine sogenannte „Religion“, der Menschen aller Hautfarben und „Rassen“ angehören – und weil unsere kritisch-ablehnende Haltung ausdrücklich und ausschließlich dem Real Existierenden Islam gilt, der eine nicht zu unterschätzende Bedrohung für jede Freiheitlich-Demokratische Rechtsordnung darstellt; und dies um so mehr, als die Einführung islamischer Wertvorstellungen und Rechtsnormen ein sehr schleichender Prozess ist — siehe unten.

Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen

Link

*

Die Welt deutscher Islam-Konvertiten und der Drang zum Unbedingten.

von udo wolter

Islam: Wo Nazi’s, Kommunisten und totalitaer gesinnte Ideologen zusammenfinden

Seit der Verhaftung dreier Jihadisten im Sauerland ist die wachsende Zahl zum Islam konvertierter Deutscher das Thema in allen Medien (gemeint sind dabei stillschweigend stets »autochthone« Deutsche). Als ob nicht bereits seit Jahren Konver titen wie Ayyub Axel Köhler, Vorsitzen der des Zen tralrates der Muslime, in Führungspositionen islamischer Verbände in der öffentlichen Diskus sion um den Islam eine wichtige Rolle spielen würden, ebenso wie Konvertitinnen beim Kampf ums Kopftuch. Nun durften uns allerlei religiöse Dampfplauderer aufs neue in den Feuilletons mit ihren Erweckungserlebnissen belästigen.

Angesichts der offenbar gewordenen Möglichkeit, dass die »home-grown«-Jihadisten in Deutsch land auch auf Namen wie Fritz oder Daniel getauft sein können, wird nun über das Terrorismuspoten zial unter Konvertiten spekuliert. Und wie bei der Diskussion um Islam und Islamismus generell wird auch hier schnell davor gewarnt, Verbin dungs linien zwischen den ideellen Motiven von Konvertiten und terroristischen Neigungen zu ziehen. Denn das käme ja einem Generalverdacht gleich. »Die Vorstellung, dass insbesondere Konvertiten anfällig für extremistische Positionen sind, weise ich entschieden zurück«, erklärte denn auch der Konvertit Köhler.

Als Henryk M. Broder dieser Tage auf Spiegel Online der ideologischen Motivation islamischer Konvertiten etwas auf den Zahn fühlte, schob die Redaktion gleich einen Artikel nach, der solche Kritik gründlich konterkarierte. Die Anthropologin Esra Özyrek erklärte: »Vielmehr sind ethnische Deutsche, die zum Islam konvertieren, für Deutschland ein Gewinn, da sie als Vermittler zwischen muslimischen Immigranten und dem nicht-muslimischen Deutschland fungieren und damit zur Schaffung einer gut-integrierten deutschen Gesellschaft beitragen.« Etwa so wie die Altvordere der deutschen Konvertitenszene, Fatima Grimm? Sie leistete ihren Integrationsbeitrag schon 1975 in einem Text über »die Erziehung unserer Kinder«. Dort wird die »Bereitstellung eines islamischen Milieus« als wichtige Voraussetzung zum Erreichen des »Erziehungsziels Jihad« erklärt. Man solle den Kleinen »immer vor Augen führen, was für eine große Auszeichnung es für jeden Muslim ist, für die Sache des Islam mit der Waffe in der Hand kämpfen zu können«. Das Pamphlet wird immer noch auf islamischen Buchmessen vertrieben, zuletzt im März dieses Jahres in der Berliner Mevlana-Moschee. Herausgeber ist der Garchinger Dar-us-Salam-Verlag des Konvertiten Tilmann Schaible.

Unterbelichtet blieben auch weitere ideologische Bezüge der Konvertiten, die nun durch die Medien gereicht werden. Etwa des Schriftstellers Hadayatullah Hübsch, langjähriger Pressesprecher der Ahmadiyya-Gemeinde in Deutschland und Imam der Nuur-Moschee zu Frankfurt am Main. Er ist Verfasser von Werken wie »Alles war Geheimnis. Vom LSD zum Islam«. Der Alt-Konvertit durfte in der Berliner Zeitung über seine »Abkehr von der Lebens einstellung ›High sein, frei sein, ein bisschen Terror muss dabei sein‹« und die Bekehrung zum Islam räsonieren und Abwiegelndes zur Frage nach der »Nähe von Glaubenswechsel und Fanatismus« beitragen. Interviews und Beiträge von ihm finden sich auch in extrem rechten Blättern wie Junge Freiheit, Deutsche Stimme und Hier & Jetzt, einem Online-Magazin der Jungen Nationaldemo kraten Sachsen. Denen erzählte er, was nicht nur in rechten Kreisen gern gehört wird: dass die USA und der von ihnen beherrschte Westen mit ihrem »Kulturimperialismus« und »Steinzeit-Kapitalismus (…) Ellenbogen-Mentalität, Eigennutz, Sucht verhalten und sexuelle Obsessionen« verbreiteten und das »Streben nach Reinheit des Herzens und des Gemüts« untergraben würden. Deshalb seien in islamischen Ländern die USA verhasst, während »Deutschland aber geliebt (wird), weil man die Werte schätzt, die sein Volk auszeichnen«. Mit »geistigen Visionen vom Leben« will Hübsch im Islam »Wesentlicheres« als den US-Kulturimperialismus gefunden haben.

Der jüngst in der FAZ zur »schillernden Persönlichkeit« erklärte Herausgeber der Islamischen Zeitung (IZ) und Vorstandsmitglied des Islam rats, Andreas Abu Bakr Rieger, machte früher aus seinem Herzen keine Mördergrube. Auf youtube.com findet sich ein Video, in welchem er vermutlich 1993 vor Tausenden Anhängern der Kalifatstaats bewegung des Metin Kaplan in schönstem badischen Dialekt verkündet, »auch wir Deutschen (haben) in der Geschichte schon oft für eine gute Sache gekämpft«, um dann hinzuzufügen, »obwohl ich zugeben muss, dass meine Großväter bei unserem gemeinsamen Hauptfeind nicht ganz gründlich waren«. Heute gibt sich der Rechtsanwalt als Vertreter eines gemäßigten, zivilgesellschaftlich und vor allem globalisierungskritisch orientierten Islam. Dass der Kreis um Rieger und seine IZ an das Gedankengut der so genannten Konservativen Revolution und Vordenker wie Martin Heidegger, Carl Schmitt und Ernst Jünger anknüpft, wird auch in neueren IZ-Artikeln immer wieder deutlich (Jungle World 04/2002 und 52/01/2001). Neben einem auf das »globale Finanz system« fixierten, fetischistischen Antikapitalismus steht bei dem in der IZ propagierten Islam zivilisationskritisches Geraune vom Unvermittelten, »Echten« und »Ganzheitlichen« im Vordergrund.

Mehr

Voltaire ueber die Mohammedaner

Doch dass ein Kamelhändler in seinem Nest Aufruhr entfacht, dass er seine Mitbürger glauben machen will, dass er sich mit dem Erzengel Gabriel unterhielte, dass er sich damit brüstet, in den Himmel entrückt worden zu sein und dort einen Teil jenes unverdaulichen Buches empfangen zu haben, das bei jeder Seite den gesunden Menschenverstand erbeben lässt, dass er, um diesem Werk Respekt zu verschaffen, sein Vaterland mit Feuer und Eisen überzieht, dass er Väter erwürgt, Töchter fortschleift, dass er den Geschlagenen die freie Wahl zwischen Tod und seinem Glauben lässt: Das ist nun mit Sicherheit etwas, dass kein Mensch entschuldigen kann, es sei denn, er ist als Türke auf die Welt gekommen, es sei denn, der Aberglaube hat bei jedes natürliche Licht erstickt.” Korrespondenz Voltaire an Friedrich II. (den Großen), 1740

*

GESTÄNDNIS IM “EHRENMORD”-PROZESS

“Sie hat es verdient”

Vor den Augen des gemeinsamen Sohnes stach Kazim M. vor einem Jahr in Garching auf seine gerade von ihm geschiedene Frau ein, danach verbrannte er sie bei lebendigem Leib. Nun steht der Iraker wegen Mordes vor Gericht. Von Reue zeigte M. keine Spur – im Gegenteil.

München – Mit Stolz hat ein 36-jähriger Mann vor dem Münchner Schwurgericht einen sogenannten Ehrenmord an seiner Frau nur wenige Stunden nach der Scheidung gestanden. “Sie hat mich verraten. Sie hat es verdient” sagte der Iraker heute zum Prozessauftakt.

Ihr Vater sagte, wenn du sie nicht tötest, bringe ich dich um, wenn du nach Kurdistan zurückkehrst.” Vor den Augen ihres gemeinsamen fünfjährigen Sohnes hatte Kazim M. seine elf Jahre jüngere Frau Sazan im Oktober vergangenen Jahres in Garching bei München auf offener Straße niedergestochen, mit Benzin überschüttet und bei lebendigem Leib verbrannt. Drei Stunden zuvor waren sie geschieden worden. “Ich bereue nicht, dass ich sie getötet habe. Es war fast zu spät”, sagte Kazim M. Mit Genugtuung habe er zugeschaut, wie ihr Gesicht verbrannt sei: “Ich war froh!” Die deutschen Gesetze seien schuld, “dass nur die Frauen Rechte haben. So werden sie hochnäsig und meinen, sie könnten alles tun”, erklärte der Angeklagte. Er habe großen Respekt vor Frauen. “Ich habe auch weibliche Tiere mit mehr Respekt behandelt”, betonte er.
Seine Frau habe im Jahr 2005 eine Vergewaltigung erfunden und ihn von der Polizei auf die Straße setzen lassen. Den gemeinsamen Sohn habe er nicht mehr sehen dürfen. “Weder mein Stamm noch der Stamm meiner Frau lässt so etwas zu”, sagte er. “Sie wusste, dass sie schuldig ist und eines Tages so was bekommt.” Er habe eine Familie gründen wollen, aber sie habe ihn verraten: “Das verbietet meine Kultur und meine Religion”, sagte Kazim M.

Auf Nachfragen des Gerichts erwiderte er verständnislos: “Ich habe doch keine Deutsche umgebracht!” Im Irak hätte er für seine Tat nur sechs Monate im Gefängnis gesessen. Als das Gericht seinen Vorschlag, ihn in den Irak abzuschieben, scharf zurückwies, brüllte er die Richter an: “Gut, ich verlange für mich die Hinrichtung!”

Er habe die damals etwa 18-jährige Sazan auf Vorschlag seines Onkels im Jahr 2000 oder 2001 im Irak geheiratet, ohne dass er sie gekannt habe. Sie hätten eine halbe Stunde lang miteinander geredet, dann sei man sich einig geworden. “Es ist so bei uns”, sagte er. Er habe etwa 20.000 Euro ausgegeben und zusätzlich Goldschmuck gekauft, aber kein “Brautgeld” bezahlt.

“Diese Frau war sehr schlecht zu mir”

More

*

Huebscher geh’t net: Vom bunten Hippie zum braunen Imam

hadayatullah_huebsch.jpg

Wem der Fez steht:

Zum Auftritt Hadayatullah Hübschs im Studio 672

Und so ist es auch keine allzu große Überraschung, dass die Veranstalter der History of Pop-Reihe zur ersten Lesung ausgerechnet Hadayatullah (Paul-Gerhard) Hübsch (Foto)einluden, der in den Sechziger Jahren popkulturell mit dem Strom schwamm und Hippie wurde, sich Ende der Sechziger jedoch auf Sinnsuche begab und den Islam als restriktive Verzichtsideologie für sich entdeckte. Seither verläuft Hübschs Karriere als Vorzeigekonvertit sprunghaft. Nach zahlreichen Buchveröffen-tlichungen mit programmatischen Titeln wie Der Weg Mohammeds. Islam – Religion der Zukunft?, Paradies und Hölle oder Alles war Geheimnis. Vom LSD zum Islam wurde Hübsch nicht nur Pressesprecher der reaktionären Ahmadiyya-Gemeinde, sondern schrieb nebenbei noch ohne Probleme für alle größeren Tageszeitungen der BRD (Welt, taz, FAZ, SZ). Dass die Ahmadiyya-Bewegung keineswegs „gemäßigt“ ist, wie so oft verlautbart wird, sondern religiös-verrückte Vorstellungen wie die propagiert, der Verzehr von Schweinefleisch würde „schwul machen“ , oder sich dafür einsetzt, lesbischen Frauen wegen der vermeintlichen Ansteckungsgefahr ein „Ausgehverbot“ zu erteilen , stört Hübschs Förderer offensichtlich nicht. So war er ganze acht Jahre lang Vorsitzender des „Verbandes deutscher Schriftsteller“ und arbeitet für den Hessischen Ethikrat.

