The Road To Guantanamo

A regular reader on Jihad Watch ‘Ala sux’ posted this comment:

I just finished watching the DVD “Road to Guantanamo” and it’s a propaganda film created by the Muslims in Britian that were guilty
for going to Afghanistan for Jihad to protect the Taliban.

What was amazing was the mind set of the Muslims making the film , it starts out by infering they are following the calls by a Imam at a Mosque to defend their Brothers being attacked by the USA and other crusaders , so at first I see the group of men as innocent boys going to a wedding in Pakistan and make a free will choice to join the Talibans Jihad once they arrive in Pakistan.

But by the end of it you see them denying they supported the Taliban and later repeated that in Gitmo Bay , then the film shows the men being presented with their criminal records from the UK and photos of them in the crowds for Osama speeches prior to 2001’s 9/11 attack.

So basically they don’t see their criminal records in the UK as relevant to establish
the mood for their belief that they are innocent victims of the Gitmo Bay detentions , but the film later shows them embracing the concept of Jihad to fight in Afghanistan and protect Osama so they actually cross into Afgn and get caught in the net after a severe bombing mission on a safe-zone that was no longer safe.

The Jihad-umentary had new clips from Al-Jezeera and the BBC which was cut and edited into the film sets of Afgan and Cuba with Marines and all the cages and defacing of Qurans, the credits show the Iran was a partner
and the Film Co. was named after the area of England where these men came from.

It’s pure propaganda to incite hatred to the west and fabricates abuse while blending Location sets and actors with video clips from TV news stories with a overt bias against the west , so after the film I had little sympathy for these hoodlums from the UK that had criminal records and chose to join the Taliban and when sent to Gitmo Bay we see the criminal past that they hid and then the Jihad mission they now deny.

A liar and weasel by any other name is still a weasel and Jihadists.

Posted by: ala-sux at December 22, 2006 08:58 PM

Sheik yer’mami sez:

Now google the official web-pages advertising this schlock and they would have you believe that some ‘innocent’ kids just went to Pakistan for a wedding (Doesn’t anyone remember those Mohammedan recruiters on English streetcorners, promising 72 virgins in paradise for those willing to fight in ‘the way of Allah’-, who loudly proclaimed the British passport is ‘meaningless’ since all their loyalties lie with the ummah, the Islamic nation, and that they would go to Afghanistan ‘to kill Americans and British soldiers’…?)

Reminds me of this ‘Australian’-Muslim weasel Mamduh Habib (Plase check out Sheik yer’mami’s song ‘Taliban’ and a cartoon-character look-alike on this web-site) who claimed he was in Pakistan ‘to look for a good Muslim school for his kids’- needless to add: All of them, once released from Gitmo, claim they were ‘tortured and their Koran desecrated…’ something they are obliged to say, because they are trained that way and its straight out of the Al Quaeda playbook…

It is hard to understand that such cheap and vile propaganda is widely disseminated, and the looney left in the west gobbles it up, hook line & sinker.
We are at war, and enemy propaganda helps the enemy to kill our soldiers.
Why are our PC infected authorities not onto it? Why is this filthy flick not taken off the market and those who distributed it indicted for subversion?

These questions must be asked, loudly!

Islam’s Apartheid by Amil Imani

With thanks to the American Thinker:

Islam’s Apartheid

By Amil Imani
The dictionary defines apartheid as: An official policy of racial segregation promulgated in the Republic of South Africa with a view to promoting and maintaining white ascendancy.

In 1973, the General Assembly of the United Nations opened for signature and ratification the International Convention on the Suppression and Punishment of the Crime of Apartheid (ICSPCA). It defined the crime of apartheid as:

“Inhuman acts committed for the purpose of establishing and maintaining domination by one racial [religious] group of persons over any other racial [religious] group of persons and systematically oppressing them.”[Italics are mine].
The declaration prohibits,
“Acts such as murder, infringement on freedom or dignity, arbitrary arrest and imprisonment, imposition of inhumane living conditions, forced labor, or enacting measures calculated to prevent a racial [religious] group from ‘participation in the political, social, economic and cultural life of the country’ such as denying them ‘basic human rights and freedoms, including the right to work, the right to form recognized trade unions, the right to education, the right to leave and to return to their country, the right to a nationality, the right to freedom of movement and residence, the right to freedom of opinion and expression, and the right to freedom of peaceful assembly and association.'”
Islamic member countries of the time, such as Egypt, Iran, Syria, and Saudi Arabia are signatories to the above declaration condemning the barbaric practices of apartheid. Yet, these same countries, as well as other Islamic nations, are the most blatant violators of the declaration.

Discriminatory Islamic teachings condone and even promote wanton practices in violation of the United Nations declaration. Islam is an ideology under which male believers maintain domination, systematically oppressing females.

 Read it all>>

ISLAM CLAIMS ‘AL ANDALUZ’…

The Jihadist Dream to “Liberate” Spain

Because all land that once belonged to the House of Islam belongs by right forever to the House of Islam. Aaron Hanscom reports in FrontPage (thanks to Mackie; news links in the original):

Earlier this year a jihadist document calling for the liberation of so-called occupied territories and issued by the al-Qaeda-linked group Nadim al-Magrebi was posted on the Islamic extremist website Alansar. In most European capitals, where the cult of Palestinianism reins supreme, such demands are often met with approval since the occupied land in question is usually Israeli. But this time the statement addressed Spain—not Israel. It warned of a “holy war against the infidel Spanish state which has occupied the two cities.”
The two cities in question are Ceuta and Melilla, Spanish enclaves on the North African coast which Spain gained control of nearly 500 years ago. Melilla, with a population of 64,400, is home to 26,400 Muslims; Ceuta’s Muslims number 27,000 out of a population of 71,500. The Spanish newspaper El Pais reports that Muslims will become the majority in the next decade.

Demographics, however, don’t pose the only threat to Spain’s future. This month 11 Islamist radicals, ten Spaniards and a Moroccan, were arrested in Ceuta for planning to stage terrorist attacks in the country. (Two of the brothers of Hamed Abderrahaman Ahmed, the one-time Guantanamo prisoner who was eventually exonerated by a Spanish court, were among those arrested.) The seven suspects later detained by Judge Baltasar Garzon were charged with belonging to the Salafia Yihadia terrorist group which forms part of the al-Qaeda network in North Africa. In a statement Garzon said that the group had considered stealing weapons and explosives from a military base and carrying out an attack during Ceuta’s annual fiesta. Sources claim that at least one member had already written a suicide note. The investigation of the group which began in March of 2005 also revealed that the individuals detained were in contact with two Spanish soldiers of Moroccan origin from whom they hoped to obtain explosives and strategic information.
While the revelation of the terrorists’ plans was shocking, the fact that such planning took place in the border town of Principe Alfonso was not surprising in the least. The fact is that Principe has become a veritable caldron of Islamic extremism over the years. In their paper titled “Favorable situations for the jihadist recruitment: The neighborhood of Principe Alfonso (Ceuta, Spain),” Drs. Javier Jordan and Humberto Trujillo of the University of Granada detail the full extent of jihadist activity in the town.

Resembling the combustible suburbs of Paris, Principe is basically off-limits to the National Police and Guardia Civil except in emergency situations or raids because of the risk officers face when entering the town. Recently the local police office and its lone police car were burned. Not only are ambushes of police cars common in Principe, but emergency calls are frequently made in order to trap police officers. The resulting chaos has led to a situation where even the city buses can’t run safely.

The only authority in Principe comes from Islamic extremists who are intent on imposing their Salafist interpretation of Islamic law. For example, boys are routinely castigated for playing games with girls on the street. Jordan and Trujillo suspect that ‘moral squads’ which intimidate or attack girls who don’t wear the veil or men who drink alcohol in public may already exist.

Many Muslims in Principe blame its poverty on the Catholic dominion of the city. Such rhetoric incites hatred for Spain and its Catholic traditions and helps explain why shouts referring to the ‘Intifada of Ceuta’ are often heard during the ambushes of police cars.

It might be easier to conclude that this disturbing scenario is inevitable in a ghetto close to Morocco’s border—but unlikely in the rest of Spain—if the quest to reconquer all of historic Al-Ándalus were not continuing full-speed ahead. Not willing to accept the bargain that the Spanish electorate thought they were making by electing the appeasing Socialists to power in the aftermath of the Madrid bombings, Islamists remain determined to attack the entire country. Since 2004 at least eight terrorist attacks have been thwarted, while in 2006 alone there have been more than 50 terrorism related arrests. And now Prime Minister José Luis Rodríguez Zapatero, who assured voters that the withdrawal of Spanish troops from Iraq would make their country safer, must explain to his countrymen why another group of fighters from Iraq are back in Spain.

A story appearing this month in the Spanish newspaper El Pais reported that jihadists who gained combat experience in Iraq are returning to Spain to prepare attacks in Europe. In Iraq these holy warriors worked with the late Abu Musab al-Zarqawi, the one-time al Qaeda leader in Iraq and a central figure in the Madrid bombings. Mariano Simancas, deputy director of Europol, issued this warning: “They are the new Trojan horse of Al Qaeda and its satellites on our territory and they are already preparing themselves.”

The question is whether Spaniards are preparing themselves for the inevitable struggle against Islamic extremism that faces them. Years of looking the other way while terrorists attacked Israel definitely haven’t helped prepare them for the fight ahead. Spaniards could do worse than heed the words of former German foreign minister Joschka Fischer, who warned that if by any chance Israel were to fall and be defeated, the next in line would definitely be Spain.

Update on this story 29. December 2006

The article above wrongly claims that only ‘Jihadists’ claim Spain. This is false: Every young musulman is raised with the idea that ‘Al Andaluz’ must be reconquered. All muslims believe that having lost Al Andaluz has been a great tragedy for Islam like the ‘Nakhbah’ (the Jews taking back Israel) You will find it extremely difficult to find any believing Muslim anywhere, who does not claim Spain for Islam.

Spain: Muslims Appeal for Use of Cathedral

Their appeal should be granted — as soon as the Hagia Sophia in Constantinople is reopened for use as a cathedral.

From Reuters, with thanks to Seymour Paine:

Spanish Muslims said they had appealed to Pope Benedict XVI to be allowed to prostrate themselves in worship in Córdoba Cathedral, built as a mosque in southern Spain during the nation’s centuries of Islamic rule and converted into a church in the 13th century. “What we wanted was not to take over that holy place, but to create in it, together with you and other faiths, an ecumenical space unique in the world which would have been of great significance in bringing peace to humanity,” the Islamic Board said in its letter. This month the Conference of Catholic Bishops in Spain issued a statement saying it was not prepared to negotiate for other faiths to use the building.