Mehr…

*

Religionswissenschaftlerin: “Kritischer Dialog” mit Islam unmöglich

spuler-stegemann__foto_herder_.jpg
M a r b u r g (PRO) – In einem Interview mit der Tageszeitung “Die Welt” hat die Religionswissenschaftlerin Ursula Spuler-Stegemann den muslimischen Verbänden in Deutschland eine “islamistische” Orientierung vorgeworfen. An den neuen Moschee-Komplexen kritisierte sie den politischen Machtanspruch der Bauwerke. Darüber hinaus seien die Vertreter der muslimischen Verbände keine “gleichwertigen liberalen Partner”. Ein theologischer Dialog sei daher unmöglich, sagte die Marburger Professorin.

Im April dieses Jahres wurde der Koordinierungsrat der Muslime (KRM) gegründet. Ziel der Organisation ist es, dem Staat einen zentralen Ansprechpartner für die Muslime in Deutschland zu bieten, zum Beispiel in Fragen des schulischen Religionsunterrichts.
Die Islamwissenschaftlerin Spuler-Stegemann ist jedoch der Ansicht, dass der Koordinationsrat diese Vorgabe noch nicht erfüllen kann. Zum einen gebe es noch keine wirklich sachgemäße Lehrerausbildung, die den Vorstellungen des Grundgesetzes entspreche, und zum anderen sei der Rat islamistisch orientiert. Diese Einschätzung ist umstritten. Fest steht allerdings, dass zumindest zwei Mitgliedsverbände, die Ditib und der Islamrat, im Verdacht stehen, der vom Verfassungsschutz beobachteten Vereinigung Milli Görus nahe zu stehen.

“Moschee ist kein Gotteshaus”

Wie politisch die muslimischen Verbände in Deutschland sind, wird häufig an der Frage festgemacht, ob eine Moschee lediglich ein Gotteshaus oder doch ein kulturell-politisches Zentrum ist. Spuler-Stegemann tendiert zu Letzterem. Die Islamwissenschaftlerin bezweifelt sogar, dass eine Moschee überhaupt als Gotteshaus bezeichnet werden kann. Diese Frage sei selbst innerhalb des Islam umstritten, erklärt die Professorin. “Gar mancher Strenggläubige sagt, dass jeder Muslim an jedem Ort beten könne und man allenfalls für das Freitagsgebet Moscheen benötige.”

Auffallend sei auch, dass in jüngster Zeit große Moschee-Zentren gebaut würden. Die Träger dieser Bauprojekte seien oftmals kleinere Vereine. Neben dem Gebetsraum entstünden zusätzliche Gebäude, “so dass in der Tat der Eindruck einer islamischen Enklave und einer Parallelgesellschaft nicht von der Hand zu weisen ist”, sagt Spuler-Stegemann.

Eine politische Programmatik lasse sich auch aus der Namensgebung mancher Moscheen ableiten. Die Professorin ist überzeugt: “Wenn eine Moschee bewusst ‘Eroberermoschee’ (Fatih Camii) heißt oder ‘Hagia Sophia Moschee’ (Ayasofya Camii) als Symbol für die Eroberung von Byzanz 1453 und den damit verbundenen Niedergang Ostroms, also des christlichen Orients. Da greift man nicht zu hoch, wenn man sagt: Das kann eigentlich nur Programm sein! Diese Muslime wollen hier nicht nur ihre Präsenz zeigen, sondern sie auch verfestigen und ausweiten. Und wo der Minarettruf zu hören ist, da ist aus bestimmter muslimischer Sicht islamisches Terrain.”

“Streitbarer Dialog” statt “Scheingemeinsamkeiten”

In der Auseinandersetzung mit dem Islam sieht Spuler-Stegemann jedoch nicht nur die Politik in der Pflicht, sondern auch die Kirchen. Diese hätten auf den Dialog gesetzt, “ohne die kritischen Punkte anzusprechen”. Man könne nicht eine Zentralgestalt oder Symbolfigur wie Abraham für einen Trialog in Anspruch nehmen und Gemeinsamkeit vortäuschen, sagte die Islamwissenschaftlerin. Anstatt sich in “Scheingemeinsamkeiten” zu verstricken, müsse man versuchen, einen “streitbaren, kritischen Dialog” zu führen.

Ein derartiger Dialog erfordere jedoch gleichwertige, liberale Partner. Solche Dialogpartner gebe es, allerdings nicht in den Reihen der muslimischen Verbände, davon ist die Professorin überzeugt. Neben einem kritischen Dialog hält Spuler-Stegemann auch fundierte theologische Diskussionen mit den Vertretern der Verbände für unmöglich. “Den Organisationen fehlt das theologische Potenzial.” Weder Axel Ayyub Köhler vom Zentralrat noch Ali Kizilkaya vom Islamrat seien Theologen. Ihre Hoffnung gelte deshalb den Professuren, die sich allmählich an den Universitäten in Deutschland etablierten, sagte die Islamwissenschaftlerin.

*

The Best German Blogs:

pig10.gif

Porky’s

Jihad Watch Deutschland

Koran v/s Menschenrechte

Bedrohte Freiheit pdf

*

Verheerende Bilanz der Türkenherrschaft in Ungarn

*

“Giftmischer von Bush bis Bin Laden”; Die Muslime sind die Juden von heute, sagt der Scheibenwischer Hagen Rether in der ARD

Die Schweine von damals sind die Schweine von heute:

Einer der derzeitigen deutschen Trendkabarettisten hetzt gegen die USA, vergleicht die Demokratie mit dem Jihadismus und dessen Massenmörder Bin Laden und suggeriert in evangelischem Kirchentagston, dass die Muslime die Juden von heute und morgen seien.

Jüdische Kritiker wie Ralf Giordano oder Henryk M. Broder sind seine Feindbilder. Er möchte weiterhin zartes Multikulti-Kuscheln. Ideologiekritik – und Religionskritik, welche immer der Beginn hiervon ist – sind pfui, solange sie nicht Christen oder Juden meinen.
Das mag die ARD natürlich.

Clemens Heni / mehr

*

One German Gentleman’s View of Islam:

by Dr. Emanual Tanay, Psychiatrist

A man whose family was German aristocracy prior to World War ll owned a number of large industries and estates. When asked how many German people were true Nazis, the answer he gave can guide our attitude toward fanaticism. ‘Very few people were true Nazis ‘he said,’ but many enjoyed the return of German pride, and many more were too busy to care. I was one of those who just thought the Nazis were a bunch of fools. So, the majority just sat back and let it all happen. Then, before we knew it, they owned us, and we had lost control, and the end of the world had come. My family lost everything. I ended up in a concentration camp and the Allies destroyed my factories.’

We are told again and again by ‘experts’ and ‘talking heads’ that Islam is the religion of peace, and that the vast majority of Muslims just want to live in peace. Although this unqualified assertion may be true, it is entirely irrelevant. It is meaningless fluff, meant to make us feel better, and meant to somehow diminish the spectra of fanatics rampaging across the globe in the name of Islam. The fact is that the fanatics rule Islam at this moment in history. It is the fanatics who march. It is the fanatics who wage any one of 50 shooting wars worldwide. It is the fanatics who systematically slaughter Christian or tribal groups throughout Africa and are gradually taking over the entire continent in an Islamic wave. It is the fanatics who bomb, behead, murder, or honor kill. It is the fanatics who take over mosque after mosque. It is the fanatics who zealously spread the stoning and hanging of rape victims and homosexuals. The hard quantifiable fact is that the ‘peaceful majority’, the ‘ silent majority’, is cowed and extraneous.

Communist Russia was comprised of Russians who just wanted to live in peace, yet the Russian Communists were responsible for the murder of about 20 million people. The peaceful majority were irrelevant. China’s huge population was peaceful as well, but Chinese Communists managed to kill a staggering 70 million people. The average Japanese individual prior to World War ll was not a warmongering sadist. Yet, Japan murdered and slaughtered its way across South East Asia in an orgy of killing that included the systematic murder of 12 million Chinese civilians; most killed by sword, shovel, and bayonet. And, who can forget Rwanda, which collapsed into butchery. Could it not be said that the majority of Rwandans were ‘peace loving’? History lessons are often incredibly simple and blunt, yet for all our powers of reason we often miss the most basic and uncomplicated of points:

Peace-loving Muslims have been made irrelevant by their silence. Peace-loving Muslims will become our enemy if they don’t speak up, because like my friend from Germany, they will awaken one day and find that the fanatics own them, and the end of their world will have begun. Peace-loving Germans, Japanese, Chinese, Russians, Rwandans, Serbs, Afghanis, Iraqis, Palestinians, Somalis, Nigerians, Algerians, and many others have died because the peaceful majority did not speak up until it was too late. As for us who watch it all unfold, we must pay attention to the only group that counts: the fanatics who threaten our way of life. Lastly, at the risk of offending, anyone who doubts that the issue is serious and just deletes this email without sending it on, is contributing to the passiveness that allows the problems of expand . So, extend yourself a bit and send this on and on and on! Let us hope that thousands, world wide, read this – think about it – and send it on

*

“Der Islam ist längst ein Teil unseres Landes” – “Die Integration ist gescheitert.”

Wie sollen Politiker mit dem Islam in Deutschland umgehen? Das ist die Kernfrage eines Streitgesprächs zwischen Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble und dem Publizisten Ralph Giordano, das die “Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung” in ihrer aktuellen Ausgabe veröffentlichte. Schäuble warnte vor Panikmache, Giordano bekräftigte: Der Islam bedroht unsere Demokratie.

Der CDU-Politiker und Bundesinnenminister Schäuble warnte in der Debatte über die Integration von Muslimen in Deutschland davor, zu viel Furcht zu schüren. “Der Islam ist längst ein Teil unseres Landes”, sagte Schäuble der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” (F.A.S.). Der Publizist Ralph Giordano hingegen warf Schäuble vor, die Probleme zu verharmlosen.

Die Zeitung veröffentlichte in ihrer aktuellen Ausgabe ein Streitgespräch zwischen Schäuble und Giordano, in dem beide über den Islam, Moscheen in Deutschland und Integration debattieren. Darin sagte Schäuble, dass zwar die Probleme mit der Integration zugenommen hätten. “Aber wenn wir zu viel Furcht schüren, ist das nicht richtig”, so Schäuble. Die überwiegende Zahl der Zuwanderer in Deutschland sei “gut integriert”.

“Kollektiv nicht integrierbar”


Der Publizist Ralph Giordano hingegen warf Schäuble vor, die Probleme zu verharmlosen. “Die türkisch dominierte muslimische Gesellschaft in Deutschland ist kollektiv nicht integrierbar”, sagte Giordano im Streitgespräch mit Schäuble. Der Islam selbst sei “das Problem”. Der Koran erlaube es Muslimen, sich in der Auseinandersetzung mit Ungläubigen zu verstellen. Der politische Islam sei “ein gefährlicher Gegner” und bedrohe “die liberalste Gesellschaft der Welt, die Bundesrepublik Deutschland”. Giordano forderte eine “kulturelle Selbstbehauptung”. Er wolle deshalb “keine Kopftuch-, Tschador- oder Burka-Verhüllten auf deutschen Straßen sehen”.