Criticizing Islam? Prepare yourself for this:

by Infidel

Whenever you criticize anything related to Islam, Allah, Muhammad, Sharia laws or muslim community, you will find a refutation immediately. To refute something is OK but the way muslims refute is funny. Here are some most common ways of a muslim-refute, the order may change depending upon your and muslim’s caliber:

1. First of all, muslims will say, “This is false information”, “This is a lie”.
Whatever you say is wrong and whatever they say is only right.

2. Next step is Taqqiya. i.e. “Islam means peace”, “Islam was not spread by sword but love”, “No compulsion in religion”,

3. If you quote from Koran or hadith, you will be accused of quoting verses in bits and pieces.

4. And be prepared for accusation that the verses you quoted are twisted and out of context.

5. If you provide reference to your quote, then muslims will say “All your references are false and lies”, which implies only their references are true and correct.

6. You will be advised to “Read the koran first and you will see the light”

7. If you say you have already read it then they will doubt you as if you are a liar.

8. If you quote full verses (not bits & pieces) from koran and hadith, your translation is incorrect / misleading. Then you will be advised to learn Arabic and read original version.

9. If you say, I read the same Koran with most authentic translations, which muslims are referring to, then you will be asked “Did you read only the cover?”, “Read it with open mind” (Read with closed mind, like a muslim reads by keeping thier brains aside)

10. Besides your reading of translated Koran or even though you know arabic, if you quote Koran, they quote hadith, tafseer etc, if you quote hadith, then they will say “Only Koran is authentic”.

11. After all this, you are still willing to continue, they will distract you and other readers from original issue/topic and feed plenty of irrelevant issues.

12. You are still sticking to the original issue, Muslims will refer your / other religions’ scriptures like Bible, Torah, Vedas, Geeta etc and other events and personnels like Bush, Blair, Indira Gandhi, Iraq, Lebanon, Palestine etc.

13. Be prepared for one or more muslims to showing their way of convincing, such as Copy & paste stuff or reference from crap Islamic sites. This includes verses from Koran & hadith, twisted facts from non islamic holy scriptures like mohammad is prophesized in all of them.

14. In this connection, one or more muslims will write about Miracles in the Koran. Remember that whatever is discovered in recent time, Muslims will attribute it to Koran, but they will keep quite till it is discovered. They will never say about the fallacies in Koran like “Sky is a dome on imaginary pillars”, “Sun sets in mud”, “sun revolving around the earth” etc. If you draw their attention to these fallacies, they will copy and paste crap again which is totally illogical and irrational. You will be again advised to read Koran.

15. You are about to loose your patience but still continuing, then comes personal attack. You will be abused as fool, stupid, idiot, pig, dog etc

16. If that does not work, then there will be accusation of taking money for your criticism of islam. You may get this also “Western media is biased, its propaganda to defame islam, Islam is wronged by all non muslims” etc.

17. Even than if you are not stopping, then muslims will run for your mother and sister.

18. You are stubborn and still want to continue, you will be cursed like “Burn in hell, you will repent on last day, still time to seek the truth” etc

19. Towards the end, when all above ways are failed, you will be threatened directly like, “beware, watch it, keep cool, my sincere advice” or indirectly like “Give me your email id, don’t hide behind false name, you are a coward (since you have false id on net), and lastly invitation to go to debate one to one or visit mosques or Islamic centers like Islamic Research Foundation in person” etc.

20. And finally- its drum beating, for all Muslioms, as if they won a debate, even when they lose miserably, because Koran is the word of allah.

Since Koran is allah’s word and is clear to understand and is for all man kind, for all time and for all places, why there are hadiths, tafseers and commentaries?

Why various sects of islam and clerics are understanding it differently,

While Koran is very clear and for all to understand?

Why some verses are for a particular time i.e. 1400 years ago and Arabic peninsula only, while Koran is for all time, for all places and for all mankind?

Why there is Abrogation, later verses of the Koran supersede earlier ones? Was allah not able to reveal it at first time or did he change his mind time to time to suite muhammad’s needs?

Why islam, being the only true religion, not able to be in majority, leave alone only religion, on the face of this earth, even after more than 1400 years past when revealed to muhammad?

There are many more questions but I will leave them for next time.

Update on this 25 December 2006

Islam & Terror

Asserting that terrorism is not inherent to Islam is either uniformed or willfully untruthful.

Let’s look at what one of Islam’s own “holy books” say about the subject. The reports of the Prophet’s sayings and deeds are called Hadith. Al-Bukhari’s Hadith is second only to the Qur’an in importance to Muslims. It is comprised of the most authentic traditions associated with early Islam and the words of Muhammad.

Bukhari:V4B52N220 “Allah’s Apostle said, ‘I have been made victorious with terror. The treasures of the world were brought to me and put in my hand.'”

Bukhari:V1B7N331 “The Prophet said, ‘I have been given five things which were not given to anyone else. Allah made me victorious with terror. The Earth was made for me…. Booty was made lawful for me yet it was not lawful for anyone else.'”

Other Hadith by other authors also go into this, but this one source alone reveals the lie about Islam being a “religion of peace.” The Qur’an and other Hadith also say that it is OK to lie and use deceit and trickery against the infidels in the furtherance of the muslim cause, and that’s what they are doing when they talk about the “religion of peace.”

What Is A Mosque?

The soldiers of Allah would make you believe that a mosque is no different from a church, a synagogue or a sikh temple. But a mosque is much more than that.
Yes, they do pray in a mosque, but the purpose of a mosque behind enemy lines, in the Dar al harb, (land of the infidels that is yet to be conquered) is not simply a house of worship: More than anything a mosque is a fortress, a symbol of supremacy and domination. The minarets, according to Tayyip Erdogan, the Turkish prime-minister ( who is a convicted jihadi who did jail time for his activities) are ‘rocket-launchers’… must always be higher than anything in its surrounds, and mosques are being build in record tempo all over western Europe, unhindered, against the wishes of a perplexed native population of Europe that is spoonfed with PC and oblivious to its own history.

Here is an article from the Pedestrian Infidel blog from an ex-muslim, why would he/she lie about it? When these people speak, we should listen!

Inside the Forbidden Fortress
Even though I am an apostate, in secret, I still have to pretend I am a Moslem by going to the mosque, praying and reading the Koran. I am still living with my intensely Moslem family and they, of course, don’t know I have converted out of Islam. So I have to keep up the appearance of being devoutly Moslem myself, no matter how much I hate it.

So, during the last Ramadan, I was reading the Koran, in the mosque, pretending as usual–since it was the Ramadan so there was no escaping for me anyway. Now, I love to chew Extra—it’s my favorite gum. And I always chew it during the day, no matter where I am, even in the mosque. I wasn’t even aware of my gum-chewing, but someone else close by apparently was. An Arab approached me, and told me, “reading the Koran while chewing gum is sinful, you might not be able to pronounce the words in the Koran perfectly.” I replied, “I am not reading it out loud anyway, so it doesn’t matter.” Not backing down one bit, the arrogant Arab said, “it does.” And the other Moslems around me, including my father, quickly ganged up on me and supported my opponent; they even wanted me to throw away my precious gum …

At that point, I promptly stopped ‘reading’ the Koran and walked out of the mosque.

You might be able to guess what happened after I walked out. My father was infuriated with me, and he lectured me angrily, at length, on how important it was for me to avoid doing something like that ever again. I got his point.

Many out there in the blogosphere might not know what goes on inside the mosque, what the environment is like in such places and what do people do in there, apart from praying.

Well, to start off, mosques were actually not just places of worship but also the places for Moslems to gather for any reason deemed necessary. Mosques are the place where Moslems used to gather not just to pray, but to listen to Mohammed (or another appropriately devout follower of Muhammed) harangue the faithful, prepare for battles/wars, and most importantly, to store weapons and captured booty.

If in the event a Moslem-controlled settlement or town was ever assaulted by a non Moslem force, the mosque would be the location most important for the infidels to capture. The mosques of yesteryear (and this is still true to this day in many places) are literally strongholds, fortresses designed to resist attack. Whoever controls the mosque controls in fact the surrounding area– something the coalition forces in Afghanistan and Iraq hopefully are already aware of. Thusly, mosques are typically a stoutly-built complex of rooms, which are used for housing any required jihadists to defend the structure, as well as any required supplies to resist/endure a siege. During less violent times, this space was given over to the local mullah, his wives, children, slaves and concubines, and other booty captured from the infidels in past battles.

Today, in some places, mosques are not used for all these purposes. But in many parts of the world (namely the Middle East and other places in the Islamic world) the mosque still plays an important role. The mosque is not just a hall; it is ‘the Pentagon’ where Moslems plot and plan the ongoing jihad against the non Moslems. If it sounds strange and weird to non Moslems, it really is—you just have to step inside to feel it.

Most mosques are surrounded by high fences and/or walls, which may be topped off with spikes or barbed wire. Not exactly welcoming, is it? Passing through the gates of a typical mosque, you first enter a courtyard which is used whenever the prayer hall of the mosque is occupied. Moslems have to pray, so they don’t mind standing outside to pray if need be. After all, if Moslems don’t pray, Allah isn’t happy and Moslems believe that one must always follow Allah, no matter how much pain and trouble that involves. The more suffering undertaken for Allah, the happier he is with you.

When you enter the mosque’s main hall (that’s the place you get to right after the courtyard, bathrooms, toilets and residential rooms are usually in the back or on the side) you see a lot of people in there. Some are standing, some are sitting, some are prostrating, some are bowing, a couple of people might be talking to each other (all this happens after they are done with the normal prayer procedures and the mullah isn’t leading anymore), but that’s not a normal practice.

Being in a mosque gives me an odd feeling inside that’s tough to put into words. Every mosque I’ve been in (and that’s a fair number) has a feeling of submission about it. By submission, I mean that everyone in this place has had their identity essentially destroyed by the straitjacket that is Islam. It is all quiet, but it isn’t the peaceful sort of quiet. There is no peace—there is, rather, a palpable sense of fear. Even today, it seems people are afraid of Mohammed, like he might come back from hell and punish anyone that doesn’t follow his teachings. Muslims in a mosque don’t dare do anything that would make him mad–they’re still bowing down to his will and command. Mo still has authority and power over all these people, and a hold over his minions that is difficult for non Moslems to understand. But nevertheless, it is real and must be reckoned with.

It is only when you enter a mosque do you understand fully why they are so crazy about their religion, why they want it to dominate, why they’d do anything for it. Mohammed is still there in every mosque and the old memories are refreshed everyday. The only thing you can hear clearly is the words being recited from the Koran and nothing else. You look around, you see people focusing on just one thing, Islam. Their respect for Mohammed, their will to sacrifice for Islam, it multiplies many fold when they come together in the mosque, and they carry that feeling with them when they walk out back into the world.

If you ever get the chance of hearing a mullah, do listen to him closely, if you can understand. You will surely hear words like ‘May Allah destroy the infidels and give their possessions to us’, especially on Fridays. I’ve heard such things many times in a mosque, more times than I can count. In some parts of the world that prayer is actually written on the front wall of the mosque. There used to be a custom when the mullah used to give the sermon with a sword in his hand. Many carry that tradition till this day, but some have toned it down by holding a cane instead of a sword. Cane or sword, it still symbolizes the absolute jihadist nature of Islam.

The words ‘Islam is a religion of peace, harmony and tolerance’ immediately lose all meaning upon entering a mosque. In any mosque, there is no peace, there is no harmony and there is no tolerance for anything but Moslems and Islam. The Moslems whom you may have met an hour before and who said they are against the jihadis and what they’re doing, those very Moslems shout out loud, ‘death to infidels’ in their neighborhood mosques. Not just once or twice, but as a matter of course. The very Moslem who tells you, ‘you have a beautiful son, God bless him’ will go to the mosque and pray for the same ‘son’ to be killed so that the religion of his Allah can take over.

Understanding what goes on inside the mosque, and what a mosque is all about, is critical to understanding what Islam is all about. It’s just as important as understanding the Koran and Hadiths. The typical mosque has a power over Moslems that Osama Bin Laden or Zarqawi could never hope to have, that no mullah could ever have. A mosque is the house of Allah, a sacred place, where hope of victory for Moslems is always reborn. It gives them power, and the delusion that their twisted version of ‘paradise’, with all the virgins and palaces, is real and will be realized by all who fight the unbelievers.

The mosque symbolizes the strength of Islam; the mosque is a physical and spiritual fortress that Moslems are sure no kuffir could ever conquer.

SPIEGEL SUX FOR PC, ‘German Media Too White’ sez government…

http://www.spiegel.de/international/0,1518,455751,00.html

Germany lags far behind Britain and the United States in integrating its large immigrant population into the broadcast media. A government minister has called on the networks to start recruiting more journalists and TV presenters from ethnic minorities. The country has only just realised that this is a key step towards integration. Read more…

*

Zur gegenwärtigen Situation:

Weltweite Christenverfolgung durch den Islam


Von Michael Mannheimer

Zusammenfassung des Vortrags gleichen Titels von Michael Mannheimer am Collegium Orientale (Eichstätt) am 18. Mai 2007

“Juden und Christen sind dem Schweißgestank von Kamelen und Dreckfressern gleichzusetzen und gehören zum Unreinsten der Welt…Alle nichtmuslimischen Regierungen sind Schöpfungen Satans, die vernichtet werden müssen.” Dies ist nicht etwa ein Zitat eines durchgeknallten Muslims aus dem finsteren Mittelalter. Kein Geringerer als Ayatollah Khomeini, höchster schiitischer Geistlicher und in der Hierarchie der Schiiten somit gleichzusetzen mit der Rolle des Papstes im Christentum, qualifizierte mit eben diesen Worten auf zahlreichen seiner öffentlichen und weniger öffentlichen Veranstaltungen pauschal alle Christen, Juden und sonstige “Ungläubige” der Welt ab.

In den 80er Jahren fanden seine Worte kaum international Beachtung. Heute jedoch, im Jahr 6 nach den verheerenden Anschlägen in New York, in einer Zeit eines global gewordenen islamischen Terrorismus, wird zunehmend klar, dass sie der verbale Auftakt einer weltweiten Kampfansage seitens radikaler Muslime gegen den Rest der Welt waren: Wie selten zuvor in seiner Geschichte zeigt sich der Islam in seiner fundamentalsten und archaischsten Form. Global – sowohl in islamischen wie auch in nicht-islamischen Ländern – kämpfen fanatische muslimische “Gotteskrieger” für den Siegeszug des Islam und für die unmittelbare und am Wort klebende Umsetzung der Suren des Koran.

Bei den Suren handelt es sich um sog. “Verbalinspirationen” – also um wortwörtliche Einflüsterungen Allahs, des “einzigen und wahren Gottes”. Für die strenggläubigen saudischen Wahabbiten spricht Allah die Sprache des Koran, arabisch also. Folgerichtig muss Allah Araber und die arabische Nation das auserwählte Volk Gottes sein.

Jede Kritik an auch nur einem Wort des Koran, und mag es noch so unbedeutend erscheinen, wird noch heute als Gotteslästerung in den meisten muslimischen Staaten bestraft, in Saudi-Arabien etwa gar mit der Todesstrafe. Im Prinzip darf der Koran auch heute nicht in andere Sprachen übersetzt werden, da eine solche Übersetzung allein schon die arabische Sprache Allahs verfälsche und eine Interpretation des arabischen Ursprungstextes beinhalte. Weltweit mussten und müssen die Koranschüler den Koran daher in seiner Ursprungssprache lerne. Meist verstehen sie davon nicht mehr als eine phonetische Lautfolge einer fremden Sprache. Die Übersetzung und Interpretation der koranischen Inhalte war jahrhundertelang ausschließlich Korangelehrten vorbehalten. Die Gläubigen hatten kritiklos das zu glauben, was ihnen vorgetragen wurde. Die interpretatorische und theologische Machtstellung der Imame und Ajatollahs war und ist bis zum heutigen Tage unumstritten.

Eine Adaption der Inhalte des Koran an die sich verändernden Zeiten hat es nie gegeben. Und genau hier liegt das Problem:

Denn an mehr als 200 (!) Stellen ruft der Koran zur Verfolgung, ja zum Mord an “Ungläubigen” auf. Das ist einzigartig innerhalb der Weltreligionen und ohne Frage eine der Hauptursachen für den weltweiten islamistischen Terrorismus. Gewiss, es gibt auch Verse aus der mekkanischen Ära Mohammeds, in welcher er versucht hat, mit relativ friedlichen Mitteln die schon lange vor der Entstehung des Islam im Vorderen Orient lebenden Juden und Christen für seine neue Religion einzunehmen. Doch nach seiner Vertreibung nach Medina durch eben jene Christen und Juden (622) änderte Mohammed radikal seine Strategie gegenüber den “Ungläubigen”, wie der muslimische Sammelbegriff gegenüber allen Nicht-Muslimen bis auf den heutigen Tag lautet. Wer nicht zum Islam übertrat, wurde verfolgt, getötet oder versklavt. Ein besonders brutales Vorgehen zeigte Mohammed dabei im Jahre 627 n.Chr. gegenüber dem jüdischen Stamm der Quraiza (Banu Kureiza): in seinem Bestreben, Medina “judenrein” zu machen, ließ er siebenhundert Männer dieses jüdischen Stammes (andere Quellen berichten von über tausend Männern) enthaupten und deren Frauen und Kinder versklaven. Es wird berichtet, dass Mohammed bei diesem Massaker selbst aktiv teilgenommen haben soll.

Die Juden- und Christenverfolgung durch den Islam hat eine lange Tradition und geht bis auf die Tage Mohammeds zurück. In der Geschichte des Islam gab es zwar immer wieder Zeiten einer relativ friedlichen Koexistenz zwischen Muslimen und “Ungläubigen”. Doch diese waren vom öffentlichen Leben weitestgehend ausgeschlossen und wurden mit der “Dhimmi”-Steuer, der Sondersteuer für “Ungläubige” belegt. Dhimmis, zu denen Juden und Christen zählen, haben kein Recht, Waffen zu tragen, auch dürfen sie (bis zum heutigen Tage) die heiligen Städte Medina und Mekka nicht betreten. Männliche Dhimmis dürfen keine Muslimin heiraten – umgekehrt jedoch ist es möglich (die geheirateten weibliche Dhimmis wurden bis heute stets zwangsislamisiert) Eine Zeugenaussage eines Dhimmis gegenüber einem Muslimen hat vor Gericht keinen Wert. Ein besonders groteskes Beispiel fiel Napoleon auf: Bei seinem Ägypten-Feldzug bemerkte er Männer, die verkehrt herum auf ihren Pferden saßen. Auf seine Nachfrage, was dies für eine merkwürdige Sitte sei, erfuhr er, dass dies die in Ägypten vorgeschriebene Reiterhaltung für Ungläubige (Dhimmis) sei.

Die Situation heute

In kaum einer Zeit wurden die Christen so stark verfolgt wie in der Gegenwart. Nach Quellen der “Evangelischen Allianz” wird alle drei Minuten ein Christ wegen seines Glaubens hingerichtet – überwiegend in islamischen Ländern. Die “Katholische Kirche Schweiz” berichtet, dass pro Jahr 100.000 Christen wegen ihres Glaubens von Muslimen ermordet oder zu Tode gefoltert werden. Jeder zehnte Christ ist nach Angaben der “Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte” Opfer von Diskriminierung und Gewalt.

Laut dem Weltverfolgungsindex der Menschenrechtsorganisation “OpenDoors” aus dem Jahre 2006 sind Christen die weltweit meistverfolgte Religion. “Millionen Christen leiden wegen ihres Glaubens unter Benachteiligungen oder Verfolgung – sei es in islamischen Ländern, totalitären Staaten oder in Gebieten, in denen Gewalt herrscht. Sie gelten häufig als Bürger zweiter Klasse, denen selbst humanitäre Grundrechte verwehrt werden”, lautet das vernichtende Urteil von OpenDoors zur Menschenrechtssituation der Christen.