Schäuble forderte hingegen, man müsse klar unterscheiden zwischen den Integrationsproblemen und den Bedrohungen durch den islamistischen Terrorismus. Damit verbunden sei es notwendig, den Muslimen zu signalisieren: “Wenn ihr euch hier integriert, seid ihr willkommen”.

Gegen Kritik an Deutscher Islamkonferenz

Giordano warf dem Minister zudem vor, durch die von ihm ins Leben gerufene Deutsche Islamkonferenz “üble Vertreter des politischen Islams” zu hofieren. Das gelte für die islamistische Organisation Milli Görüs. Der Innenminister verteidigte die Islamkonferenz und verwies darauf, dass es innerhalb umstrittener Organisationen Unterschiede gebe. “Wir setzen auf den Dialog”, sagte Schäuble. “Ich bin überzeugt, dass dies ein guter Weg ist, um Radikalisierungsprozessen entgegenzuwirken.”

Die Deutsche Islamkonferenz habe dazu geführt, die Vielfalt islamischen Lebens in Deutschland zu sehen – “da habe ich selbst viel dazugelernt”, sagte Schäuble. Vertreter der muslimischen Verbände müssten dort mit ihren Kritikerinnen zusammensitzen. “Das sind spannende Diskussionen, denen sich jeder am Tisch stellen muss.” Den Vertretern von Milli Görüs werde signalisiert: “Ihr müsst die Regeln unserer Rechtsordnung achten, dann seid ihr willkommen. Wenn nicht, müsst ihr die Strenge des Gesetzes spüren”, sagte Schäuble.

Schäuble nimmt Erdogan in Schutz

Zugleich nahm Schäuble den türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan gegen die Kritik Giordanos in Schutz. Erdogan halte sich “in der Türkei an den Grundsatz von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, anders als manche befürchtet haben”, sagte Schäuble der F.A.S. Zwar habe er Erdogan sofort heftig widersprochen, als dieser nach dem Brand in Ludwigshafen von einem “zweiten Solingen” gesprochen habe. “Das war ein völlig unangemessener Generalverdacht gegen die Deutschen”, sagte Schäuble. Er begrüße jedoch Erdogans Haltung, “wenn er die Türken auffordert, Deutsch zu lernen und dafür zu sorgen, dass ihre Kinder bei uns eine Chance haben”, sagte der Innenminister.

Giordano entgegnete: “Erdogan ist ein Wolf im Schafspelz.” Die Botschaft des “entlarvenden Auftritts” Erdogans in Köln sei: “Lernt Deutsch, aber bleibt Türken! Und: Bildet einen Staat im Staate, aber nennt es nicht so!” Die Rede Erdogans sei “eine Kriegserklärung an unsere Gesellschaft”, so Giordano. “Wir müssen die Dinge beim Namen nennen: Die Integration ist gescheitert, nicht allein durch deutsche Versäumnisse, sondern durch zementierte Parallelgesellschaften, in denen täglich massenhafte Dinge geschehen, die mit dem Grundgesetz nicht in Übereinstimmung zu bringen sind. Und das ganz im Gegensatz zu den Schalmeientönen unserer Multikulti-Illusionisten, xenophilen Einäugigen und Sozialromantiker.”

*

Bin ich Islamophobe?

Kloran

Gerne wird uns Islamkritikern vorgeworfen, wir hätten uns in etwas verrannt, in einer Art Hysterie verfangen – unfähig, den eigenen Irrweg noch zu erkennen und zu einer Selbstreflexion gar nicht mehr fähig zu sein. Nun, das muss ich klar von mir weisen. Ich denke oft darüber nach, z.B. wenn ich durch die Innenstadt gehe und alles nach einem friedlichen Einkaufstag mit fröhlichen Menschen aussieht: wo ist denn das, von dem man hier oft liest? Ist das nicht doch im Vergleich zur Realität überzogen und schwarzgemalt?

Aber dann lohnt es doch, sich einmal vorzustellen: wenn in den “Goldenen Zwanzigern” jemand gesagt hätte: kein Jahrzehnt mehr, bis die schlimmste Diktatur mitten in Europa ausbricht; anschließend alles, wirklich alles in Schutt und Asche liegen wird; sich hier Leichenberge auftürmen werden, an die kein Alptraum jemals heranreichen kann und eine Fließbandtechnik nicht zum Montieren von Autos, sondern zum Ermorden eines ganzen Volkes zum Patent angemeldet wird [1] – den hätte man doch gleich in die Klapse gesteckt!

Und damals konnte man das alles in einem Buch nachlesen. Aber kaum einer hat es gelesen.

Und genau das werfen Islamkritiker den Multikulti-Illusionisten ganz zu Recht vor: so wie ihr euren Eltern nicht abnehmt, ‘von nichts gewußt’ zu haben – mit u.a. der Begründung: ihr hättet nachlesen können, was der vorhat! – so liest heute keiner das Buch, in dem auch genau drinsteht, was kommen wird.

Liebe Gutmenschen – Prantls, Roths, Ströbeles, Edathys, …: wer von euch hat denn den Koran gelesen? Intensiv, mit Querstudien? Wisst ihr die Begiffe ‘mekkanische Sure’, ‘Taqiyya’, ‘Abrogation’, ‘Hadith’ zu deuten? Kennt ihr das Ordnungsprinzip des Korans? Könnt ihr einige Suren aufsagen?

Hier muss ich eingestehen: die Begriffe sagen mir natürlich etwas, etliche Suren kann ich auch aufsagen – aber den Koran ganz habe ich nicht gelesen.

Aber nicht aus Desinteresse – im Gegenteil: ich hatte es mir fest vorgenommen und begonnen, aber dann konnte ich nicht mehr. Ich wollte mir einfach diese unglaubliche Mischung von Menschenverachtung, hirnrissigem Blödsinn, Hassparolen, Frauenverachtung, Antisemitismus und einer klaren Anleitung zur Installation einer Unterwerfungsdiktatur unfasslicher Ausmaße nicht weiter antun – ich habe bereits begonnen, körperlich darauf zu reagieren, dann habe ich aufgehört.

Aber: es reicht auch so. Wäret ihr Gutmenschen doch nur auch so weit gekommen!

Und nun möchte ich speziell euch ganz direkt etwas fragen:

Soll man denn nicht gegen ein Buch sein (und gegen die aus ihm erwachsenden Lehren), wonach Menschen benachteiligt werden dürfen – ja, sogar müssen, weil sie “schlecht” sind? Weil sie nicht zur ‘besseren’ Gemeinschaft gehören? Welches Individualität und Freiheit abschafft? Wo drinsteht, dass das Unterwerfen fremder Völker gut und richtig ist? Welches feststellt, dass es Menschen gibt, die kein Recht auf Leben besitzen? Wo von einer allen anderen Völkern überlegenen Gemeinschaft die Rede ist, der ganz natürlich mehr Rechte als anderen zusteht? In dem Andersartige und -denkende mit schmähenden Tierbegriffen belegt werden? Wo drinsteht, wie übel mit denen zu verfahren ist, die sich dieser Gemeinschaft in den Weg stellen? Und wo schließlich auch drinsteht – um es einmal mit heutigen Worten auszudrücken – das Juden der letzte Dreck sind?

Doch, dagegen soll man sein. Das ist unstrittig, und kaum einer heißt hierzulande noch solche Lehren gut, denn sie stammen alle aus Adolf Hitlers “Mein Kampf” [2].

Wenn Sie, lieber Gutmensch, schon relativieren wollten, schon wieder einen kulturellen Rabatt einräumen wollten, weil man ja ‘aus dem Dritten Reich gelernt hat’ – dann fragen Sie sich doch bitte zuerst einmal, wie es kommt, dass Sie soeben klare Nazilehren verharmlosen wollten – etwas, wo Sie doch sicher waren, so etwas niemals auch nur im Ansatz denken zu können.

Fragen Sie sich dann bitte einmal, wie es kommt, dass Sie die Darstellungen für eine Beschreibung des Islam gehalten haben und die wirkliche Quelle nicht erkennen konnten [3].

Zugegeben, ein wenig habe ich Sie auf eine falsche Spur gebracht.

Aber wenn Sie nach Köln wollen und Sie stattdessen jemand nach Buxtehude schickt, werden Sie auch als Ortsunkundiger irgendwann einmal stutzig – spätestens am Ortschild ‘Buxtehude’.

Nur: wenn Sie in Richtung Islam aufbrechen und unbemerkt in Richtung der reinen Nazilehre abbiegen – das merken Sie noch nicht einmal am Schild, auf dem klar und deutlich “Tötet die Juden” draufsteht?

Warum sind Sie denn eigentlich irgendwann mal zu dem Schluss gekommen, “gegen rechts” sein zu müssen?

Bei allem, was man Joschka Fischer vorwerfen kann und soll: an einem Punkt stimmte die Richtung. Er machte einmal darauf aufmerksam, dass die recht intelligenzfreie Parole “Nie wieder Krieg” nicht die richtige Lehre aus dem Dritten Reich sein kann, sondern, wie er meinte, vielmehr: “Nie wieder Auschwitz”.

Aber auch das trifft es noch nicht. Vernichtungslager, Vernichtungskriege und die gesamte in “Mein Kampf” zu findende Menschenverachtung werden eher durch folgendes Statement recht zuverlässig verhindert:

Nie wieder Totalitarismus!

Das verhindert ein 4. Reich, eine 2. DDR und ein 1. deutsches Kalifat gleichermaßen.

Und was ist daran, lieber Gutmensch, so unendlich schwer zu verstehen? Dafür müsste eigentlich schon ein Hauptschulabschluss reichen, denn Lesen können genügt. Aber du, lieber Gutmensch, schaffst es noch nicht mal mit einem ’summa cum laude’ -Abschluss!

Und wenn es dumm läuft, werden spätere Generationen sich an dieser Frage so die Zähne ausbeißen wie heute an der Frage, wie es in einem höchst gebildeten Land zum Dritten Reich kommen konnte. Beiden ist nämlich gleichermaßen mit dem Verstand nicht zu erfassen!

Bleibt noch die Eingangsfrage zu beantworten: Bin ich denn nun islamophob?

So, wie ein Evolutionspsychologe einmal humoristisch anmerkte: angesichts der Anzahl der Toten durch Spinnenbisse ist eine Spinnenphobie schon etwas irrational – aber Muskelzittern, Schweißausbrüche und Fluchtreflexe bei Anblick eines Automobils zu bekommen, wäre angesichts der durch Autos verursachten Toten eine sehr gesunde Reaktion. Leider reagiert die Evolution auf junge Gefahren zu langsam.

Und wenn ich nun angesichts der Lehren des Islam Muskelzittern und Schweißausbrüche bekommen würde – dann brauche ich auch nur auf die Toten zu sehen (wie sie z.B. TheReligionofPeace.com zählt), um zu wissen, wie begründet eine solche Phobie wäre.

Aber so weit ist es bei mir noch nicht. Im Moment beschränkt es sich darauf, Texte wie diese zu verfassen, und – so unangenehm das in Einzelfällen auch ist – mit strunzdummen Gutmenschen immer wieder das Gespräch zu suchen.

Andere hängen Transparente an Autobahnbrücken. Oder gründen Blogs wie diesen hier. Oder schreiben Bücher. Oder sind noch auf der Suche nach Aktivitäten. (Nur Mut, ich bin sicher: ihr findet sie, da werden noch viele gute Ideen zusammenkommen.)

Egal, was – und egal, ob das jemand islamophob oder sonstwie nennt (’rechtsradikal’ wird auch immer wieder gerne genommen):

In jedem Fall sind es ausgesprochen begründete und gesunde Reaktionen. So wie Phobien überhaupt etwas Natürliches sind und durch die Evolution erschaffen wurden, um das Überleben zu sichern. (Angst vor Spinnen war für unsere frühen Vorfahren eine sehr wertvolle Überlebensstrategie!)