Opendoors hat in seinem Weltverfolgungsindex eine Rangliste von 50 Staaten erfasst, in denen Christenverfolgungen vorkommen. Zur Ermittlung dieses Index benutzt OpenDoors einen eigens hierfür erstellten Fragebogen aus 50 Fragen. Die Antworten werden mit einer Punktzahl bewertet. Die Gesamtsumme der Punkte für ein Land bestimmt dessen Position im Weltverfolgungsindex. Recherchiert werden dabei verschiedene Aspekte der Religionsfreiheit wie etwa dem rechtlichen und offiziellen Status von Christen (Ist Religionsfreiheit in der Verfassung verankert? Haben Bürger das gesetzliche Recht, zum Christentum zu konvertieren?), aber auch eine Analyse der tatsächlichen Situation der im Lande lebenden Christen (Werden sie wegen ihres Glaubens zu Gefängnis- oder Arbeitslagerstrafen verurteilt? Werden sie in die Psychiatrie eingewiesen oder gar getötet?) Es werden auch Gesichtspunkte bzgl. der Freiheit und der Einschränkungen der Kirche im jeweiligen Land untersucht (Dürfen Christen christliche Literatur drucken und verbreiten? Werden christliche Veröffentlichungen im untersuchten Land zensiert oder verboten? Werden Versammlungsorte von Christen oder deren Häuser aus christenfeindlichen Motiven angegriffen, angezündet oder anderswie zerstört?)

Das Fazit dieser weltumspannenden Studie ist erschreckend und aufschlussreich zugleich.: In 6 der 10 Länder mit der schärfsten Christenverfolgung sowie in 37 der 50 erfassten Länder herrscht der Islam. In weiteren 7 Ländern herrscht eine (überwiegend kommunistische) totalitäre Struktur (Nordkorea, Kuba, China, Vietnam, Laos, Weißrussland, Bhutan). Kennzeichen der restlichen 6 Länder sind meist soziale Unruhen oder langjährige Rebellenaufstände (Nepal, Südmexiko, Sri Lanka, Kolumbien, Kenia). Ein Fazit der Studie: Die vorherrschende Staatsform aller 50 Verfolgerstaaten ist ein ausgeprägter staatlicher oder theokratischer Totalitarismus.

Und tatsächlich zeigt der Islam in seiner ungefilterten und koranfixierten Ausprägung alle Anzeichen eines totalitären Systems. Laut dem Totalitarismus-Modell nach Friedrich/Brzezinski sind die typischen Merkmale eines totalitären Staates:

Utopische/religiöse/fanatische Ausrichtung einer “absoluten” Ideologie
Einzige, hierarchisch organisierte Staatsgewalt
Fehlen einer Gewaltentrennung (Legislative/Exekutive/Judikative)
Vollständiges Monopol der Massenkommunikationsmittel
Physisches und /oder psychisches Terrorsystem (Kontrolle und Ãœberwachung durch Geheimpolizei)
Vollständige Repression von Andersdenkenden

Bassam Tibi, einer der führenden deutschen Islamexperten und selbst Muslim, beschreibt den Islam daher auch als “in seiner Grundstruktur totalitär, da er die menschliche Wirklichkeit in seiner Totalität bestimmt.”

Im Jahr 1980 erließ die “Panislamische Konferenz” in Lahore (Pakistan) einen Geheimbeschluss folgenden Inhalts: “Das ganze Gebiet (Anm.: Naher Osten) ist bis zum Jahre 2000 völlig zu islamisieren, und zwar im Mittleren Osten dergestalt, dass alle Lebenden, die nicht Muslime sind – die Koptischen Christen in Ägypten, die Christen im Irak, Iran, in der Türkei, in Libanon, Syrien….und insbesondere die Israelis völlig ausgelöscht werden müssen.”

Ein Beschluss mit weitreichenden Konsequenzen: So schwand die jüdische Bevölkerung in den arabischen Staaten in der Zeit von 1948-2001 um sage und schreibe 91 Prozent von ursprünglich 855 000 Bewohnern jüdischen Glaubens auf die Restsumme von ganzen 7800. Eine ganz aktuelle Form des “ethnic cleansing”, die bislang von der westlichen Presse entweder nicht bemerkt oder totgeschwiegen wird.

Nicht viel anders sieht es mit dem zweiten Hauptfeind der Muslime aus, den Christen. Mehr oder weniger von der Weltöffentlichkeit ignoriert, spielt sich nicht nur im Nahen und Mittleren Osten derzeit eine Christenverfolgung ab, über die die Monatszeitschrift Cicero (Potsdam) schreibt: “Wie zu Kaiser Neros Zeiten werden heute Christen in vielen Ländern diskriminiert, gefoltert oder umgebracht.”

Wie es um die Lage von Christen im Einzelnen bestellt ist, soll in der Folge am Beispiel von zehn muslimischen Ländern aufgezeigt werden.

Die Fakten

Beispiel 1: Ägypten
Entführungen und Zwangsislamisierungen junger Christinnen

In Ägypten lebten die koptischen Christen schon Jahrhunderte, bevor der Islam Staatsreligion wurde. Lange Zeit gab es – unterbrochen von immer wieder aufflammenden interreligiösen Feindseligkeiten – ein relativ friedliches Nebeneinander, bis sich die Situation durch die Gründung der Muslimbruderschaft 1928 durch den ägyptischen Fundamentalisten Hasan al-Banna in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts drastisch zuungunsten der Christen des Landes änderte. Das Ziel der Muslimbruderschaft ist kein geringeres als eine islamische Weltrevolution mit dem Ausblick eines globalen islamischen Weltstaates. Alle islamistischen Terrororganisationen wie Hamas, Hisbollah, Al Kaida, Taliban oder die Kaukasus-Islamisten berufen sich auf die Schriften der ägyptischen Muslimbrüder und insbesondere auf die des Gründers al-Banna.

Rein formell herrscht in Ägypten zwar Religionsfreiheit. Doch die Praxis sieht anders aus. So werden immer wieder ägyptische Christinnen von Muslimen entführt und nach ihrer Zwangsislamisierung mit einem ägyptischen Muslim zwangsverheiratet. Ein Zurück in die christliche Religion ist für diese Frauen so gut wie ausgeschlossen. Und immer wieder werden christliche Kirchen von Muslimen angegriffen oder Häuser koptischer Christen zerstört. Im Februar 2007 nahm die Polizei im oberägyptischen Armant zwei koptisch-orthodoxe Familien fest, nachdem diese zur Polizeistation gekommen waren, um Brandanschläge auf ihre Häuser anzuzeigen. “Die Kopten wurden von der Polizei gezwungen ein Protokoll zu unterzeichnen, wonach sie ihre Häuser selbst angezündet hätten, um die Tat Muslimen anzulasten und Polizeischutz einzufordern”, berichtet die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte IGFM.

Vier von zahlreichen anderen durch Muslime in Ägypten entführte und zwangsverheiratete Christinnen. Am Ende stehen Schleier, Zwangsheirat mit einem Fremden und das Scharia-Gesetz. Die Schreie der Entführten verhallen ebenso ungehört wie das Flehen ihrer Eltern.
Quelle: http://www.csi-de.de/aegypten_zwangsverheiratung.php

Feindseligkeiten gegenüber Christen sind in Ägypten in den letzten 50 Jahren stark gewachsen. So gab es im Oktober 2005 in Alexandria einen Gewaltausbruch gegenüber Christen, nachdem die Muslimbrüder über 20.000 Kopien einer DVD unter Muslimen verteilt hatten mit Texten angeblicher anti-islamischer Predigten seitens der Kopten. Drei Menschen wurden bei diesem Aufruhr getötet, sieben Kirchen beschädigt und eine Nonne durch eine Messerattacke schwer verletzt.

Alle muslimischen Mordverdächtigen der Angriffe vom Januar 2000 in El Kosheh wurden mittlerweile freigelassen, nachdem das Interesse der Weltöffentlichkeit an diesem Massaker verblasst war.

Beispiel 2: Kamerun
Al Kaida will Christen aus dem Land vertreiben

Im westafrikanischen Kamerun versuchen islamische Fundamentalisten, religiöse Unruhen zu entfachen. Vor allem aus dem benachbarten Nigeria dringen immer wieder islamische Gotteskrieger ein und schüren mit Flugblättern den Hass gegen Christen. Bei ihren Aktivitäten werden sie dabei logistisch und finanziell von der Al Kaida unterstützt. Islamische Extremisten rufen junge Muslime dazu auf, Christen aus dem Land zu jagen. Nach Kirchenangaben wurden bereits zahlreiche christliche Familien mit Gewalt aus ihren Häusern vertrieben. Darüber hinaus werden junge Muslime aufgefordert, Christinnen zu heiraten und sie zum Übertritt in den Islam zu zwingen und auf diese Weise allmählich den muslimischen Bevölkerungsanteil zu erhöhen. Diese Methode geht bis auf die Zeiten Mohammeds zurück und hat sich in der Geschichte der weltweiten Ausbreitung des Islam als Königsweg im weltweiten Eroberungszug des Islam erwiesen und ist – nebenbei bemerkt – auch die Hauptursache der Konversionen zum Islam in den westlichen Ländern.

Beispiel 3: Eritrea:
Ãœber 200 Christen ihres Glaubens wegen in Haft

Wie die evangelische Nachrichtenagentur “idea” am 5. September 2005 berichtete, werden im muslimischen Eritrea immer mehr Evangelikale verhaftet und unter Druck gesetzt, ihrem Glauben zugunsten des Islam abzuschwören. Dabei liegt die Härte der Verfolgungen ganz im Ermessen der Behörden. In den letzten Jahren sind Verhaftungen von 883 Christen aus zwölf für illegal erklärten Religionsgemeinschaften bekannt geworden. 16 prominente Pfarrer wurden ins Gefängnis geworfen, darunter vor mehr als einem Jahr Pfarrer Haile Naizgi, der Leiter der größten Pfingstgemeinde Eritreas, Dr. Kifle Gebremeskel, Vorsitzender der Eritreischen Evangelischen Allianz sowie Pfarrer Tesfatsion Hagos von der evangelischen Rema-Kirche in Asmara.

Beispiel 4: Somalia
Christen als Menschen zweiter Klasse

Die Christen Somalias werden als Menschen zweiter Klasse denunziert. Die mittlerweile in den USA lebende Exil-Somalierin Ayan Hirsi Ali So beschreibt ihre familiäre und schulische Erziehung in Bezug auf Christen in ihrem Buch “Ich klage an” u.a. mit folgenden Worten: “Die anderen, die Kuffar, die Ungläubigen, sind asozial, unrein, barbarisch, nicht beschnitten, unmoralisch, gewissenlos und vor allem obszön: Sie haben keine Achtung vor Frauen. Ihre Mädchen und Frauen sind Huren, ihre Männer homosexuell… Die Ungläubigen sind verflucht…und Gott wird sie im Jenseits überaus hart bestrafen.”

Am 17. September 2006 wurde eine italienische Nonne in der somalischen Hauptstadt Mogadischu von islamistischen Rebellen erschossen. Bei dem Angriff in einem Krankenhaus wurde auch ihr somalischer Mitarbeiter getötet. Laut inoffiziellen somalischen Informationen steht das Verbrechen im Zusammenhang mit den Protesten gegen die Islam-Äußerungen von Papst Benedikt XVI. während seiner Regensburger Rede.

Beispiel 5: Türkei
Christen führen ein Dasein als Bürger zweiter Klasse

Selbst im laizistischen Vorzeigestaat Türkei hat sich das Blatt gewendet. Die Türkei, dereinst von ihrem Gründer Attatürk als moderner, westlich ausgerichteter Staat gedacht, wandelte sich in den letzten Jahrzehnten zunehmend in Richtung eines islamischen Fundamentalstaates. Ihr derzeitiger Präsident Erdogan sowie der amtierende Außenminister Gül machen aus ihrer islamistischen Einstellung keinen Hehl. Unter manchen Europapolitikern ist unvergessen, was Erdogan als Mitverfasser eines Manifests seiner Partei 1997 empfahl: Die Vernichtung aller Juden und den Kampf gegen den Westen, indem man die “Demokratie nicht als Ziel, sondern als Mittel” begreift.

Und bis heute wird Erdogans folgende entlarvende Äußerung (gehalten bei einer Rede als Oberbürgermeister von Istanbul) sowohl seitens der Medien als auch der EU-Politiker entweder verharmlost oder schlichtweg ignoriert: “Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.”

Diese Worte sollten besonders uns Deutsche nachdenklich machen. War es doch kein Geringerer als Joseph Goebbels, der in seinem Artikel mit dem Titel “Was wollen wir im Reichstag?” (in “Der Angriff” vom 30. April 1928) die Strategie der Nationalsozialisten mit folgenden Worten beschrieb: “Wir gehen in den Reichstag hinein, um uns im Waffenarsenal der Demokratie mit deren eigenen Waffen zu versorgen. Wir werden Reichstagsabgeordnete, um die Weimarer Gesinnung mit ihrer eigenen Unterstützung lahmzulegen. Wenn die Demokratie so dumm ist, uns für diesen Bärendienst Freifahrkarten und Diäten zu geben, so ist das ihre Sache…”

Wie Erdogan oder andere Muslimführer heute wurde zu seiner Zeit auch Goebbels von niemandem so recht ernst genommen.

Der Staatsgründer Attatürk selbst würde in der jetzigen Türkei als “Ungläubiger” und Feind des türkischen Volkes gebrandmarkt. War doch für ihn der Islam nichts weiter als “die absurde Theologie eines unmoralischen Beduinen.” Seltsam nur, dass diese Worte ihres Staatsgründers bis zum heutigen Tage weder von türkischen noch Muslimen anderer Saaten als Prophetenbeleidigung verstanden werden.

Von dereinst 250.000 Griechisch-Orthodoxen in Istanbul sind knapp 2.000 übriggeblieben, von mehr als 2 Millionen christlichen Armeniern (in osmanischer Zeit) leben noch ganze 80.000 im Land. Die Ermordung von mehr als 1,5 Millionen christlicher Armenier durch die Jung-Türken gilt unter Historikern als erster Genozid im 20. Jahrhundert. Claude Mutafian (Universität Paris) schilderte die Geschichte der türkischen Verleugnung des Völkermordes. Kemal Attatürk, Gründer der Türkei, verleugnete die Existenz der Armenier, um den Anspruch der Türkvölker aus Mittelasien auf die Türkei zu rechtfertigen. Erst 1965, mit dem Segen der Sowjetunion, “erwachten die Armenier”, um den NATO-Partner Türkei an den Pranger zu stellen. Die Türkei hingegen spricht bis zum heutigen Tag von einem “Aufstand der Armenier” und “tragischen Kriegsereignissen”. Raymond Kevorkian, Universität Paris, beschrieb die Radikalisierung der Jungtürken nach den Balkankriegen und dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches. “Der Prozess eines sozialen Darwinismus setzte ein. Für die Türken galt gegenüber den Armeniern, der größten nicht-türkischen Volksgruppe neben Griechen, Juden und arabischen Syrern, das Prinzip: du oder ich.” Kevorkian erzählt, wie die Armenier ausgeraubt, deportiert und schließlich ermordet wurden. Den Jungtürken ging es um eine “demografische Homogenisierung”. Im März 1915 wurden “Sondereinheiten” zwecks “Liquidierung” der Armenier eingesetzt. Sie wurden in 30 “Schlachthäusern” konzentriert. Beim Euphrates wurden sie durch enge Schluchten gejagt. Frauen und Kinder wurden “ausgefiltert”, während die Männer ermordet wurden. Die Befehle kamen per Feldtelefon. Die Mörder behaupteten, “Dienst für die Heimat” geleistet und “Fremdkörper entfernt” zu haben. Obgleich dem Islam abgeneigt, hätten die Jungtürken die Religion für einen “ethnischen Nationalismus” instrumentalisiert.

Vergessen ist der zeitgleich stattgefundene Völkermord an über 500.000 christlichen Aramäern. Die Leidensgeschichte der aramäischen Christen ist weitgehend unbekannt; der ottomanisch-türkische Massenmord an über 500.000 von ihnen im Ersten Weltkrieg ist bisher von keinem einzigen Staat offiziell verurteilt worden.

Der heute in der Schweiz lebende Aramäer Simon sieht für die aramäischen Christen in der Türkei keine Zukunft: “Aufgrund von Anschlägen und Diskriminierung leben nur noch zwei- bis dreitausend aramäische Christen in der Türkei. Hunderttausende sind wie ich ins Ausland ausgewandert oder geflohen. In wenigen Jahrzehnten werden wohl nur noch Geschichtsbücher über das einstmals blühende Leben der aramäischen Christen in der Türkei Auskunft geben. Ohne Unterstützung einer breiten Öffentlichkeit im Ausland können die aramäischen Christen in der Türkei nicht überleben.” Heute ist der Islamunterricht an der Volksschule für die wenigen übriggebliebenen aramäischen Christen in der Türkei obligatorisch. Wer als Christ beim Staat arbeitet oder in der Armee dient, muss massive Benachteiligungen in Kauf nehmen.

In der Türkei, die diese beiden Völkermorde bis zum heutigen Tag vehement bestreitet, steht bereits die öffentliche Erwähnung des Genozids an den Armeniern bis heute unter schwerer Strafe.

Derzeit stellen in der Türkei alle Christen zusammen, einschließlich der Ausländer, einen Bevölkerungsanteil von weniger als einem Prozent – Tendenz sinkend. Entgegen den offiziellen türkischen Verlautbarungen führen Christen dort ein Dasein als Bürger zweiter Klasse. Kirchlichen Baumaßnahmen wird mit erheblichen Schikanen begegnet, kirchliche Einrichtungen werden immer wieder enteignet. Selbst kleinste bauliche Änderungen oder Renovierungsmaßnahmen an den Kirchen bedürfen der staatlichen Genehmigung. Oft warten die Gemeinden Jahre, bis eine solche eintrifft – wenn überhaupt. 1971 wurde die theologische Hochschule der griechisch-orthodoxen Kirche geschlossen, und im Jahre 1997 wurde den syrisch-orthodoxen Klöstern verboten, die aramäische Sprache zu lehren. Gleichzeitig sprießen die türkisch beeinflussten Moscheen in Europa wie Pilze aus dem Boden. In Deutschland etwa gab es im Jahre 1970 gerade mal 3 Moscheen. 1997 waren es bereits über 2700.

Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte und die evangelische Nachrichtenagentur idea haben den türkischen evangelischen Pastor Ahment Guvener zum “Verfolgten Christen des Monats 2003” benannt . Im April 2003 wurde Pater Perre Brunissen bei einer islamistisch motivierten Messerattacke in der südtürkischen Stadt Samsun schwer verletzt. Zweien zum Christentum konvertierten Türken, Hakan Tastan (37) und Turan Topal (46), drohen neun Jahre Gefängnis. Der Vorwurf: Sie hätten den Islam beleidigt ( Artikel 216 der türkischen Verfassung) und “vertrauliche Informationen über Staatsbürger gesammelt” (Artikel 135).

Im Februar 2006 wurde der katholische Priester Andrea Santoro bei einem Gebet in der Stadt Trabzon am Schwarzen Meer von einem türkischen Islamisten hinterrücks erschossen. Der Mörder schrie: “Allah ist groß!”, bevor er abdrückte. In frischer Erinnerung sind die Morde an drei Bibelverlegern im osttürkischen Malatya Anfang diesen Jahres. Auffallend zurückhaltend war die Reaktion deutscher Medien auf diese islamistisch motivierten Morde im EU-Bewerberstaat Türkei. Kaum ein deutscher Politiker, der es wagte, entgegen der “political correctness” Stellung gegen diese Skandalmorde zu beziehen. Keine deutsche Zeitung wagte es, die Verhöhnung und Beleidigung der Opfer und deren Angehöriger in einigen türkischen Zeitungen als Meldung aufzugreifen.

Weder Ministerpräsident Erdogan, noch Außenminister Gül, noch der Gouverneur und kein einziger türkischer Bürgermeister waren bei der Beerdigung dabei.

Beispiel 6: Nigeria
Mit der Scharia gegen Christen

In Nigeria verfolgen die nördlichen, islamistisch orientierten Bundesstaaten weiterhin ihre Politik zur Einführung der Scharia. Seitdem hat es gegen Christen zahlreiche Prozesse und amtlich angeordnete Auspeitschungen gegeben. Kirchen wurden zerstört oder mussten verlegt werden, um sie aus den muslimischen Gebieten herauszubringen. Infolgedessen hält der Strom von Christen weiter an, die den Norden verlassen. Im islamischen Bundesstaat Zamfara startete der Gouverneur eine gegen Christen gerichtete Kampagne. Zahlreiche Kirchen wurden abgerissen. Dasselbe ist auch für den Bundesstaat Bauchi geplant. Viele Christen entschlossen sich daraufhin zur Abwanderung. Der Bundesstaat Katsina ordnete an, dass Kirchen aus muslimischen Gebieten entfernt werden müssen. Im Bundesstaat Gombe wurden Kirchen angezündet. Rückblickend sagt die nigerianische Kirche, dass 89 ihrer Mitglieder während der Unruhen des Jahres 2000 in Kaduna getötet wurden.