Und wie lautet nun die Antwort auf die Eingangsfrage? Sie lautet schlicht und wahrhaftig: Darauf kommt es nicht an.

Worauf es ankommt: die Hasslehre, zu deren Schutz dieser Begriff erfunden wurde und die sich als Religion zu tarnen beliebt, in ein freies Land nicht einziehen zu lassen!

Und was immer davor schützt: Phobien, Bücher, Blogs, Autobahnbrückentransparente, eine neue Partei: All das sei mir herzlich willkommen!

Anmerkungen:

[1] Ralph Giordano berichtet in “Wenn Hitler den Krieg gewonnen hätte” über die Patentanmeldung einer Maschine zur Einäscherung einer großen Zahl von Leichen.

[2] Begriffe und Formulierungen in “Mein Kampf” (aus dem 1. Link der Wikipedia zum Stichwort “Mein Kampf”):
“Wir verstehen unter Idealismus nur die Aufopferungsfähigkeit des einzelnen für die Gesamtheit.” / “..der rassisch “höherwertige” Mensch … minderwertige Völker” / “Völkerparasit” / “Vernichtungsgebot” / “mit ‘brutaler Gewalt’ gegen Judentum” / “jede subsidiäre Freiheit ist aus dem hierarchischen Gefüge eliminiert” / “…ein Ziel… nur auf kriegerischem Weg, durch Unterdrückung der minderwertigen Völker … zu erreichen”

[3] Einige der Nr.[2] entsprechenden Formulierungen im Koran:
“Es sind, die Allah verflucht hat und denen Er zürnt und aus denen Er Affen, Schweine und Götzendiener gemacht hat.”
“Da sprachen Wir zu ihnen [den Juden]: ‘Werdet ausgestoßene Affen’.”
“Zu kämpfen ist euch vorgeschrieben, auch wenn es euch widerwärtig ist.”
“Und tötet die Ungläubigen, wo immer ihr auf sie stoßt”
“Und kämpft gegen sie … bis sämtliche Verehrung auf Allah allein gerichtet ist.”
“Verflucht seien sie! Wo immer sie gefunden werden, sollen sie ergriffen und rücksichtslos hingerichtet werden.”
“Sicherlich findest du, daß unter allen Menschen die Juden und die Götzendiener die erbittertsten Gegner der Gläubigen sind.”
“Ihr [Muslime] seid die beste Gemeinde, die für die Menschen entstand. Ihr gebietet das, was Rechtens ist”
“Wahrlich, jene, die ungläubig sind unter dem Volk der Schrift [Juden und Christen] … diese sind die schlechtesten der Geschöpfe.”
“Erniedrigung ist für sie [Juden und Christen] vorgeschrieben, wo immer sie getroffen werden”

(Gastbeitrag von Micha)

Davids Medienkritik:

Top Pet Issues for German Media Coverage of the United States

Here is a list of German media’s favorite “pet issues” in coverage of the United States. Very often – real news and balanced coverage are thrown out the door as German reporters dig wherever they can for stories that cast the United States (and particularly anyone in the United States not left-of-center politically) in the worst possible light.

Top pet issues include:

  1. Perceived American religiosity and/or prudishness.
  2. Perceived American obsession with guns and violence.
  3. The death penalty.
  4. The perceived excess and superficiality of American capitalism and (non)culture (i.e. fat people, the super rich, SUVs, fast-food, M-TV/hip-hop culture, Hollywood, corporate scandals, buy-outs and “excessive” profits.)
  5. Exaggeration of social inequality in the United States (i.e. amerikanische Verhaeltnisse, poor Americans are starving and freezing to death or at least struggling with 2-3 jobs and no health insurance while the rich live it up. Perception that America has no social safety net or a woefully inadequate social safety net.)
  6. Racism in America
  7. America as gluttonous world polluter.
  8. Perceived American unilateralism/exceptionalism (i.e. Iraq, Kyoto, ICC, Guantanamo)
  9. Perceived American “hurrah” patriotism or “hyper” patriotism (i.e. flag-waving).
  10. Perceived American paranoia/overreaction about terror and obsession with security and the “war” on terror and the perceived willingness of Americans to sacrifice key civil liberties (the Patriot Act has become a favored target) and take extrajudicial actions involving torture, renditions, etc.
  11. The perception that the Bush administration controls (or at least dominates) the media and can somehow intimidate or cow the media into following the party line. The perceived view that there is a lack of diversity of opinion in US media (because it is allegedly dominated by conservatives!) The perceived view that FoxNews, talk radio and blogs are the menacing conservative vanguard of what all US media are becoming or have already become. (i.e. US media are “gleichgeschaltet” or in lock-step with Bush and the neo-cons.)
  12. Anything that casts a negative light on the US military (i.e. Abu Ghraib, trials of US troops, bombings or killings of civilians real or imagined).
  13. Anything that casts a negative light on the Bush administration.
  14. Iraq is a disaster-quagmire-catastrophe-debacle perhaps unparalleled in human history. Iraq = Vietnam = defeat and humiliation for America, the US military and Bush.
  15. The perception of the US as an imperial hegemon out to expand its global power and military-industrial complex while using democracy as a convenient (yet false) excuse to do so. Oil = blood = Halliburton = war.

Interestingly enough – the same European elites who complain about the supposed black-white world view of the American friends themselves enthusiastically disseminate and consume a hyper-simplified view of the United States (characterized by the pet issues listed above) that largely ignores the complexity, diversity and sheer expanse of the American experience.

*

Withdrawal as solution? NOT!

‘You, Hugh, and many others here seem to be advocates of withdrawal from the entire Muslim world…”
— from a poster above

No. You continue to misread or wilfully misunderstand, so much of what I write, and have done so quite often, for a long time.

When I suggest that America has a responsibility to bomb or otherwise severely damage Iran’s nuclear project, that is not “withdrawal.” When I suggest that the Americans should demand that the Saudis and lesser sheikdoms — that is, the ruling families — should not be allowed to take American support for granted, but might be offered, for tens of billions of dollars annually, a kind of insurance policy by American troops and sailors in the Gulf, that is not “withdrawal.” When I suggest that there are two main, unsentimental, reasons for supporting the establishment of an independent Kurdistan, one being the Demonstration Project of a non-Arab Muslim people throwing off, with success, the Arab Yoke, and bringing the whole matter of Islam as a vehicle for Arab supremacism, into public discussion, among Infidels and then, one hopes, among the 80% of the world’s Muslims who are not Arab (especially, to start with, Berbers in Morocco, Algeria, and France), that does not constitute “withdrawl.” When I suggest that an independent Kurdistan, or its inhabitants, could be persuaded to channel their claims on Kurdish-populated regions toward Iran and Syria, and that this would or could unsettle the Alawite regime, forcing it to limit its foreign adventurism, and unsettle the Iranian regime by offering other minorities — Baluchis, Azeris, Arabs — the spectacle of Kurds in Iran making trouble for eh Islamic Republic of Iran, and with the Americans running diplomatic interference for the Kurds with Turkey, and also supplying them — or leaving behind for them in Kurdistan alone — American weaponry — that does not constitute “withdrawal.”

When, finally, I have suggested there were good reasons, given the hopelessness of the African Union troops, and the cover of a “humanitarian” enterprise, for the Americans to set back Arab and Muslim plans to push the further islamization and arabization not only of the Sudan, but of Ethiopia and countries along the coast of East Africa right down to the big prize of South Africa, by destroying, overnight, the Sudanese air force, and seizing both southern Sudan and Darfur, and holding them until a referendum on independence can be held, that does not constitute “withdrawal.”

You can comment on what you read, and on what you understand. But if you fail to read, or forget what you have read, or wilfully refuse to understand, kindly refrain from comments such as the one above.

At this point, after years of my enduring this stuff, and finding it often necessary to waste time to reply, it’s beginning to annoy.

Posted by: Hugh [TypeKey Profile Page] at August 4, 2008 10:29 AM

Ueber die segensreichen Wirkungen von Islamunterricht:

Wie Islamisierung funktionierte. Und funktioniert. Und funktionieren wird.

Abgelegt 01:34 unter Christentum, Islam, Islamische Geschichte, Islamisierung
Ein historischer Rückblick mit aktuellen Bezügen. Wie die Araber des siebten bis zehnten Jahrhunderts die von ihnen eroberten Gebiete islamisch durchdrangen, welche Rolle die Dhimmitude dabei spielte, und wie die islamische Mentalität dadurch bis heute geprägt wird.
(Die Darstellung basiert auf den Werken von Bat Ye’Or, Der Niedergang des orientalischen Christentums unter dem Islam, und Martin Tamcke, Christen in der islamischen Welt.)
Vielen Menschen im Westen ist heute kaum mehr bewusst, dass der Nahe Osten, Nordafrika und Kleinasien, also genau diejenigen Gebiete, die als die Kernlande des Islam zu betrachten wir gewohnt sind, in vorislamischer Zeit die Hochburgen des Christentums waren,wo der christliche Glaube früher, rascher und tiefer ins Volk eingedrungen war als irgendwo sonst im Römischen Reich.
Natürlich weiß man, dass es dort vor dem Islam irgendetwas gegeben haben muss, und wer darüber nachdenkt, wird wissen, dass dies die römisch-griechische Zivilisation und mit ihr das Christentum waren. Dass der Ausbreitung des Islam als einer Religion ein über hundertjähriger Eroberungszug vorausging, der die politische Herrschaft muslimischer Araber etablierte, das weiß zumindest der gebildete Zeitgenosse auch.
Und doch ist das vorherrschende Geschichtsbild eines, das so nur haben kann, wer sich weigert, Eins und Eins zusammenzuzählen:
Europäer haben sich daran gewöhnt zu glauben, eine so genannte „islamische Zivilisation“ sei der abendländischen im Mittelalter haushoch überlegen gewesen – so, als ob die in der Tat hochstehende Zivilisation dieser Gebiete nicht bereits vor der islamischen Eroberung existiert hätte; so, als ob die an römische bzw. altpersische Kultur gewöhnten Christen, Juden und Zoroastrier es nötig gehabt hätten, von räuberischen Beduinen Nachhilfe in Zivilisation zu bekommen; so, als ob der Islam als Religion auch nur das Geringste mit den geistig-kulturellen Leistungen zu tun gehabt hätte, die in diesem Raum auch nach der islamischen Eroberung noch für einige Jahrhunderte erbracht wurden; so als ob nicht beiden großen Djihadwellen – der arabischen und später noch einmal der türkisch-osmanischen – nach einem steilen, aber kurzen Aufstieg ein jeweils Jahrhunderte währender Verfall gefolgt wäre. Ein Verfall, den man, anders als die vorangegangene Blütezeit, inkonsequenterweise nicht dem Islam aufs Konto schreibt.
Europäer haben sich daran gewöhnt, nicht zu fragen, woher es kommt, dass die einzigen Völker, die den Islam kollektiv, also als Völker, angenommen haben, ausgerechnet nacheinander die Araber, die Türken und die Mongolen waren – zum Zeitpunkt ihrer Islamisierung räuberische Barbarenvölker. Die naheliegende Frage, ob der Islam gerade für solche Völker attraktiv sein und woran das liegen könnte, gilt als unseriös.
Ferner haben Europäer sich daran gewöhnt, nicht darüber nachzudenken, wie es kommen konnte, dass die Kernlande des Christentums innerhalb weniger Jahrhunderte nahezu vollständig islamisiert werden konnten – ganz so, als ob es eine Selbstverständlichkeit wäre, dass militärische Eroberung zwangsläufig eine Konversionswelle nach sich ziehen müsste, zumal unter den Bedingungen „islamischer Toleranz“ – noch so eine Legende, die bevorzugt in den Köpfen solcher Menschen spukt, die sich für aufgeklärt halten.
Muslime nennen die Eroberungskriege, die der Islamisierung der unterworfenen Länder vorausgingen „Futuhat“, was soviel bedeutet wie „Öffnungen“ (für den Islam). In unseren Ohren mag dies euphemistisch klingen (ungefähr wie „brüderliche Hilfe“ als Umschreibung für sowjetische Militärinterventionen), es entspricht jedoch der inneren Logik des islamischen Rechts:
Ich habe gezeigt, dass der Koran die Ausbreitung des Islam unzweideutig vorschreibt, und dass er dabei auch Gewaltanwendung gegen die so genannten „Ungläubigen“ erlaubt – aber eben nicht als Mittel der Bekehrung von Schriftbesitzern, also von Juden und Christen (später auch von Zoroastriern).
Realgeschichtlich wurde die Konversion auch von Christen und Juden (Polytheisten, Hindus zum Beispiel, wurden ohnehin nicht geschont) zwar wesentlich häufiger buchstäblich mit vorgehaltenem Krummsäbel erzwungen, als die Legende von der „islamischen Toleranz“ uns vorgaukeln will; trotzdem war sie insgesamt die Ausnahme, nicht etwa die Regel. Und wenn auch das islamische Recht, wie wir noch sehen werden, ein Normensystem mit eingebauter Selbstumgehung ist, sobald es um die Rechte der „Ungläubigen“ geht, wurde es beim Thema „Bekehrung“ doch im Großen und Ganzen eingehalten.
Warum dann aber die Gewaltanwendung?
Weil politische Macht das Instrument ist, mit dessen Hilfe man die Spielregeln setzt, die innerhalb einer Gesellschaft gelten, und weil es möglich ist, Spielregeln so zu setzen, dass die Konversion ganzer Glaubensgemeinschaften „ohne Zwang“, „freiwillig“ und „von alleine“ vor sich geht.
Die politische Herrschaft über die nichtmuslimische autochthone Bevölkerung war nur eine notwendige, keineswegs eine hinreichende Voraussetzung für die islamische Durchdringung der unterworfenen Länder. Sie war genau das, als was die Muslime sie bezeichneten: eine Öffnung. Von nun an konnte der Islam praktisch ungehindert in diese Länder und Völker einsickern, und die Mittel, mit denen dies ins Werk gesetzt wurde, sind für den Sozialwissenschaftler so faszinierend wie für den Beobachter des aktuellen Zeitgeschehens beunruhigend.
Was hier vorgestellt wird, sind einige typische Elemente der Islamisierungspolitik, die sehr flexibel eingesetzt wurden. Sie alle haben eine Grundlage in Koran und Sunna, deswegen spielen sie auch in allen historischen Islamisierungsprozessen eine Rolle; man darf sich diese Vorgänge aber nicht schematisch im Sinne einer strikten Abfolge vorstellen: Der Islam gibt den Djihadisten Werkzeuge in die Hand und die notwendige Mentalität, von ihnen Gebrauch zu machen, aber er enthält nicht, wie ein Kochbuch, eine Gebrauchsanleitung, die man mechanisch befolgen könnte.
a) Konsolidierung durch Abschottung
Auch wenn – zahlreichen Quellen zufolge – bereits im Zuge der Eroberung kleinere Teile der autochthonen Bevölkerung zum Islam konvertierten, sei es aus Todesangst, sei es aus dem Wunsch, bei den Siegern zu sein: Die überwältigende Mehrheit blieb zunächst bei ihrem – christlichen, jüdischen oder zoroastrischen – Glauben. Die arabischen Muslime thronten also zunächst als kleine, mancherorts sogar winzige Minderheit über „ungläubigen“ Völkern, noch dazu Völkern, die als Untertanen des römisch-byzantinischen bzw. persischen Reiches den Arabern kulturell überlegen waren.
Der in einer solchen Konstellation zu erwartende Effekt ist, dass der politisch herrschende, aber kulturell unterlegene Eroberer sich die Kultur des Unterworfenen aneignet und in dessen Volk aufgeht, so wie sich die Goten in Spanien und die Franken in Gallien romanisierten, oder wie die Mongolen nach der Niederwerfung Chinas zu Chinesen mutierten.
Nichts dergleichen geschah nach den arabischen Eroberungen.
Ich habe schon in dem Artikel über den medinensischen Koran erwähnt, dass der Koran die soziale Abgrenzung, ja Abschottung der muslimischen Umma gegen Andersgläubige vorschreibt, und dass er die Chance auf friedliche Missionierung, die in einem engen sozialen Kontakt ja auch steckt, allem Anschein nach ziemlich gering achtet. Darüber könnte man sich wundern.
Wenn wir uns aber bewusst machen, dass die Muslime praktisch überall außerhalb ihres arabischen Kernlandes als Minderheit lebten, noch dazu als nicht unbedingt beliebte Minderheit von Eroberern, dann erkennen wir, dass die Abschottung die Voraussetzung dafür war, die eigene muslimische Gruppe als einzig verlässliche „Wir“-Gruppe wahrzunehmen. Hätten sich die arabischen Muslime einfach unters Volk gemischt, so wäre es ihnen wahrscheinlich just so ergangen wie den zitierten Goten, Franken und Mongolen. Es wäre zur kulturellen Assimilation gekommen, und der Islam wäre zunächst zur Privatangelegenheit der einzelnen Muslime geworden, um schließlich als religionsgeschichtliches Kuriosum – nicht richtig jüdisch, nicht richtig christlich – in Vergessenheit zu geraten und heute ein Spezialgebiet mehr oder minder exzentrischer Historiker zu sein.
Eine zentrale Funktion kam in diesem Zusammenhang den Moscheen zu, die als Zentren der islamischen Garnison in jeder eroberten Stadt entstanden. Moscheen waren weitaus mehr als bloße Bet- oder Gotteshäuser. Sie waren soziale Zentren, in denen die Muslime moralisch aufgerüstet wurden, indem ihnen täglich die Überlegenheit des Islam, der Wille Allahs und die Größe ihrer Mission vor Augen geführt wurden, wo politische Angelegenheiten besprochen wurden, und wo man unter sich war. Die Formation betender Muslime erinnert nicht etwa nur zufällig an eine Schlachtreihe von Kriegern; die notwendige innere Verbindung von Religion und Krieg, vom Koran hundertfach wiederholt, vom Propheten tausendfach bekräftigt, wurde auf diese Weise für jedermann sinnlich und sinnfällig zum Ausdruck gebracht und erfahrbar gemacht.
(Es ist keineswegs ein anachronistischer Vergleich von mittelalterlichen Äpfeln mit modernen Birnen, wenn man feststellt, dass die Selbstabschottung heutiger muslimischer Minderheiten, ihre prinzipielle, weil zu einer Frage von Ehre und Moral erhobene Assimilationsverweigerung, und speziell auch die Errichtung von gigantischen Moscheen als Sinnbildern von Macht wie als autarken Gemeindezentren den Mustern folgen, die seit den frühesten Tagen des Islam typisch waren für das Auftreten von Muslimen in den von ihnen eroberten Ländern. Anachronistisch ist dieser Vergleich deshalb nicht, weil die darin sich ausdrückende Kontinuität von Theologie, Sozialnormen und Mentalität zu offenkundig ist, als dass man Parallelen als bloß zufällig abtun könnte.)

b) Demographische Expansion durch Migration
Nach den arabischen Eroberungen waren oft weite Landstriche verwüstet und die einheimische Bevölkerung durch Ermordung oder Deportation dezimiert. Die Eroberer standen also nicht nur vor dem Problem, eine Minderheit zu sein, die über eine Mehrheit herrscht, sondern sie mussten den eroberten Raum auch sinnvoll nutzen. Mit der Ansiedlung von muslimischen Arabern lösten sie beide Probleme gleichzeitig.
Dabei hatte die Verschiebung des demographischen Gleichgewichts nicht nur eine quantitative, sondern auch ein qualitative Komponente. Es kam also zunächst nicht unbedingt darauf an, dass die Araber eine Mehrheit bildeten. Es genügte, dass es ihnen, und nur ihnen, erlaubt war, Waffen zu tragen. Dieser schlichte Umstand verschaffte ihnen auch als einer Minderheit, so sie nur flächendeckend vertreten war, die Schlüsselposition zur Kontrolle des Raumes. Er stellte sicher, dass die Muslime stets die Partei waren, die das letzte Wort behielt.
Vielfach ging dadurch die Vertreibung der Einheimischen auch nach der Eroberung weiter. Da viele der einwandernden Muslime Nomaden waren, die schon traditionell vom Raub lebten, standen die Rechte der – theoretisch – Schutzbefohlenen vielfach nur auf dem Papier. Das Klima der Unsicherheit und Anarchie, speziell bei den Bauern, trug das seine dazu bei, das viele ihre Heimat verließen, um Platz für nachrückende Araber zu machen.

c) die Dhimma – der „Schutzvertrag“
Waren Abschottung und Migration noch Instrumente, die die Eroberer auch ohne die Kooperation der Unterworfenen handhaben konnten, so war die Dhimma, also die vertragsrechtliche Ausgestaltung der Beziehungen zwischen Muslimen und Nichtmuslimen, das Mittel, mit dem die Spielregeln so gesetzt wurden, dass konkurrierende Religionen über kurz oder lang verschwinden mussten. Mit dem Schutzvertrag endete nicht etwa der Djihad – in gewissem Sinne ging er jetzt erst richtig los. Ziel der Dhimma war nicht der Modus vivendi, jedenfalls nicht als Endzustand, sondern, die Dinge kontrolliert in Bewegung zu bringen,
„bis die Verführung aufgehört hat und der Glauben an Allah da ist“ (Koran 2, 193).
Die Dhimma war ein Instrument des Djihad. Wer heute von der angeblichen islamischen Toleranz fabuliert und dies ausgerechnet mit der Existenz solcher Verträge begründet, hat entweder den Islam nicht verstanden oder spekuliert auf die infantile Leichtgläubigkeit eines harmoniesüchtigen westlichen Publikums.
Der rechtliche Status der Dhimmis variierte im Zeitverlauf und von Land zu Land. Im wesentlichen jedoch waren die Konditionen stets dieselben, und sie lassen sich vier zentralen, miteinander zusammenhängenden Themen zuordnen:
wirtschaftliche Ausplünderung
Demütigung und Diskriminierung
Beherrschung des öffentlichen Raumes
Verbot der Kritik am Islam

Ausplünderung
Den Dhimmis wurde die Djizya – eine Kopfsteuer – und der Charadj auferlegt, eine Grundsteuer, die wesentlich höher lag als der Zehnt, der auch von muslimischen Grundbesitzern erhoben wurde. Beide Steuern sind, islamischem Recht zufolge, der Preis dafür, dass die Dhimmis, die von Rechts wegen Kriegsbeute der Muslime sind, wenigstens im Besitz ihres früheren Eigentums bleiben, nicht getötet werden, ihren Glauben weiter ausüben können, und dass die meisten von ihnen nicht versklavt werden.
Die meisten. Denn viele Dhimmi-Verträge verpflichteten die unterworfenen Völker, einmalig oder regelmäßig Kontingente an Sklaven zu stellen. Die osmanische Praxis der Knabenlese ist dabei nur ein besonders prominentes Beispiel von schier unzähligen: Die christlichen Balkanvölker, speziell die Serben, wurden jahrhundertelang gezwungen, dem Sultan jedes Jahr eine bestimmte Anzahl von Knaben zu überlassen, die ihren Familien entrissen, zwangsbekehrt und gehirngewaschen wurden, um als fanatische Elitekrieger im Janitscharen-Korps zu dienen, wo sie oftmals gegen genau die Völker eingesetzt wurden, aus denen sie stammten.
Dabei waren die geforderten Steuern stets hoch genug, um als drückende Last empfunden zu werden. Zeitweise waren sie sogar so ruinös hoch, dass die Bauern sie nicht aufbringen konnten. Wer der Versklavung entgehen wollte, hatte dann keine andere Wahl als die Flucht – ins Ausland oder in die Städte. Unter den Abbasidenkalifen waren zeitweise große Teile des Staatsapparates mit der Jagd auf geflohene Bauern betraut.
Die Dhimmi-Völker wurden dabei kollektiv zur Besteuerung herangezogen, und es waren die eigenen – christlichen, jüdischen, zoroastrischen – geistlichen Honoratioren, die dem islamischen Staat für das Aufbringen der Steuer verantwortlich waren.
Überhaupt wuchsen diese Notabeln, da sie der einzige anerkannte Partner des Staates waren, in eine Machtposition hinein, die sie so vor der islamischen Eroberung nicht innegehabt hatten – oblag doch ihnen allein die Regelung der inneren Angelegenheiten ihrer Gemeinschaften, in die sich der Staat normalerweise nicht einmischte. Entsprechend war diese „Autonomie“ eine höchst zweischneidige Angelegenheit: Indem sie den Notabeln eine enorme Macht über ihre Gemeinschaften übertrug, korrumpierte sie sie und ließ als einzige Vertretung der unterworfenen Völker nur solche Instanzen zu, deren Eigeninteressen sie darauf verwiesen, eher dem Staat zu dienen als dem eigenen Volk.