Beispiel 6: Saudi Arabien
Null Rechte für Christen

Saudi Arabien, die Heimat des Islam, zählt zu den für Christen am bedrohlichsten Staaten. Im ganzen Land gibt es nicht ein einziges Kirchengebäude, obwohl ein Drittel der Bevölkerung Gastarbeiter sind, unter denen es auch viele Christen gibt. Während ihres ganzen, manchmal jahrelangen Aufenthaltes, dürfen sie in der Öffentlichkeit keine christlichen Symbole zeigen, nicht die Bibel lesen und sich schon gar nicht zu Gottesdiensten oder Bibelkreisen versammeln. Früher wurden Christen, die bei ihrer Glaubensausübung erwischt wurden, einfach ausgewiesen. Mittlerweile häufen sich nächtliche Razzien, bei denen Christen in Gefängnisse gesteckt und ihre Computer, Bibeln, Kassetten und Familienfotos konfisziert werden.

Im Lehrbuch für die erste Klasse wird Schülern beigebracht, dass Juden, Christen und andere Nicht-Muslime für das “Höllenfeuer” bestimmt sind. Zitat aus dem Buch: “Jede Religion außer dem Islam ist falsch!”. Ein Lehrbuch für die vierte Klasse verlangt als Erfordernis von “wahrem Glauben” von den Schülern, “Polytheisten und Ungläubige zu hassen (tubghida).” Das Lehrbuch für die achte Klasse warnt davor, die “Ungläubigen zu imitieren” und weist die Schüler an, “verdammenswerte Charakterzüge” bei Juden zu entdecken. Es lehrt sie auch, dass unter die “Ungläubigen” diejenigen Muslime zu zählen seien, die nicht der saudisch-wahabbitischen Glaubenspraxis folgen.

Im einem Lehrbuch für die neunte Klasse lernen die saudischen Teenager in apokalyptisch formulierten Worten, dass Gewalt gegen Christen, Juden und andere Ungläubige von Gott gebilligt wird.

Schließlich weist ein Lehrbuch für die elfte Klassen (Jungen) im Fach “Management, Sozialkunde, Naturkunde und technische Studien” Muslime an, keine Ungläubigen zu grüßen und keine Höflichkeiten mit ihnen auszutauschen. Der Gruß “Friede sei mit Dir!” sei ausschließlich für die (wahabbitischen) Gläubigen vorgesehen. Er kann anderen nicht entboten werden.

Wir erinnern uns: Der Großteil der Terroristen vom 11. September waren Staatsangehörige Saudi-Arabiens.

Beispiel 7: Sudan
Für Flüchtlinge gibt es eine “Nahrungsmittel-für-Religionsübertritt-Politik”

Im islamistischen Sudan wird die christliche Minderheit seit 1986 verstärkt verfolgt. Christliche Schulen, Krankenhäuser und Kirchen werden gezielt bombardiert, christliche Leiter ermordet. Christen werden als Sklaven verkauft, Ländereien von Christen beschlagnahmt und Arabern übergeben. Im Norden gibt es für Flüchtlinge eine “Nahrungsmittel-für-Religionsübertritt-Politik”.

Die christliche Menschenrechtsorganisation “Jubilee Campaign” berichtet von zunehmenden Beweisen der Kreuzigung männlicher Bewohner ganzer Dörfer. Als der Vatikan 1992 dagegen protestierte, blieb die Antwort aus der Hauptstadt Khartoum nicht lange aus: “Die Katholische Kirche ist zum Feind der sudanesischen Regierung geworden. Wir wissen damit umzugehen.”

Im Sommer des Jahres 2001 wurden nach Angaben des Radio Vatikan vier Katholiken verhaftet, ausgepeitscht und dann lebend gekreuzigt.

Beispiel 8: Malediven
Terror gegen Christen

Man glaubt es kaum: Doch insbesondere im islamischen Ferienparadies Malediven hat die muslimische Gewalt gegen Christen dramatisch zugenommen. Im Christenverfolgungsindex von OpenDoors rangiert der kleine Inselstaat mittlerweile auf Rang acht. Auf dieser zu den beliebtesten Urlaubszielen zählende Inselgruppe ist Religionsfreiheit ein Fremdwort. Christen und Anhänger anderer Minderheitsreligionen werden schwer benachteiligt. Einheimischen Muslimen droht bei einem Religionswechsel der Verlust der Staatsbürgerschaft.

Der Bau von Kirchen und anderen nicht-muslimischen Gebetsstätten ist verboten, jeder öffentliche christliche Gottesdienst unter den 20.000 ausländischen Arbeitskräften sowie den jährlich hunderttausenden Touristen ist untersagt.

Beispiel 9: Pakistan

Verhaftungen und Todesurteile gegen Christen

Aus dem muslimischen Pakistan wird immer wieder von Entführungen christlicher Mädchen durch Muslime berichtet. Eine junge Christin ist eingekerkert worden, nachdem sie einer Schulfreundin von Christus erzählte. Den Eltern erzählte man, ihre Tochter habe den Wunsch geäußert, ihr christliches Zuhause verlassen zu wollen, weil sie sich zum Islam bekehrt habe. Die örtliche Polizei lehnte die Bearbeitung einer Anzeige der Eltern ab, weil man sowieso nicht wisse, wo sich die Tochter im Moment aufhalte.

Christen in Pakistan müssen jederzeit mit der Todesstrafe durch den Strang wegen “Gotteslästerung gegen den Namen des Heiligen Propheten Mohammed” rechnen.

Beispiel 10: Indonesien
Auf dem Weg zum Gottesstaat

Jahrzehntelang wurde Indonesien, der mit über 200 Millionen Menschen bevölkerungsreichste islamische Staat, als beispielhaft für interreligiöse Toleranz angesehen. Doch damit ist es – nicht erst seit den Bali-Anschlägen mit seinen 226 Toten– definitiv vorbei. Unter massiver Einflussnahme seitens der iranischen Mullahkratie und saudischer Wahabbiten kam es zu einer erschreckenden Radikalisierung der Muslime in Indonesien. Dies wiederum führte zu religiöser Gewalt, wobei die Minderheit der im Lande lebenden Christen zu leichten Zielen wurden. Die Inselgruppe der Molukken wurde dabei zum Hauptschlachtfeld. Laskar Jihad, eine besonders radikale muslimische Bewegung, hat sich zum Ziel gesetzt, das Christentum in diesem Gebiet gänzlich auszulöschen. Am 25. April 2004 wurden in der Provinzhauptstadt Ambon der Direktor eines evangelikalen Bibelseminars und ein Student grausam ermordet. Vor ihrer Enthauptung wurden sie gefoltert, ihre Leichen wurden danach verbrannt.

Auf der Insel Sulawesi, einem der regionalen Rückzugsgebiete der Christen, wurden drei christliche Schülerinnen im Alter von 15, 16 und 19 Jahren von muslimischen Extremisten überfallen und enthauptet. Sie waren auf dem Weg zu ihrer christlichen Schule. Ein viertes Mädchen überlebte schwer verletzt. Ihr Gesicht ist durch eine Machete gespalten worden. Trotz zahlreicher plastischer Operationen wird dieses Mädchen sein Leben lang entstellt sein.

Am 10. Oktober 1996 hat in der Stadt Situbondo, im Osten Javas, eine Menge von ca. 3.000 Muslimen 30 Kirchen überfallen und in Brand gesetzt, wobei sechs Personen getötet wurden. Die Menge war aufgebracht wegen des zu milden Urteils, das über einen jungen Muslim namens Saleh verhängt worden war. Die Aufständischen, die sehr wahrscheinlich von wohlorganisierten Agitatoren aufgewiegelt worden waren, waren überzeugt, daß der junge Saleh in der Nähe einer der Kirchen der Stadt versteckt worden sei und verdächtigten indonesische Christen, Saleh vor ihrem Zorn zu schützen. Aufgrund dieser Gerüchte überfielen sie Kultstätten, Schulen, Waisenhäuser und Privatwohnungen, alle Gebäude, die im Zusammenhang mit den Christen standen. Ein Pastor der evangelischen Kirche, seine Frau und deren Kinder, waren zusammen mit einem Mädchen und einem Helfer in einem der Gebäude eingeschlossen und sind bei lebendigem Leibe verbrannt. Nach Angaben der Verantwortlichen der protestantischen Konfession (auch aufgrund von Augenzeugen und Polizeiberichten) soll der Aufruhr geplant und von Agitatoren, die integralistischen Gruppen angehören, gut organisiert worden sein. Das habe sich auch erwiesen, so bestätigt die Presseagentur U.C.A. News vom 14.-24. Oktober 1996, durch die Schnelligkeit, mit der die Überfälle auf die Kirche durchgeführt worden seien: Die Brandsätze waren unmittelbar verfügbar, und die verschiedenen Gruppen gingen koordiniert vor.

Am 26. Dezember 1996 wurden im Westen der Insel Java, in Tasik Malaya, 13 Kirchen und eine christliche Schule zerstört. Idea Spektrum berichtet, dass die Übergriffe im Zuge eines Aufstands islamischer Extremisten erfolgten, die Regierungsgebäude, Schulen, Fabriken und Banken getroffen haben. Auch zwei Ehepaare seien in ihren Fahrzeugen getötet worden. Ein anderer Vorfall ereignete sich in Manang (Zentral-Java), wo etwa 50 junge Muslime in den Verlauf eines Gottesdienstes in der Weihnachtsnacht eingedrungen sind, den Priester geschlagen haben, bis er bewußtlos wurde, Mobiliar stahlen und die Decke des Versammlungsraumes zerstörten. Außerdem erklärten die Jugendlichen, daß es in ihrem Dorf in Zukunft nicht erlaubt wäre, Christ zu sein und religiösen Feiern abzuhalten.

Am 30. Januar 1997 zerstörten die Integralisten zahlreiche Kirchen, einen chinesischen Tempel und das Geschäft eines chinesischen Christen. Sie brachen ein in Rengasdengklok, ca. 50 Kilometer von Jakarta, und griffen die Gebäude mit Steinen und Stöcken an. Nach Angaben der örtlichen Polizei gab es keine Verletzten. Ende Dezember wurden in der Stadt Tasik Malaya, im Westen Javas, vier Christen getötet und 15 verletzt. Mehr als 100 Gebäude und zwölf christliche Kirchen wurden stark beschädigt. In Situbondo starben fünf Menschen, der protestantische Pfarrer Isaac Christian, seine Frau und deren drei Kinder; 25 Kirchen und ein Tempel wurden zerstört.