Demütigung und Diskriminierung
Jahrhundertelang existierte in den meisten islamischen Ländern das Ritual, dass Christen und Juden bei Ablieferung ihrer Steuern den Kopf beugen mussten und vom muslimischen Steuereintreiber einen Schlag auf den Hinterkopf bekamen. Es war dies nur ein Element eines ganzen Bündels von Bestimmungen, das dazu bestimmt war, die Dhimmis zu jeder Stunde des Tages daran zu erinnern, dass sie Menschen minderer Würde und minderen Rechts waren:
Dhimmis durften sich gegen Übergriffe von Muslimen nicht wehren. Beleidigungen waren ohnehin an der Tagesordnung, sie galten geradezu als ein Gewohnheitsrecht der Muslime, während die Beleidigung eines Muslims ein Verbrechen war. Auch Schläge, sogar von muslimischen Kindern, hatten Christen und Juden klaglos zu dulden; sie mit Steinen zu bewerfen war ein beliebtes Kinderspiel. Selbst Notwehr war ihnen untersagt: Dhimmis waren verpflichtet, sich eher totschlagen zu lassen als die Hand gegen einen Muslim zu erheben.
Dhimmis hatten sich Muslimen gegenüber stets unterwürfig zu verhalten. Sie mussten Platz machen, wenn ihnen auf der Straße ein Muslim entgegenkam. Sie durften keine Pferde oder Kamele reiten, höchstens Esel. Mancherorts durften sie auch überhaupt nicht reiten, sondern hatten zu Fuß zu gehen, und dies mit minderwertigem oder gar keinem Schuhwerk. Wenn sie aber wenigstens einen Esel reiten durften, dann hatten sie – auch als Männer – nach Frauenart zu reiten. Dass sie keine Waffen tragen durften, verstand sich geradezu von selbst.
Vielerorts war es außerdem üblich, dass sie bestimmte Orte, Städte oder Stadtteile nicht betreten durften, sondern auf ihre Viertel beschränkt blieben. (Wer es, etwa als Jude, gar wagte, eine Moschee zu betreten, wurde ohne weiteres gelyncht. Das Verbot, Moscheen zu betreten, ist zwar nirgendwo in der Scharia verankert und wird deshalb heute auch nicht mehr praktiziert, galt aber bis ins zwanzigste Jahrhundert hinein als Selbstverständlichkeit.) Man sieht, dass das Gebot sozialer Abschottung, wie vom Koran vorgezeichnet, mit großer Konsequenz praktiziert wurde, bis hin zu einem frühen System von Apartheid.
Es wurde streng darauf geachtet, dass sie sich nicht als Muslime ausgeben konnten, um die Vorschriften zu unterlaufen. Der gelbe Fleck als Erkennungsmerkmal für Juden ist wahrscheinlich eine muslimische Erfindung. Im Übrigen gab es sehr viele Varianten von Kleidervorschriften, denen aber allen gemeinsam war, dass die Kleider der Dhimmis bestenfalls unscheinbar sein durften, oft aber wurden ihnen auch richtig hässliche und lächerlich machende Kleidungsstücke aufgezwungen. Der Sinn der Vorschriften war nämlich nicht nur, die Dhimmis als solche erkennbar zu machen, sondern auch zu verhindern, dass ein Muslim einen Christen oder Juden aufgrund von dessen Kleidung als sozial höhergestellt erlebte.
Und dabei sind dies nur die Praktiken, die von der Scharia gedeckt und deshalb legal waren. Da aber das Zeugnis von Christen oder Juden gegen Muslime vor Gericht nichts galt – auch dies entsprach dem islamischen Recht -, blieb de facto jeglicher Übergriff von Muslimen gegen Dhimmis mindestens so lange ungeahndet, wie sich kein muslimischer Zeuge und vor allem kein mächtiger muslimischer Protektor fand, der zu Gunsten der Dhimmis einschritt. Dergleichen gab es bisweilen. Allerdings riskierten muslimische Potentaten, die sich für Christen oder Juden einsetzten, Konflikte mit ihren eigenen Glaubensgenossen. Es gibt zahlreiche Beispiele für politische Unruhen, die sich daran entzündeten, dass Dhimmis nicht mit der vom (muslimischen) Volk gewünschten Härte unterdrückt wurden.
Auch die Zwangsbekehrung, von Koran und Scharia an sich verboten, gehörte von Beginn an zu den Mitteln, mit denen der Islam sich ausbreitete. Wo kein Kläger, da kein Richter. Allerdings betone ich nochmals, dass sie trotz ihrer Häufigkeit die Ausnahme und nicht die Regel waren. Sie kamen häufig genug vor, um einschüchternd zu wirken, aber nicht so häufig, dass man in der Konversion von – langfristig – ganzen Völkern in erster Linie das Ergebnis von unmittelbarer Gewaltandrohung sehen dürfte.

Beherrschung des öffentlichen Raumes
Auf die große Bedeutung von Moscheen für die Islamisierung eroberter Länder ist bereits hingewiesen worden. Sie waren aber nicht nur die oben beschriebenen sozialen Zentren, sondern auch wesentlicher Teil einer Art von architektonischem Djihad.
Dhimmi-Verträge beinhalteten praktisch überall detaillierte Bestimmungen darüber, in welchen Grenzen die Ausübung der jeweiligen Religionen von den Muslimen geduldet wurde. Vielfach hatten die Araber – später die Türken – bereits in der Eroberungsphase vollendete Tatsachen geschaffen, indem sie vorhandene Kirchen und Synagogen kurzerhand niederbrannten, nicht ohne sie vorher ihrer Wertsachen beraubt zu haben. Besonders konsequente Eroberer trieben noch die Mitglieder der dazugehörigen Gemeinden in die Gotteshäuser, bevor sie sie anzündeten.
Christen und Juden durften von Muslimen zerstörte Gotteshäuser nicht wieder aufbauen, und solche, die die Muslime beschlagnahmt und zu Moscheen umgewidmet hatten, wurden selbstredend nicht zurückgegeben. Aber auch diejenigen Kirchen und Synagogen, die die Eroberung überstanden hatten, durften nur instandgehalten, nicht aber ausgebaut werden, und der Neubau von christlichen und jüdischen Gotteshäusern war verboten (und ist es in vielen islamischen Ländern bis heute; selbst dort, wo man es de jure darf, wird trickreich dafür gesorgt, dass man es de facto nicht kann).
Auf diese Weise sorgten die Muslime dafür, dass ihre eigenen Moscheen stets größer und prächtiger waren als die Kirchen und Synagogen der „Ungläubigen“.
Damit aber nicht genug: Christen und Juden durften überhaupt nichts tun, was man als Werbung für ihre Religion hätte auffassen können. Hinter den Mauern von Kirchen und Synagogen durften sie ihre Religion ausüben, und auch dies nur, wenn dies so leise geschah, dass man von außen nichts davon merkte. Beerdigungen hatten sogar in aller Stille stattzufinden; die Friedhöfe der „Ungläubigen“ hatten so unauffällig zu sein wie diese selbst, und Muslime hatten keine Skrupel, solche Friedhöfe bei Bedarf, oder auch als Terrormaßnahme, einzuebnen. Dass Glockenläuten verboten war, versteht sich geradezu von selbst.
Hier ging es nicht nur um die Abwehr etwaiger Bekehrungsversuche, es ging auch nicht nur um die Demonstration von Dominanz (darum ging es natürlich auch, aber dazu kommen wir noch). Die Beherrschung des öffentlichen Raumes diente vor allem dazu, das Gemeinwesen als ein islamisches zu definieren. Es ging nicht nur darum, klarzustellen, wer oben und wer unten, sondern auch, was Zentrum und was Peripherie war. Ich erinnere nochmals daran, dass die Muslime eine Minderheit waren, die von den Beherrschten als eine lästige Fremdherrschaft empfunden wurde: zwar oben, aber eben zugleich Peripherie. Es zeugt von einem nachgerade diabolischen psychologischen Instinkt, dass die Muslime genau dieses Empfinden unterminierten, indem sie die Sphäre des Öffentlichen islamisch durchdrangen und dadurch die Dhimmis dazu brachten, sich schon zu einer Zeit als Außenseiter der Gesellschaft – also als Minderheit – zu betrachten, als sie numerisch noch die große Mehrheit stellten.

Verbot von Kritik am Islam
Wir hatten schon bei der Korananalyse bemerkt, dass der Prophet Kritik am Islam (erst recht natürlich Spott, ganz zu schweigen von dem Versuch, Muslime zu bekehren) nicht anders denn als Angriff wertete, der eine gewaltsame Antwort herausfordert und rechtfertigt, und so verwundert es kaum, dass das strikte Verbot solcher „Übergriffe“ praktisch überall im Dar al-Islam gang und gäbe war. Verbunden mit der systematischen Verweigerung von Rechtsschutz war die Anschuldigung der Blasphemie (darunter fiel jegliche Kritik am Islam) sogar eine tödliche Waffe, die von jedem Muslim gegen jeden Christen oder Juden geführt werden konnte – und in Ländern wie Pakistan bis heute wird.
Vor allem aber war sichergestellt, dass Muslime die Fähigkeit, am Islam zu zweifeln, gar nicht erst entwickeln konnten, da sie mit Kritik normalerweise nie konfrontiert wurden. (Wenn aber doch, waren sie darauf konditioniert, sie sofort als „böse“, nämlich als Angriff zu werten. In dieser Verwechslung der Begriffspaars „wahr/unwahr“ mit dem Begriffspaar „gut/böse“ liegt übrigens eine bemerkenswerte Parallele zu einem anderen erkenntnisblockierenden Wahnsystem namens „Political Correctness“. Es gibt nichts, was den antiaufklärerischen Charakter beider Ideologien, zugleich ihre innere Verwandtschaft so eindrucksvoll unterstreicht wie die Tatsache, dass sie sich beide mithilfe desselben Kunstgriffes gegen Kritik immunisieren.)
Wir sind nicht erst beim Karikaturenstreit 2006 mit der Tatsache konfrontiert worden, dass viele Muslime dazu neigen, auf Kritik an ihrer Religion mit Gewalt zu reagieren oder solche Gewaltanwendung zumindest passiv zu billigen.
Dass der Koran Gewaltanwendung als angemessene Reaktion auf Kritik, Spott und Bekehrungsversuche nicht nur erlaubt, sondern gebietet, ist nur eine notwendige, keine hinreichende Voraussetzung dafür, dass militante, gewalttätige Intoleranz bis heute die Mentalität breiter Massen von Muslimen prägt. Diese Verankerung in der Kollektivmentalität war vielmehr erst dadurch möglich, dass die koranischen Normen zu sozialen Realitäten erhoben wurden und als solche jahrhundertelang praktisch erfahrbar waren und eingeübt wurden.