Die indonesischen Chinesen und die christliche Minderheit sind immer im Visier muslimischer Anschläge, die nicht zuletzt wegen der miserablen wirtschaftlichen Lage organisiert werden. Darüber hinaus möchten militante Kreise den Islam zur einzigen für alle verbindlichen Religion des Landes machen.

In den beiden letzten Jahren sind 1300 Gebäude der katholischen Kirche schwer beschädigt worden.

Die Ursachen

Doch weltweit beteuern islamische Geistliche unentwegt, Islam bedeute Frieden.

“Unsinn!”, schreibt hierzu Hans-Peter Raddatz, einer der führenden westlichen Orientalisten und Mitverfasser der “Enzyklopädie des Islam”. Seiner Wortbedeutung nach bedeute “Islam” nichts anderes als “Unterwerfung” und “völlige Hingabe” – und zwar an die Worte Mohammeds und die Glaubensgrundsätze des Koran, so Raddatz. Hauptziel des Islam sei die Unterwerfung aller Ungläubigen und letztendlich die Errichtung einer islamischen Weltherrschaft, dem globalen “Dar-al-Islam”. Erst bei einer muslimischen Weltgemeinschaft zieht nach Ãœberzeugung des Islam wahrer Frieden in die Welt ein. Bis dahin gilt es, alle Ungläubigen so lange zu bekämpfen, bis sie sich dem Islam unterworfen haben. Hierzu Bassam Tibi: “Das Wort “Frieden” impliziert für einen Muslim die Erweiterung des Dar-al-Islam – des “Hauses des Islam” – auf die ganze Welt. Das unterscheidet sich vollständig von dem aufgeklärten Konzept des ewigen Friedens, welches das westliche Gedankengut beherrscht.”

Wie um diesen Befund zu untermauern wusste Ayatollah Chameini, derzeit oberster geistlicher Führer und damit Chef im Iran (bei seinen Ansprachen stets mit belehrend erhobenem Zeigefinger gestikulierend), die wahren Friedensprinzipien des Islam mit folgenden Worten zu charakterisieren: “Wirf deine Gebetsschnur fort und kaufe dir ein Gewehr. Denn Gebetsschnüre halten dich still, während Gewehre die Feinde des Islam verstummen lassen! Wir kennen keine absoluten Werte außer der totalen Unterwerfung unter den Willen des allmächtigen Allahs. Die Christen und Juden sagen: “Du sollst nicht töten!” Wir aber sagen, dass “das Töten einem Gebet an Bedeutung gleichkommt, wenn es nötig ist!” (Zitat aus einer seiner Reden im Jahr 2004).

Der im Londoner Exil lebende Abu Hamsa al-Masri, ein radikaler Muslimführer, weiß hierzu in einer seiner Predigten auf den Straßen Londons: “Die ganze Welt wird den Muslimen gehören – das ist ein Versprechen von Allah.” Er versprach ferner seinen Zuhörern, dass “die heute lebenden Muslime noch einen muslimischen Herrscher im Weißen Haus erleben” würden. Auch Metin Kaplan, der anfangs belächelte “Kalif von Köln”, machte nie ein Hehl aus den wahren Absichten des Islam. Kurz und bündig und damit für jedermann verständlich formuliert er den Glaubenshauptsatz des Islam: “Unser Ziel ist die Weltherrschaft des Islam!”

Al-Sarkawi, bis zu seiner Tötung durch die Amerikaner Stellvertreter von Al-Kaida im Irak, auch bekannt als “Der Schlächter des Irak”, rief zum Dschihad auf, der den Islam und die Scharia auf der ganzen Welt verbreiten soll. “Die Angriffe (Anm.: im Irak) werden erst nach einem weltweiten Sieg des Islam und der Errichtung der Scharia aufhören”, so Sarkawi.

Dieser Satz muss in den Ohren westlicher Gutmenschen und notorischer Amerikakritiker schmerzen. Zeigt er doch, dass die heftig kritisierte US-Operation im Irak nicht wie stets behauptet Ursache, sondern lediglich (seitens der Islamisten) willkommener Anlass für einen weltweiten Dschihad ist.

Den Auftrag zur Weltherrschaft erhalten die Muslime von Allah persönlich. Aus dem Munde seines Propheten erfahren die Gläubigen: “Er ist’s (Allah), der seinen Gesandten (Mohammed) mit der Leitung und der Religion der Wahrheit entsandt hat, um sie über jede Religion siegreich zu machen, auch wenn es den Götzendienern zuwider ist.” (Heiliger Koran, Sure 61, Vers 9). In Sure 98 Vers 6 läßt Allah keinen Zweifel daran, was von den “Ungläubigen” zu halten ist: “Siehe, die Ungläubigen vom Volke der Schrift (Anm.: gemeint sind Juden und Christen)…sie sind die schlechtesten aller Geschöpfe!” Und damit jedermann weiß, wenn Allah zu den Ungläubigen zählt, wird dieser Begriff geradezu im Stil einer wissenschaftlich-semantischen Begriffsbestimmung unzweideutig definiert: “Ungläubig sind gewiss diejenigen, die sagen: Christus, der Sohn Marias, ist Gott!” (Sure 5 Vers 17).

Wie Hohn mag dagegen die Erwiderung islamischer Geistlicher (meist gegenüber westlichen Medien) klingen, dass der Islam ein toleranter Glaube auch gegenüber anderen Religionen sei. Sie verweisen dabei regelmäßig auf den Koran selbst (Sure2 Vers 256), in dem es heißt: “Es gibt keinen Zwang in der Religion.” Selbst westliche Philosophen und viele der deutschen, zumeist islamophilen Orientalisten, verweisen zur Untermauerung der Friedlichkeit des Islam immer wieder auf diesen Vers. Doch bereits der anschließende Satz in derselben Sure hebt diese scheinbare Toleranz gegenüber Andersgläubigen wieder auf. “Der rechte Weg (des Glaubens) ist durch die Verkündigung des Islam klar geworden…” heißt es dort, und spätestens in Sure 3 Vers 19 wird die Prädominanz des Islam wieder zurechtgerückt: “Als einzig wahre Religion gilt bei Allah der Islam.”

Was muslimische Theologen darüber hinaus noch allzu gerne gegenüber westlichen Medien verschweigen ist Mohammeds klare Aussage, wie mit Menschen zu verfahren sei, die sich der Apostasie (des Glaubensabfalls) vom Islam schuldig gemacht haben. “Tötet denjenigen, der seine Religion wechselt!”, wird Mohammed in der Hadith (den Ãœberlieferungen des Lebens Mohammeds) zitiert. Eine andere muslimische Quelle berichtet, dass Mohammed seine Feinde und Gegner regelmäßig durch Auftragsmörder umbringen ließ, darunter Dichter, Frauen und vor allem Juden (Tabari VII:97/Ishaq:368). Wer weiß, dass für gläubige Muslime die Ãœberlieferungen zu Mohammeds Leben neben dem Koran die zweite wichtige Glaubenssäule darstellen, sieht die Todesfatwas, die seit Jahrhunderten bis in die Gegenwart hinein (Salman Rushdie) gegen Kritiker und Feinde des Islam ausgestellt werden, damit nicht als Irrweisungen verblendeter Fanatiker, sondern als ein zentrales, heiliges Werkzeug der islamischen Glaubenstradition selbst: Gehen diese Fatwas doch auf den Religionsgründer selbst zurück. Wie sehr selbst aufgeklärte westliche Orientalisten sich in diesem mittelalterlichen Verfolgungssystem verirren können, zeigt sich überdeutlich an Annemarie Schimmel, der “Grand Madame” der deutschen Orientalistik, die 1995 für ihr Lebenswerk der Verständigung zwischen Muslimen und Nichtmuslimen mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet wurde. In einem Fernsehinterview zeigte sie Verständnis für die Empörung der islamischen Welt und der Todesfatwa gegen Salman Rushdie wegen dessen islamkritischen Werks Die Satanischen Verse.

In einem Berliner Modellversuch wurde an verschiedenen Schulen Islam-Unterricht eingeführt. Nach wenigen Wochen waren die muslimischen Schüler kaum mehr zu erkennen: Muslimische Mädchen erschienen nur noch mit Kopftuch zum Unterricht, Freundschaften zu nicht-muslimischen Klassenkameraden wurden abgebrochen und viele der muslimischen Schüler setzten sich nicht mehr mit ihren christlichen Klassenkameraden an eine Schulbank. Muslimische Schülerinnen weigerten sich, am Sexualkunde-Unterricht teilzunehmen, gemischter Sportunterricht wurde seitens muslimischer Schülerinnen boykottiert. Diese Entwicklung kam nicht von ungefähr. Wurden die Koranschüler doch im Islamunterricht (der verfassungswidrig der staatlichen Schulaufsicht (Art. 7 Abs. 1 GG) entzogen war) mit Suren wie den folgenden konfrontiert: “O die ihr glaubt. Nehmet nicht die Juden und die Christen zu Freunden. Sie sind Freunde gegeneinander. Und wer von euch sie dennoch zu Freunden nimmt, der gehört fürwahr zu ihnen. Wahrlich! Allah weist nicht dem Volk der Ungerechten den Weg!” (Sure 5 Vers 51) oder, noch deutlicher in Sure 8, Vers 55: “Siehe, schlimmer als das Vieh sind bei Allah die Ungläubigen, die nicht glauben!” Und damit auch dem letzten Muslim klar wird, welches Verhalten Allah von ihm Ungläubigen gegenüber verlangt, läßt Mohammed seine Rechtgläubigen im Koran wissen: “Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt; dann schnüret die Bande.” (Sure 47, Vers 4-5).

Ganz im Einvernehmen dazu äußerte sich in Berlin letzten Jahres Alpaslan Sürücü, der Bruder des Todesschützen von Hatun Sürücü (23), nach dem Freispruch des wegen Mordes angeklagten Familienmitglieds vor laufender Kamera folgendermaßen: “Siehst du diese Menschen dort? Wenn man sie umbringt, ist das keine Sünde. Das sind alles Ungläubige!”. (Quelle: Minority Report 2006).

Wie bereits erwähnt gibt es an 2000 Stellen im Koran und der Hadith, in welchem zum Hass, Mord und zur Verfolgung “Ungläubiger” aufgerufen wird.

Die Integrationsproblematik der Muslime in nahezu allen westlichen Gesellschaften stellt sich damit in einem etwas anderen Licht dar – auch wenn es von Multikulti-Fanatikern (wie Claudia Roth etwa) vermutlich anders gesehen wird. Ob Roth oder Oskar Lafontaine (letzterer sieht wichtige Gemeinsamkeiten in den Interessen der Links-Partei und der Muslime Deutschlands) allerdings jemals einen Blick in den Koran geworfen haben, bleibt anzuzweifeln.