Die Ambivalenz des islamischen Rechts als Instrument der Islamisierung
Wohlwollende Islamhistoriker verweisen gerne darauf, dass das islamische Recht, speziell die Dhimmitude, den Juden und Christen zwar keine Menschenrechte in unserem heutigen Sinne gewährt habe, und dass auch die islamische „Toleranz“ des Mittelalters wenig mit dem zu tun hatte, was wir heute unter „Toleranz“ verstehen, nämlich die Anerkennung der Legitimität der Differenz, dass sie aber doch immerhin so etwas wie Rechtssicherheit geboten habe, und dass dies mehr gewesen sei, als religiöse Minderheiten damals normalerweise zu erwarten hatten.
Es sei nicht bestritten, dass das islamische Recht, auch wenn es häufig missachtet wurde, zumindest als Norm einer hemmungslosen Gewaltanwendung im Wege stand, und das war immerhin mehr als nichts. Es war nur weitaus weniger als „Rechtssicherheit“.
Die Verweigerung sowohl effektiven Rechtsschutzes als auch effektiver Verteidigungsmöglichkeiten war selbst Teil der Dhimmitude und führte dazu, dass die „Ungläubigen“ in einem Zustand permanenter existenzieller Verunsicherung leben mussten: Der nächste der häufigen Beduinenüberfälle, das nächste Pogrom, die nächste Denunziation wegen angeblicher „Beleidigung des Propheten“, der nächste Streit mit einem muslimischen Nachbarn konnte Ruin, Sklaverei oder Tod bedeuten, und das nicht nur für die jeweils betroffene Einzelperson, sondern auch für deren Familie und Gemeinde.
Und dabei war es so einfach, sich diesen Gefahren zu entziehen: Man musste nur zum Islam übertreten.
Der Übertritt befreite einen zwar nicht, jedenfalls nicht sofort, von der Djizya – wenn es ums Geld ging, hörte auch bei muslimischen Herrschern der Missionseifer auf -, wohl aber versetzte er den Konvertiten sofort in einen Zustand existenzieller Sicherheit. Konversion zum Islam war gleichbedeutend mit einem gesellschaftlichem Avancement, das nicht einfach von einem schlechteren zu einem besseren Pöstchen führte, sondern aus einem Dasein als gedemütigter und getretener Untermensch heraus zu einer Existenz als stolzer und tretender Herrenmensch. Man muss sich das ungefähr so vorstellen, als wenn ein KZ-Häftling nur den Aufnahmeantrag für die NSDAP zu unterschreiben brauchte, um sein Leben zu retten, seine Freiheit wiederzuerlangen und es sogar zu Wohlstand zu bringen.
(Erstaunlich ist nicht, dass unter diesen Umständen manche schwach wurden, erstaunlich ist, dass die christlichen Kirchen und jüdischen Gemeinden sich in etlichen Teilen Nordafrikas, des Nahen Ostens und Kleinasiens, über viele Generationen und Jahrhunderte hinweg halten konnten – wenn auch schrumpfend und mit Ach und Krach bis in unsere Tage hinein. Wer allerdings hinsieht, wird feststellen, dass just in unseren Tagen die Muslime vollenden, was der Prophet begonnen hatte, und der ägyptischen, nahöstlichen und kleinasiatischen Christenheit endgültig den Garaus machen, nachdem sie den Juden bereits nach der Gründung des Staates Israel keine andere Wahl gelassen hatten, als dorthin zu emigrieren.)
Man sollte meinen, dass Konversionen, die unter solchen Umständen zustandegekommen waren, die muslimische Umma mit lauter grollenden und murrenden Zwangsmuslimen gefüllt und damit geschwächt hätten. Wahrscheinlich wäre das auch so gewesen, wenn die Konversion buchstäblich unter unmittelbarer Todesandrohung erzwungen worden wäre. In Fällen, wo dies tatsächlich geschah, berichten die Quellen dementsprechend auch, dass die Zwangsbekehrten später (meist vergebens) versuchten, die Genehmigung zur Rückkehr zu ihrem alten Glauben zu bekommen.
Die islamische Methode hingegen, den Dhimmis immerhin die Chance zu lassen, bei ihrer Religion zu bleiben, zeugt von perfider psychologischer Raffinesse: Indem sie ihnen ein Minimum an Handlungsspielraum beließ, und zwar bei einem Akt, der allem ins Gesicht schlug, was ihnen als gut und anständig beigebracht worden war, nahm sie ihnen zugleich scheinbar das Recht, sich als Opfer von Unrecht und Gewalt zu fühlen. Der Übertritt zum Islam musste freiwillig, musste aus Überzeugung geschehen sein, weil dies für die Konvertiten die einzige Möglichkeit darstellte, sich nicht als Schwächlinge und als Verräter an ihrer Gemeinschaft, ja an Gott, fühlen zu müssen. Die oben beschriebene Knabenlese der Osmanen mitsamt der damit verbundenen Gehirnwäsche war so gesehen nur die etwas radikalere und augenfälligere Variante einer allgemein üblichen Islamisierungsmethode.
Wer es auf diese Weise wurde, wurde ideal und im Wortsinne „Muslim“ – „ein sich Unterwerfender“:
Das waren Menschen, denen das Rückgrat gebrochen worden war; Menschen, die sich selbst nicht den kleinsten inneren Vorbehalt, nicht die geringste Reserve, nicht den leisesten Zweifel am Islam erlauben konnten, weil sie daran zerbrochen wären; Menschen, die diesen psychischen Defekt durch Erziehung weitergaben.
Da praktisch die gesamte Bevölkerung der islamischen Kerngebiete aus Nachkommen von Christen und Juden besteht, die irgendwann ihren Glauben verrieten, konnte dieser psychische Defekt keine individuelle Neurose bleiben, die sich als solche nach wenigen Generationen verloren hätte. Die im kollektiven Unbewussten verankerte Erinnerung an Schwäche und Verrat und die daraus resultierende kollektive Selbstverachtung sind der Nährboden für fanatische Intoleranz, für die Unfähigkeit zu zweifeln und für die stets lockende Versuchung, die eigene Selbstachtung durch Gewalt gegen Andersgläubige – oder auch einfach nur durch Gewalt schlechthin – zu stabilisieren.
Wenn sich der Islam durch eine zirkulär strukturierte Theologie ideologisch und durch Gewaltandrohung sozial gegen Kritik immunisierte, so entpuppt sich die angebliche „Toleranz“ als das Mittel zur Züchtung von Fanatikern: zur psychologischen Selbstimmunisierung!

Kopftücher Muschi-Muschi Fest

Europaeische Werte?

Diese bekopftuchten anatolisch-ländlichen Schönheiten feiern am Wochenende ihren Muschi-Muschi Fest (es schreibt sich Maschid Moschee). Es gibt viel türisches Essen  (für “die Gäste”, sagt die Pforzheimer Zeitung). Ob die Kopftuch-Ladys sich auch “integrierten” werden, wird dabei nicht erwähnt. Vielleicht gibt es mal 1-2  Gäste, mit denen sie sich “integrieren” dürfen? Wenn nicht, dann müssen sie sich gegenseitig “integrieren”, oder es sein lassen.

Auf alle Fälle gibt es Koran zum satthaben:

Auch die Masdshid (Moschee) kann besichtigt und bei Koran-Vorlesungen erfahren werden, dass darin jegliche Art von Gewalt als verboten beschrieben wird.

Hm. Vielleicht sollte mal jemand mit einem vollständigen Koran hingehen, denn es scheint, dass die Muschi-Muschi Damen nur einen verstümmelten Koran lesen dürfen. Die Gewalt-Passagen werden nur den Männern gezeigt. Das ist bei den Muselmanen tatsächlich so, ich habe  den Bericht einer bekannten Islamkritikerin, Laura Mansfield, dazu gelesen. Deswegen kommt es häufig vor, dass die Kopftuchdamen gar nicht wissen, in welchen Suren drin steht, wie sie verprügelt werden dürfen. Der Imam in der Koranschule zeigt diesen Teil den Mädels vielleicht gar nicht. Nur den Jungs. Deswegen kommen dann die Kopftuchdamen und erzählen uns irgendwelcheZahnbürstengeschichten, während sie Veilchen an den Augen haben.

Aber warum sollen wir uns da einmischen? Türkinnen (und auch Afghaninnen) stehen auf Prügel, sie betrachten das als “Emanzipation”.

Politically Incorrect

KulturbereichererIch möchte mal einiges zur angeblichen Gastfreundschaft mohammedanischer Menschen in mohammedanischen Ländern sagen, die so viele Gutmenschen immer wieder hervorheben und davon ausgehen, dass dies von diesen Menschen aus tiefstem Herzen kommt und keineswegs nur zum Schein ist. Im vergangenen Jahr besuchte ich das erste Mal in meinem Leben meine alte Heimat.

(Gastbeitrag von Suryoyo zur PI-Serie “So erlebe ich die Kulturbereicherer!”)

Um genau zu sein, die meiner Eltern, da ich hier in Deutschland geboren wurde. Diese liegt im Südosten der Türkei und nennt sich, wie einige sicher wissen “Tur Abdin = Berg der Knechte Gottes”. So war es immer mein Wunsch, die kulturelle Vielfalt dieses Gebietes, vor allem bedingt durch die Jahrhunderte alten Kirchen und Klöster, kennen zu lernen und die Wurzeln meiner Herkunft in Augenschein zu nehmen. Ungeschickterweise war es so, dass nur eine Woche vor unserer Abreise die drei deutschen Bergsteiger am Berg Ararat entführt worden waren. So brachen wir mit einem mulmigen Gefühl auf und mit der Bitte meines Hausarztes, der mich zuvor gegen dort übliche Krankheiten geimpft hatte, nicht auf Berge zu klettern….

In Izmir am Flughafen angekommen, gönnten wir uns einen Tag am Strand und übernachteten in der Wohnung meies Onkels, welche ihm als sehr bescheidene “Sommerresidenz” dient. So kam es dazu, dass ich mit meinem Cousin nachts um die Häuser zog und mir mal alles von ihm zeigen ließ. Da waren die hauptsächlich rumänischen und russischen Touristinnen. Und die jugendlichen Saisonarbeiter, die über die Saison aus den tiefsten Provinzen zum Arbeiten herangezogen werden, und zwischen ihren 16 Stunden-Schichten acht Stunden in Kellerlöchern übernachten. Deren Aufgabe es ist, so viele weibliche Passantinnen rumänischer und russischer Herkunft ihrer männlichen Begleiter oder gar der Begleitung durch die Eltern zu entreißen und in die Discos oder gar – wenn möglich – ins Bett zu locken. Dies auch oftmals begleitet durch Zerren an den Armen oder schlichtem Umzingeln unterlegt mit lächerlich geringen und akzentbeladenen Englischkenntnissen.

Türkinnen hingegen wurden schlichtweg ignoriert und unbehelligt des Weges entlassen. Angewidert von der Bereitwilligkeit und Naivität dieser Mädchen, sich überreden zu lassen mitzukommen, war ich froh, nur einen Tag an diesem Ort verbringen zu müssen. Also am nächsten Morgen, der erste übrigens, an dem ich von einem “Allah u … !!!!” geweckt worden war und nicht fassen konnte, dass es soetwas wirklich gibt, da wir in Deutschland Gott sei Dank von soetwas zumindest NOCH verschont sind, stiegen wir ins Auto und los ging es quer durch die Türkei.

Während unserer 20 Stunden-Fahrt wurden etliche Polizisten “geschmiert”, da wir ja ständig zu schnell fuhren oder der Blinker auf einmal nicht ging oder unser Nummernschild zu schmutzig war. Erkennen, dass es ein französisches Kennzeichen (das meines Onkels) war, konnten sie allemal und es war auch der Grund, warum auf einmal so vieles an unserem ein Jahr altem Fahrzeug nicht in Ordnung war.

Nun gut, etliche Kilometer weiter und etliche Lira weniger, kamen wir an einem Ort an, in dem seltsames vor sich ging. Direkt an der Hauptstraße fiel unser Augenmerk, auf ein Gebäude, das sicher weit über 500 Jahre auf dem Buckel hatte und an dem eifrig gearbeitet und gebaut wurde. Dieses Gebäude sah ziemlich nach einer Kirche aus, jedoch wunderten wir uns, warum der Kirchturm nicht mehr an seiner Stelle war und stattdessen ein Minarett aufgepflanzt wurde. Keiner sprach es laut aus, aber jeder von uns dachte es sich. Um keinen Ärger zu bekommen, fuhren wir weiter und baten (zumindest war es bei mir der Fall) Gott um Vergebung für diese Schandtat, verübt an seiner heiligen Kirche. Sofort fühlte ich mich an die Hagia Sophia erinnert, welche einst die prächtigste Kirche des östlichen Römischen Reichs war und dann zur Moschee umfunktioniert wurde.

Es war endlich soweit, wir kamen im Tur Abdin an, genauer im Heimatdorf meines Vaters Iwardo (Aynwardo), in dem ein wilder Kampf ums überlegen während des Völkermords um 1915 stattfand. Als ich endlich an der Kirche ankam, die ich schon immer sehen wollte, fühlte ich mich eher an eine Festung, als an eine Kirche erinnert. Meterdicke Wände und burgmauerähnliche Türme standen wie ein Bollwerk des Christentums am Rande des Dorfes. Als ich näher kam, wunderte ich mich über die vielen kreisrunden Löcher in den rot-braunen Sandsteinen. Als ich erschrocken feststellte, dass es sich um Einschusslöcher handelte, sahen mich alle nur dezent nickend an und versicherten sich noch eimal, ob auch niemand zusieht. Teils steckte noch die Kugel im Stein. Nur einer von hunderten Beweisen für den Völkermord an den Christen in der Türkei, der noch immer vehement von den Türken abgestritten wird, und über den zu reden einen ohne Umwege ins türkische Gefängnis bringt, von dem wir alle so viel gehört haben.

So vergingen die Tage und der gewahrte Schein verflüchtigte sich langsam. Als wir an einem Fluss einen Badetag einlegen wollten und einige Bierdosen gezückt wurden, um diese eisgekühlten Durstlöscher bei 40 Grad im Schatten zu genießen, kamen nach nicht einmal drei Minuten wie aus dem Nichts die von mohammedanischen Gästen herbeigerufenen Polizisten und baten uns wirklich höflich, das Bier doch bitte wieder einzupacken (offene Bierdosen noch halb gefüllt wieder einpacken?). Wegschütten durften wir es nicht, da es sein könnte, dass ein Mohammedaner damit in Berührung kommen könnte.

Als wir in der Kreisstadt Midyat zurück waren, kamen wir in einen christlichen Laden (ein leerer Raum, in dem lediglich Wasserflaschen im Regal standen) an. Der wirkliche Zweck dieses Ladens wurde mir erst offenbar, als der Besitzer das Bier aus einem Geheimfach holte, um es den Gästen anzubieten. Interessanterweise waren unter den Bier trinkenden Gästen viele Mohammedaner. Klar, Hauptsache der Schein wird gewahrt.

So gingen die Tage dahin und wir besuchten das Kloster Mor Gabriel, das zu diesem Zeitpunkt noch nichts von der in Kürze folgenden Klagewelle durch den türkischen “Rechtsstaat” und geldgieriger kurdischer Marionetten ferngesteuert durch moslemische Hassprediger wusste. Ich habe während dieses Urlaubs wirklich viel gelernt über die alte Heimat. Nicht nur Geschichtliches bleibt in meiner Erinnerung. Das ständige Versteckspielen der Christen in einem moslemischen Land, die Intoleranz und die Respektlosigkeit, mit der Christen behandelt werden, können doch nicht einfach so von unseren Gutmenschen übersehen werden.

Warum fordern moslemische Mitbürger Rechte ein, die in ihrer Landessprache noch nicht einmal ein Wort dafür haben? In der Türkei wurde die “Kulturbereicherung” durch die Osmanen geduldet und wir sehen, was aus der Türkei geworden ist. Genauso wird im Moment Deutschland bereichert und Deutsche werden im eigenen Land diskriminiert, wie wir es in der Türkei erfuhren. Der Schein wird so lange gewahrt, bis er einfach nicht mehr von Nöten ist. Und die einzigen, die von diesem Schein geblendet werden, sind die viel zu vielen Gutmenschen in diesem Land.

Alle auf PI veröffentlichten Gastbeiträge zur laufenden PI-Serie “So erlebe ich die Kulturbereicherer!”, küren wir mit dem neuen Buch von Udo Ulfkotte “Vorsicht Bürgerkrieg”. Wir bitten daher alle, deren Beitrag bei uns erschienen ist, uns ihre Anschrift mitzuteilen, damit wir ihnen ihr Buch zustellen können

Think about it:

Welches Ziel aber hat die Diskussion mit dem Moslem? Will ich ihn bekehren? Oder einen Zweifler aus ihm machen?

Dieselben Bedenken schrieb ich auch schon öfters.
Mit einem Mohammedaner zu diskutieren bringt nur etwas, wenn wankelmütige oder unbedarfte Mitmenschen die Diskussion verfolgen oder daran teilnehmen.
Der überzeugte Mohammedaner ist Beratungsresistent, Merkbefreit und dient nur als Mittel zum Zweck.

Ui, das klingt irgendwie böse…..

Johann Wolfgang Goethe, so sein Geburtsname, gilt als der größte Poet der deutschen Geschichte und der deutschen Literatur. Er war Jurist, Wissenschaftler und Dichter; ihm wurde posthum ein IQ von ca. 210 (Durchschnittswert ist 100) zugeschrieben. Über eben diesen J.W. Goethe wird immer wieder mal berichtet, er sei Moslem gewesen. Ist das glaubwürdig?

(Von Eckhardt Kiwitt, PI-Gruppe München)

Johann Wolfgang Goethe und der Islam

Muhammad Ahmad Rassoul, Übersetzer des Korans in die deutsche Sprache (übrigens eine sehr authentische und für Koran-Verszitate empfehlenswerte Übersetzung), behauptet dies jedenfalls in seinem kurzen Aufsatz „Bruder Johann Ibn Goethe“ gleich mehrfach und beruft sich dabei z.B. auf Goethes Trauerspiel in fünf Aufzügen „Mahomet“ nach Voltaire, aus dem Rassoul zum „Beweis“ seiner These zitiert:

Im [sic] Goethes Dramenfragment “Mahomet” erwidert Muhammad (a.s.s.) auf die Frage: “Hat dein Gott denn keine Gesellen?” mit der vernichtenden Gegenfrage: “Wenn er sie hätte, könnt er Gott seyn?”

Die Tatsache, dass Goethes „Mahomet“ nach Voltaire insgesamt eineAnklage gegen den „Propheten“ ist, unterschlägt Rassoul geflissentlich, denn es heißt in diesem Trauerspiel, in dem die Gewalttätigkeit Mohammeds ein Schwerpunktthema ist, im 5. Aufzug, 4. Auftritt als eines von vielen Beispielen:

Mahomet: Lernt, Ungläubige,
Den Lohn des Aufruhrs gegen Gottgesandte,
Die Rache kennen, die der Himmel schickt.
Natur und Tod vernehmen meine Stimme.
Der Tod, der mir gehorcht, beschützte mich
Und grub die Züge rächender Vernichtung,
Auf diese bleiche Stirne, plötzlich, ein.
Er steht noch zwischen euch und mir der Tod,
Er zielt und wartet was ich ihm gebiete.
So straf ich jedes Irrtums Eigensinn,
Der Herzen Meuterei, ja, der Gedanken
Unwilligen Frevel; nur den Gläubigen
Verschont mein Bann, verschont des Todes Schrecken.

Dem französischen Aufklärer Voltaire (François Marie Arouet, 1694 – 1778) unterstellt Rassoul, dass er in seinem “Essai sur les moeurs” aus dem Jahr 1765 vielfach den Islam, den Qur´an, insbesondere auch die Persönlichkeit des Propheten Muhammad „preist“.

Das mag sein; in einem Brief an den Preußenkönig Friedrich den Großen liest sich dieses „Preisen“ allerdings ganz anders:

„Ich gebe zu, daß wir ihn hoch achten müßten, wenn er Gesetze des Friedens hinterlassen hätte. Doch daß ein Kamelhändler in seinem Nest Aufruhr entfacht, daß er seinen Mitbürgern Glauben machen will, daß er sich mit dem Erzengel Gabriel unterhielte; Daß er sich damit brüstet in den Himmel entrückt worden zu sein und dort einen Teil jenes unverdaulichen Buches empfangen zu haben, das bei jeder Seite den gesunden Menschenverstand erbeben läßt, daß er, um diesem Werke Respekt zu verschaffen, sein Vaterland mit Feuer und Eisen überzieht, daß er Väter erwürgt, Töchter fortschleift, daß er den Geschlagenen die freie Wahl zwischen Tod und seinem Glauben läßt: Das ist mit Sicherheit etwas, das kein Mensch entschuldigen kann, es sei denn, er ist als Türke auf die Welt gekommen, es sei denn der Aberglaube hat ihm jedes natürliche Licht erstickt.“

Aber vielleicht muss man den oben zitierten Text von Voltaire nur „richtig“ lesen und verstehen, um darin eine wirkliche Preisung des Korans, des Islams und seines „Propheten“ zu erkennen.

Auch auf Goethes „West-östlichen Divan“ beruft sich Rassoul, jenes teils poetische

Nord und West und Süd zersplittern,
Throne bersten, Reiche zittern:
Flüchte du, im reinen Osten
Patriarchenluft zu kosten,
Unter Lieben, Trinken, Singen
Soll dich Chisers Quell verjüngen.

teils ungelenke

Aber jene schlafen immer,
Und der Engel, ihr Beschützer,
Sagt vor Gottes Thron berichtend:
“So zur Rechten, so zur Linken
Hab ich immer sie gewendet,
Daß die schönen jungen Glieder
Nicht des Moders Qualm verletze.
Spalten riß ich in die Felsen,
Daß die Sonne steigend, sinkend,
Junge Wangen frisch erneute:
Und so liegen sie beseligt.
Auch, auf heilen Vorderpfoten,
Schläft das Hündlein süßen Schlummer.”

Sammelsurium mehrerer Gedichte aus dem Jahr 1819, erweitert 1827, wenn er zum „Beweis“ von Goethes Moslem-Sein schreibt:

Neben den verschiedenen islamischen Quellen, die Goethe zu seinen Gedichten anregten, stehen an erster Stelle der Qur´an, die Sunna des Propheten, sowie die Sura-Bücher. Eine Stelle aus der 2. Sure [Vers 115, Anmerkung des Verfassers dieses Gastbeitrags] des Qur´an liegt dem folgenden, besonders bekannten Divan-Vierzeiler zugrunde:

Gottes ist der Orient!
Gottes ist der Occident!
Nord- und südliches Gelände
Ruht im Frieden seiner Hände.

Auch wir Islam-Kritiker zitieren immer wieder gern aus dem Koran, ohne uns jedoch zu dieser absurden Gotteslehre zu bekennen. Ganz im Gegenteil.

Dass Goethe ein Moslem gewesen sei, darf angesichts seines umfangreichen Wissens und seiner hohen Bildung bezweifelt werden. Denn wer wird schon freiwillig zum Masochisten, der sich „unterwirft“? Möglicherweise nur derjenige, der auf der „Suche nach sich selbst“ ist und „glaubt“, im Islam den entscheidenden Halt finden zu können statt in dem Wissen, über das Goethe verfügte.

{ 7 comments… read them below or add one }

Leave a Comment