Die eingangs erwähnte Bemerkung Khomeinis zu Juden und Christen müssen vor dem Hintergrund der wahren Lehren des Islam als genau das gesehen werden, was sie sind: Die Äußerungen eines gläubigen Muslimen, der die Weisungen Allahs wortwörtlich nimmt. Dazu noch einmal der Orientalist Raddatz in einem Interview in der “Welt” (17.2.2002): “Koran und Prophetentradition schreiben für jede islamische Gesellschaft vor, langfristig auch politisch dominant zu werden. Diesen Anspruch müssen die Muslime aufgeben…Diese Zumutung müssen wir den Muslimen abverlangen – oder wir müssen uns die Konsequenzen zumuten.”

Im Juli 2007
CopyRight Michael Mannheimer
Kontakt: M.Mannheimer@gmx.net

Ralph Giordano unterstützt Pax-Europa-Aktion

Der Publizist, Schriftsteller und Islam-Kritiker Ralph Giordano hat die von der Bürgerrechtsbewegung Pax Europa e.V. initiierte Petition zugunsten der Demonstration in Brüssel am 11. September 2007 als 2817. Unterzeichner befürwortet. Giordano fügte seiner Unterschrift den Satz “Nicht die Moschee, sondern der Islam ist das Problem” hinzu. Einen entsprechenden Artikel hatte Giordano auch auf Seite 13 der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (Ausgabe vom 12. August 2007, online nur für Abonnenten) verfasst. Giordano begrüßte in einem Gespräch mit der gemeinnützigen Bürgerrechtsbewegung Pax Europa e.V. die Absicht, die Entscheidung des Brüsseler Bürgermeisters, die Pax-Europa-Demonstration für den Erhalt der europäischen Werte und gegen die schleichende Islamisierung Europas zu verbieten, gerichtlich anzufechten. Er sagte, er hoffe, dass der Bürgermeister die zum Auftakt der Demonstration geplante und nun ebenfalls abgesagte Schweigeminute in Erinnerung an die Opfer der Terroranschläge des 11. September 2001 doch noch stattfinden lassen werde. An der Demonstration hatten mindestens 20.000 Menschen aus allen Staaten der Europäischen Union teilnehmen wollen, unter ihnen mehr als 800 Juden, 350 Sikhs, 420 Buddhisten, 50 Ex-Muslime, 160 Hindus und zahlreiche Christen, Muslime und Atheisten. Es wäre die erste multikulturelle Brüsseler Demonstration aller Religionsgruppen und Völker zugunsten der europäischen Werte gewesen. Der Brüsseler Bürgermeister hatte das Demonstrationsprogramm aus Angst vor den zahlreichen muslimischen Einwohnern Brüssels, die den Großteil seiner Wähler stellen, und den angeblich von ihnen ausgehenden Gefahren überraschend verboten.
Giordano begrüßte die Ankündigung, den Bürgermeister zudem strafrechtlich wegen des Verdachts des Amtsmissbrauchs bei der Staatsanwaltschaft Brüssel anzuzeigen. Ein Großteil der Mitglieder der sozialistischen Partei des Bürgers im Brüsseler Regionalparlament sind Muslime.
Giordano zeigte sich zudem schockiert darüber, dass bei den jüngsten Brüsseler Wahlen der gerichtlich bekannte türkischstämmige Völkermord-Leugner Emir Kir auf der Liste der Sozialisten gewählt worden war (wir berichteten). Giordano berichtet aus seiner Sicht, dass Muslime in Europa nur fordern, ohne sich zu integrieren. Zu Deutschland berichtet er in der FAZ: “Buchstäblich rot sehe ich auch, wenn die Ditib und andere Verbände wieder einmal penetrant auf Religionsfreiheit pochen – ohne das kleinste parallele Bemühen um Religionsfreiheit in der Türkei. Da wird ein Prinzip sichtbar, das über allen Aktivitäten muslimischer Verbände steht, eingeschlossen den “Zentralrat der Muslime in Deutschland” (ZDM) oder die “Islamische Gemeinschaft in Deutschland” (IGD): zu fordern, fordern, fordern, ohne jeden Sinn für eine Bringschuld.” Und Girodano empört sich über die Blindheit gegenüber den islamischen Völkermord-Leugnern in Deutschland: “Dazu wird bekannt, dass Ditib-Imame eine Sonderausbildung erhalten, die den Völkermord an den Armeniern 1915/16 im türkisch-osmanischen Reich zu einem “Mythos” erklärt – eine “Auschwitz-Lüge” auf Türkisch.” DITIB-Imame sind in vielen deutschen Gemeinden gern gesehene Ansprechpartner für Politik und Kirchen. Ãœberall in Europa schütteln unsere Politiker demnach begierig muslimischen Völkermord-Leugnern die Hände. Wer das offen kritisiert, gilt bei manchen in Europa heute als “radikaler Rassist”.

*

Vor unseren Augen bilden sich immer wieder islamistische Terrorzellen”

Der Fall sorgt für Aufsehen: Am Dienstag sind drei Islamisten festgenommen worden, die offenbar zum Jahrestag der Anschläge am 11. September 2001 mehrere Attentate in Deutschland geplant haben sollen. Bereits seit vielen Jahren befasst sich der Fernsehjournalist Fritz Schmaldienst mit islamistischen Netzwerken und den Gefahren des Terrors. Für die neue Ausgabe des Christlichen Medienmagazins pro haben wir mit ihm über seine Recherchen gesprochen – lesen Sie hier den ersten Teil des Gesprächs.

pro: Herr Schmaldienst, Sie befassen sich seit vielen Jahren als Berichterstatter und Fernsehredakteur auch mit dem Islam. Für die SWR-Sendung „Report Mainz“ haben Sie etwa eine Reportage über die Verfolgung von ehemaligen Muslimen, die Christen wurden, gedreht. Für Aufsehen sorgten jüngst Ihre Recherchen über islamistische Terrorzellen in Deutschland. Mit welchem Thema befassen Sie sich aktuell?

Fritz Schmaldienst: Ich stehe derzeit in Kontakt zu einem Afghanen in Frankfurt, dessen Sohn sich nach eigenen Angaben zum Dschihad „gemeldet“ hat. In einem Abschiedsbrief hatte er seiner Familie mitgeteilt, dass er sie „im Paradies wiedersehen“ werde. Ich möchte herausfinden, wie Menschen fühlen und denken, wenn sich Söhne aus ihren Reihen abwenden und sich dem radikalen Islam zuwenden.

“Islamistische Terrorzellen werden zu einer immer größeren Bedrohung”

Weiterlesen:

ber1.jpg

Mohammedanische Perversion und Judenhass

Kulturhäuser als Zentrum des Terrors?

Witz des Tages

0oid7418116_hgt283_sctsmooth_wth37800.jpg

Wer konvertiert, will keinen Islam-light

Zwei der Terrorverdächtigen gehörten zu den bis zu 100.000 Konvertiten in Deutschland. Sie fühlten sich vom salafistischen Islam angezogen, der vor allem vom Hass auf die „Ungläubigen” lebt. Auch Wissenschaftler wissen, Konvertiten „machen alles 150-prozentig”.

Welt Online

Es gibt keinen modernen Islam

Nasrin Amirsedghi, exil-iranische Publizistin

Seit einigen Monaten überziehen die Mullahs im Iran die Bevölkerung mit einer neuen Repressionswelle. In deutschen Me dien ist davon kaum etwas zu hören. Nasrin Amirsedghi floh 1980, kurz nach Errichtung der islamischen Diktatur, mit ihrer Tochter aus dem Iran. Die Publizistin, Philologin, Literatur- und Filmwissenschaftlerin lebt in Mainz und ist dort bei »DIA«, einem »Verein für Kultur & Migra tion« aktiv. Sie spricht sich gegen Islamismus, Kulturrelativismus und die Verharm losung des Regimes in Teheran aus.

interview: jonny weckerle

Wie bewerten Sie die hiesige Debatte über den Iran?

Es gibt gar keine Debatte. Wenn überhaupt, dann keine vernünftige und offene Debatte. In der Bun desrepublik gibt es zwar keine Zensur, aber einen Filter für Informationen, je nach po litischer Macht und nach Laune wird vieles geschönt. Man will keine Wahrheit hören, sondern den bestehenden Mist parfümieren. Dafür holt man sich prominente so genannte Iran- und Islam-Experten wie Peter Scholl-Latour oder Udo Steinbach.

More 

Ahmed-in-jihad has been screwed on his home-turf, the Danes did it again:

with thanks to Spiegel Online:

http://www.spiegel.de/international/0,1518,455880,00.html

Support his fight against Bush
We are also tired of Bush
Iran has the right to produce nuclear energy
No US aggression aginst any country
Evil US military stay home

Read the first letters of each phrase from top to bottom, what does it say?

S W I N E…

Me thinks: These pesky Danes will never sell cookies or butter again in the Mohammedan caliphate!

Sheik yer’mami sez: “Iran will NEVER produce nuclear energy,
but watch out for a new song coming up called ‘Weeee want the bomb…’

AP and its Arab stringers, or rather ‘what makes a terrorist..?’

The Associated Press won’t use the word “terrorist” to describe people who blow themselves up on schoolbuses in Israel. They won’t use it to describe people who videotape beheadings in Iraq. They won’t even use it to describe the people who flew planes into the World Trade Center and the Pentagon. They call Osama bin Laden a “Saudi dissident.”

But someone perpetrates an attack in Jordan, and look out! It’s a terrorist! Terrorist sentenced to death in Jordan.

How does this Islamic terror attack differ from all those other Islamic terror attacks that the AP says were committed by “activists” or “militants?”

Read it all>>

This guy has been followed by a ‘moon-shadow’…

Cat Stevens aka Yusuf Islam
catstevens.jpg
Before

yusuf.gif
After
In this New York Times write-up of Cat Stevens, aka Yusuf Islam, aka Yusuf, you’ll find no mention of his donations to Hamas, his association with the “Blind Sheikh” Omar Abdel-Rahman, or his support for the Islamic death sentence for author Salman Rushdie: The Return of a Man Once Called Cat. (Hat tip: David.)

It’s as if his past has been wiped out of existence. Instead, we get this:

Mr. Islam is a British citizen and has spoken repeatedly against terrorism.